Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Reihen seines Heeres, vor denen kein Charidemus oder Amyntas
dem dichten Häuflein der Macedonier den nur zu gerechten Vorzug
zu geben wagte, endlich in den eigenen Wünschen, die sich so gern
mit Blindheit statt mit besonnener Kraft waffnen und die süßen Worte
der Schmeichler lieber hören, als die ernsten Mahnungen des schon
Geschehenen, fand der Perserkönig bald Beruhigung und Zuversicht;
seine Großen überzeugten ihn leicht, daß er bei Issus nicht dem
Feinde, sondern dem engen Raume erlegen sei, jetzt sei Raum für
die Kampflust seiner Hunderttausende, für die Sensen seiner Kriegs-
wagen, jetzt sei die Zeit gekommen, dem Macedonier zu zeigen,
was ein Persisches Reichsheer sei. -- Da sah man am Morgen
des 30sten auf der Hügelreihe nordwärts das Macedonische Heer
geordnet und wie zur Schlacht geschaart heranrücken; man erwar-
tete, daß sofort die Schlacht beginnen würde; auch die Persischen
Völker ordneten sich über die weite Ebene hin zur Schlacht. Es
erfolgte kein Angriff, man sah die Feinde sich lagern; Alles blieb
ruhig, nur ein Reuterhaufe mit einigen Schaaren leichten Fußvolkes
untermischt, zog von den Hügeln herab, durch die Ebene hin, und,
ohne sich der Linie der Perser zu nahen, wieder zum Lager zurück.
Der Abend kam; beabsichtigten die Feinde einen nächtlichen Ueber-
fall? Das Persische Lager, ohne Wall und Graben, hätte nicht
Schutz gegen einen Ueberfall gewährt; so erhielten die Völker den
Befehl, die Nacht hindurch unter den Waffen und in Schlachtord-
nung zu bleiben, die Pferde gesattelt neben sich bei den Wachtfeuern
zu halten 26). Darius selbst ritt während der Nacht an den Linien
entlang, um die Völker durch sein Antlitz und seinen Gruß zu begeistern.
Auf dem äußersten linken Flügel standen die Reutervölker des Bessus,
namentlich die Massagetischen Scythen, tausend erlesene Baktrianer,
dann die übrigen Baktrianer, die Daer und Sogdianer, vor ihnen hun-
dert Sensenwagen; jenen zunächst die Arachosier und Bergindier 27);
ihnen folgte eine Masse Perser, die aus Reuterei und Fußvolk ge-
mischt war, dann die Susier und die Kadusier, welche sich an das

26) Curt. IV. 14. 12.
27) Arrian. III. 11. An dieser Stelle scheint
Arrian die Arier ausgelassen zu haben, die er in dem ersten Katalog c. 8.
mit aufführt; die dort genannten Bergindier standen wohl neben den
Arachosiern, unter deren Satrapen sie gehörten.

Reihen ſeines Heeres, vor denen kein Charidemus oder Amyntas
dem dichten Häuflein der Macedonier den nur zu gerechten Vorzug
zu geben wagte, endlich in den eigenen Wünſchen, die ſich ſo gern
mit Blindheit ſtatt mit beſonnener Kraft waffnen und die ſüßen Worte
der Schmeichler lieber hören, als die ernſten Mahnungen des ſchon
Geſchehenen, fand der Perſerkönig bald Beruhigung und Zuverſicht;
ſeine Großen überzeugten ihn leicht, daß er bei Iſſus nicht dem
Feinde, ſondern dem engen Raume erlegen ſei, jetzt ſei Raum für
die Kampfluſt ſeiner Hunderttauſende, für die Senſen ſeiner Kriegs-
wagen, jetzt ſei die Zeit gekommen, dem Macedonier zu zeigen,
was ein Perſiſches Reichsheer ſei. — Da ſah man am Morgen
des 30ſten auf der Hügelreihe nordwärts das Macedoniſche Heer
geordnet und wie zur Schlacht geſchaart heranrücken; man erwar-
tete, daß ſofort die Schlacht beginnen würde; auch die Perſiſchen
Völker ordneten ſich über die weite Ebene hin zur Schlacht. Es
erfolgte kein Angriff, man ſah die Feinde ſich lagern; Alles blieb
ruhig, nur ein Reuterhaufe mit einigen Schaaren leichten Fußvolkes
untermiſcht, zog von den Hügeln herab, durch die Ebene hin, und,
ohne ſich der Linie der Perſer zu nahen, wieder zum Lager zurück.
Der Abend kam; beabſichtigten die Feinde einen nächtlichen Ueber-
fall? Das Perſiſche Lager, ohne Wall und Graben, hätte nicht
Schutz gegen einen Ueberfall gewährt; ſo erhielten die Völker den
Befehl, die Nacht hindurch unter den Waffen und in Schlachtord-
nung zu bleiben, die Pferde geſattelt neben ſich bei den Wachtfeuern
zu halten 26). Darius ſelbſt ritt während der Nacht an den Linien
entlang, um die Völker durch ſein Antlitz und ſeinen Gruß zu begeiſtern.
Auf dem äußerſten linken Flügel ſtanden die Reutervölker des Beſſus,
namentlich die Maſſagetiſchen Scythen, tauſend erleſene Baktrianer,
dann die übrigen Baktrianer, die Daer und Sogdianer, vor ihnen hun-
dert Senſenwagen; jenen zunächſt die Arachoſier und Bergindier 27);
ihnen folgte eine Maſſe Perſer, die aus Reuterei und Fußvolk ge-
miſcht war, dann die Suſier und die Kaduſier, welche ſich an das

26) Curt. IV. 14. 12.
27) Arrian. III. 11. An dieſer Stelle ſcheint
Arrian die Arier ausgelaſſen zu haben, die er in dem erſten Katalog c. 8.
mit aufführt; die dort genannten Bergindier ſtanden wohl neben den
Arachoſiern, unter deren Satrapen ſie gehörten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0237" n="223"/>
Reihen &#x017F;eines Heeres, vor denen kein Charidemus oder Amyntas<lb/>
dem dichten Häuflein der Macedonier den nur zu gerechten Vorzug<lb/>
zu geben wagte, endlich in den eigenen Wün&#x017F;chen, die &#x017F;ich &#x017F;o gern<lb/>
mit Blindheit &#x017F;tatt mit be&#x017F;onnener Kraft waffnen und die &#x017F;üßen Worte<lb/>
der Schmeichler lieber hören, als die ern&#x017F;ten Mahnungen des &#x017F;chon<lb/>
Ge&#x017F;chehenen, fand der Per&#x017F;erkönig bald Beruhigung und Zuver&#x017F;icht;<lb/>
&#x017F;eine Großen überzeugten ihn leicht, daß er bei I&#x017F;&#x017F;us nicht dem<lb/>
Feinde, &#x017F;ondern dem engen Raume erlegen &#x017F;ei, jetzt &#x017F;ei Raum für<lb/>
die Kampflu&#x017F;t &#x017F;einer Hunderttau&#x017F;ende, für die Sen&#x017F;en &#x017F;einer Kriegs-<lb/>
wagen, jetzt &#x017F;ei die Zeit gekommen, dem Macedonier zu zeigen,<lb/>
was ein Per&#x017F;i&#x017F;ches Reichsheer &#x017F;ei. &#x2014; Da &#x017F;ah man am Morgen<lb/>
des 30&#x017F;ten auf der Hügelreihe nordwärts das Macedoni&#x017F;che Heer<lb/>
geordnet und wie zur Schlacht ge&#x017F;chaart heranrücken; man erwar-<lb/>
tete, daß &#x017F;ofort die Schlacht beginnen würde; auch die Per&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Völker ordneten &#x017F;ich über die weite Ebene hin zur Schlacht. Es<lb/>
erfolgte kein Angriff, man &#x017F;ah die Feinde &#x017F;ich lagern; Alles blieb<lb/>
ruhig, nur ein Reuterhaufe mit einigen Schaaren leichten Fußvolkes<lb/>
untermi&#x017F;cht, zog von den Hügeln herab, durch die Ebene hin, und,<lb/>
ohne &#x017F;ich der Linie der Per&#x017F;er zu nahen, wieder zum Lager zurück.<lb/>
Der Abend kam; beab&#x017F;ichtigten die Feinde einen nächtlichen Ueber-<lb/>
fall? Das Per&#x017F;i&#x017F;che Lager, ohne Wall und Graben, hätte nicht<lb/>
Schutz gegen einen Ueberfall gewährt; &#x017F;o erhielten die Völker den<lb/>
Befehl, die Nacht hindurch unter den Waffen und in Schlachtord-<lb/>
nung zu bleiben, die Pferde ge&#x017F;attelt neben &#x017F;ich bei den Wachtfeuern<lb/>
zu halten <note place="foot" n="26)"><hi rendition="#aq">Curt. IV.</hi> 14. 12.</note>. Darius &#x017F;elb&#x017F;t ritt während der Nacht an den Linien<lb/>
entlang, um die Völker durch &#x017F;ein Antlitz und &#x017F;einen Gruß zu begei&#x017F;tern.<lb/>
Auf dem äußer&#x017F;ten linken Flügel &#x017F;tanden die Reutervölker des Be&#x017F;&#x017F;us,<lb/>
namentlich die Ma&#x017F;&#x017F;ageti&#x017F;chen Scythen, tau&#x017F;end erle&#x017F;ene Baktrianer,<lb/>
dann die übrigen Baktrianer, die Daer und Sogdianer, vor ihnen hun-<lb/>
dert Sen&#x017F;enwagen; jenen zunäch&#x017F;t die Aracho&#x017F;ier und Bergindier <note place="foot" n="27)"><hi rendition="#aq">Arrian. III.</hi> 11. An die&#x017F;er Stelle &#x017F;cheint<lb/>
Arrian die Arier ausgela&#x017F;&#x017F;en zu haben, die er in dem er&#x017F;ten Katalog <hi rendition="#aq">c.</hi> 8.<lb/>
mit aufführt; die dort genannten Bergindier &#x017F;tanden wohl neben den<lb/>
Aracho&#x017F;iern, unter deren Satrapen &#x017F;ie gehörten.</note>;<lb/>
ihnen folgte eine Ma&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;er, die aus Reuterei und Fußvolk ge-<lb/>
mi&#x017F;cht war, dann die Su&#x017F;ier und die Kadu&#x017F;ier, welche &#x017F;ich an das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0237] Reihen ſeines Heeres, vor denen kein Charidemus oder Amyntas dem dichten Häuflein der Macedonier den nur zu gerechten Vorzug zu geben wagte, endlich in den eigenen Wünſchen, die ſich ſo gern mit Blindheit ſtatt mit beſonnener Kraft waffnen und die ſüßen Worte der Schmeichler lieber hören, als die ernſten Mahnungen des ſchon Geſchehenen, fand der Perſerkönig bald Beruhigung und Zuverſicht; ſeine Großen überzeugten ihn leicht, daß er bei Iſſus nicht dem Feinde, ſondern dem engen Raume erlegen ſei, jetzt ſei Raum für die Kampfluſt ſeiner Hunderttauſende, für die Senſen ſeiner Kriegs- wagen, jetzt ſei die Zeit gekommen, dem Macedonier zu zeigen, was ein Perſiſches Reichsheer ſei. — Da ſah man am Morgen des 30ſten auf der Hügelreihe nordwärts das Macedoniſche Heer geordnet und wie zur Schlacht geſchaart heranrücken; man erwar- tete, daß ſofort die Schlacht beginnen würde; auch die Perſiſchen Völker ordneten ſich über die weite Ebene hin zur Schlacht. Es erfolgte kein Angriff, man ſah die Feinde ſich lagern; Alles blieb ruhig, nur ein Reuterhaufe mit einigen Schaaren leichten Fußvolkes untermiſcht, zog von den Hügeln herab, durch die Ebene hin, und, ohne ſich der Linie der Perſer zu nahen, wieder zum Lager zurück. Der Abend kam; beabſichtigten die Feinde einen nächtlichen Ueber- fall? Das Perſiſche Lager, ohne Wall und Graben, hätte nicht Schutz gegen einen Ueberfall gewährt; ſo erhielten die Völker den Befehl, die Nacht hindurch unter den Waffen und in Schlachtord- nung zu bleiben, die Pferde geſattelt neben ſich bei den Wachtfeuern zu halten 26). Darius ſelbſt ritt während der Nacht an den Linien entlang, um die Völker durch ſein Antlitz und ſeinen Gruß zu begeiſtern. Auf dem äußerſten linken Flügel ſtanden die Reutervölker des Beſſus, namentlich die Maſſagetiſchen Scythen, tauſend erleſene Baktrianer, dann die übrigen Baktrianer, die Daer und Sogdianer, vor ihnen hun- dert Senſenwagen; jenen zunächſt die Arachoſier und Bergindier 27); ihnen folgte eine Maſſe Perſer, die aus Reuterei und Fußvolk ge- miſcht war, dann die Suſier und die Kaduſier, welche ſich an das 26) Curt. IV. 14. 12. 27) Arrian. III. 11. An dieſer Stelle ſcheint Arrian die Arier ausgelaſſen zu haben, die er in dem erſten Katalog c. 8. mit aufführt; die dort genannten Bergindier ſtanden wohl neben den Arachoſiern, unter deren Satrapen ſie gehörten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/237
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/237>, abgerufen am 27.10.2020.