Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

und Bewußtsein gab. Alexander bewahrte für seinen Lehrer allezeit
die innigste Verehrung; er sagte oft, seinem Vater danke er nur
sein Leben, seinem Lehrer, daß er würdig lebe.

So in jeder Weise vom Glücke begünstigt, bildete sich Alexan-
der und sein Charakter früh, glücklich und entschieden aus; voll Tha-
tendurst und Ruhmbegier trauerte er oft um die Siege seines Va-
ters, die ihm nichts mehr zu thun übrig ließen. Sein Vorbild
war Achilles, aus dessen Geschlecht er sich gern entstammt zu sein
rühmte, und dem er durch Glück und Leid und Ruhm ähnlich wer-
den sollte. Wie jener seinen Patroklus, so liebte er den Freund
seiner Jugend Hephästion; aber einen Homer fand er nicht. Er
liebte mehr seine Mutter als seinen Vater, von jener hatte er den
Enthusiasmus 26) und die Innigkeit, die ihn vor allen Helden aus-
zeichnen. Dem entsprach sein Aeußeres; sein heftiger Gang, der
funkelnde Blick, das zurückfliegende Haar, die Gewalt seiner Stimme
bekundeten den Helden; wenn er ruhte, bezauberte die Milde seiner
Miene, das sanfte Roth, das auf seiner Wange spielte, sein feucht-
aufblickendes Auge, das ein wenig zur Linken geneigte Haupt. In
ritterlichen Uebungen war er vor Allen ausgezeichnet; schon als
Knabe bändigte er das wilde Thessalische Roß Bucephalus, an wel-
ches sich kein Anderer wagen wollte, und das ihm späterhin auf
allen seinen Zügen als Schlachtroß diente. Die erste Waffenprobe
legte er unter seines Vaters Regierung ab; er bezwang, da Phi-
lipp Byzanz belagerte, die Mäder, und gründete dort eine Stadt
mit seinem Namen; noch höheren Ruhm gewann er in der Schlacht
von Chäronea, die durch seine persönliche Tapferkeit gewonnen
wurde. Sein Vater sah und liebte in ihm den einstigen Vollender
seiner eigenen Hoffnungen; er hörte sich gern von den Macedoniern

ihren
zu verführen suchten, die sich in sein Schlafgemach schleichen mußte;
Alexander wandte sich voll Schaam von ihr, und beklagte sich bitter
über das Geschehene.
26) Unter den vielen dahin gehörigen Er-
zählungen zeichnen wir die von dem wunderbaren Einfluß aus, den
die Musik über ihn ausübte; als Antigenides einst ein Kriegslied zur
Flöte sang, sprang Alexander auf, und griff nach den Waffen.
Plut. de fort. Alex. II.

und Bewußtſein gab. Alexander bewahrte für ſeinen Lehrer allezeit
die innigſte Verehrung; er ſagte oft, ſeinem Vater danke er nur
ſein Leben, ſeinem Lehrer, daß er würdig lebe.

So in jeder Weiſe vom Glücke begünſtigt, bildete ſich Alexan-
der und ſein Charakter früh, glücklich und entſchieden aus; voll Tha-
tendurſt und Ruhmbegier trauerte er oft um die Siege ſeines Va-
ters, die ihm nichts mehr zu thun übrig ließen. Sein Vorbild
war Achilles, aus deſſen Geſchlecht er ſich gern entſtammt zu ſein
rühmte, und dem er durch Glück und Leid und Ruhm ähnlich wer-
den ſollte. Wie jener ſeinen Patroklus, ſo liebte er den Freund
ſeiner Jugend Hephäſtion; aber einen Homer fand er nicht. Er
liebte mehr ſeine Mutter als ſeinen Vater, von jener hatte er den
Enthuſiasmus 26) und die Innigkeit, die ihn vor allen Helden aus-
zeichnen. Dem entſprach ſein Aeußeres; ſein heftiger Gang, der
funkelnde Blick, das zurückfliegende Haar, die Gewalt ſeiner Stimme
bekundeten den Helden; wenn er ruhte, bezauberte die Milde ſeiner
Miene, das ſanfte Roth, das auf ſeiner Wange ſpielte, ſein feucht-
aufblickendes Auge, das ein wenig zur Linken geneigte Haupt. In
ritterlichen Uebungen war er vor Allen ausgezeichnet; ſchon als
Knabe bändigte er das wilde Theſſaliſche Roß Bucephalus, an wel-
ches ſich kein Anderer wagen wollte, und das ihm ſpäterhin auf
allen ſeinen Zügen als Schlachtroß diente. Die erſte Waffenprobe
legte er unter ſeines Vaters Regierung ab; er bezwang, da Phi-
lipp Byzanz belagerte, die Mäder, und gründete dort eine Stadt
mit ſeinem Namen; noch höheren Ruhm gewann er in der Schlacht
von Chäronea, die durch ſeine perſönliche Tapferkeit gewonnen
wurde. Sein Vater ſah und liebte in ihm den einſtigen Vollender
ſeiner eigenen Hoffnungen; er hörte ſich gern von den Macedoniern

ihren
zu verführen ſuchten, die ſich in ſein Schlafgemach ſchleichen mußte;
Alexander wandte ſich voll Schaam von ihr, und beklagte ſich bitter
über das Geſchehene.
26) Unter den vielen dahin gehörigen Er-
zählungen zeichnen wir die von dem wunderbaren Einfluß aus, den
die Muſik über ihn ausübte; als Antigenides einſt ein Kriegslied zur
Flöte ſang, ſprang Alexander auf, und griff nach den Waffen.
Plut. de fort. Alex. II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" n="48"/>
und Bewußt&#x017F;ein gab. Alexander bewahrte für &#x017F;einen Lehrer allezeit<lb/>
die innig&#x017F;te Verehrung; er &#x017F;agte oft, &#x017F;einem Vater danke er nur<lb/>
&#x017F;ein Leben, &#x017F;einem Lehrer, daß er würdig lebe.</p><lb/>
          <p>So in jeder Wei&#x017F;e vom Glücke begün&#x017F;tigt, bildete &#x017F;ich Alexan-<lb/>
der und &#x017F;ein Charakter früh, glücklich und ent&#x017F;chieden aus; voll Tha-<lb/>
tendur&#x017F;t und Ruhmbegier trauerte er oft um die Siege &#x017F;eines Va-<lb/>
ters, die ihm nichts mehr zu thun übrig ließen. Sein Vorbild<lb/>
war Achilles, aus de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chlecht er &#x017F;ich gern ent&#x017F;tammt zu &#x017F;ein<lb/>
rühmte, und dem er durch Glück und Leid und Ruhm ähnlich wer-<lb/>
den &#x017F;ollte. Wie jener &#x017F;einen Patroklus, &#x017F;o liebte er den Freund<lb/>
&#x017F;einer Jugend Hephä&#x017F;tion; aber einen Homer fand er nicht. Er<lb/>
liebte mehr &#x017F;eine Mutter als &#x017F;einen Vater, von jener hatte er den<lb/>
Enthu&#x017F;iasmus <note place="foot" n="26)">Unter den vielen dahin gehörigen Er-<lb/>
zählungen zeichnen wir die von dem wunderbaren Einfluß aus, den<lb/>
die Mu&#x017F;ik über ihn ausübte; als Antigenides ein&#x017F;t ein Kriegslied zur<lb/>
Flöte &#x017F;ang, &#x017F;prang Alexander auf, und griff nach den Waffen.<lb/><hi rendition="#aq">Plut. de fort. Alex. II.</hi></note> und die Innigkeit, die ihn vor allen Helden aus-<lb/>
zeichnen. Dem ent&#x017F;prach &#x017F;ein Aeußeres; &#x017F;ein heftiger Gang, der<lb/>
funkelnde Blick, das zurückfliegende Haar, die Gewalt &#x017F;einer Stimme<lb/>
bekundeten den Helden; wenn er ruhte, bezauberte die Milde &#x017F;einer<lb/>
Miene, das &#x017F;anfte Roth, das auf &#x017F;einer Wange &#x017F;pielte, &#x017F;ein feucht-<lb/>
aufblickendes Auge, das ein wenig zur Linken geneigte Haupt. In<lb/>
ritterlichen Uebungen war er vor Allen ausgezeichnet; &#x017F;chon als<lb/>
Knabe bändigte er das wilde The&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;che Roß Bucephalus, an wel-<lb/>
ches &#x017F;ich kein Anderer wagen wollte, und das ihm &#x017F;päterhin auf<lb/>
allen &#x017F;einen Zügen als Schlachtroß diente. Die er&#x017F;te Waffenprobe<lb/>
legte er unter &#x017F;eines Vaters Regierung ab; er bezwang, da Phi-<lb/>
lipp Byzanz belagerte, die Mäder, und gründete dort eine Stadt<lb/>
mit &#x017F;einem Namen; noch höheren Ruhm gewann er in der Schlacht<lb/>
von Chäronea, die durch &#x017F;eine per&#x017F;önliche Tapferkeit gewonnen<lb/>
wurde. Sein Vater &#x017F;ah und liebte in ihm den ein&#x017F;tigen Vollender<lb/>
&#x017F;einer eigenen Hoffnungen; er hörte &#x017F;ich gern von den Macedoniern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihren</fw><lb/><note xml:id="note-0062" prev="#note-0061" place="foot" n="25)">zu verführen &#x017F;uchten, die &#x017F;ich in &#x017F;ein Schlafgemach &#x017F;chleichen mußte;<lb/>
Alexander wandte &#x017F;ich voll Schaam von ihr, und beklagte &#x017F;ich bitter<lb/>
über das Ge&#x017F;chehene.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0062] und Bewußtſein gab. Alexander bewahrte für ſeinen Lehrer allezeit die innigſte Verehrung; er ſagte oft, ſeinem Vater danke er nur ſein Leben, ſeinem Lehrer, daß er würdig lebe. So in jeder Weiſe vom Glücke begünſtigt, bildete ſich Alexan- der und ſein Charakter früh, glücklich und entſchieden aus; voll Tha- tendurſt und Ruhmbegier trauerte er oft um die Siege ſeines Va- ters, die ihm nichts mehr zu thun übrig ließen. Sein Vorbild war Achilles, aus deſſen Geſchlecht er ſich gern entſtammt zu ſein rühmte, und dem er durch Glück und Leid und Ruhm ähnlich wer- den ſollte. Wie jener ſeinen Patroklus, ſo liebte er den Freund ſeiner Jugend Hephäſtion; aber einen Homer fand er nicht. Er liebte mehr ſeine Mutter als ſeinen Vater, von jener hatte er den Enthuſiasmus 26) und die Innigkeit, die ihn vor allen Helden aus- zeichnen. Dem entſprach ſein Aeußeres; ſein heftiger Gang, der funkelnde Blick, das zurückfliegende Haar, die Gewalt ſeiner Stimme bekundeten den Helden; wenn er ruhte, bezauberte die Milde ſeiner Miene, das ſanfte Roth, das auf ſeiner Wange ſpielte, ſein feucht- aufblickendes Auge, das ein wenig zur Linken geneigte Haupt. In ritterlichen Uebungen war er vor Allen ausgezeichnet; ſchon als Knabe bändigte er das wilde Theſſaliſche Roß Bucephalus, an wel- ches ſich kein Anderer wagen wollte, und das ihm ſpäterhin auf allen ſeinen Zügen als Schlachtroß diente. Die erſte Waffenprobe legte er unter ſeines Vaters Regierung ab; er bezwang, da Phi- lipp Byzanz belagerte, die Mäder, und gründete dort eine Stadt mit ſeinem Namen; noch höheren Ruhm gewann er in der Schlacht von Chäronea, die durch ſeine perſönliche Tapferkeit gewonnen wurde. Sein Vater ſah und liebte in ihm den einſtigen Vollender ſeiner eigenen Hoffnungen; er hörte ſich gern von den Macedoniern ihren 25) 26) Unter den vielen dahin gehörigen Er- zählungen zeichnen wir die von dem wunderbaren Einfluß aus, den die Muſik über ihn ausübte; als Antigenides einſt ein Kriegslied zur Flöte ſang, ſprang Alexander auf, und griff nach den Waffen. Plut. de fort. Alex. II. 25) zu verführen ſuchten, die ſich in ſein Schlafgemach ſchleichen mußte; Alexander wandte ſich voll Schaam von ihr, und beklagte ſich bitter über das Geſchehene.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/62
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/62>, abgerufen am 15.08.2020.