Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

keine Hoffnung blieb; er eilte zu Olympias Sohn, und war einer
der Ersten, die ihn als König der Macedonier begrüßten 37).

Alexander, der zwanzigjährige Jüngling, ergriff die Zügel der
Herrschaft mit sicherer Hand, und die Verwirrung ordnete sich
schnell und ruhig. Er berief nach alter Macedonischer Sitte das
Heer, die Huldigung desselben zu empfangen; nur der Name des
Königs sei geändert, die Ordnung der Dinge, die Hoheit des Rei-
ches, die Hoffnung auf große Eroberungen dieselbe; demnach erlasse
er seinem Volke alle anderen Lasten und Dienste, nur zum Kriegs-
dienst sei Jeder pflichtig; im Uebrigen werde er die verbrecherischen
Empörungen zu strafen wissen, die das Blut des Königs vergossen,
um das Recht des Thronerben gefährden zu können. In der That
war die strengste Bestrafung der Mörder Philipps das sicherste
Mittel, das neue Regiment zu befestigen. Es kam an den Tag,
daß die Lynkestischen Brüder vom Perserkönige, der den Krieg mit
Philipp fürchtete, bestochen waren, und in der Hoffnung, durch Per-
sische Hülfe das Reich an sich zu reißen, eine Verschwörung gestif-
tet hatten, für deren geheime Pläne Pausanias nur das blinde
Werkzeug gewesen war; die Mitverschwornen wurden am Grabe
Philipps hingerichtet, unter ihnen die Lynkestier Arrhabäus und
Heromenes; ihr Bruder Alexander wurde begnadigt, weil er sich
unterworfen hatte 38).

Während auf diese Weise die Ruhe im Innern schnell herge-
stellt wurde, gingen von Außen her die beunruhigendsten Nachrich-
ten ein. In Kleinasien hatte Attalus, auf die Treue der ihm un-
tergebenen Truppen fußend, den Plan gefaßt, unter dem Scheine,
die Ansprüche seines Großneffen, des Sohnes der Kleopatra, zu
vertreten, selbst die Herrschaft an sich zu reißen; seine Heeresmacht,
und noch mehr die Verbindungen, die er mit den Feinden Mace-
doniens angeknüpft hatte, machten ihn sehr gefährlich. Dazu kam,

37) Arrian I. 25.
38) Auch Amyntas, Perdikkas Sohn,
scheint unter den Hingerichteten gewesen zu sein; s. Polyaen. VIII.
60. Arrhabäus Sohn Neoptolemus floh nach Asien und nahm Dienste
im Persischen Heere; Amyntas, sein Bruder, hatte, da er beim Heere
in Asien stand, wohl keinen Antheil an der Versch[w]örung, er zeichnete
sich in den späteren Feldzügen aus.

keine Hoffnung blieb; er eilte zu Olympias Sohn, und war einer
der Erſten, die ihn als König der Macedonier begrüßten 37).

Alexander, der zwanzigjährige Jüngling, ergriff die Zügel der
Herrſchaft mit ſicherer Hand, und die Verwirrung ordnete ſich
ſchnell und ruhig. Er berief nach alter Macedoniſcher Sitte das
Heer, die Huldigung deſſelben zu empfangen; nur der Name des
Königs ſei geändert, die Ordnung der Dinge, die Hoheit des Rei-
ches, die Hoffnung auf große Eroberungen dieſelbe; demnach erlaſſe
er ſeinem Volke alle anderen Laſten und Dienſte, nur zum Kriegs-
dienſt ſei Jeder pflichtig; im Uebrigen werde er die verbrecheriſchen
Empörungen zu ſtrafen wiſſen, die das Blut des Königs vergoſſen,
um das Recht des Thronerben gefährden zu können. In der That
war die ſtrengſte Beſtrafung der Mörder Philipps das ſicherſte
Mittel, das neue Regiment zu befeſtigen. Es kam an den Tag,
daß die Lynkeſtiſchen Brüder vom Perſerkönige, der den Krieg mit
Philipp fürchtete, beſtochen waren, und in der Hoffnung, durch Per-
ſiſche Hülfe das Reich an ſich zu reißen, eine Verſchwörung geſtif-
tet hatten, für deren geheime Pläne Pauſanias nur das blinde
Werkzeug geweſen war; die Mitverſchwornen wurden am Grabe
Philipps hingerichtet, unter ihnen die Lynkeſtier Arrhabäus und
Heromenes; ihr Bruder Alexander wurde begnadigt, weil er ſich
unterworfen hatte 38).

Während auf dieſe Weiſe die Ruhe im Innern ſchnell herge-
ſtellt wurde, gingen von Außen her die beunruhigendſten Nachrich-
ten ein. In Kleinaſien hatte Attalus, auf die Treue der ihm un-
tergebenen Truppen fußend, den Plan gefaßt, unter dem Scheine,
die Anſprüche ſeines Großneffen, des Sohnes der Kleopatra, zu
vertreten, ſelbſt die Herrſchaft an ſich zu reißen; ſeine Heeresmacht,
und noch mehr die Verbindungen, die er mit den Feinden Mace-
doniens angeknüpft hatte, machten ihn ſehr gefährlich. Dazu kam,

37) Arrian I. 25.
38) Auch Amyntas, Perdikkas Sohn,
ſcheint unter den Hingerichteten geweſen zu ſein; ſ. Polyaen. VIII.
60. Arrhabäus Sohn Neoptolemus floh nach Aſien und nahm Dienſte
im Perſiſchen Heere; Amyntas, ſein Bruder, hatte, da er beim Heere
in Aſien ſtand, wohl keinen Antheil an der Verſch[w]örung, er zeichnete
ſich in den ſpäteren Feldzügen aus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="55"/>
keine Hoffnung blieb; er eilte zu Olympias Sohn, und war einer<lb/>
der Er&#x017F;ten, die ihn als König der Macedonier begrüßten <note place="foot" n="37)"><hi rendition="#aq">Arrian I.</hi> 25.</note>.</p><lb/>
          <p>Alexander, der zwanzigjährige Jüngling, ergriff die Zügel der<lb/>
Herr&#x017F;chaft mit &#x017F;icherer Hand, und die Verwirrung ordnete &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chnell und ruhig. Er berief nach alter Macedoni&#x017F;cher Sitte das<lb/>
Heer, die Huldigung de&#x017F;&#x017F;elben zu empfangen; nur der Name des<lb/>
Königs &#x017F;ei geändert, die Ordnung der Dinge, die Hoheit des Rei-<lb/>
ches, die Hoffnung auf große Eroberungen die&#x017F;elbe; demnach erla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
er &#x017F;einem Volke alle anderen La&#x017F;ten und Dien&#x017F;te, nur zum Kriegs-<lb/>
dien&#x017F;t &#x017F;ei Jeder pflichtig; im Uebrigen werde er die verbrecheri&#x017F;chen<lb/>
Empörungen zu &#x017F;trafen wi&#x017F;&#x017F;en, die das Blut des Königs vergo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
um das Recht des Thronerben gefährden zu können. In der That<lb/>
war die &#x017F;treng&#x017F;te Be&#x017F;trafung der Mörder Philipps das &#x017F;icher&#x017F;te<lb/>
Mittel, das neue Regiment zu befe&#x017F;tigen. Es kam an den Tag,<lb/>
daß die Lynke&#x017F;ti&#x017F;chen Brüder vom Per&#x017F;erkönige, der den Krieg mit<lb/>
Philipp fürchtete, be&#x017F;tochen waren, und in der Hoffnung, durch Per-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Hülfe das Reich an &#x017F;ich zu reißen, eine Ver&#x017F;chwörung ge&#x017F;tif-<lb/>
tet hatten, für deren geheime Pläne Pau&#x017F;anias nur das blinde<lb/>
Werkzeug gewe&#x017F;en war; die Mitver&#x017F;chwornen wurden am Grabe<lb/>
Philipps hingerichtet, unter ihnen die Lynke&#x017F;tier Arrhabäus und<lb/>
Heromenes; ihr Bruder Alexander wurde begnadigt, weil er &#x017F;ich<lb/>
unterworfen hatte <note place="foot" n="38)">Auch Amyntas, Perdikkas Sohn,<lb/>
&#x017F;cheint unter den Hingerichteten gewe&#x017F;en zu &#x017F;ein; &#x017F;. <hi rendition="#aq">Polyaen. VIII.</hi><lb/>
60. Arrhabäus Sohn Neoptolemus floh nach A&#x017F;ien und nahm Dien&#x017F;te<lb/>
im Per&#x017F;i&#x017F;chen Heere; Amyntas, &#x017F;ein Bruder, hatte, da er beim Heere<lb/>
in A&#x017F;ien &#x017F;tand, wohl keinen Antheil an der Ver&#x017F;ch<supplied>w</supplied>örung, er zeichnete<lb/>
&#x017F;ich in den &#x017F;päteren Feldzügen aus.</note>.</p><lb/>
          <p>Während auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e die Ruhe im Innern &#x017F;chnell herge-<lb/>
&#x017F;tellt wurde, gingen von Außen her die beunruhigend&#x017F;ten Nachrich-<lb/>
ten ein. In Kleina&#x017F;ien hatte Attalus, auf die Treue der ihm un-<lb/>
tergebenen Truppen fußend, den Plan gefaßt, unter dem Scheine,<lb/>
die An&#x017F;prüche &#x017F;eines Großneffen, des Sohnes der Kleopatra, zu<lb/>
vertreten, &#x017F;elb&#x017F;t die Herr&#x017F;chaft an &#x017F;ich zu reißen; &#x017F;eine Heeresmacht,<lb/>
und noch mehr die Verbindungen, die er mit den Feinden Mace-<lb/>
doniens angeknüpft hatte, machten ihn &#x017F;ehr gefährlich. Dazu kam,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0069] keine Hoffnung blieb; er eilte zu Olympias Sohn, und war einer der Erſten, die ihn als König der Macedonier begrüßten 37). Alexander, der zwanzigjährige Jüngling, ergriff die Zügel der Herrſchaft mit ſicherer Hand, und die Verwirrung ordnete ſich ſchnell und ruhig. Er berief nach alter Macedoniſcher Sitte das Heer, die Huldigung deſſelben zu empfangen; nur der Name des Königs ſei geändert, die Ordnung der Dinge, die Hoheit des Rei- ches, die Hoffnung auf große Eroberungen dieſelbe; demnach erlaſſe er ſeinem Volke alle anderen Laſten und Dienſte, nur zum Kriegs- dienſt ſei Jeder pflichtig; im Uebrigen werde er die verbrecheriſchen Empörungen zu ſtrafen wiſſen, die das Blut des Königs vergoſſen, um das Recht des Thronerben gefährden zu können. In der That war die ſtrengſte Beſtrafung der Mörder Philipps das ſicherſte Mittel, das neue Regiment zu befeſtigen. Es kam an den Tag, daß die Lynkeſtiſchen Brüder vom Perſerkönige, der den Krieg mit Philipp fürchtete, beſtochen waren, und in der Hoffnung, durch Per- ſiſche Hülfe das Reich an ſich zu reißen, eine Verſchwörung geſtif- tet hatten, für deren geheime Pläne Pauſanias nur das blinde Werkzeug geweſen war; die Mitverſchwornen wurden am Grabe Philipps hingerichtet, unter ihnen die Lynkeſtier Arrhabäus und Heromenes; ihr Bruder Alexander wurde begnadigt, weil er ſich unterworfen hatte 38). Während auf dieſe Weiſe die Ruhe im Innern ſchnell herge- ſtellt wurde, gingen von Außen her die beunruhigendſten Nachrich- ten ein. In Kleinaſien hatte Attalus, auf die Treue der ihm un- tergebenen Truppen fußend, den Plan gefaßt, unter dem Scheine, die Anſprüche ſeines Großneffen, des Sohnes der Kleopatra, zu vertreten, ſelbſt die Herrſchaft an ſich zu reißen; ſeine Heeresmacht, und noch mehr die Verbindungen, die er mit den Feinden Mace- doniens angeknüpft hatte, machten ihn ſehr gefährlich. Dazu kam, 37) Arrian I. 25. 38) Auch Amyntas, Perdikkas Sohn, ſcheint unter den Hingerichteten geweſen zu ſein; ſ. Polyaen. VIII. 60. Arrhabäus Sohn Neoptolemus floh nach Aſien und nahm Dienſte im Perſiſchen Heere; Amyntas, ſein Bruder, hatte, da er beim Heere in Aſien ſtand, wohl keinen Antheil an der Verſchwörung, er zeichnete ſich in den ſpäteren Feldzügen aus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/69
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/69>, abgerufen am 05.08.2020.