Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

treuesten Officiere, Amphoterus, Kraterus Bruder, an Parmenion
abgesandt; in der Landestracht, um unkenntlich zu sein, und von
einigen Pergäern begleitet, gelangte er unerkannt an den Ort sei-
ner Bestimmung; nachdem er seine Aufträge gesagt hatte, denn
Alexander hatte so gefährliche Dinge nicht einem Briefe, der leicht
aufgefangen und misbraucht werden konnte, anvertrauen wollen,
wurde der Lynkestier in der Stille aufgehoben und festgesetzt; ihn
zu richten, verschob der König auch jetzt noch, theils aus Rücksicht
auf Antipater, dessen Schwiegersohn der Hochverräther war, beson-
ders aber, um nicht zu beunruhigenden Gerüchten im Heere und
in Griechenland Anlaß zu geben 51).

Nach diesem Aufenthalt brach das Heer aus der Gegend von
Phaselis auf, um Pamphylien und den wichtigsten Ort des Landes,
Perge, zu erreichen. Einen Theil des Heeres sandte Alexander
auf dem langen und beschwerlichen Gebirgswege, den er durch die
Thracier wenigstens für das Fußvolk hatte gangbar machen lassen,
voraus, während er selbst, wie es scheint, mit der Ritterschaft und
einem Theile des schweren Fußvolkes den Küstenweg einschlug; in
der That ein kühnes Unternehmen, da gerade jetzt in der Winter-
zeit der Weg von der Brandung bedeckt war; den ganzen Tag
brauchte man, um das Wasser zu durchwaten, das oft bis an den
Nabel hinaufreichte, aber das Beispiel und die Nähe des Königs,
der das Wort "unmöglich" nicht kannte, ließ die Truppen wetteifern,
alle Mühe mit Ausdauer und mit Freudigkeit zu überstehen; und
als sie endlich am Ziele angelangt, auf ihren Weg, auf die schäu-
mende Brandung des weiten Meeres zurücksahen, da war es ihnen
wie ein Wunder, das die Götter durch Alexander vollbracht, und
sie erkannten staunend, was sie selbst vermochten unter ihres Hel-
denkönigs Führung. Die Kunde von diesem Zuge verbreitete sich,
mit mährchenhaften Zusätzen geschmückt, unter den Hellenen: der
König sei trotz des heftigen Südwindes, der das Wasser bis an die
Berge hinaufgepeitscht, an das Gestade hinabgezogen, und plötzlich
habe der Wind sich gedreht, und von Norden her die Wasser zu-
rückgejagt 52); Andere wollten gar wissen, daß er sein Heer trock-

51) Arrian. Diod. XVII. 32. 80. Curt. VII. 1.
52) Arrian.

treueſten Officiere, Amphoterus, Kraterus Bruder, an Parmenion
abgeſandt; in der Landestracht, um unkenntlich zu ſein, und von
einigen Pergäern begleitet, gelangte er unerkannt an den Ort ſei-
ner Beſtimmung; nachdem er ſeine Aufträge geſagt hatte, denn
Alexander hatte ſo gefährliche Dinge nicht einem Briefe, der leicht
aufgefangen und misbraucht werden konnte, anvertrauen wollen,
wurde der Lynkeſtier in der Stille aufgehoben und feſtgeſetzt; ihn
zu richten, verſchob der König auch jetzt noch, theils aus Rückſicht
auf Antipater, deſſen Schwiegerſohn der Hochverräther war, beſon-
ders aber, um nicht zu beunruhigenden Gerüchten im Heere und
in Griechenland Anlaß zu geben 51).

Nach dieſem Aufenthalt brach das Heer aus der Gegend von
Phaſelis auf, um Pamphylien und den wichtigſten Ort des Landes,
Perge, zu erreichen. Einen Theil des Heeres ſandte Alexander
auf dem langen und beſchwerlichen Gebirgswege, den er durch die
Thracier wenigſtens für das Fußvolk hatte gangbar machen laſſen,
voraus, während er ſelbſt, wie es ſcheint, mit der Ritterſchaft und
einem Theile des ſchweren Fußvolkes den Küſtenweg einſchlug; in
der That ein kühnes Unternehmen, da gerade jetzt in der Winter-
zeit der Weg von der Brandung bedeckt war; den ganzen Tag
brauchte man, um das Waſſer zu durchwaten, das oft bis an den
Nabel hinaufreichte, aber das Beiſpiel und die Nähe des Königs,
der das Wort „unmöglich“ nicht kannte, ließ die Truppen wetteifern,
alle Mühe mit Ausdauer und mit Freudigkeit zu überſtehen; und
als ſie endlich am Ziele angelangt, auf ihren Weg, auf die ſchäu-
mende Brandung des weiten Meeres zurückſahen, da war es ihnen
wie ein Wunder, das die Götter durch Alexander vollbracht, und
ſie erkannten ſtaunend, was ſie ſelbſt vermochten unter ihres Hel-
denkönigs Führung. Die Kunde von dieſem Zuge verbreitete ſich,
mit mährchenhaften Zuſätzen geſchmückt, unter den Hellenen: der
König ſei trotz des heftigen Südwindes, der das Waſſer bis an die
Berge hinaufgepeitſcht, an das Geſtade hinabgezogen, und plötzlich
habe der Wind ſich gedreht, und von Norden her die Waſſer zu-
rückgejagt 52); Andere wollten gar wiſſen, daß er ſein Heer trock-

51) Arrian. Diod. XVII. 32. 80. Curt. VII. 1.
52) Arrian.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="140"/>
treue&#x017F;ten Officiere, Amphoterus, Kraterus Bruder, an Parmenion<lb/>
abge&#x017F;andt; in der Landestracht, um unkenntlich zu &#x017F;ein, und von<lb/>
einigen Pergäern begleitet, gelangte er unerkannt an den Ort &#x017F;ei-<lb/>
ner Be&#x017F;timmung; nachdem er &#x017F;eine Aufträge ge&#x017F;agt hatte, denn<lb/>
Alexander hatte &#x017F;o gefährliche Dinge nicht einem Briefe, der leicht<lb/>
aufgefangen und misbraucht werden konnte, anvertrauen wollen,<lb/>
wurde der Lynke&#x017F;tier in der Stille aufgehoben und fe&#x017F;tge&#x017F;etzt; ihn<lb/>
zu richten, ver&#x017F;chob der König auch jetzt noch, theils aus Rück&#x017F;icht<lb/>
auf Antipater, de&#x017F;&#x017F;en Schwieger&#x017F;ohn der Hochverräther war, be&#x017F;on-<lb/>
ders aber, um nicht zu beunruhigenden Gerüchten im Heere und<lb/>
in Griechenland Anlaß zu geben <note place="foot" n="51)"><hi rendition="#aq">Arrian. Diod. XVII. 32. 80. Curt. VII.</hi> 1.</note>.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;em Aufenthalt brach das Heer aus der Gegend von<lb/>
Pha&#x017F;elis auf, um Pamphylien und den wichtig&#x017F;ten Ort des Landes,<lb/>
Perge, zu erreichen. Einen Theil des Heeres &#x017F;andte Alexander<lb/>
auf dem langen und be&#x017F;chwerlichen Gebirgswege, den er durch die<lb/>
Thracier wenig&#x017F;tens für das Fußvolk hatte gangbar machen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
voraus, während er &#x017F;elb&#x017F;t, wie es &#x017F;cheint, mit der Ritter&#x017F;chaft und<lb/>
einem Theile des &#x017F;chweren Fußvolkes den Kü&#x017F;tenweg ein&#x017F;chlug; in<lb/>
der That ein kühnes Unternehmen, da gerade jetzt in der Winter-<lb/>
zeit der Weg von der Brandung bedeckt war; den ganzen Tag<lb/>
brauchte man, um das Wa&#x017F;&#x017F;er zu durchwaten, das oft bis an den<lb/>
Nabel hinaufreichte, aber das Bei&#x017F;piel und die Nähe des Königs,<lb/>
der das Wort &#x201E;unmöglich&#x201C; nicht kannte, ließ die Truppen wetteifern,<lb/>
alle Mühe mit Ausdauer und mit Freudigkeit zu über&#x017F;tehen; und<lb/>
als &#x017F;ie endlich am Ziele angelangt, auf ihren Weg, auf die &#x017F;chäu-<lb/>
mende Brandung des weiten Meeres zurück&#x017F;ahen, da war es ihnen<lb/>
wie ein Wunder, das die Götter durch Alexander vollbracht, und<lb/>
&#x017F;ie erkannten &#x017F;taunend, was &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t vermochten unter ihres Hel-<lb/>
denkönigs Führung. Die Kunde von die&#x017F;em Zuge verbreitete &#x017F;ich,<lb/>
mit mährchenhaften Zu&#x017F;ätzen ge&#x017F;chmückt, unter den Hellenen: der<lb/>
König &#x017F;ei trotz des heftigen Südwindes, der das Wa&#x017F;&#x017F;er bis an die<lb/>
Berge hinaufgepeit&#x017F;cht, an das Ge&#x017F;tade hinabgezogen, und plötzlich<lb/>
habe der Wind &#x017F;ich gedreht, und von Norden her die Wa&#x017F;&#x017F;er zu-<lb/>
rückgejagt <note place="foot" n="52)"><hi rendition="#aq">Arrian.</hi></note>; Andere wollten gar wi&#x017F;&#x017F;en, daß er &#x017F;ein Heer trock-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0154] treueſten Officiere, Amphoterus, Kraterus Bruder, an Parmenion abgeſandt; in der Landestracht, um unkenntlich zu ſein, und von einigen Pergäern begleitet, gelangte er unerkannt an den Ort ſei- ner Beſtimmung; nachdem er ſeine Aufträge geſagt hatte, denn Alexander hatte ſo gefährliche Dinge nicht einem Briefe, der leicht aufgefangen und misbraucht werden konnte, anvertrauen wollen, wurde der Lynkeſtier in der Stille aufgehoben und feſtgeſetzt; ihn zu richten, verſchob der König auch jetzt noch, theils aus Rückſicht auf Antipater, deſſen Schwiegerſohn der Hochverräther war, beſon- ders aber, um nicht zu beunruhigenden Gerüchten im Heere und in Griechenland Anlaß zu geben 51). Nach dieſem Aufenthalt brach das Heer aus der Gegend von Phaſelis auf, um Pamphylien und den wichtigſten Ort des Landes, Perge, zu erreichen. Einen Theil des Heeres ſandte Alexander auf dem langen und beſchwerlichen Gebirgswege, den er durch die Thracier wenigſtens für das Fußvolk hatte gangbar machen laſſen, voraus, während er ſelbſt, wie es ſcheint, mit der Ritterſchaft und einem Theile des ſchweren Fußvolkes den Küſtenweg einſchlug; in der That ein kühnes Unternehmen, da gerade jetzt in der Winter- zeit der Weg von der Brandung bedeckt war; den ganzen Tag brauchte man, um das Waſſer zu durchwaten, das oft bis an den Nabel hinaufreichte, aber das Beiſpiel und die Nähe des Königs, der das Wort „unmöglich“ nicht kannte, ließ die Truppen wetteifern, alle Mühe mit Ausdauer und mit Freudigkeit zu überſtehen; und als ſie endlich am Ziele angelangt, auf ihren Weg, auf die ſchäu- mende Brandung des weiten Meeres zurückſahen, da war es ihnen wie ein Wunder, das die Götter durch Alexander vollbracht, und ſie erkannten ſtaunend, was ſie ſelbſt vermochten unter ihres Hel- denkönigs Führung. Die Kunde von dieſem Zuge verbreitete ſich, mit mährchenhaften Zuſätzen geſchmückt, unter den Hellenen: der König ſei trotz des heftigen Südwindes, der das Waſſer bis an die Berge hinaufgepeitſcht, an das Geſtade hinabgezogen, und plötzlich habe der Wind ſich gedreht, und von Norden her die Waſſer zu- rückgejagt 52); Andere wollten gar wiſſen, daß er ſein Heer trock- 51) Arrian. Diod. XVII. 32. 80. Curt. VII. 1. 52) Arrian.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/154
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/154>, abgerufen am 21.09.2020.