Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

selbst, nachdem er Menon, Kerdimmas Sohn, zum Satrapen von
Syrien bestellt hatte, nach der Phönicischen Küste vorgerückt. Die
Stellung der Städte Phöniciens war eigenthümlich und eine Folge
ihrer geographischen Lage und ihrer inneren Verhältnisse; seit Jahr-
hunderten zur See mächtig, entbehrten sie des für Seemächte fast
unentbehrlichen Vortheils der insularen Lage; sie waren nach ein-
ander eine Beute der Assyrer, der Babylonier, der Perser gewor-
den; aber auf der anderen Seite durch die hohen Bergketten des
Libanon fast vom festen Lande abgeschnitten und theilweise auf klei-
nen Küsteninseln erbaut, die wenigstens dem unmittelbaren und fort-
währenden Einfluß der auf dem Festlande herrschenden Macht nicht
zugänglich waren, behaupteten sie mit ihrer alten Verfassung die
alte Selbstständigkeit in soweit, daß sich die Perserkönige gern mit
der Oberherrlichkeit und der Befugniß, über die Phönicische Flotte
zu disponiren, begnügten. In der häufigen Berührung mit den
Griechen war, wenn nicht der Reichthum der Phönicier, doch ihre
Industrie, wenn nicht die Macht, doch der Ruhm ihrer Marine
gewachsen; und während in allen dem Perserreiche einverleibten
Ländern die frühere volksthümliche Civilisation entartet oder verges-
sen war, blieb in Phönicien der alte Handelsgeist und so viel Sinn
für Unabhängigkeit, als sich mit ihm verträgt. Wenn sich dennoch
bei der immer deutlicher hervortretenden Erschlaffung der Persischen
Macht Phönicien nicht befreiete, so lag der Grund in der inneren
Verfassung der unter einander eifersüchtigen Städte; denn als zur
Zeit des Königs Ochus Sidon auf dem Bundestage zu Tripolis
die beiden anderen Hauptstädte des Bundes, Tyrus und Aradus,
zur Theilnahme an der Empörung aufrief, versprachen sie Hülfe,
warteten aber unthäthig das Ende eines Unternehmens ab, das,
falls es glückte, sie mit befreiete, falls es misglückte, durch Sidons
Untergang ihre Macht und ihren Handel mehren mußte. Sidon
unterlag, wurde zerstört, verlor die alte Verfassung und Selbststän-
digkeit, und Byblus, so scheint es, trat statt ihrer in den Bundes-
rath von Tripolis, oder hob sich wenigstens seit dieser Zeit so, daß
es fortan neben Aradus und Tyrus eine Rolle zu spielen ver-
mochte. Die neun Städte von Cyprus, in ihrem Verhältniß zum
Perserreiche den Phönicischen ähnlich, aber durch ihren zum Theil
Griechischen Ursprung mehr zu Neuerungen geneigt, hatten zu glei-

ſelbſt, nachdem er Menon, Kerdimmas Sohn, zum Satrapen von
Syrien beſtellt hatte, nach der Phöniciſchen Küſte vorgerückt. Die
Stellung der Städte Phöniciens war eigenthümlich und eine Folge
ihrer geographiſchen Lage und ihrer inneren Verhältniſſe; ſeit Jahr-
hunderten zur See mächtig, entbehrten ſie des für Seemächte faſt
unentbehrlichen Vortheils der inſularen Lage; ſie waren nach ein-
ander eine Beute der Aſſyrer, der Babylonier, der Perſer gewor-
den; aber auf der anderen Seite durch die hohen Bergketten des
Libanon faſt vom feſten Lande abgeſchnitten und theilweiſe auf klei-
nen Küſteninſeln erbaut, die wenigſtens dem unmittelbaren und fort-
währenden Einfluß der auf dem Feſtlande herrſchenden Macht nicht
zugänglich waren, behaupteten ſie mit ihrer alten Verfaſſung die
alte Selbſtſtändigkeit in ſoweit, daß ſich die Perſerkönige gern mit
der Oberherrlichkeit und der Befugniß, über die Phöniciſche Flotte
zu disponiren, begnügten. In der häufigen Berührung mit den
Griechen war, wenn nicht der Reichthum der Phönicier, doch ihre
Induſtrie, wenn nicht die Macht, doch der Ruhm ihrer Marine
gewachſen; und während in allen dem Perſerreiche einverleibten
Ländern die frühere volksthümliche Civiliſation entartet oder vergeſ-
ſen war, blieb in Phönicien der alte Handelsgeiſt und ſo viel Sinn
für Unabhängigkeit, als ſich mit ihm verträgt. Wenn ſich dennoch
bei der immer deutlicher hervortretenden Erſchlaffung der Perſiſchen
Macht Phönicien nicht befreiete, ſo lag der Grund in der inneren
Verfaſſung der unter einander eiferſüchtigen Städte; denn als zur
Zeit des Königs Ochus Sidon auf dem Bundestage zu Tripolis
die beiden anderen Hauptſtädte des Bundes, Tyrus und Aradus,
zur Theilnahme an der Empörung aufrief, verſprachen ſie Hülfe,
warteten aber unthäthig das Ende eines Unternehmens ab, das,
falls es glückte, ſie mit befreiete, falls es misglückte, durch Sidons
Untergang ihre Macht und ihren Handel mehren mußte. Sidon
unterlag, wurde zerſtört, verlor die alte Verfaſſung und Selbſtſtän-
digkeit, und Byblus, ſo ſcheint es, trat ſtatt ihrer in den Bundes-
rath von Tripolis, oder hob ſich wenigſtens ſeit dieſer Zeit ſo, daß
es fortan neben Aradus und Tyrus eine Rolle zu ſpielen ver-
mochte. Die neun Städte von Cyprus, in ihrem Verhältniß zum
Perſerreiche den Phöniciſchen ähnlich, aber durch ihren zum Theil
Griechiſchen Urſprung mehr zu Neuerungen geneigt, hatten zu glei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="180"/>
&#x017F;elb&#x017F;t, nachdem er Menon, Kerdimmas Sohn, zum Satrapen von<lb/>
Syrien be&#x017F;tellt hatte, nach der Phönici&#x017F;chen Kü&#x017F;te vorgerückt. Die<lb/>
Stellung der Städte Phöniciens war eigenthümlich und eine Folge<lb/>
ihrer geographi&#x017F;chen Lage und ihrer inneren Verhältni&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;eit Jahr-<lb/>
hunderten zur See mächtig, entbehrten &#x017F;ie des für Seemächte fa&#x017F;t<lb/>
unentbehrlichen Vortheils der in&#x017F;ularen Lage; &#x017F;ie waren nach ein-<lb/>
ander eine Beute der A&#x017F;&#x017F;yrer, der Babylonier, der Per&#x017F;er gewor-<lb/>
den; aber auf der anderen Seite durch die hohen Bergketten des<lb/>
Libanon fa&#x017F;t vom fe&#x017F;ten Lande abge&#x017F;chnitten und theilwei&#x017F;e auf klei-<lb/>
nen Kü&#x017F;tenin&#x017F;eln erbaut, die wenig&#x017F;tens dem unmittelbaren und fort-<lb/>
währenden Einfluß der auf dem Fe&#x017F;tlande herr&#x017F;chenden Macht nicht<lb/>
zugänglich waren, behaupteten &#x017F;ie mit ihrer alten Verfa&#x017F;&#x017F;ung die<lb/>
alte Selb&#x017F;t&#x017F;tändigkeit in &#x017F;oweit, daß &#x017F;ich die Per&#x017F;erkönige gern mit<lb/>
der Oberherrlichkeit und der Befugniß, über die Phönici&#x017F;che Flotte<lb/>
zu disponiren, begnügten. In der häufigen Berührung mit den<lb/>
Griechen war, wenn nicht der Reichthum der Phönicier, doch ihre<lb/>
Indu&#x017F;trie, wenn nicht die Macht, doch der Ruhm ihrer Marine<lb/>
gewach&#x017F;en; und während in allen dem Per&#x017F;erreiche einverleibten<lb/>
Ländern die frühere volksthümliche Civili&#x017F;ation entartet oder verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en war, blieb in Phönicien der alte Handelsgei&#x017F;t und &#x017F;o viel Sinn<lb/>
für Unabhängigkeit, als &#x017F;ich mit ihm verträgt. Wenn &#x017F;ich dennoch<lb/>
bei der immer deutlicher hervortretenden Er&#x017F;chlaffung der Per&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Macht Phönicien nicht befreiete, &#x017F;o lag der Grund in der inneren<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung der unter einander eifer&#x017F;üchtigen Städte; denn als zur<lb/>
Zeit des Königs Ochus Sidon auf dem Bundestage zu Tripolis<lb/>
die beiden anderen Haupt&#x017F;tädte des Bundes, Tyrus und Aradus,<lb/>
zur Theilnahme an der Empörung aufrief, ver&#x017F;prachen &#x017F;ie Hülfe,<lb/>
warteten aber unthäthig das Ende eines Unternehmens ab, das,<lb/>
falls es glückte, &#x017F;ie mit befreiete, falls es misglückte, durch Sidons<lb/>
Untergang ihre Macht und ihren Handel mehren mußte. Sidon<lb/>
unterlag, wurde zer&#x017F;tört, verlor die alte Verfa&#x017F;&#x017F;ung und Selb&#x017F;t&#x017F;tän-<lb/>
digkeit, und Byblus, &#x017F;o &#x017F;cheint es, trat &#x017F;tatt ihrer in den Bundes-<lb/>
rath von Tripolis, oder hob &#x017F;ich wenig&#x017F;tens &#x017F;eit die&#x017F;er Zeit &#x017F;o, daß<lb/>
es fortan neben Aradus und Tyrus eine Rolle zu &#x017F;pielen ver-<lb/>
mochte. Die neun Städte von Cyprus, in ihrem Verhältniß zum<lb/>
Per&#x017F;erreiche den Phönici&#x017F;chen ähnlich, aber durch ihren zum Theil<lb/>
Griechi&#x017F;chen Ur&#x017F;prung mehr zu Neuerungen geneigt, hatten zu glei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0194] ſelbſt, nachdem er Menon, Kerdimmas Sohn, zum Satrapen von Syrien beſtellt hatte, nach der Phöniciſchen Küſte vorgerückt. Die Stellung der Städte Phöniciens war eigenthümlich und eine Folge ihrer geographiſchen Lage und ihrer inneren Verhältniſſe; ſeit Jahr- hunderten zur See mächtig, entbehrten ſie des für Seemächte faſt unentbehrlichen Vortheils der inſularen Lage; ſie waren nach ein- ander eine Beute der Aſſyrer, der Babylonier, der Perſer gewor- den; aber auf der anderen Seite durch die hohen Bergketten des Libanon faſt vom feſten Lande abgeſchnitten und theilweiſe auf klei- nen Küſteninſeln erbaut, die wenigſtens dem unmittelbaren und fort- währenden Einfluß der auf dem Feſtlande herrſchenden Macht nicht zugänglich waren, behaupteten ſie mit ihrer alten Verfaſſung die alte Selbſtſtändigkeit in ſoweit, daß ſich die Perſerkönige gern mit der Oberherrlichkeit und der Befugniß, über die Phöniciſche Flotte zu disponiren, begnügten. In der häufigen Berührung mit den Griechen war, wenn nicht der Reichthum der Phönicier, doch ihre Induſtrie, wenn nicht die Macht, doch der Ruhm ihrer Marine gewachſen; und während in allen dem Perſerreiche einverleibten Ländern die frühere volksthümliche Civiliſation entartet oder vergeſ- ſen war, blieb in Phönicien der alte Handelsgeiſt und ſo viel Sinn für Unabhängigkeit, als ſich mit ihm verträgt. Wenn ſich dennoch bei der immer deutlicher hervortretenden Erſchlaffung der Perſiſchen Macht Phönicien nicht befreiete, ſo lag der Grund in der inneren Verfaſſung der unter einander eiferſüchtigen Städte; denn als zur Zeit des Königs Ochus Sidon auf dem Bundestage zu Tripolis die beiden anderen Hauptſtädte des Bundes, Tyrus und Aradus, zur Theilnahme an der Empörung aufrief, verſprachen ſie Hülfe, warteten aber unthäthig das Ende eines Unternehmens ab, das, falls es glückte, ſie mit befreiete, falls es misglückte, durch Sidons Untergang ihre Macht und ihren Handel mehren mußte. Sidon unterlag, wurde zerſtört, verlor die alte Verfaſſung und Selbſtſtän- digkeit, und Byblus, ſo ſcheint es, trat ſtatt ihrer in den Bundes- rath von Tripolis, oder hob ſich wenigſtens ſeit dieſer Zeit ſo, daß es fortan neben Aradus und Tyrus eine Rolle zu ſpielen ver- mochte. Die neun Städte von Cyprus, in ihrem Verhältniß zum Perſerreiche den Phöniciſchen ähnlich, aber durch ihren zum Theil Griechiſchen Urſprung mehr zu Neuerungen geneigt, hatten zu glei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/194
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/194>, abgerufen am 24.09.2020.