Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

"Sendlinge meine Freunde bestochen und den Frieden, den ich den
"Hellenen gegeben habe, zu stören gesucht. Aus diesen Gründen
"bin ich gegen Dich zu Felde gezogen, indem die Feindseligkeiten
"von Dir begonnen sind. Im gerechten Kampfe Sieger zu-
"erst über Deine Feldherren und Satrapen, jetzt auch über Dich
"und die Heeresmacht, die mit Dir war, bin ich durch die Gnade
"der unsterblichen Götter auch des Landes Herr, das Du Dein
"nennest. Wer von denen, die unter Deiner Fahne wider mich
"gekämpft haben, nicht im Kampfe geblieben ist, sondern sich zu mir
"und in meinen Schutz begeben hat, für den trage ich Sorge;
"Keiner ist ungern bei mir, vielmehr treten Alle gern und freiwil-
"lig unter meinen Befehl. Da ich so Herr über Asien bin, so
"komm' auch Du zu mir; solltest Du jedoch zu irgend einer Be-
"sorgniß, im Fall Du kämest, Grund zu haben glauben, so sende
"einige Deiner Edlen, um die gehörigen Sicherheiten entgegenzuneh-
"men. Bei mir angelangt, wirst Du um die Zurückgabe Deiner
"Mutter, Deiner Gemahlin, Deiner Kinder und um was Du sonst
"willst, bitten, und geneigtes Gehör finden; was Du von mir ver-
"langen wirst, soll Dir werden. Uebrigens hast Du, wenn Du
"von Neuem an mich schickest, als an den König von Asien zu
"senden, auch nicht an mich wie an Deines Gleichen zu schreiben,
"sondern mir, dem Herren alles dessen, was Dein war, Deine
"Wünsche mit der gebührenden Ergebenheit vorzulegen, widrigen-
"falls ich mit Dir als dem Beleidiger meiner königlichen Majestät
"verfahren werde. Bist Du aber über den Besitz der Herrschaft
"anderer Meinung, so erwarte mich noch einmal zum Kampf um
"dieselbe im offenen Felde und fliehe nicht; ich für mein Theil
"werde Dich aufsuchen, wo Du auch bist."

Allerdings athmet diese Antwort des jugendlichen Königs stol-
zes Selbstbewußtsein und die Strenge eines Siegers, dem das
Errungene nur als der Anfang neuer und größerer Siege er-
scheint; er verschmähete es, mit diplomatischer Heuchelei die Wahr-
heit zu verhüllen, die ja doch Niemanden verborgen sein konnte;
er durfte sich schon jetzt, auf der Schwelle Asiens, die Resultate
einer Zukunft zusprechen, die zu erfüllen sein Wille und sein Beruf
war, und für welche ihm der wohlberechnete und durchgreifende Er-
folg seiner bisherigen Unternehmungen Gewähr leisten konnte. --

Alexan-

„Sendlinge meine Freunde beſtochen und den Frieden, den ich den
„Hellenen gegeben habe, zu ſtören geſucht. Aus dieſen Gründen
„bin ich gegen Dich zu Felde gezogen, indem die Feindſeligkeiten
„von Dir begonnen ſind. Im gerechten Kampfe Sieger zu-
„erſt über Deine Feldherren und Satrapen, jetzt auch über Dich
„und die Heeresmacht, die mit Dir war, bin ich durch die Gnade
„der unſterblichen Götter auch des Landes Herr, das Du Dein
„nenneſt. Wer von denen, die unter Deiner Fahne wider mich
„gekämpft haben, nicht im Kampfe geblieben iſt, ſondern ſich zu mir
„und in meinen Schutz begeben hat, für den trage ich Sorge;
„Keiner iſt ungern bei mir, vielmehr treten Alle gern und freiwil-
„lig unter meinen Befehl. Da ich ſo Herr über Aſien bin, ſo
„komm’ auch Du zu mir; ſollteſt Du jedoch zu irgend einer Be-
„ſorgniß, im Fall Du kämeſt, Grund zu haben glauben, ſo ſende
„einige Deiner Edlen, um die gehörigen Sicherheiten entgegenzuneh-
„men. Bei mir angelangt, wirſt Du um die Zurückgabe Deiner
„Mutter, Deiner Gemahlin, Deiner Kinder und um was Du ſonſt
„willſt, bitten, und geneigtes Gehör finden; was Du von mir ver-
„langen wirſt, ſoll Dir werden. Uebrigens haſt Du, wenn Du
„von Neuem an mich ſchickeſt, als an den König von Aſien zu
„ſenden, auch nicht an mich wie an Deines Gleichen zu ſchreiben,
„ſondern mir, dem Herren alles deſſen, was Dein war, Deine
„Wünſche mit der gebührenden Ergebenheit vorzulegen, widrigen-
„falls ich mit Dir als dem Beleidiger meiner königlichen Majeſtät
„verfahren werde. Biſt Du aber über den Beſitz der Herrſchaft
„anderer Meinung, ſo erwarte mich noch einmal zum Kampf um
„dieſelbe im offenen Felde und fliehe nicht; ich für mein Theil
„werde Dich aufſuchen, wo Du auch biſt.“

Allerdings athmet dieſe Antwort des jugendlichen Königs ſtol-
zes Selbſtbewußtſein und die Strenge eines Siegers, dem das
Errungene nur als der Anfang neuer und größerer Siege er-
ſcheint; er verſchmähete es, mit diplomatiſcher Heuchelei die Wahr-
heit zu verhüllen, die ja doch Niemanden verborgen ſein konnte;
er durfte ſich ſchon jetzt, auf der Schwelle Aſiens, die Reſultate
einer Zukunft zuſprechen, die zu erfüllen ſein Wille und ſein Beruf
war, und für welche ihm der wohlberechnete und durchgreifende Er-
folg ſeiner bisherigen Unternehmungen Gewähr leiſten konnte. —

Alexan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="176"/>
&#x201E;Sendlinge meine Freunde be&#x017F;tochen und den Frieden, den ich den<lb/>
&#x201E;Hellenen gegeben habe, zu &#x017F;tören ge&#x017F;ucht. Aus die&#x017F;en Gründen<lb/>
&#x201E;bin ich gegen Dich zu Felde gezogen, indem die Feind&#x017F;eligkeiten<lb/>
&#x201E;von Dir begonnen &#x017F;ind. Im gerechten Kampfe Sieger zu-<lb/>
&#x201E;er&#x017F;t über Deine Feldherren und Satrapen, jetzt auch über Dich<lb/>
&#x201E;und die Heeresmacht, die mit Dir war, bin ich durch die Gnade<lb/>
&#x201E;der un&#x017F;terblichen Götter auch des Landes Herr, das Du Dein<lb/>
&#x201E;nenne&#x017F;t. Wer von denen, die unter Deiner Fahne wider mich<lb/>
&#x201E;gekämpft haben, nicht im Kampfe geblieben i&#x017F;t, &#x017F;ondern &#x017F;ich zu mir<lb/>
&#x201E;und in meinen Schutz begeben hat, für den trage ich Sorge;<lb/>
&#x201E;Keiner i&#x017F;t ungern bei mir, vielmehr treten Alle gern und freiwil-<lb/>
&#x201E;lig unter meinen Befehl. Da ich &#x017F;o Herr über A&#x017F;ien bin, &#x017F;o<lb/>
&#x201E;komm&#x2019; auch Du zu mir; &#x017F;ollte&#x017F;t Du jedoch zu irgend einer Be-<lb/>
&#x201E;&#x017F;orgniß, im Fall Du käme&#x017F;t, Grund zu haben glauben, &#x017F;o &#x017F;ende<lb/>
&#x201E;einige Deiner Edlen, um die gehörigen Sicherheiten entgegenzuneh-<lb/>
&#x201E;men. Bei mir angelangt, wir&#x017F;t Du um die Zurückgabe Deiner<lb/>
&#x201E;Mutter, Deiner Gemahlin, Deiner Kinder und um was Du &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x201E;will&#x017F;t, bitten, und geneigtes Gehör finden; was Du von mir ver-<lb/>
&#x201E;langen wir&#x017F;t, &#x017F;oll Dir werden. Uebrigens ha&#x017F;t Du, wenn Du<lb/>
&#x201E;von Neuem an mich &#x017F;chicke&#x017F;t, als an den König von A&#x017F;ien zu<lb/>
&#x201E;&#x017F;enden, auch nicht an mich wie an Deines Gleichen zu &#x017F;chreiben,<lb/>
&#x201E;&#x017F;ondern mir, dem Herren alles de&#x017F;&#x017F;en, was Dein war, Deine<lb/>
&#x201E;Wün&#x017F;che mit der gebührenden Ergebenheit vorzulegen, widrigen-<lb/>
&#x201E;falls ich mit Dir als dem Beleidiger meiner königlichen Maje&#x017F;tät<lb/>
&#x201E;verfahren werde. Bi&#x017F;t Du aber über den Be&#x017F;itz der Herr&#x017F;chaft<lb/>
&#x201E;anderer Meinung, &#x017F;o erwarte mich noch einmal zum Kampf um<lb/>
&#x201E;die&#x017F;elbe im offenen Felde und fliehe nicht; ich für mein Theil<lb/>
&#x201E;werde Dich auf&#x017F;uchen, wo Du auch bi&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Allerdings athmet die&#x017F;e Antwort des jugendlichen Königs &#x017F;tol-<lb/>
zes Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;ein und die Strenge eines Siegers, dem das<lb/>
Errungene nur als der Anfang neuer und größerer Siege er-<lb/>
&#x017F;cheint; er ver&#x017F;chmähete es, mit diplomati&#x017F;cher Heuchelei die Wahr-<lb/>
heit zu verhüllen, die ja doch Niemanden verborgen &#x017F;ein konnte;<lb/>
er durfte &#x017F;ich &#x017F;chon jetzt, auf der Schwelle A&#x017F;iens, die Re&#x017F;ultate<lb/>
einer Zukunft zu&#x017F;prechen, die zu erfüllen &#x017F;ein Wille und &#x017F;ein Beruf<lb/>
war, und für welche ihm der wohlberechnete und durchgreifende Er-<lb/>
folg &#x017F;einer bisherigen Unternehmungen Gewähr lei&#x017F;ten konnte. &#x2014;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Alexan-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0190] „Sendlinge meine Freunde beſtochen und den Frieden, den ich den „Hellenen gegeben habe, zu ſtören geſucht. Aus dieſen Gründen „bin ich gegen Dich zu Felde gezogen, indem die Feindſeligkeiten „von Dir begonnen ſind. Im gerechten Kampfe Sieger zu- „erſt über Deine Feldherren und Satrapen, jetzt auch über Dich „und die Heeresmacht, die mit Dir war, bin ich durch die Gnade „der unſterblichen Götter auch des Landes Herr, das Du Dein „nenneſt. Wer von denen, die unter Deiner Fahne wider mich „gekämpft haben, nicht im Kampfe geblieben iſt, ſondern ſich zu mir „und in meinen Schutz begeben hat, für den trage ich Sorge; „Keiner iſt ungern bei mir, vielmehr treten Alle gern und freiwil- „lig unter meinen Befehl. Da ich ſo Herr über Aſien bin, ſo „komm’ auch Du zu mir; ſollteſt Du jedoch zu irgend einer Be- „ſorgniß, im Fall Du kämeſt, Grund zu haben glauben, ſo ſende „einige Deiner Edlen, um die gehörigen Sicherheiten entgegenzuneh- „men. Bei mir angelangt, wirſt Du um die Zurückgabe Deiner „Mutter, Deiner Gemahlin, Deiner Kinder und um was Du ſonſt „willſt, bitten, und geneigtes Gehör finden; was Du von mir ver- „langen wirſt, ſoll Dir werden. Uebrigens haſt Du, wenn Du „von Neuem an mich ſchickeſt, als an den König von Aſien zu „ſenden, auch nicht an mich wie an Deines Gleichen zu ſchreiben, „ſondern mir, dem Herren alles deſſen, was Dein war, Deine „Wünſche mit der gebührenden Ergebenheit vorzulegen, widrigen- „falls ich mit Dir als dem Beleidiger meiner königlichen Majeſtät „verfahren werde. Biſt Du aber über den Beſitz der Herrſchaft „anderer Meinung, ſo erwarte mich noch einmal zum Kampf um „dieſelbe im offenen Felde und fliehe nicht; ich für mein Theil „werde Dich aufſuchen, wo Du auch biſt.“ Allerdings athmet dieſe Antwort des jugendlichen Königs ſtol- zes Selbſtbewußtſein und die Strenge eines Siegers, dem das Errungene nur als der Anfang neuer und größerer Siege er- ſcheint; er verſchmähete es, mit diplomatiſcher Heuchelei die Wahr- heit zu verhüllen, die ja doch Niemanden verborgen ſein konnte; er durfte ſich ſchon jetzt, auf der Schwelle Aſiens, die Reſultate einer Zukunft zuſprechen, die zu erfüllen ſein Wille und ſein Beruf war, und für welche ihm der wohlberechnete und durchgreifende Er- folg ſeiner bisherigen Unternehmungen Gewähr leiſten konnte. — Alexan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/190
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/190>, abgerufen am 20.09.2020.