Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Mitteltreffen anschlossen. Dies Mitteltreffen umfaßte zunächst die
edelsten Perserschaaren, die sogenannten Verwandten des Königs
nebst der Leibwache der Apfelträger; zu beiden Seiten derselben
waren die Griechischen Söldner, die sich noch im Dienst des Kö-
nigs befanden, aufgestellt; ferner gehörten noch zum Mitteltreffen die
Indier mit ihren Elephanten, die sogenannten Karier, die Mardischen
Bogenschützen und funfzig Sensenwagen. Das Centrum, welches in
der Schlacht am Pinarus so bald durchbrochen war, zu verstärken, waren
hinter demselben die Uxier, die Babylonier, die Küstenvölker des Ery-
thräischen Meeres und die Sitacener aufgestellt; es schien so fest und
dicht genug, um den König in seiner Mitte aufzunehmen. Auf
dem linken Flügel, zunächst an den Mardiern, standen die Albaner
und Sacasiner, dann Phrataphernes mit seinen Parthern, Hyrka-
nern, Tapuriern und Sakern, dann Atropates mit den Medischen
Völkern, nach ihnen die Völker aus Syrien diesseits und jenseits der
Wasser, endlich auf dem äußersten linken Flügel die Kappadoci-
schen und Armenischen Reutervölker mit funfzig Sensenwagen.

Die Nacht verging ruhig; Alexander hatte, nachdem er
mit seinen Macedonischen Geschwadern und dem leichten Fußvolke
vom Recognosciren des Schlachtfeldes zurückgekommen war, seine
Officiere um sich versammelt und ihnen angezeigt, daß er morgen den
Feind anzugreifen gedenke: er kenne ihren und ihrer Truppen Muth,
mehr als ein Sieg habe ihn erprobt; vielleicht würde es nothwen-
diger sein ihn zu zügeln, als anzufeuern, sie möchten ihre Leute
vor Allem erinnern, schweigend anzurücken, um desto furchtbarer
beim Sturm den Schlachtgesang zu erheben; sie selbst möchten beson-
ders Sorge tragen, seine Signale schnell zu vernehmen und schnell
auszuführen, damit die Bewegungen rasch und mit Präcision vor
sich gingen; sie möchten sich davon überzeugen, daß auf Jedem der
Ausgang des großen Tages beruhe; der Kampf gelte nicht mehr
Syrien und Aegypten, sondern den Besitz des Orientes; es werde
sich entscheiden, wer herrschen solle. Mit lautem und frohem Zu-
ruf antworteten ihm seine Generale; dann entließ sie der König,
und gab voll Zuversicht den Truppen Befehl, zur Nacht zu essen
und sich dann der Ruhe zu überlassen. Bei Alexander im Zelte
waren noch einige Vertraute, als Parmenion, wie erzählt wird,
hereintrat, und nicht ohne einige Besorgniß von der unendlichen

Menge

Mitteltreffen anſchloſſen. Dies Mitteltreffen umfaßte zunächſt die
edelſten Perſerſchaaren, die ſogenannten Verwandten des Königs
nebſt der Leibwache der Apfelträger; zu beiden Seiten derſelben
waren die Griechiſchen Söldner, die ſich noch im Dienſt des Kö-
nigs befanden, aufgeſtellt; ferner gehörten noch zum Mitteltreffen die
Indier mit ihren Elephanten, die ſogenannten Karier, die Mardiſchen
Bogenſchützen und funfzig Senſenwagen. Das Centrum, welches in
der Schlacht am Pinarus ſo bald durchbrochen war, zu verſtärken, waren
hinter demſelben die Uxier, die Babylonier, die Küſtenvölker des Ery-
thräiſchen Meeres und die Sitacener aufgeſtellt; es ſchien ſo feſt und
dicht genug, um den König in ſeiner Mitte aufzunehmen. Auf
dem linken Flügel, zunächſt an den Mardiern, ſtanden die Albaner
und Sacaſiner, dann Phrataphernes mit ſeinen Parthern, Hyrka-
nern, Tapuriern und Sakern, dann Atropates mit den Mediſchen
Völkern, nach ihnen die Völker aus Syrien dieſſeits und jenſeits der
Waſſer, endlich auf dem äußerſten linken Flügel die Kappadoci-
ſchen und Armeniſchen Reutervölker mit funfzig Senſenwagen.

Die Nacht verging ruhig; Alexander hatte, nachdem er
mit ſeinen Macedoniſchen Geſchwadern und dem leichten Fußvolke
vom Recognoſciren des Schlachtfeldes zurückgekommen war, ſeine
Officiere um ſich verſammelt und ihnen angezeigt, daß er morgen den
Feind anzugreifen gedenke: er kenne ihren und ihrer Truppen Muth,
mehr als ein Sieg habe ihn erprobt; vielleicht würde es nothwen-
diger ſein ihn zu zügeln, als anzufeuern, ſie möchten ihre Leute
vor Allem erinnern, ſchweigend anzurücken, um deſto furchtbarer
beim Sturm den Schlachtgeſang zu erheben; ſie ſelbſt möchten beſon-
ders Sorge tragen, ſeine Signale ſchnell zu vernehmen und ſchnell
auszuführen, damit die Bewegungen raſch und mit Präciſion vor
ſich gingen; ſie möchten ſich davon überzeugen, daß auf Jedem der
Ausgang des großen Tages beruhe; der Kampf gelte nicht mehr
Syrien und Aegypten, ſondern den Beſitz des Orientes; es werde
ſich entſcheiden, wer herrſchen ſolle. Mit lautem und frohem Zu-
ruf antworteten ihm ſeine Generale; dann entließ ſie der König,
und gab voll Zuverſicht den Truppen Befehl, zur Nacht zu eſſen
und ſich dann der Ruhe zu überlaſſen. Bei Alexander im Zelte
waren noch einige Vertraute, als Parmenion, wie erzählt wird,
hereintrat, und nicht ohne einige Beſorgniß von der unendlichen

Menge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="224"/>
Mitteltreffen an&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Dies Mitteltreffen umfaßte zunäch&#x017F;t die<lb/>
edel&#x017F;ten Per&#x017F;er&#x017F;chaaren, die &#x017F;ogenannten Verwandten des Königs<lb/>
neb&#x017F;t der Leibwache der Apfelträger; zu beiden Seiten der&#x017F;elben<lb/>
waren die Griechi&#x017F;chen Söldner, die &#x017F;ich noch im Dien&#x017F;t des Kö-<lb/>
nigs befanden, aufge&#x017F;tellt; ferner gehörten noch zum Mitteltreffen die<lb/>
Indier mit ihren Elephanten, die &#x017F;ogenannten Karier, die Mardi&#x017F;chen<lb/>
Bogen&#x017F;chützen und funfzig Sen&#x017F;enwagen. Das Centrum, welches in<lb/>
der Schlacht am Pinarus &#x017F;o bald durchbrochen war, zu ver&#x017F;tärken, waren<lb/>
hinter dem&#x017F;elben die Uxier, die Babylonier, die Kü&#x017F;tenvölker des Ery-<lb/>
thräi&#x017F;chen Meeres und die Sitacener aufge&#x017F;tellt; es &#x017F;chien &#x017F;o fe&#x017F;t und<lb/>
dicht genug, um den König in &#x017F;einer Mitte aufzunehmen. Auf<lb/>
dem linken Flügel, zunäch&#x017F;t an den Mardiern, &#x017F;tanden die Albaner<lb/>
und Saca&#x017F;iner, dann Phrataphernes mit &#x017F;einen Parthern, Hyrka-<lb/>
nern, Tapuriern und Sakern, dann Atropates mit den Medi&#x017F;chen<lb/>
Völkern, nach ihnen die Völker aus Syrien die&#x017F;&#x017F;eits und jen&#x017F;eits der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, endlich auf dem äußer&#x017F;ten linken Flügel die Kappadoci-<lb/>
&#x017F;chen und Armeni&#x017F;chen Reutervölker mit funfzig Sen&#x017F;enwagen.</p><lb/>
          <p>Die Nacht verging ruhig; Alexander hatte, nachdem er<lb/>
mit &#x017F;einen Macedoni&#x017F;chen Ge&#x017F;chwadern und dem leichten Fußvolke<lb/>
vom Recogno&#x017F;ciren des Schlachtfeldes zurückgekommen war, &#x017F;eine<lb/>
Officiere um &#x017F;ich ver&#x017F;ammelt und ihnen angezeigt, daß er morgen den<lb/>
Feind anzugreifen gedenke: er kenne ihren und ihrer Truppen Muth,<lb/>
mehr als <hi rendition="#g">ein</hi> Sieg habe ihn erprobt; vielleicht würde es nothwen-<lb/>
diger &#x017F;ein ihn zu zügeln, als anzufeuern, &#x017F;ie möchten ihre Leute<lb/>
vor Allem erinnern, &#x017F;chweigend anzurücken, um de&#x017F;to furchtbarer<lb/>
beim Sturm den Schlachtge&#x017F;ang zu erheben; &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t möchten be&#x017F;on-<lb/>
ders Sorge tragen, &#x017F;eine Signale &#x017F;chnell zu vernehmen und &#x017F;chnell<lb/>
auszuführen, damit die Bewegungen ra&#x017F;ch und mit Präci&#x017F;ion vor<lb/>
&#x017F;ich gingen; &#x017F;ie möchten &#x017F;ich davon überzeugen, daß auf Jedem der<lb/>
Ausgang des großen Tages beruhe; der Kampf gelte nicht mehr<lb/>
Syrien und Aegypten, &#x017F;ondern den Be&#x017F;itz des Orientes; es werde<lb/>
&#x017F;ich ent&#x017F;cheiden, wer herr&#x017F;chen &#x017F;olle. Mit lautem und frohem Zu-<lb/>
ruf antworteten ihm &#x017F;eine Generale; dann entließ &#x017F;ie der König,<lb/>
und gab voll Zuver&#x017F;icht den Truppen Befehl, zur Nacht zu e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;ich dann der Ruhe zu überla&#x017F;&#x017F;en. Bei Alexander im Zelte<lb/>
waren noch einige Vertraute, als Parmenion, wie erzählt wird,<lb/>
hereintrat, und nicht ohne einige Be&#x017F;orgniß von der unendlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Menge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0238] Mitteltreffen anſchloſſen. Dies Mitteltreffen umfaßte zunächſt die edelſten Perſerſchaaren, die ſogenannten Verwandten des Königs nebſt der Leibwache der Apfelträger; zu beiden Seiten derſelben waren die Griechiſchen Söldner, die ſich noch im Dienſt des Kö- nigs befanden, aufgeſtellt; ferner gehörten noch zum Mitteltreffen die Indier mit ihren Elephanten, die ſogenannten Karier, die Mardiſchen Bogenſchützen und funfzig Senſenwagen. Das Centrum, welches in der Schlacht am Pinarus ſo bald durchbrochen war, zu verſtärken, waren hinter demſelben die Uxier, die Babylonier, die Küſtenvölker des Ery- thräiſchen Meeres und die Sitacener aufgeſtellt; es ſchien ſo feſt und dicht genug, um den König in ſeiner Mitte aufzunehmen. Auf dem linken Flügel, zunächſt an den Mardiern, ſtanden die Albaner und Sacaſiner, dann Phrataphernes mit ſeinen Parthern, Hyrka- nern, Tapuriern und Sakern, dann Atropates mit den Mediſchen Völkern, nach ihnen die Völker aus Syrien dieſſeits und jenſeits der Waſſer, endlich auf dem äußerſten linken Flügel die Kappadoci- ſchen und Armeniſchen Reutervölker mit funfzig Senſenwagen. Die Nacht verging ruhig; Alexander hatte, nachdem er mit ſeinen Macedoniſchen Geſchwadern und dem leichten Fußvolke vom Recognoſciren des Schlachtfeldes zurückgekommen war, ſeine Officiere um ſich verſammelt und ihnen angezeigt, daß er morgen den Feind anzugreifen gedenke: er kenne ihren und ihrer Truppen Muth, mehr als ein Sieg habe ihn erprobt; vielleicht würde es nothwen- diger ſein ihn zu zügeln, als anzufeuern, ſie möchten ihre Leute vor Allem erinnern, ſchweigend anzurücken, um deſto furchtbarer beim Sturm den Schlachtgeſang zu erheben; ſie ſelbſt möchten beſon- ders Sorge tragen, ſeine Signale ſchnell zu vernehmen und ſchnell auszuführen, damit die Bewegungen raſch und mit Präciſion vor ſich gingen; ſie möchten ſich davon überzeugen, daß auf Jedem der Ausgang des großen Tages beruhe; der Kampf gelte nicht mehr Syrien und Aegypten, ſondern den Beſitz des Orientes; es werde ſich entſcheiden, wer herrſchen ſolle. Mit lautem und frohem Zu- ruf antworteten ihm ſeine Generale; dann entließ ſie der König, und gab voll Zuverſicht den Truppen Befehl, zur Nacht zu eſſen und ſich dann der Ruhe zu überlaſſen. Bei Alexander im Zelte waren noch einige Vertraute, als Parmenion, wie erzählt wird, hereintrat, und nicht ohne einige Beſorgniß von der unendlichen Menge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/238
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/238>, abgerufen am 28.09.2020.