Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

gen, dem Adel, dem gesammten Volke mit, es wurde der stets
durchklingende Grundton des Macedonischen Lebens, das lockende
Geheimniß der Zukunft; man kämpfte gegen die Thracier und
siegte über die Griechen, aber der Orient war das Ziel, für das
man kämpfte und siegte. Unter solchen Umgebungen wuchs Alexan-
der auf, und früh genug mögen die Sagen vom Morgenlande,
vom stillen Goldstrom und dem Sonnenquell, dem goldnen Wein-
stock mit smaragdnen Trauben, und der Nysawiese des Dionysus
des Knaben Seele beschäftigt haben; dann wuchs er auf und hörte
von den Siegen bei Marathon und Salamis, und von den heiligen
Tempeln und Gräbern, die der Perserkönig mit seinen Sklavenhee-
ren zerstört und geschändet habe, und daß Macedonien gen Asien
ziehen und sie rächen müsse; und mit dem Knaben wuchs das Ver-
langen nach Asien und nach Siegen über den großen König in
Susa. Und als einst Gesandte aus der Persischen Königsburg
nach Pella kamen, und er, noch ein Knabe, sie empfing, so fragte
er sorgsam nach den Heeren und Völkern des Reichs, nach Gesetz
und Brauch, nach Verfassung und Leben der Völker; und die Per-
ser staunten über das Kind 23). --

Von nicht minderer Wichtigkeit war, daß Aristoteles, der
größte Denker des Alterthums, ihn erzog. Philipp hatte bei der
Geburt seines Sohnes ihn darum ersucht: "wisse daß mir ein
Sohn geboren ist," schrieb er an den Stagiriten; "nicht daß er ge-
boren ist, sondern daß er in deinen Tagen geboren ist, macht mich
froh; von dir erzogen und gebildet wird er Unserer würdig und der
großen Bestimmung, die einst sein Erbe ist, gewachsen sein" 24).
Der die Welt dem Gedanken erobert hat, erzog den, der sie mit
dem Schwerte erobern sollte; ihm gebührt der Ruhm, in dem lei-
denschaftlichen Knaben jene Hoheit und Strenge des Denkens ge-
weckt zu haben, die ihn den Genuß verachten und die Wollust flie-
hen lehrte 25), die seine Leidenschaft adelte und seiner Kraft Maaß

23) Plut. Alex. und de fort. Alex. II.
24) Die Aechtheit die-
ses von Gellius aufbewahrten Briefes ist zweifelhaft.
25) In
der That ist die Keuschheit eine seiner schönsten Tugenden und durch
viele Beispiele bewährt. Als Jüngling war er so entfernt von Wol-
lust, daß seine Aeltern, voll Besorgniß, ihn durch eine schöne Hetäre

gen, dem Adel, dem geſammten Volke mit, es wurde der ſtets
durchklingende Grundton des Macedoniſchen Lebens, das lockende
Geheimniß der Zukunft; man kämpfte gegen die Thracier und
ſiegte über die Griechen, aber der Orient war das Ziel, für das
man kämpfte und ſiegte. Unter ſolchen Umgebungen wuchs Alexan-
der auf, und früh genug mögen die Sagen vom Morgenlande,
vom ſtillen Goldſtrom und dem Sonnenquell, dem goldnen Wein-
ſtock mit ſmaragdnen Trauben, und der Nyſawieſe des Dionyſus
des Knaben Seele beſchäftigt haben; dann wuchs er auf und hörte
von den Siegen bei Marathon und Salamis, und von den heiligen
Tempeln und Gräbern, die der Perſerkönig mit ſeinen Sklavenhee-
ren zerſtört und geſchändet habe, und daß Macedonien gen Aſien
ziehen und ſie rächen müſſe; und mit dem Knaben wuchs das Ver-
langen nach Aſien und nach Siegen über den großen König in
Suſa. Und als einſt Geſandte aus der Perſiſchen Königsburg
nach Pella kamen, und er, noch ein Knabe, ſie empfing, ſo fragte
er ſorgſam nach den Heeren und Völkern des Reichs, nach Geſetz
und Brauch, nach Verfaſſung und Leben der Völker; und die Per-
ſer ſtaunten über das Kind 23). —

Von nicht minderer Wichtigkeit war, daß Ariſtoteles, der
größte Denker des Alterthums, ihn erzog. Philipp hatte bei der
Geburt ſeines Sohnes ihn darum erſucht: „wiſſe daß mir ein
Sohn geboren iſt,“ ſchrieb er an den Stagiriten; „nicht daß er ge-
boren iſt, ſondern daß er in deinen Tagen geboren iſt, macht mich
froh; von dir erzogen und gebildet wird er Unſerer würdig und der
großen Beſtimmung, die einſt ſein Erbe iſt, gewachſen ſein“ 24).
Der die Welt dem Gedanken erobert hat, erzog den, der ſie mit
dem Schwerte erobern ſollte; ihm gebührt der Ruhm, in dem lei-
denſchaftlichen Knaben jene Hoheit und Strenge des Denkens ge-
weckt zu haben, die ihn den Genuß verachten und die Wolluſt flie-
hen lehrte 25), die ſeine Leidenſchaft adelte und ſeiner Kraft Maaß

23) Plut. Alex. und de fort. Alex. II.
24) Die Aechtheit die-
ſes von Gellius aufbewahrten Briefes iſt zweifelhaft.
25) In
der That iſt die Keuſchheit eine ſeiner ſchönſten Tugenden und durch
viele Beiſpiele bewährt. Als Jüngling war er ſo entfernt von Wol-
luſt, daß ſeine Aeltern, voll Beſorgniß, ihn durch eine ſchöne Hetäre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="47"/>
gen, dem Adel, dem ge&#x017F;ammten Volke mit, es wurde der &#x017F;tets<lb/>
durchklingende Grundton des Macedoni&#x017F;chen Lebens, das lockende<lb/>
Geheimniß der Zukunft; man kämpfte gegen die Thracier und<lb/>
&#x017F;iegte über die Griechen, aber der Orient war das Ziel, für das<lb/>
man kämpfte und &#x017F;iegte. Unter &#x017F;olchen Umgebungen wuchs Alexan-<lb/>
der auf, und früh genug mögen die Sagen vom Morgenlande,<lb/>
vom &#x017F;tillen Gold&#x017F;trom und dem Sonnenquell, dem goldnen Wein-<lb/>
&#x017F;tock mit &#x017F;maragdnen Trauben, und der Ny&#x017F;awie&#x017F;e des Diony&#x017F;us<lb/>
des Knaben Seele be&#x017F;chäftigt haben; dann wuchs er auf und hörte<lb/>
von den Siegen bei Marathon und Salamis, und von den heiligen<lb/>
Tempeln und Gräbern, die der Per&#x017F;erkönig mit &#x017F;einen Sklavenhee-<lb/>
ren zer&#x017F;tört und ge&#x017F;chändet habe, und daß Macedonien gen A&#x017F;ien<lb/>
ziehen und &#x017F;ie rächen mü&#x017F;&#x017F;e; und mit dem Knaben wuchs das Ver-<lb/>
langen nach A&#x017F;ien und nach Siegen über den großen König in<lb/>
Su&#x017F;a. Und als ein&#x017F;t Ge&#x017F;andte aus der Per&#x017F;i&#x017F;chen Königsburg<lb/>
nach Pella kamen, und er, noch ein Knabe, &#x017F;ie empfing, &#x017F;o fragte<lb/>
er &#x017F;org&#x017F;am nach den Heeren und Völkern des Reichs, nach Ge&#x017F;etz<lb/>
und Brauch, nach Verfa&#x017F;&#x017F;ung und Leben der Völker; und die Per-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;taunten über das Kind <note place="foot" n="23)"><hi rendition="#aq">Plut. Alex.</hi> und <hi rendition="#aq">de fort. Alex. II.</hi></note>. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Von nicht minderer Wichtigkeit war, daß Ari&#x017F;toteles, der<lb/>
größte Denker des Alterthums, ihn erzog. Philipp hatte bei der<lb/>
Geburt &#x017F;eines Sohnes ihn darum er&#x017F;ucht: &#x201E;wi&#x017F;&#x017F;e daß mir ein<lb/>
Sohn geboren i&#x017F;t,&#x201C; &#x017F;chrieb er an den Stagiriten; &#x201E;nicht daß er ge-<lb/>
boren i&#x017F;t, &#x017F;ondern daß er in deinen Tagen geboren i&#x017F;t, macht mich<lb/>
froh; von dir erzogen und gebildet wird er Un&#x017F;erer würdig und der<lb/>
großen Be&#x017F;timmung, die ein&#x017F;t &#x017F;ein Erbe i&#x017F;t, gewach&#x017F;en &#x017F;ein&#x201C; <note place="foot" n="24)">Die Aechtheit die-<lb/>
&#x017F;es von Gellius aufbewahrten Briefes i&#x017F;t zweifelhaft.</note>.<lb/>
Der die Welt dem Gedanken erobert hat, erzog den, der &#x017F;ie mit<lb/>
dem Schwerte erobern &#x017F;ollte; ihm gebührt der Ruhm, in dem lei-<lb/>
den&#x017F;chaftlichen Knaben jene Hoheit und Strenge des Denkens ge-<lb/>
weckt zu haben, die ihn den Genuß verachten und die Wollu&#x017F;t flie-<lb/>
hen lehrte <note xml:id="note-0061" next="#note-0062" place="foot" n="25)">In<lb/>
der That i&#x017F;t die Keu&#x017F;chheit eine &#x017F;einer &#x017F;chön&#x017F;ten Tugenden und durch<lb/>
viele Bei&#x017F;piele bewährt. Als Jüngling war er &#x017F;o entfernt von Wol-<lb/>
lu&#x017F;t, daß &#x017F;eine Aeltern, voll Be&#x017F;orgniß, ihn durch eine &#x017F;chöne Hetäre</note>, die &#x017F;eine Leiden&#x017F;chaft adelte und &#x017F;einer Kraft Maaß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0061] gen, dem Adel, dem geſammten Volke mit, es wurde der ſtets durchklingende Grundton des Macedoniſchen Lebens, das lockende Geheimniß der Zukunft; man kämpfte gegen die Thracier und ſiegte über die Griechen, aber der Orient war das Ziel, für das man kämpfte und ſiegte. Unter ſolchen Umgebungen wuchs Alexan- der auf, und früh genug mögen die Sagen vom Morgenlande, vom ſtillen Goldſtrom und dem Sonnenquell, dem goldnen Wein- ſtock mit ſmaragdnen Trauben, und der Nyſawieſe des Dionyſus des Knaben Seele beſchäftigt haben; dann wuchs er auf und hörte von den Siegen bei Marathon und Salamis, und von den heiligen Tempeln und Gräbern, die der Perſerkönig mit ſeinen Sklavenhee- ren zerſtört und geſchändet habe, und daß Macedonien gen Aſien ziehen und ſie rächen müſſe; und mit dem Knaben wuchs das Ver- langen nach Aſien und nach Siegen über den großen König in Suſa. Und als einſt Geſandte aus der Perſiſchen Königsburg nach Pella kamen, und er, noch ein Knabe, ſie empfing, ſo fragte er ſorgſam nach den Heeren und Völkern des Reichs, nach Geſetz und Brauch, nach Verfaſſung und Leben der Völker; und die Per- ſer ſtaunten über das Kind 23). — Von nicht minderer Wichtigkeit war, daß Ariſtoteles, der größte Denker des Alterthums, ihn erzog. Philipp hatte bei der Geburt ſeines Sohnes ihn darum erſucht: „wiſſe daß mir ein Sohn geboren iſt,“ ſchrieb er an den Stagiriten; „nicht daß er ge- boren iſt, ſondern daß er in deinen Tagen geboren iſt, macht mich froh; von dir erzogen und gebildet wird er Unſerer würdig und der großen Beſtimmung, die einſt ſein Erbe iſt, gewachſen ſein“ 24). Der die Welt dem Gedanken erobert hat, erzog den, der ſie mit dem Schwerte erobern ſollte; ihm gebührt der Ruhm, in dem lei- denſchaftlichen Knaben jene Hoheit und Strenge des Denkens ge- weckt zu haben, die ihn den Genuß verachten und die Wolluſt flie- hen lehrte 25), die ſeine Leidenſchaft adelte und ſeiner Kraft Maaß 23) Plut. Alex. und de fort. Alex. II. 24) Die Aechtheit die- ſes von Gellius aufbewahrten Briefes iſt zweifelhaft. 25) In der That iſt die Keuſchheit eine ſeiner ſchönſten Tugenden und durch viele Beiſpiele bewährt. Als Jüngling war er ſo entfernt von Wol- luſt, daß ſeine Aeltern, voll Beſorgniß, ihn durch eine ſchöne Hetäre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/61
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/61>, abgerufen am 29.11.2020.