Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Reiches rafft ihn der Tod hinweg, seine Mutter Eurydice soll ihn
ermordet haben. Aber schon war ihr und des Amyntas dritter
Sohn Philipp da, die Regierung für seines Bruders Perdikkas
unmündigen Sohn zu übernehmen; mit gleicher Vorsicht und Ge-
wandtheit rettet er das Reich vor den drohenden Einfällen der Il-
lyrier und Thracier, die Krone vor den beiden Prätendenten Pau-
sanias und Argäus, das königliche Haus vor neuen Intriguen und
Verwirrungen; in Kurzem waren die alten Partheiungen verschwun-
den. Von der Parthei der Lynkestier war Eurydice und Ptolo-
mäus todt, und von den Söhnen des Aeropos wurde der älteste,
Alexander, durch Vermählung mit des treuen Antipaters Tochter,
die beiden jüngeren, Hieromenes und Arrhabäus, durch andere
Gunstbezeugungen gewonnen, Arrhabäus Söhne Neoptolemus und
Amyntas am Hofe erzogen 10). Von der älteren Linie des Hau-
ses hatte noch Argäus gegen Philipp um das Reich gekämpft, er
verschwindet aus der Geschichte; wahrscheinlich wurde ihm von Phi-
lipp verziehen, und sein Sohn Heraklides erscheint später unter
den Befehlshabern der Macedonischen Armee 11). Auch der zweite
Prätendent Pausanias, von dessen Abstammung und Ansprüchen
nichts Genaueres überliefert wird, verschwindet aus der Geschichte.
Den rechtmäßigen Thronerben endlich, des Perdikkas Sohn Amyn-
tas
, in dessen Namen Philipp wirklich im Anfange die Regierung
geführt hatte, knüpfte er durch die Vermählung mit seiner Tochter
Kynane an sein Interesse 12).

So war Macedonien in die Hände eines Fürsten gekommen,
der mit bewundernswürdiger Planmäßigkeit und Gewandtheit die
Kräfte seines Reiches zu entwickeln, zu benutzen und bis zu dem
Grade zu erhöhen wußte, daß sie dem großen Gedanken, an der
Spitze des Griechenthums das Morgenland zu unterwerfen, ge-
wachsen wurden. Fast hat die Geschichte über die staunenswürdi-
gen Erfolge die Mittel, durch welche sie errungen wurden, aufzu-
zeichnen vergessen, und während sie die Hand, die einen Staat
Griechenlands nach dem andern zu sich herüber zog, in jedem ein-
zelnen ihrer schlauen Griffe auf das Genaueste verfolgt, läßt sie uns

10) Arrian. 1. 20.
11) Arrian. VII. 16.
12) v. interp.
ad Curt. VII.
9. 17.

Reiches rafft ihn der Tod hinweg, ſeine Mutter Eurydice ſoll ihn
ermordet haben. Aber ſchon war ihr und des Amyntas dritter
Sohn Philipp da, die Regierung für ſeines Bruders Perdikkas
unmündigen Sohn zu übernehmen; mit gleicher Vorſicht und Ge-
wandtheit rettet er das Reich vor den drohenden Einfällen der Il-
lyrier und Thracier, die Krone vor den beiden Prätendenten Pau-
ſanias und Argäus, das königliche Haus vor neuen Intriguen und
Verwirrungen; in Kurzem waren die alten Partheiungen verſchwun-
den. Von der Parthei der Lynkeſtier war Eurydice und Ptolo-
mäus todt, und von den Söhnen des Aeropos wurde der älteſte,
Alexander, durch Vermählung mit des treuen Antipaters Tochter,
die beiden jüngeren, Hieromenes und Arrhabäus, durch andere
Gunſtbezeugungen gewonnen, Arrhabäus Söhne Neoptolemus und
Amyntas am Hofe erzogen 10). Von der älteren Linie des Hau-
ſes hatte noch Argäus gegen Philipp um das Reich gekämpft, er
verſchwindet aus der Geſchichte; wahrſcheinlich wurde ihm von Phi-
lipp verziehen, und ſein Sohn Heraklides erſcheint ſpäter unter
den Befehlshabern der Macedoniſchen Armee 11). Auch der zweite
Prätendent Pauſanias, von deſſen Abſtammung und Anſprüchen
nichts Genaueres überliefert wird, verſchwindet aus der Geſchichte.
Den rechtmäßigen Thronerben endlich, des Perdikkas Sohn Amyn-
tas
, in deſſen Namen Philipp wirklich im Anfange die Regierung
geführt hatte, knüpfte er durch die Vermählung mit ſeiner Tochter
Kynane an ſein Intereſſe 12).

So war Macedonien in die Hände eines Fürſten gekommen,
der mit bewundernswürdiger Planmäßigkeit und Gewandtheit die
Kräfte ſeines Reiches zu entwickeln, zu benutzen und bis zu dem
Grade zu erhöhen wußte, daß ſie dem großen Gedanken, an der
Spitze des Griechenthums das Morgenland zu unterwerfen, ge-
wachſen wurden. Faſt hat die Geſchichte über die ſtaunenswürdi-
gen Erfolge die Mittel, durch welche ſie errungen wurden, aufzu-
zeichnen vergeſſen, und während ſie die Hand, die einen Staat
Griechenlands nach dem andern zu ſich herüber zog, in jedem ein-
zelnen ihrer ſchlauen Griffe auf das Genaueſte verfolgt, läßt ſie uns

10) Arrian. 1. 20.
11) Arrian. VII. 16.
12) v. interp.
ad Curt. VII.
9. 17.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="40"/>
Reiches rafft ihn der Tod hinweg, &#x017F;eine Mutter Eurydice &#x017F;oll ihn<lb/>
ermordet haben. Aber &#x017F;chon war ihr und des Amyntas dritter<lb/>
Sohn <hi rendition="#g">Philipp</hi> da, die Regierung für &#x017F;eines Bruders Perdikkas<lb/>
unmündigen Sohn zu übernehmen; mit gleicher Vor&#x017F;icht und Ge-<lb/>
wandtheit rettet er das Reich vor den drohenden Einfällen der Il-<lb/>
lyrier und Thracier, die Krone vor den beiden Prätendenten Pau-<lb/>
&#x017F;anias und Argäus, das königliche Haus vor neuen Intriguen und<lb/>
Verwirrungen; in Kurzem waren die alten Partheiungen ver&#x017F;chwun-<lb/>
den. Von der Parthei der Lynke&#x017F;tier war Eurydice und Ptolo-<lb/>
mäus todt, und von den Söhnen des Aeropos wurde der älte&#x017F;te,<lb/>
Alexander, durch Vermählung mit des treuen Antipaters Tochter,<lb/>
die beiden jüngeren, Hieromenes und Arrhabäus, durch andere<lb/>
Gun&#x017F;tbezeugungen gewonnen, Arrhabäus Söhne Neoptolemus und<lb/>
Amyntas am Hofe erzogen <note place="foot" n="10)"><hi rendition="#aq">Arrian.</hi> 1. 20.</note>. Von der älteren Linie des Hau-<lb/>
&#x017F;es hatte noch Argäus gegen Philipp um das Reich gekämpft, er<lb/>
ver&#x017F;chwindet aus der Ge&#x017F;chichte; wahr&#x017F;cheinlich wurde ihm von Phi-<lb/>
lipp verziehen, und &#x017F;ein Sohn Heraklides er&#x017F;cheint &#x017F;päter unter<lb/>
den Befehlshabern der Macedoni&#x017F;chen Armee <note place="foot" n="11)"><hi rendition="#aq">Arrian. VII.</hi> 16.</note>. Auch der zweite<lb/>
Prätendent Pau&#x017F;anias, von de&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;tammung und An&#x017F;prüchen<lb/>
nichts Genaueres überliefert wird, ver&#x017F;chwindet aus der Ge&#x017F;chichte.<lb/>
Den rechtmäßigen Thronerben endlich, des Perdikkas Sohn <hi rendition="#g">Amyn-<lb/>
tas</hi>, in de&#x017F;&#x017F;en Namen Philipp wirklich im Anfange die Regierung<lb/>
geführt hatte, knüpfte er durch die Vermählung mit &#x017F;einer Tochter<lb/>
Kynane an &#x017F;ein Intere&#x017F;&#x017F;e <note place="foot" n="12)"><hi rendition="#aq">v. interp.<lb/>
ad Curt. VII.</hi> 9. 17.</note>.</p><lb/>
          <p>So war Macedonien in die Hände eines Für&#x017F;ten gekommen,<lb/>
der mit bewundernswürdiger Planmäßigkeit und Gewandtheit die<lb/>
Kräfte &#x017F;eines Reiches zu entwickeln, zu benutzen und bis zu dem<lb/>
Grade zu erhöhen wußte, daß &#x017F;ie dem großen Gedanken, an der<lb/>
Spitze des Griechenthums das Morgenland zu unterwerfen, ge-<lb/>
wach&#x017F;en wurden. Fa&#x017F;t hat die Ge&#x017F;chichte über die &#x017F;taunenswürdi-<lb/>
gen Erfolge die Mittel, durch welche &#x017F;ie errungen wurden, aufzu-<lb/>
zeichnen verge&#x017F;&#x017F;en, <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> während &#x017F;ie die Hand, die einen Staat<lb/>
Griechenlands nach dem andern zu &#x017F;ich herüber zog, in jedem ein-<lb/>
zelnen ihrer &#x017F;chlauen Griffe auf das Genaue&#x017F;te verfolgt, läßt &#x017F;ie uns<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0054] Reiches rafft ihn der Tod hinweg, ſeine Mutter Eurydice ſoll ihn ermordet haben. Aber ſchon war ihr und des Amyntas dritter Sohn Philipp da, die Regierung für ſeines Bruders Perdikkas unmündigen Sohn zu übernehmen; mit gleicher Vorſicht und Ge- wandtheit rettet er das Reich vor den drohenden Einfällen der Il- lyrier und Thracier, die Krone vor den beiden Prätendenten Pau- ſanias und Argäus, das königliche Haus vor neuen Intriguen und Verwirrungen; in Kurzem waren die alten Partheiungen verſchwun- den. Von der Parthei der Lynkeſtier war Eurydice und Ptolo- mäus todt, und von den Söhnen des Aeropos wurde der älteſte, Alexander, durch Vermählung mit des treuen Antipaters Tochter, die beiden jüngeren, Hieromenes und Arrhabäus, durch andere Gunſtbezeugungen gewonnen, Arrhabäus Söhne Neoptolemus und Amyntas am Hofe erzogen 10). Von der älteren Linie des Hau- ſes hatte noch Argäus gegen Philipp um das Reich gekämpft, er verſchwindet aus der Geſchichte; wahrſcheinlich wurde ihm von Phi- lipp verziehen, und ſein Sohn Heraklides erſcheint ſpäter unter den Befehlshabern der Macedoniſchen Armee 11). Auch der zweite Prätendent Pauſanias, von deſſen Abſtammung und Anſprüchen nichts Genaueres überliefert wird, verſchwindet aus der Geſchichte. Den rechtmäßigen Thronerben endlich, des Perdikkas Sohn Amyn- tas, in deſſen Namen Philipp wirklich im Anfange die Regierung geführt hatte, knüpfte er durch die Vermählung mit ſeiner Tochter Kynane an ſein Intereſſe 12). So war Macedonien in die Hände eines Fürſten gekommen, der mit bewundernswürdiger Planmäßigkeit und Gewandtheit die Kräfte ſeines Reiches zu entwickeln, zu benutzen und bis zu dem Grade zu erhöhen wußte, daß ſie dem großen Gedanken, an der Spitze des Griechenthums das Morgenland zu unterwerfen, ge- wachſen wurden. Faſt hat die Geſchichte über die ſtaunenswürdi- gen Erfolge die Mittel, durch welche ſie errungen wurden, aufzu- zeichnen vergeſſen, und während ſie die Hand, die einen Staat Griechenlands nach dem andern zu ſich herüber zog, in jedem ein- zelnen ihrer ſchlauen Griffe auf das Genaueſte verfolgt, läßt ſie uns 10) Arrian. 1. 20. 11) Arrian. VII. 16. 12) v. interp. ad Curt. VII. 9. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/54
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/54>, abgerufen am 27.11.2020.