Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Kriegsrath und theilte die Nachricht mit; Alle waren der Meinung,
man müsse eiligst aufbrechen, durch die Pässe vorrücken, und die
Perser, wo man sie auch fände, angreifen; die Truppen seien voll
Verlangen nach einer Schlacht, durch einen Sieg wollten sie ihrer
Seits des Königs Genesung feiern. Der König entließ seine Ge-
nerale mit gebührenden Lobsprüchen und mit dem Befehl, am näch-
sten Morgen aufzubrechen; der Marsch ging von Mallus aus um
den Issischen Meerbusen hin nach Issus. Von hier führen zwei
Wege nach Syrien; der eine, beschwerlichere, geht ostwärts durch
die Schluchten und über die Höhen der Amanischen Berge;
Alexander wählte diesen nicht, indem theils seine Soldaten durch
den Wechsel von Berg und Thal und durch die Unwegsamkeit der
Gegend doppelt ermüdet an den Feind gekommen wären, besonders
aber, weil er seine Bewegungen nicht früher von der Cilicischen
Seeküste entfernen durfte, als bis sie ganz in seiner Gewalt und
den feindlichen Schiffen gesperrt war; darum rückte er, mit Zurück-
lassung der Kranken, die im Rücken der Armee am sichersten wa-
ren, von Issus aus auf der gewöhnlichen und den Griechen durch
Xenophons Beschreibung bekannten Straße südwärts an der Mee-
resküste hin, und durch die sogenannten Strandpässe nach der Kü-
stenstadt Myriandrus, unfern vom Eingang der Syrischen Haupt-
pässe, um von hier aus mit dem nächsten Morgen in die Ebene
von Syrien und nach Onchä aufzubrechen. Ueber Nacht aber be-
gann heftiges Unwetter, es waren die ersten Novembertage; Sturm
und Regen machten den Aufbruch unmöglich; das Heer blieb im
Lager von Myriandrus, etwa drei Meilen südwärts der Strand-
pässe, in wenig Tagen hofften sie den Feind auf der Ebene von
Onchä zur entscheidenden Schlacht zu treffen.

In der That, entscheidend mußte das nächste Zusammentreffen
der beiderseitigen Heere werden. Darius hatte ein ungeheures
Heer zusammengezogen, in dem sich allein an hunderttausend wohl-
be waffnete und disciplinirte Asiaten und dreißigtausend Griechische
Söldner befanden; Darius vertraute auf diese Macht, auf seine

Pforten bringen Sochi oder Onchä etwa dahin, wo Niebuhr Anzas
(Ezas auf neueren Karten) bezeichnet; es liegt acht Meilen von dem
Paß, fünf von Aleppo, am Eingang des sogenannten Blutackers.

Kriegsrath und theilte die Nachricht mit; Alle waren der Meinung,
man müſſe eiligſt aufbrechen, durch die Päſſe vorrücken, und die
Perſer, wo man ſie auch fände, angreifen; die Truppen ſeien voll
Verlangen nach einer Schlacht, durch einen Sieg wollten ſie ihrer
Seits des Königs Geneſung feiern. Der König entließ ſeine Ge-
nerale mit gebührenden Lobſprüchen und mit dem Befehl, am näch-
ſten Morgen aufzubrechen; der Marſch ging von Mallus aus um
den Iſſiſchen Meerbuſen hin nach Iſſus. Von hier führen zwei
Wege nach Syrien; der eine, beſchwerlichere, geht oſtwärts durch
die Schluchten und über die Höhen der Amaniſchen Berge;
Alexander wählte dieſen nicht, indem theils ſeine Soldaten durch
den Wechſel von Berg und Thal und durch die Unwegſamkeit der
Gegend doppelt ermüdet an den Feind gekommen wären, beſonders
aber, weil er ſeine Bewegungen nicht früher von der Ciliciſchen
Seeküſte entfernen durfte, als bis ſie ganz in ſeiner Gewalt und
den feindlichen Schiffen geſperrt war; darum rückte er, mit Zurück-
laſſung der Kranken, die im Rücken der Armee am ſicherſten wa-
ren, von Iſſus aus auf der gewöhnlichen und den Griechen durch
Xenophons Beſchreibung bekannten Straße ſüdwärts an der Mee-
resküſte hin, und durch die ſogenannten Strandpäſſe nach der Kü-
ſtenſtadt Myriandrus, unfern vom Eingang der Syriſchen Haupt-
päſſe, um von hier aus mit dem nächſten Morgen in die Ebene
von Syrien und nach Onchä aufzubrechen. Ueber Nacht aber be-
gann heftiges Unwetter, es waren die erſten Novembertage; Sturm
und Regen machten den Aufbruch unmöglich; das Heer blieb im
Lager von Myriandrus, etwa drei Meilen ſüdwärts der Strand-
päſſe, in wenig Tagen hofften ſie den Feind auf der Ebene von
Onchä zur entſcheidenden Schlacht zu treffen.

In der That, entſcheidend mußte das nächſte Zuſammentreffen
der beiderſeitigen Heere werden. Darius hatte ein ungeheures
Heer zuſammengezogen, in dem ſich allein an hunderttauſend wohl-
be waffnete und disciplinirte Aſiaten und dreißigtauſend Griechiſche
Söldner befanden; Darius vertraute auf dieſe Macht, auf ſeine

Pforten bringen Sochi oder Onchä etwa dahin, wo Niebuhr Anzas
(Ezas auf neueren Karten) bezeichnet; es liegt acht Meilen von dem
Paß, fünf von Aleppo, am Eingang des ſogenannten Blutackers.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="158"/>
Kriegsrath und theilte die Nachricht mit; Alle waren der Meinung,<lb/>
man mü&#x017F;&#x017F;e eilig&#x017F;t aufbrechen, durch die Pä&#x017F;&#x017F;e vorrücken, und die<lb/>
Per&#x017F;er, wo man &#x017F;ie auch fände, angreifen; die Truppen &#x017F;eien voll<lb/>
Verlangen nach einer Schlacht, durch einen Sieg wollten &#x017F;ie ihrer<lb/>
Seits des Königs Gene&#x017F;ung feiern. Der König entließ &#x017F;eine Ge-<lb/>
nerale mit gebührenden Lob&#x017F;prüchen und mit dem Befehl, am näch-<lb/>
&#x017F;ten Morgen aufzubrechen; der Mar&#x017F;ch ging von Mallus aus um<lb/>
den I&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Meerbu&#x017F;en hin nach I&#x017F;&#x017F;us. Von hier führen zwei<lb/>
Wege nach Syrien; der eine, be&#x017F;chwerlichere, geht o&#x017F;twärts durch<lb/>
die Schluchten und über die Höhen der Amani&#x017F;chen Berge;<lb/>
Alexander wählte die&#x017F;en nicht, indem theils &#x017F;eine Soldaten durch<lb/>
den Wech&#x017F;el von Berg und Thal und durch die Unweg&#x017F;amkeit der<lb/>
Gegend doppelt ermüdet an den Feind gekommen wären, be&#x017F;onders<lb/>
aber, weil er &#x017F;eine Bewegungen nicht früher von der Cilici&#x017F;chen<lb/>
Seekü&#x017F;te entfernen durfte, als bis &#x017F;ie ganz in &#x017F;einer Gewalt und<lb/>
den feindlichen Schiffen ge&#x017F;perrt war; darum rückte er, mit Zurück-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung der Kranken, die im Rücken der Armee am &#x017F;icher&#x017F;ten wa-<lb/>
ren, von I&#x017F;&#x017F;us aus auf der gewöhnlichen und den Griechen durch<lb/>
Xenophons Be&#x017F;chreibung bekannten Straße &#x017F;üdwärts an der Mee-<lb/>
reskü&#x017F;te hin, und durch die &#x017F;ogenannten Strandpä&#x017F;&#x017F;e nach der Kü-<lb/>
&#x017F;ten&#x017F;tadt Myriandrus, unfern vom Eingang der Syri&#x017F;chen Haupt-<lb/>&#x017F;&#x017F;e, um von hier aus mit dem näch&#x017F;ten Morgen in die Ebene<lb/>
von Syrien und nach Onchä aufzubrechen. Ueber Nacht aber be-<lb/>
gann heftiges Unwetter, es waren die er&#x017F;ten Novembertage; Sturm<lb/>
und Regen machten den Aufbruch unmöglich; das Heer blieb im<lb/>
Lager von Myriandrus, etwa drei Meilen &#x017F;üdwärts der Strand-<lb/>&#x017F;&#x017F;e, in wenig Tagen hofften &#x017F;ie den Feind auf der Ebene von<lb/>
Onchä zur ent&#x017F;cheidenden Schlacht zu treffen.</p><lb/>
          <p>In der That, ent&#x017F;cheidend mußte das näch&#x017F;te Zu&#x017F;ammentreffen<lb/>
der beider&#x017F;eitigen Heere werden. Darius hatte ein ungeheures<lb/>
Heer zu&#x017F;ammengezogen, in dem &#x017F;ich allein an hunderttau&#x017F;end wohl-<lb/>
be waffnete und disciplinirte A&#x017F;iaten und dreißigtau&#x017F;end Griechi&#x017F;che<lb/>
Söldner befanden; Darius vertraute auf die&#x017F;e Macht, auf &#x017F;eine<lb/><note xml:id="note-0172" prev="#note-0171" place="foot" n="14 c)">Pforten bringen Sochi oder Onchä etwa dahin, wo Niebuhr Anzas<lb/>
(Ezas auf neueren Karten) bezeichnet; es liegt acht Meilen von dem<lb/>
Paß, fünf von Aleppo, am Eingang des &#x017F;ogenannten Blutackers.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0172] Kriegsrath und theilte die Nachricht mit; Alle waren der Meinung, man müſſe eiligſt aufbrechen, durch die Päſſe vorrücken, und die Perſer, wo man ſie auch fände, angreifen; die Truppen ſeien voll Verlangen nach einer Schlacht, durch einen Sieg wollten ſie ihrer Seits des Königs Geneſung feiern. Der König entließ ſeine Ge- nerale mit gebührenden Lobſprüchen und mit dem Befehl, am näch- ſten Morgen aufzubrechen; der Marſch ging von Mallus aus um den Iſſiſchen Meerbuſen hin nach Iſſus. Von hier führen zwei Wege nach Syrien; der eine, beſchwerlichere, geht oſtwärts durch die Schluchten und über die Höhen der Amaniſchen Berge; Alexander wählte dieſen nicht, indem theils ſeine Soldaten durch den Wechſel von Berg und Thal und durch die Unwegſamkeit der Gegend doppelt ermüdet an den Feind gekommen wären, beſonders aber, weil er ſeine Bewegungen nicht früher von der Ciliciſchen Seeküſte entfernen durfte, als bis ſie ganz in ſeiner Gewalt und den feindlichen Schiffen geſperrt war; darum rückte er, mit Zurück- laſſung der Kranken, die im Rücken der Armee am ſicherſten wa- ren, von Iſſus aus auf der gewöhnlichen und den Griechen durch Xenophons Beſchreibung bekannten Straße ſüdwärts an der Mee- resküſte hin, und durch die ſogenannten Strandpäſſe nach der Kü- ſtenſtadt Myriandrus, unfern vom Eingang der Syriſchen Haupt- päſſe, um von hier aus mit dem nächſten Morgen in die Ebene von Syrien und nach Onchä aufzubrechen. Ueber Nacht aber be- gann heftiges Unwetter, es waren die erſten Novembertage; Sturm und Regen machten den Aufbruch unmöglich; das Heer blieb im Lager von Myriandrus, etwa drei Meilen ſüdwärts der Strand- päſſe, in wenig Tagen hofften ſie den Feind auf der Ebene von Onchä zur entſcheidenden Schlacht zu treffen. In der That, entſcheidend mußte das nächſte Zuſammentreffen der beiderſeitigen Heere werden. Darius hatte ein ungeheures Heer zuſammengezogen, in dem ſich allein an hunderttauſend wohl- be waffnete und disciplinirte Aſiaten und dreißigtauſend Griechiſche Söldner befanden; Darius vertraute auf dieſe Macht, auf ſeine 14 c) 14 c) Pforten bringen Sochi oder Onchä etwa dahin, wo Niebuhr Anzas (Ezas auf neueren Karten) bezeichnet; es liegt acht Meilen von dem Paß, fünf von Aleppo, am Eingang des ſogenannten Blutackers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/172
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/172>, abgerufen am 21.09.2020.