Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

derttausend Mann, von denen ein Drittel Griechen, verbürge er
sich dafür, den Feind zu vernichten. Auf das heftigste widerspra-
chen die stolzen Perser: jene Pläne seien des Persischen Namens
unwürdig; sie seien ein ungerechter Vorwurf gegen die Tapferkeit
der Perser; sie anzunehmen, werde ein Zeichen des traurigsten Arg-
wohns, das Bekenntniß einer Ohnmacht sein, an deren Statt des
Großkönigs Gegenwart nichts als Begeisterung und Hingebung
finden werde; sie beschworen den schwankenden König, nicht auch
das Letzte einem Fremdling anzuvertrauen, der nichts wollte; als
an der Spitze des Heeres stehen, um das Reich des Cyrus zu ver-
rathen. Im heftigsten Zorne sprang Charidemus auf, er beschul-
digte sie der Verblendung, der Feigheit und Selbstsucht; sie kenne-
ten ihre Ohnmacht und die furchtbare Macht der Griechen nicht,
sie würden das Reich des Cyrus in das Verderben stürzen, wenn
nicht des Großkönigs Weisheit ihm jetzt folge. Der Perserkönig,
ohne Vertrauen zu sich selbst, und doppelt gegen Andere mistrauisch,
überdies in dem Gefühl Persischer Hoheit verletzt, berührte des
Fremdlings Gürtel, und die Trabanten schleppten den Hellenischen
Feldherrn hinaus, ihn zu erwürgen; sein letztes Wort an den Kö-
nig war: "meinen Werth wird Deine Reue bezeugen, mein Rä-
cher ist nicht fern" 2). Der Kriegsrath des Königs aber beschloß,
den Macedoniern bei ihrem Eintritt in das obere Asien ein Reichs-
aufgebot entgegenzustellen, das der König selbst zu führen über-
nahm; schon waren die Befehle durch alle Lande erlassen, daß sich
die Völker im Frühling in der Ebene von Babylon zusammenfin-
den sollten; es wurde bestimmt, daß von der Flotte so viel als
möglich Griechische Söldner herangezogen würden, und daß Phar-
nabazus sie möglichst bald zu Tripolis an der Phönicischen Küste
ausschiffen sollte. Thymondas, Mentors Sohn, erhielt den Auf-
trag, gen Tripolis zu gehen, dem Pharnabazus dagegen die ganze
Gewalt Memnons zu übertragen, und die Völker dem Reichsheere
zuzuführen 3).

Pharnabazus hatte indeß die Belagerung von Mitylene fort-
gesetzt und glücklich beendet; die Stadt hatte sich unter der Bedin-
gung ergeben, daß gegen die Zurückführung der Verbannten und

2) Diod. XVII. 30. Curt. III. 2.
3) Arrian. II. 1.

derttauſend Mann, von denen ein Drittel Griechen, verbürge er
ſich dafür, den Feind zu vernichten. Auf das heftigſte widerſpra-
chen die ſtolzen Perſer: jene Pläne ſeien des Perſiſchen Namens
unwürdig; ſie ſeien ein ungerechter Vorwurf gegen die Tapferkeit
der Perſer; ſie anzunehmen, werde ein Zeichen des traurigſten Arg-
wohns, das Bekenntniß einer Ohnmacht ſein, an deren Statt des
Großkönigs Gegenwart nichts als Begeiſterung und Hingebung
finden werde; ſie beſchworen den ſchwankenden König, nicht auch
das Letzte einem Fremdling anzuvertrauen, der nichts wollte; als
an der Spitze des Heeres ſtehen, um das Reich des Cyrus zu ver-
rathen. Im heftigſten Zorne ſprang Charidemus auf, er beſchul-
digte ſie der Verblendung, der Feigheit und Selbſtſucht; ſie kenne-
ten ihre Ohnmacht und die furchtbare Macht der Griechen nicht,
ſie würden das Reich des Cyrus in das Verderben ſtürzen, wenn
nicht des Großkönigs Weisheit ihm jetzt folge. Der Perſerkönig,
ohne Vertrauen zu ſich ſelbſt, und doppelt gegen Andere mistrauiſch,
überdies in dem Gefühl Perſiſcher Hoheit verletzt, berührte des
Fremdlings Gürtel, und die Trabanten ſchleppten den Helleniſchen
Feldherrn hinaus, ihn zu erwürgen; ſein letztes Wort an den Kö-
nig war: „meinen Werth wird Deine Reue bezeugen, mein Rä-
cher iſt nicht fern“ 2). Der Kriegsrath des Königs aber beſchloß,
den Macedoniern bei ihrem Eintritt in das obere Aſien ein Reichs-
aufgebot entgegenzuſtellen, das der König ſelbſt zu führen über-
nahm; ſchon waren die Befehle durch alle Lande erlaſſen, daß ſich
die Völker im Frühling in der Ebene von Babylon zuſammenfin-
den ſollten; es wurde beſtimmt, daß von der Flotte ſo viel als
möglich Griechiſche Söldner herangezogen würden, und daß Phar-
nabazus ſie möglichſt bald zu Tripolis an der Phöniciſchen Küſte
ausſchiffen ſollte. Thymondas, Mentors Sohn, erhielt den Auf-
trag, gen Tripolis zu gehen, dem Pharnabazus dagegen die ganze
Gewalt Memnons zu übertragen, und die Völker dem Reichsheere
zuzuführen 3).

Pharnabazus hatte indeß die Belagerung von Mitylene fort-
geſetzt und glücklich beendet; die Stadt hatte ſich unter der Bedin-
gung ergeben, daß gegen die Zurückführung der Verbannten und

2) Diod. XVII. 30. Curt. III. 2.
3) Arrian. II. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="148"/>
derttau&#x017F;end Mann, von denen ein Drittel Griechen, verbürge er<lb/>
&#x017F;ich dafür, den Feind zu vernichten. Auf das heftig&#x017F;te wider&#x017F;pra-<lb/>
chen die &#x017F;tolzen Per&#x017F;er: jene Pläne &#x017F;eien des Per&#x017F;i&#x017F;chen Namens<lb/>
unwürdig; &#x017F;ie &#x017F;eien ein ungerechter Vorwurf gegen die Tapferkeit<lb/>
der Per&#x017F;er; &#x017F;ie anzunehmen, werde ein Zeichen des traurig&#x017F;ten Arg-<lb/>
wohns, das Bekenntniß einer Ohnmacht &#x017F;ein, an deren Statt des<lb/>
Großkönigs Gegenwart nichts als Begei&#x017F;terung und Hingebung<lb/>
finden werde; &#x017F;ie be&#x017F;chworen den &#x017F;chwankenden König, nicht auch<lb/>
das Letzte einem Fremdling anzuvertrauen, der nichts wollte; als<lb/>
an der Spitze des Heeres &#x017F;tehen, um das Reich des Cyrus zu ver-<lb/>
rathen. Im heftig&#x017F;ten Zorne &#x017F;prang Charidemus auf, er be&#x017F;chul-<lb/>
digte &#x017F;ie der Verblendung, der Feigheit und Selb&#x017F;t&#x017F;ucht; &#x017F;ie kenne-<lb/>
ten ihre Ohnmacht und die furchtbare Macht der Griechen nicht,<lb/>
&#x017F;ie würden das Reich des Cyrus in das Verderben &#x017F;türzen, wenn<lb/>
nicht des Großkönigs Weisheit ihm jetzt folge. Der Per&#x017F;erkönig,<lb/>
ohne Vertrauen zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und doppelt gegen Andere mistraui&#x017F;ch,<lb/>
überdies in dem Gefühl Per&#x017F;i&#x017F;cher Hoheit verletzt, berührte des<lb/>
Fremdlings Gürtel, und die Trabanten &#x017F;chleppten den Helleni&#x017F;chen<lb/>
Feldherrn hinaus, ihn zu erwürgen; &#x017F;ein letztes Wort an den Kö-<lb/>
nig war: &#x201E;meinen Werth wird Deine Reue bezeugen, mein Rä-<lb/>
cher i&#x017F;t nicht fern&#x201C; <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Diod. XVII. 30. Curt. III.</hi> 2.</note>. Der Kriegsrath des Königs aber be&#x017F;chloß,<lb/>
den Macedoniern bei ihrem Eintritt in das obere A&#x017F;ien ein Reichs-<lb/>
aufgebot entgegenzu&#x017F;tellen, das der König &#x017F;elb&#x017F;t zu führen über-<lb/>
nahm; &#x017F;chon waren die Befehle durch alle Lande erla&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ich<lb/>
die Völker im Frühling in der Ebene von Babylon zu&#x017F;ammenfin-<lb/>
den &#x017F;ollten; es wurde be&#x017F;timmt, daß von der Flotte &#x017F;o viel als<lb/>
möglich Griechi&#x017F;che Söldner herangezogen würden, und daß Phar-<lb/>
nabazus &#x017F;ie möglich&#x017F;t bald zu Tripolis an der Phönici&#x017F;chen Kü&#x017F;te<lb/>
aus&#x017F;chiffen &#x017F;ollte. Thymondas, Mentors Sohn, erhielt den Auf-<lb/>
trag, gen Tripolis zu gehen, dem Pharnabazus dagegen die ganze<lb/>
Gewalt Memnons zu übertragen, und die Völker dem Reichsheere<lb/>
zuzuführen <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Arrian. II.</hi> 1.</note>.</p><lb/>
          <p>Pharnabazus hatte indeß die Belagerung von Mitylene fort-<lb/>
ge&#x017F;etzt und glücklich beendet; die Stadt hatte &#x017F;ich unter der Bedin-<lb/>
gung ergeben, daß gegen die Zurückführung der Verbannten und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0162] derttauſend Mann, von denen ein Drittel Griechen, verbürge er ſich dafür, den Feind zu vernichten. Auf das heftigſte widerſpra- chen die ſtolzen Perſer: jene Pläne ſeien des Perſiſchen Namens unwürdig; ſie ſeien ein ungerechter Vorwurf gegen die Tapferkeit der Perſer; ſie anzunehmen, werde ein Zeichen des traurigſten Arg- wohns, das Bekenntniß einer Ohnmacht ſein, an deren Statt des Großkönigs Gegenwart nichts als Begeiſterung und Hingebung finden werde; ſie beſchworen den ſchwankenden König, nicht auch das Letzte einem Fremdling anzuvertrauen, der nichts wollte; als an der Spitze des Heeres ſtehen, um das Reich des Cyrus zu ver- rathen. Im heftigſten Zorne ſprang Charidemus auf, er beſchul- digte ſie der Verblendung, der Feigheit und Selbſtſucht; ſie kenne- ten ihre Ohnmacht und die furchtbare Macht der Griechen nicht, ſie würden das Reich des Cyrus in das Verderben ſtürzen, wenn nicht des Großkönigs Weisheit ihm jetzt folge. Der Perſerkönig, ohne Vertrauen zu ſich ſelbſt, und doppelt gegen Andere mistrauiſch, überdies in dem Gefühl Perſiſcher Hoheit verletzt, berührte des Fremdlings Gürtel, und die Trabanten ſchleppten den Helleniſchen Feldherrn hinaus, ihn zu erwürgen; ſein letztes Wort an den Kö- nig war: „meinen Werth wird Deine Reue bezeugen, mein Rä- cher iſt nicht fern“ 2). Der Kriegsrath des Königs aber beſchloß, den Macedoniern bei ihrem Eintritt in das obere Aſien ein Reichs- aufgebot entgegenzuſtellen, das der König ſelbſt zu führen über- nahm; ſchon waren die Befehle durch alle Lande erlaſſen, daß ſich die Völker im Frühling in der Ebene von Babylon zuſammenfin- den ſollten; es wurde beſtimmt, daß von der Flotte ſo viel als möglich Griechiſche Söldner herangezogen würden, und daß Phar- nabazus ſie möglichſt bald zu Tripolis an der Phöniciſchen Küſte ausſchiffen ſollte. Thymondas, Mentors Sohn, erhielt den Auf- trag, gen Tripolis zu gehen, dem Pharnabazus dagegen die ganze Gewalt Memnons zu übertragen, und die Völker dem Reichsheere zuzuführen 3). Pharnabazus hatte indeß die Belagerung von Mitylene fort- geſetzt und glücklich beendet; die Stadt hatte ſich unter der Bedin- gung ergeben, daß gegen die Zurückführung der Verbannten und 2) Diod. XVII. 30. Curt. III. 2. 3) Arrian. II. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/162
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/162>, abgerufen am 29.09.2020.