Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

sthenes aufgeregt, eine Flotte von hundert Segeln unter Menestheus
in See zu schicken dekretirt hatten 4), die beste Gelegenheit zu ei-
ner näheren Vereinigung mit der Perserflotte. Darum war es
von großer Wichtigkeit, daß der Macedonier Proteas mit einem
Geschwader von funfzehn Segeln die Phönicischen Schiffe nicht
nur in ihrer Stellung festhielt, sondern durch einen geschickten
Ueberfall so überraschte, daß acht derselben sammt ihrer Mann-
schaft in die Hände der Macedonier fielen, die beiden anderen
Trieren die Flucht ergriffen, und, von Datames geführt, zu der
übrigen Flotte entkamen, die in der Gegend von Chios und Milet
kreuzte und die Küsten plünderte 5).

Auf diese Weise war die erste, und wohl die größte Gefahr,
die Memnons Plan hätte bringen können, glücklich beseitigt; der
rasche Angriff des Proteas hatte einem Abfall der Griechen vorge-
beugt, Hegelochus Eifer den Hellespont gerettet. Aber zeigten nicht
diese Erfolge selbst, daß Alexander Unrecht gethan hatte, seine
Flotte aufzulösen, da er nach kaum sechs Monaten von Neuem
eine Flotte zu bilden genöthigt war? Alexander kannte seinen
Feind, so wie ihn der Erfolg gezeigt hat; wenn aber die Griechen auch
zum Abfall geneigt, und ihre Schiffe mit den Persischen zu verei-
nigen bereit waren, so konnte Antipater sie auf dem festen Lande
im Zaume halten; endlich war es keinesweges so schwierig, in Eile
eine neue Flotte aufzustellen; die Schiffe Macedoniens brauchten
nur bemannt zu werden, um gegen den Feind die See zu halten,
und die Küsten zu decken; Alexander konnte, um den Seekrieg un-
bekümmert, seinen großen Plan weiter verfolgen, und das um so
mehr, da jeder Schritt vorwärts die Existenz der feindlichen Flotte
selbst gefährdete, indem er derselben die Küsten der Heimath nahm.
Dies ins Werk zu setzen, war Zweck des nächsten Feldzuges.

Mit dem Frühling 333 versammelten sich in Gordium die
verschiedenen Abtheilungen des Macedonischen Heeres; von Süden
her aus Kelänä rückten die Truppen ein, welche mit Alexander den
Winterfeldzug gemacht hatten; von Sardes her führte Parmenion
die Reuterei und den Train der großen Armee herbei; aus Mace-

4) Demosth. de foed. Alex. p. 195. Plut. X Orat. Dem.
5) Arrian. II. 1--2. Curt. III. 4. 1.

ſthenes aufgeregt, eine Flotte von hundert Segeln unter Meneſtheus
in See zu ſchicken dekretirt hatten 4), die beſte Gelegenheit zu ei-
ner näheren Vereinigung mit der Perſerflotte. Darum war es
von großer Wichtigkeit, daß der Macedonier Proteas mit einem
Geſchwader von funfzehn Segeln die Phöniciſchen Schiffe nicht
nur in ihrer Stellung feſthielt, ſondern durch einen geſchickten
Ueberfall ſo überraſchte, daß acht derſelben ſammt ihrer Mann-
ſchaft in die Hände der Macedonier fielen, die beiden anderen
Trieren die Flucht ergriffen, und, von Datames geführt, zu der
übrigen Flotte entkamen, die in der Gegend von Chios und Milet
kreuzte und die Küſten plünderte 5).

Auf dieſe Weiſe war die erſte, und wohl die größte Gefahr,
die Memnons Plan hätte bringen können, glücklich beſeitigt; der
raſche Angriff des Proteas hatte einem Abfall der Griechen vorge-
beugt, Hegelochus Eifer den Hellespont gerettet. Aber zeigten nicht
dieſe Erfolge ſelbſt, daß Alexander Unrecht gethan hatte, ſeine
Flotte aufzulöſen, da er nach kaum ſechs Monaten von Neuem
eine Flotte zu bilden genöthigt war? Alexander kannte ſeinen
Feind, ſo wie ihn der Erfolg gezeigt hat; wenn aber die Griechen auch
zum Abfall geneigt, und ihre Schiffe mit den Perſiſchen zu verei-
nigen bereit waren, ſo konnte Antipater ſie auf dem feſten Lande
im Zaume halten; endlich war es keinesweges ſo ſchwierig, in Eile
eine neue Flotte aufzuſtellen; die Schiffe Macedoniens brauchten
nur bemannt zu werden, um gegen den Feind die See zu halten,
und die Küſten zu decken; Alexander konnte, um den Seekrieg un-
bekümmert, ſeinen großen Plan weiter verfolgen, und das um ſo
mehr, da jeder Schritt vorwärts die Exiſtenz der feindlichen Flotte
ſelbſt gefährdete, indem er derſelben die Küſten der Heimath nahm.
Dies ins Werk zu ſetzen, war Zweck des nächſten Feldzuges.

Mit dem Frühling 333 verſammelten ſich in Gordium die
verſchiedenen Abtheilungen des Macedoniſchen Heeres; von Süden
her aus Kelänä rückten die Truppen ein, welche mit Alexander den
Winterfeldzug gemacht hatten; von Sardes her führte Parmenion
die Reuterei und den Train der großen Armee herbei; aus Mace-

4) Demosth. de foed. Alex. p. 195. Plut. X Orat. Dem.
5) Arrian. II. 1—2. Curt. III. 4. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="150"/>
&#x017F;thenes aufgeregt, eine Flotte von hundert Segeln unter Mene&#x017F;theus<lb/>
in See zu &#x017F;chicken dekretirt hatten <note place="foot" n="4)"><hi rendition="#aq">Demosth. de foed. Alex. p. 195. Plut. X Orat. Dem.</hi></note>, die be&#x017F;te Gelegenheit zu ei-<lb/>
ner näheren Vereinigung mit der Per&#x017F;erflotte. Darum war es<lb/>
von großer Wichtigkeit, daß der Macedonier Proteas mit einem<lb/>
Ge&#x017F;chwader von funfzehn Segeln die Phönici&#x017F;chen Schiffe nicht<lb/>
nur in ihrer Stellung fe&#x017F;thielt, &#x017F;ondern durch einen ge&#x017F;chickten<lb/>
Ueberfall &#x017F;o überra&#x017F;chte, daß acht der&#x017F;elben &#x017F;ammt ihrer Mann-<lb/>
&#x017F;chaft in die Hände der Macedonier fielen, die beiden anderen<lb/>
Trieren die Flucht ergriffen, und, von Datames geführt, zu der<lb/>
übrigen Flotte entkamen, die in der Gegend von Chios und Milet<lb/>
kreuzte und die Kü&#x017F;ten plünderte <note place="foot" n="5)"><hi rendition="#aq">Arrian. II. 1&#x2014;2. Curt. III.</hi> 4. 1.</note>.</p><lb/>
          <p>Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e war die er&#x017F;te, und wohl die größte Gefahr,<lb/>
die Memnons Plan hätte bringen können, glücklich be&#x017F;eitigt; der<lb/>
ra&#x017F;che Angriff des Proteas hatte einem Abfall der Griechen vorge-<lb/>
beugt, Hegelochus Eifer den Hellespont gerettet. Aber zeigten nicht<lb/>
die&#x017F;e Erfolge &#x017F;elb&#x017F;t, daß Alexander Unrecht gethan hatte, &#x017F;eine<lb/>
Flotte aufzulö&#x017F;en, da er nach kaum &#x017F;echs Monaten von Neuem<lb/>
eine Flotte zu bilden genöthigt war? Alexander kannte &#x017F;einen<lb/>
Feind, &#x017F;o wie ihn der Erfolg gezeigt hat; wenn aber die Griechen auch<lb/>
zum Abfall geneigt, und ihre Schiffe mit den Per&#x017F;i&#x017F;chen zu verei-<lb/>
nigen bereit waren, &#x017F;o konnte Antipater &#x017F;ie auf dem fe&#x017F;ten Lande<lb/>
im Zaume halten; endlich war es keinesweges &#x017F;o &#x017F;chwierig, in Eile<lb/>
eine neue Flotte aufzu&#x017F;tellen; die Schiffe Macedoniens brauchten<lb/>
nur bemannt zu werden, um gegen den Feind die See zu halten,<lb/>
und die Kü&#x017F;ten zu decken; Alexander konnte, um den Seekrieg un-<lb/>
bekümmert, &#x017F;einen großen Plan weiter verfolgen, und das um &#x017F;o<lb/>
mehr, da jeder Schritt vorwärts die Exi&#x017F;tenz der feindlichen Flotte<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gefährdete, indem er der&#x017F;elben die Kü&#x017F;ten der Heimath nahm.<lb/>
Dies ins Werk zu &#x017F;etzen, war Zweck des näch&#x017F;ten Feldzuges.</p><lb/>
          <p>Mit dem Frühling 333 ver&#x017F;ammelten &#x017F;ich in Gordium die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Abtheilungen des Macedoni&#x017F;chen Heeres; von Süden<lb/>
her aus Kelänä rückten die Truppen ein, welche mit Alexander den<lb/>
Winterfeldzug gemacht hatten; von Sardes her führte Parmenion<lb/>
die Reuterei und den Train der großen Armee herbei; aus Mace-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0164] ſthenes aufgeregt, eine Flotte von hundert Segeln unter Meneſtheus in See zu ſchicken dekretirt hatten 4), die beſte Gelegenheit zu ei- ner näheren Vereinigung mit der Perſerflotte. Darum war es von großer Wichtigkeit, daß der Macedonier Proteas mit einem Geſchwader von funfzehn Segeln die Phöniciſchen Schiffe nicht nur in ihrer Stellung feſthielt, ſondern durch einen geſchickten Ueberfall ſo überraſchte, daß acht derſelben ſammt ihrer Mann- ſchaft in die Hände der Macedonier fielen, die beiden anderen Trieren die Flucht ergriffen, und, von Datames geführt, zu der übrigen Flotte entkamen, die in der Gegend von Chios und Milet kreuzte und die Küſten plünderte 5). Auf dieſe Weiſe war die erſte, und wohl die größte Gefahr, die Memnons Plan hätte bringen können, glücklich beſeitigt; der raſche Angriff des Proteas hatte einem Abfall der Griechen vorge- beugt, Hegelochus Eifer den Hellespont gerettet. Aber zeigten nicht dieſe Erfolge ſelbſt, daß Alexander Unrecht gethan hatte, ſeine Flotte aufzulöſen, da er nach kaum ſechs Monaten von Neuem eine Flotte zu bilden genöthigt war? Alexander kannte ſeinen Feind, ſo wie ihn der Erfolg gezeigt hat; wenn aber die Griechen auch zum Abfall geneigt, und ihre Schiffe mit den Perſiſchen zu verei- nigen bereit waren, ſo konnte Antipater ſie auf dem feſten Lande im Zaume halten; endlich war es keinesweges ſo ſchwierig, in Eile eine neue Flotte aufzuſtellen; die Schiffe Macedoniens brauchten nur bemannt zu werden, um gegen den Feind die See zu halten, und die Küſten zu decken; Alexander konnte, um den Seekrieg un- bekümmert, ſeinen großen Plan weiter verfolgen, und das um ſo mehr, da jeder Schritt vorwärts die Exiſtenz der feindlichen Flotte ſelbſt gefährdete, indem er derſelben die Küſten der Heimath nahm. Dies ins Werk zu ſetzen, war Zweck des nächſten Feldzuges. Mit dem Frühling 333 verſammelten ſich in Gordium die verſchiedenen Abtheilungen des Macedoniſchen Heeres; von Süden her aus Kelänä rückten die Truppen ein, welche mit Alexander den Winterfeldzug gemacht hatten; von Sardes her führte Parmenion die Reuterei und den Train der großen Armee herbei; aus Mace- 4) Demosth. de foed. Alex. p. 195. Plut. X Orat. Dem. 5) Arrian. II. 1—2. Curt. III. 4. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/164
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/164>, abgerufen am 24.09.2020.