Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Bundes schützen könne; im Uebrigen sei zwischen den Bundesstaaten
unverbrüchlicher Friede; ferner hätte der Bundesrath und die zur
gemeinsamen Hut Bestellten darauf zu achten, daß in den Bundes-
städten weder Hinrichtungen, Verbannungen, Confiscationen gegen
die bestehenden Gesetze, noch Theilung des Grundbesitzes, Freilas-
sung der Sklaven, Schuldenerlaß, um Neuerungen zu veranlassen, vor-
komme; allen an dem Bunde Theilnehmenden sei freie See, und
bei Ausstoßung aus dem Bunde keinem erlaubt, Schiffe der Ver-
bündeten aufzubringen oder sonst zu behindern; indeß bleibe für
Kriegsschiffe jeder andere Hafen, namentlich für die Macedonischen
der Piräeus geschlossen 52). So die Hauptpunkte für die inneren
Verhältnisse des Bundes; für den Perserserkrieg solle Alexanders
unumschränkte Hegemonie anerkannt, und jeder der Bundesstaaten
sein Contingent für den Krieg nach dem Aufgebot des Königs zu
stellen verpflichtet sein 53).

So hatte Alexander erreicht, was er wollte; es würde von
Interesse sein, die Stimmung zu kennen, welche gegen ihn herrschte;
jedenfalls war sie nicht so empört und erheuchelt, wie es uns die
zweideutige Freiheitsliebe des Demosthenes oder der affectirte Ty-
rannenhaß Griechischer Moralisten aus der Römischen Kaiserzeit
möchte glauben machen. Theben allein hatte mit Recht den Un-
tergang seiner Freiheit zu betrauern; in Athen war die Stimmung
der leichtfertigsten Menge, die je geherrscht hat, abhängig von den
Demagogen, deren Parthei gerade die Oberhand hatte, und Sparta
in seinem dumpfen Hinbrüten war seit lange schon hinter der Ge-
schichte und der Bildung der Zeit zurückgeblieben; so viel ist klar, daß
der bessere Theil des Griechischen Volkes für den jugendlichen Helden
und seine hochherzigen Pläne eingenommen sein mußte; und die
Tage, welche Alexander in Korinth zubrachte, schienen den deutlich-
sten Beweis dafür zu liefern; denn von allen Seiten waren Künst-
ler, Philosophen, Gebildete jedes Alters und Standes dorthin zu-
sammengekommen, den königlichen Jüngling zu sehen und zu be-
wundern, alle drängten sich in seine Nähe und suchten einen Blick,
ein Wort von ihm zu erhaschen; nur ein Sonderling, Diogenes
aus Sinope, kümmerte sich nicht um den König und blieb ruhig in

52) Pseudo Demosth. de foed. Alex.
53) Diod.

Bundes ſchützen könne; im Uebrigen ſei zwiſchen den Bundesſtaaten
unverbrüchlicher Friede; ferner hätte der Bundesrath und die zur
gemeinſamen Hut Beſtellten darauf zu achten, daß in den Bundes-
ſtädten weder Hinrichtungen, Verbannungen, Confiscationen gegen
die beſtehenden Geſetze, noch Theilung des Grundbeſitzes, Freilaſ-
ſung der Sklaven, Schuldenerlaß, um Neuerungen zu veranlaſſen, vor-
komme; allen an dem Bunde Theilnehmenden ſei freie See, und
bei Ausſtoßung aus dem Bunde keinem erlaubt, Schiffe der Ver-
bündeten aufzubringen oder ſonſt zu behindern; indeß bleibe für
Kriegsſchiffe jeder andere Hafen, namentlich für die Macedoniſchen
der Piräeus geſchloſſen 52). So die Hauptpunkte für die inneren
Verhältniſſe des Bundes; für den Perſerſerkrieg ſolle Alexanders
unumſchränkte Hegemonie anerkannt, und jeder der Bundesſtaaten
ſein Contingent für den Krieg nach dem Aufgebot des Königs zu
ſtellen verpflichtet ſein 53).

So hatte Alexander erreicht, was er wollte; es würde von
Intereſſe ſein, die Stimmung zu kennen, welche gegen ihn herrſchte;
jedenfalls war ſie nicht ſo empört und erheuchelt, wie es uns die
zweideutige Freiheitsliebe des Demoſthenes oder der affectirte Ty-
rannenhaß Griechiſcher Moraliſten aus der Römiſchen Kaiſerzeit
möchte glauben machen. Theben allein hatte mit Recht den Un-
tergang ſeiner Freiheit zu betrauern; in Athen war die Stimmung
der leichtfertigſten Menge, die je geherrſcht hat, abhängig von den
Demagogen, deren Parthei gerade die Oberhand hatte, und Sparta
in ſeinem dumpfen Hinbrüten war ſeit lange ſchon hinter der Ge-
ſchichte und der Bildung der Zeit zurückgeblieben; ſo viel iſt klar, daß
der beſſere Theil des Griechiſchen Volkes für den jugendlichen Helden
und ſeine hochherzigen Pläne eingenommen ſein mußte; und die
Tage, welche Alexander in Korinth zubrachte, ſchienen den deutlich-
ſten Beweis dafür zu liefern; denn von allen Seiten waren Künſt-
ler, Philoſophen, Gebildete jedes Alters und Standes dorthin zu-
ſammengekommen, den königlichen Jüngling zu ſehen und zu be-
wundern, alle drängten ſich in ſeine Nähe und ſuchten einen Blick,
ein Wort von ihm zu erhaſchen; nur ein Sonderling, Diogenes
aus Sinope, kümmerte ſich nicht um den König und blieb ruhig in

52) Pseudo Demosth. de foed. Alex.
53) Diod.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0076" n="62"/>
Bundes &#x017F;chützen könne; im Uebrigen &#x017F;ei zwi&#x017F;chen den Bundes&#x017F;taaten<lb/>
unverbrüchlicher Friede; ferner hätte der Bundesrath und die zur<lb/>
gemein&#x017F;amen Hut Be&#x017F;tellten darauf zu achten, daß in den Bundes-<lb/>
&#x017F;tädten weder Hinrichtungen, Verbannungen, Confiscationen gegen<lb/>
die be&#x017F;tehenden Ge&#x017F;etze, noch Theilung des Grundbe&#x017F;itzes, Freila&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung der Sklaven, Schuldenerlaß, um Neuerungen zu veranla&#x017F;&#x017F;en, vor-<lb/>
komme; allen an dem Bunde Theilnehmenden &#x017F;ei freie See, und<lb/>
bei Aus&#x017F;toßung aus dem Bunde keinem erlaubt, Schiffe der Ver-<lb/>
bündeten aufzubringen oder &#x017F;on&#x017F;t zu behindern; indeß bleibe für<lb/>
Kriegs&#x017F;chiffe jeder andere Hafen, namentlich für die Macedoni&#x017F;chen<lb/>
der Piräeus ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="52)"><hi rendition="#aq">Pseudo Demosth. de foed. Alex.</hi></note>. So die Hauptpunkte für die inneren<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e des Bundes; für den Per&#x017F;er&#x017F;erkrieg &#x017F;olle Alexanders<lb/>
unum&#x017F;chränkte Hegemonie anerkannt, und jeder der Bundes&#x017F;taaten<lb/>
&#x017F;ein Contingent für den Krieg nach dem Aufgebot des Königs zu<lb/>
&#x017F;tellen verpflichtet &#x017F;ein <note place="foot" n="53)"><hi rendition="#aq">Diod.</hi></note>.</p><lb/>
          <p>So hatte Alexander erreicht, was er wollte; es würde von<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein, die Stimmung zu kennen, welche gegen ihn herr&#x017F;chte;<lb/>
jedenfalls war &#x017F;ie nicht &#x017F;o empört und erheuchelt, wie es uns die<lb/>
zweideutige Freiheitsliebe des Demo&#x017F;thenes oder der affectirte Ty-<lb/>
rannenhaß Griechi&#x017F;cher Morali&#x017F;ten aus der Römi&#x017F;chen Kai&#x017F;erzeit<lb/>
möchte glauben machen. Theben allein hatte mit Recht den Un-<lb/>
tergang &#x017F;einer Freiheit zu betrauern; in Athen war die Stimmung<lb/>
der leichtfertig&#x017F;ten Menge, die je geherr&#x017F;cht hat, abhängig von den<lb/>
Demagogen, deren Parthei gerade die Oberhand hatte, und Sparta<lb/>
in &#x017F;einem dumpfen Hinbrüten war &#x017F;eit lange &#x017F;chon hinter der Ge-<lb/>
&#x017F;chichte und der Bildung der Zeit zurückgeblieben; &#x017F;o viel i&#x017F;t klar, daß<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;ere Theil des Griechi&#x017F;chen Volkes für den jugendlichen Helden<lb/>
und &#x017F;eine hochherzigen Pläne eingenommen &#x017F;ein mußte; und die<lb/>
Tage, welche Alexander in Korinth zubrachte, &#x017F;chienen den deutlich-<lb/>
&#x017F;ten Beweis dafür zu liefern; denn von allen Seiten waren Kün&#x017F;t-<lb/>
ler, Philo&#x017F;ophen, Gebildete jedes Alters und Standes dorthin zu-<lb/>
&#x017F;ammengekommen, den königlichen Jüngling zu &#x017F;ehen und zu be-<lb/>
wundern, alle drängten &#x017F;ich in &#x017F;eine Nähe und &#x017F;uchten einen Blick,<lb/>
ein Wort von ihm zu erha&#x017F;chen; nur ein Sonderling, Diogenes<lb/>
aus Sinope, kümmerte &#x017F;ich nicht um den König und blieb ruhig in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0076] Bundes ſchützen könne; im Uebrigen ſei zwiſchen den Bundesſtaaten unverbrüchlicher Friede; ferner hätte der Bundesrath und die zur gemeinſamen Hut Beſtellten darauf zu achten, daß in den Bundes- ſtädten weder Hinrichtungen, Verbannungen, Confiscationen gegen die beſtehenden Geſetze, noch Theilung des Grundbeſitzes, Freilaſ- ſung der Sklaven, Schuldenerlaß, um Neuerungen zu veranlaſſen, vor- komme; allen an dem Bunde Theilnehmenden ſei freie See, und bei Ausſtoßung aus dem Bunde keinem erlaubt, Schiffe der Ver- bündeten aufzubringen oder ſonſt zu behindern; indeß bleibe für Kriegsſchiffe jeder andere Hafen, namentlich für die Macedoniſchen der Piräeus geſchloſſen 52). So die Hauptpunkte für die inneren Verhältniſſe des Bundes; für den Perſerſerkrieg ſolle Alexanders unumſchränkte Hegemonie anerkannt, und jeder der Bundesſtaaten ſein Contingent für den Krieg nach dem Aufgebot des Königs zu ſtellen verpflichtet ſein 53). So hatte Alexander erreicht, was er wollte; es würde von Intereſſe ſein, die Stimmung zu kennen, welche gegen ihn herrſchte; jedenfalls war ſie nicht ſo empört und erheuchelt, wie es uns die zweideutige Freiheitsliebe des Demoſthenes oder der affectirte Ty- rannenhaß Griechiſcher Moraliſten aus der Römiſchen Kaiſerzeit möchte glauben machen. Theben allein hatte mit Recht den Un- tergang ſeiner Freiheit zu betrauern; in Athen war die Stimmung der leichtfertigſten Menge, die je geherrſcht hat, abhängig von den Demagogen, deren Parthei gerade die Oberhand hatte, und Sparta in ſeinem dumpfen Hinbrüten war ſeit lange ſchon hinter der Ge- ſchichte und der Bildung der Zeit zurückgeblieben; ſo viel iſt klar, daß der beſſere Theil des Griechiſchen Volkes für den jugendlichen Helden und ſeine hochherzigen Pläne eingenommen ſein mußte; und die Tage, welche Alexander in Korinth zubrachte, ſchienen den deutlich- ſten Beweis dafür zu liefern; denn von allen Seiten waren Künſt- ler, Philoſophen, Gebildete jedes Alters und Standes dorthin zu- ſammengekommen, den königlichen Jüngling zu ſehen und zu be- wundern, alle drängten ſich in ſeine Nähe und ſuchten einen Blick, ein Wort von ihm zu erhaſchen; nur ein Sonderling, Diogenes aus Sinope, kümmerte ſich nicht um den König und blieb ruhig in 52) Pseudo Demosth. de foed. Alex. 53) Diod.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/76
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/76>, abgerufen am 08.08.2020.