Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

keine feindliche Truppen zeigten, so war vorauszusetzen, daß Darius
eine für seine Streitkräfte günstige Gegend besetzt habe und sich nicht
wie früher durch das Zögern seiner Feinde und seine eigene Unge-
duld in ein ihm ungelegenes Terrain wolle hinauslocken lassen. Ale-
xander beschloß deshalb, ihm entgegen zu rücken; während alle un-
nöthige Bagage und die zum Kampf untauglichen Leute im Lager
zurückblieben, brach das Heer in der Nacht vom 29sten zum 30sten
September, etwa um die zweite Nachtwache, auf; gegen Morgen
erreichte man die letzte Hügelkette, und sah, als man über sie hin-
rückte, in der weiten Ebene, etwa eine Stunde entfernt, die dunk-
len Massen der feindlichen Linie. Alexander ließ seine Kolonnen
Halt machen, berief seine Getreuen, die Generale, die Reuterober-
sten, die Anführer der Bundesgenossen und Soldtruppen zum
Kriegsrath, und legte ihnen die Frage vor, ob man sofort angrei-
fen oder an Ort und Stelle sich lagern und verschanzen, und das
Schlachtfeld zuvor recognoscisren sollte? Die Meisten waren da-
für, das Heer, das von Kampflust brenne, sogleich gegen den Feind
zu führen; Parmenion dagegen rieth zur Vorsicht: die Truppen
seien durch den Marsch ermüdet, die Perser, schon längere Zeit in
dieser für sie günstigen Stellung, würden wohl nicht versäumt ha-
ben, sie auf jede Weise zu ihrem Vortheil einzurichten; man könne
nicht wissen, ob nicht gar eingerammte Pfähle oder heimliche Gru-
ben die feindliche Linie deckten; die Kriegsregel erfordere, daß man
sich erst orientire und lagere. Diese Ansicht des alten Generals
drang durch; Alexander befahl, die Truppen nach den Abtheilungen
der Schlachtordnung, in der sie auch angerückt waren, auf der Hü-
gelkette, im Angesicht der Feinde, sich lagern zu lassen. Das ge-
schah am 30sten September Morgens.

Darius seinerseits, obschon er lange Zeit die Ankunft der Ma-
cedonier erwartet und in dem weiten Blachfelde von Gaugamela
jedes Hinderniß bis auf das Dornengestrüpp und die einzelnen
Sandhügel, die den stürmischen Angriff seiner Reuterschwärme oder
den Lauf der Sensenwagen hätten stören können, aus dem Wege
geräumt hatte, war durch die Nachricht von Alexanders Nähe und
dem sehr eiligen Rückzuge seiner Vorposten unter Mazäus in einige
Unruhe versetzt worden; doch in der stolzen Zuversicht seiner Satra-
pen, die kein unberufener Warner mehr störte, und den endlosen

keine feindliche Truppen zeigten, ſo war vorauszuſetzen, daß Darius
eine für ſeine Streitkräfte günſtige Gegend beſetzt habe und ſich nicht
wie früher durch das Zögern ſeiner Feinde und ſeine eigene Unge-
duld in ein ihm ungelegenes Terrain wolle hinauslocken laſſen. Ale-
xander beſchloß deshalb, ihm entgegen zu rücken; während alle un-
nöthige Bagage und die zum Kampf untauglichen Leute im Lager
zurückblieben, brach das Heer in der Nacht vom 29ſten zum 30ſten
September, etwa um die zweite Nachtwache, auf; gegen Morgen
erreichte man die letzte Hügelkette, und ſah, als man über ſie hin-
rückte, in der weiten Ebene, etwa eine Stunde entfernt, die dunk-
len Maſſen der feindlichen Linie. Alexander ließ ſeine Kolonnen
Halt machen, berief ſeine Getreuen, die Generale, die Reuterober-
ſten, die Anführer der Bundesgenoſſen und Soldtruppen zum
Kriegsrath, und legte ihnen die Frage vor, ob man ſofort angrei-
fen oder an Ort und Stelle ſich lagern und verſchanzen, und das
Schlachtfeld zuvor recognoscisren ſollte? Die Meiſten waren da-
für, das Heer, das von Kampfluſt brenne, ſogleich gegen den Feind
zu führen; Parmenion dagegen rieth zur Vorſicht: die Truppen
ſeien durch den Marſch ermüdet, die Perſer, ſchon längere Zeit in
dieſer für ſie günſtigen Stellung, würden wohl nicht verſäumt ha-
ben, ſie auf jede Weiſe zu ihrem Vortheil einzurichten; man könne
nicht wiſſen, ob nicht gar eingerammte Pfähle oder heimliche Gru-
ben die feindliche Linie deckten; die Kriegsregel erfordere, daß man
ſich erſt orientire und lagere. Dieſe Anſicht des alten Generals
drang durch; Alexander befahl, die Truppen nach den Abtheilungen
der Schlachtordnung, in der ſie auch angerückt waren, auf der Hü-
gelkette, im Angeſicht der Feinde, ſich lagern zu laſſen. Das ge-
ſchah am 30ſten September Morgens.

Darius ſeinerſeits, obſchon er lange Zeit die Ankunft der Ma-
cedonier erwartet und in dem weiten Blachfelde von Gaugamela
jedes Hinderniß bis auf das Dornengeſtrüpp und die einzelnen
Sandhügel, die den ſtürmiſchen Angriff ſeiner Reuterſchwärme oder
den Lauf der Senſenwagen hätten ſtören können, aus dem Wege
geräumt hatte, war durch die Nachricht von Alexanders Nähe und
dem ſehr eiligen Rückzuge ſeiner Vorpoſten unter Mazäus in einige
Unruhe verſetzt worden; doch in der ſtolzen Zuverſicht ſeiner Satra-
pen, die kein unberufener Warner mehr ſtörte, und den endloſen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="222"/>
keine feindliche Truppen zeigten, &#x017F;o war vorauszu&#x017F;etzen, daß Darius<lb/>
eine für &#x017F;eine Streitkräfte gün&#x017F;tige Gegend be&#x017F;etzt habe und &#x017F;ich nicht<lb/>
wie früher durch das Zögern &#x017F;einer Feinde und &#x017F;eine eigene Unge-<lb/>
duld in ein ihm ungelegenes Terrain wolle hinauslocken la&#x017F;&#x017F;en. Ale-<lb/>
xander be&#x017F;chloß deshalb, ihm entgegen zu rücken; während alle un-<lb/>
nöthige Bagage und die zum Kampf untauglichen Leute im Lager<lb/>
zurückblieben, brach das Heer in der Nacht vom 29&#x017F;ten zum 30&#x017F;ten<lb/>
September, etwa um die zweite Nachtwache, auf; gegen Morgen<lb/>
erreichte man die letzte Hügelkette, und &#x017F;ah, als man über &#x017F;ie hin-<lb/>
rückte, in der weiten Ebene, etwa eine Stunde entfernt, die dunk-<lb/>
len Ma&#x017F;&#x017F;en der feindlichen Linie. Alexander ließ &#x017F;eine Kolonnen<lb/>
Halt machen, berief &#x017F;eine Getreuen, die Generale, die Reuterober-<lb/>
&#x017F;ten, die Anführer der Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en und Soldtruppen zum<lb/>
Kriegsrath, und legte ihnen die Frage vor, ob man &#x017F;ofort angrei-<lb/>
fen oder an Ort und Stelle &#x017F;ich lagern und ver&#x017F;chanzen, und das<lb/>
Schlachtfeld zuvor recognoscisren &#x017F;ollte? Die Mei&#x017F;ten waren da-<lb/>
für, das Heer, das von Kampflu&#x017F;t brenne, &#x017F;ogleich gegen den Feind<lb/>
zu führen; Parmenion dagegen rieth zur Vor&#x017F;icht: die Truppen<lb/>
&#x017F;eien durch den Mar&#x017F;ch ermüdet, die Per&#x017F;er, &#x017F;chon längere Zeit in<lb/>
die&#x017F;er für &#x017F;ie gün&#x017F;tigen Stellung, würden wohl nicht ver&#x017F;äumt ha-<lb/>
ben, &#x017F;ie auf jede Wei&#x017F;e zu ihrem Vortheil einzurichten; man könne<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en, ob nicht gar eingerammte Pfähle oder heimliche Gru-<lb/>
ben die feindliche Linie deckten; die Kriegsregel erfordere, daß man<lb/>
&#x017F;ich er&#x017F;t orientire und lagere. Die&#x017F;e An&#x017F;icht des alten Generals<lb/>
drang durch; Alexander befahl, die Truppen nach den Abtheilungen<lb/>
der Schlachtordnung, in der &#x017F;ie auch angerückt waren, auf der Hü-<lb/>
gelkette, im Ange&#x017F;icht der Feinde, &#x017F;ich lagern zu la&#x017F;&#x017F;en. Das ge-<lb/>
&#x017F;chah am 30&#x017F;ten September Morgens.</p><lb/>
          <p>Darius &#x017F;einer&#x017F;eits, ob&#x017F;chon er lange Zeit die Ankunft der Ma-<lb/>
cedonier erwartet und in dem weiten Blachfelde von Gaugamela<lb/>
jedes Hinderniß bis auf das Dornenge&#x017F;trüpp und die einzelnen<lb/>
Sandhügel, die den &#x017F;türmi&#x017F;chen Angriff &#x017F;einer Reuter&#x017F;chwärme oder<lb/>
den Lauf der Sen&#x017F;enwagen hätten &#x017F;tören können, aus dem Wege<lb/>
geräumt hatte, war durch die Nachricht von Alexanders Nähe und<lb/>
dem &#x017F;ehr eiligen Rückzuge &#x017F;einer Vorpo&#x017F;ten unter Mazäus in einige<lb/>
Unruhe ver&#x017F;etzt worden; doch in der &#x017F;tolzen Zuver&#x017F;icht &#x017F;einer Satra-<lb/>
pen, die kein unberufener Warner mehr &#x017F;törte, und den endlo&#x017F;en<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0236] keine feindliche Truppen zeigten, ſo war vorauszuſetzen, daß Darius eine für ſeine Streitkräfte günſtige Gegend beſetzt habe und ſich nicht wie früher durch das Zögern ſeiner Feinde und ſeine eigene Unge- duld in ein ihm ungelegenes Terrain wolle hinauslocken laſſen. Ale- xander beſchloß deshalb, ihm entgegen zu rücken; während alle un- nöthige Bagage und die zum Kampf untauglichen Leute im Lager zurückblieben, brach das Heer in der Nacht vom 29ſten zum 30ſten September, etwa um die zweite Nachtwache, auf; gegen Morgen erreichte man die letzte Hügelkette, und ſah, als man über ſie hin- rückte, in der weiten Ebene, etwa eine Stunde entfernt, die dunk- len Maſſen der feindlichen Linie. Alexander ließ ſeine Kolonnen Halt machen, berief ſeine Getreuen, die Generale, die Reuterober- ſten, die Anführer der Bundesgenoſſen und Soldtruppen zum Kriegsrath, und legte ihnen die Frage vor, ob man ſofort angrei- fen oder an Ort und Stelle ſich lagern und verſchanzen, und das Schlachtfeld zuvor recognoscisren ſollte? Die Meiſten waren da- für, das Heer, das von Kampfluſt brenne, ſogleich gegen den Feind zu führen; Parmenion dagegen rieth zur Vorſicht: die Truppen ſeien durch den Marſch ermüdet, die Perſer, ſchon längere Zeit in dieſer für ſie günſtigen Stellung, würden wohl nicht verſäumt ha- ben, ſie auf jede Weiſe zu ihrem Vortheil einzurichten; man könne nicht wiſſen, ob nicht gar eingerammte Pfähle oder heimliche Gru- ben die feindliche Linie deckten; die Kriegsregel erfordere, daß man ſich erſt orientire und lagere. Dieſe Anſicht des alten Generals drang durch; Alexander befahl, die Truppen nach den Abtheilungen der Schlachtordnung, in der ſie auch angerückt waren, auf der Hü- gelkette, im Angeſicht der Feinde, ſich lagern zu laſſen. Das ge- ſchah am 30ſten September Morgens. Darius ſeinerſeits, obſchon er lange Zeit die Ankunft der Ma- cedonier erwartet und in dem weiten Blachfelde von Gaugamela jedes Hinderniß bis auf das Dornengeſtrüpp und die einzelnen Sandhügel, die den ſtürmiſchen Angriff ſeiner Reuterſchwärme oder den Lauf der Senſenwagen hätten ſtören können, aus dem Wege geräumt hatte, war durch die Nachricht von Alexanders Nähe und dem ſehr eiligen Rückzuge ſeiner Vorpoſten unter Mazäus in einige Unruhe verſetzt worden; doch in der ſtolzen Zuverſicht ſeiner Satra- pen, die kein unberufener Warner mehr ſtörte, und den endloſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/236
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/236>, abgerufen am 21.09.2020.