Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Die späte Jahreszeit war herangekommen; mit dem Fall von
Halikarnaß konnte Alexander die Eroberung der Westküste Klein-
asiens für beendet ansehen; die neubegründete Freiheit in den Grie-
chischen Städten der Küste und die Macedonischen Besatzungen in
Mysien, Lydien und Karien sicherten diese Gegenden vor neuen
Angriffen der Perserflotten. Diesen auch die Südküste Kleinasiens
zu sperren, so wie die Landschaften im Inneren Kleinasiens zu
unterwerfen, mußte der Zweck der nächsten Operationen sein. Da
indeß vorauszusehen war, daß weder in den Küstenstädten, denen
wegen der Jahreszeit von der See her nicht leicht Hülfe kommen
konnte, noch auch im Innern des Landes, das längst von den Per-
sern geräumt war, der Widerstand groß sein würde, so war es un-
nöthig, das ganze Heer an diesem beschwerlichen Zuge Theil neh-
men zu lassen; dazu kam, daß zu den großen Bewegungen, die den
Feldzug des nächsten Jahres eröffnen sollten, das Heer mit frischen
Truppen aus der Heimath verstärkt werden mußte, da eines Theils
die einzelnen Gefechte, anderen Theils die Besatzungen dem großen
Heere viele Truppen kosteten. Nun befanden sich bei dem Heere
eine Menge Kriegsleute, die sich jüngst erst verheirathet hatten; diese
wurden auf Urlaub nach der Heimath entlassen, daß sie den Winter
über bei Weib und Kind zubrächten; ihre Führung übernahmen drei
Neuvermählte aus der Zahl der Befehlshaber, nämlich des Seleu-
kus Sohn Ptolemäus, einer der Leibwächter des Königs, Könus,
des alten Parmenion Schwiegersohn, und Meleager, beide Anführer
von Divisionen der Phalanx; diese erhielten den Auftrag, zugleich
mit den Beurlaubten so viel als möglich frische Mannschaften nach
Asien mitzubringen, und im Frühling in Gordium zur großen Ar-
mee zu stoßen. Man kann sich vorstellen, mit welchem Jubel die-
ser Urlaub angenommen wurde, mit welcher Freude die heimkehren-
den Krieger von den Ihrigen empfangen und angehört wurden,
wenn sie von ihren Thaten und ihrem Könige, von der Beute und
den schönen Ländern Asiens erzählten; es schien, als ob Asien und
Macedonien aufhörten, einander fern und fremd zu sein.

Von den in Asien zurückbleibenden mobilen Truppen (denn
etwa neuntausend Mann waren als Besatzungen verwendet) bildete
Alexander zwei Marschcolonnen, von denen die kleinere unter Par-
menions Befehl, welche, bis auf einige Geschwader der Macedoni-

Die ſpäte Jahreszeit war herangekommen; mit dem Fall von
Halikarnaß konnte Alexander die Eroberung der Weſtküſte Klein-
aſiens für beendet anſehen; die neubegründete Freiheit in den Grie-
chiſchen Städten der Küſte und die Macedoniſchen Beſatzungen in
Myſien, Lydien und Karien ſicherten dieſe Gegenden vor neuen
Angriffen der Perſerflotten. Dieſen auch die Südküſte Kleinaſiens
zu ſperren, ſo wie die Landſchaften im Inneren Kleinaſiens zu
unterwerfen, mußte der Zweck der nächſten Operationen ſein. Da
indeß vorauszuſehen war, daß weder in den Küſtenſtädten, denen
wegen der Jahreszeit von der See her nicht leicht Hülfe kommen
konnte, noch auch im Innern des Landes, das längſt von den Per-
ſern geräumt war, der Widerſtand groß ſein würde, ſo war es un-
nöthig, das ganze Heer an dieſem beſchwerlichen Zuge Theil neh-
men zu laſſen; dazu kam, daß zu den großen Bewegungen, die den
Feldzug des nächſten Jahres eröffnen ſollten, das Heer mit friſchen
Truppen aus der Heimath verſtärkt werden mußte, da eines Theils
die einzelnen Gefechte, anderen Theils die Beſatzungen dem großen
Heere viele Truppen koſteten. Nun befanden ſich bei dem Heere
eine Menge Kriegsleute, die ſich jüngſt erſt verheirathet hatten; dieſe
wurden auf Urlaub nach der Heimath entlaſſen, daß ſie den Winter
über bei Weib und Kind zubrächten; ihre Führung übernahmen drei
Neuvermählte aus der Zahl der Befehlshaber, nämlich des Seleu-
kus Sohn Ptolemäus, einer der Leibwächter des Königs, Könus,
des alten Parmenion Schwiegerſohn, und Meleager, beide Anführer
von Diviſionen der Phalanx; dieſe erhielten den Auftrag, zugleich
mit den Beurlaubten ſo viel als möglich friſche Mannſchaften nach
Aſien mitzubringen, und im Frühling in Gordium zur großen Ar-
mee zu ſtoßen. Man kann ſich vorſtellen, mit welchem Jubel die-
ſer Urlaub angenommen wurde, mit welcher Freude die heimkehren-
den Krieger von den Ihrigen empfangen und angehört wurden,
wenn ſie von ihren Thaten und ihrem Könige, von der Beute und
den ſchönen Ländern Aſiens erzählten; es ſchien, als ob Aſien und
Macedonien aufhörten, einander fern und fremd zu ſein.

Von den in Aſien zurückbleibenden mobilen Truppen (denn
etwa neuntauſend Mann waren als Beſatzungen verwendet) bildete
Alexander zwei Marſchcolonnen, von denen die kleinere unter Par-
menions Befehl, welche, bis auf einige Geſchwader der Macedoni-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0149" n="135"/>
          <p>Die &#x017F;päte Jahreszeit war herangekommen; mit dem Fall von<lb/>
Halikarnaß konnte Alexander die Eroberung der We&#x017F;tkü&#x017F;te Klein-<lb/>
a&#x017F;iens für beendet an&#x017F;ehen; die neubegründete Freiheit in den Grie-<lb/>
chi&#x017F;chen Städten der Kü&#x017F;te und die Macedoni&#x017F;chen Be&#x017F;atzungen in<lb/>
My&#x017F;ien, Lydien und Karien &#x017F;icherten die&#x017F;e Gegenden vor neuen<lb/>
Angriffen der Per&#x017F;erflotten. Die&#x017F;en auch die Südkü&#x017F;te Kleina&#x017F;iens<lb/>
zu &#x017F;perren, &#x017F;o wie die Land&#x017F;chaften im Inneren Kleina&#x017F;iens zu<lb/>
unterwerfen, mußte der Zweck der näch&#x017F;ten Operationen &#x017F;ein. Da<lb/>
indeß vorauszu&#x017F;ehen war, daß weder in den Kü&#x017F;ten&#x017F;tädten, denen<lb/>
wegen der Jahreszeit von der See her nicht leicht Hülfe kommen<lb/>
konnte, noch auch im Innern des Landes, das läng&#x017F;t von den Per-<lb/>
&#x017F;ern geräumt war, der Wider&#x017F;tand groß &#x017F;ein würde, &#x017F;o war es un-<lb/>
nöthig, das ganze Heer an die&#x017F;em be&#x017F;chwerlichen Zuge Theil neh-<lb/>
men zu la&#x017F;&#x017F;en; dazu kam, daß zu den großen Bewegungen, die den<lb/>
Feldzug des näch&#x017F;ten Jahres eröffnen &#x017F;ollten, das Heer mit fri&#x017F;chen<lb/>
Truppen aus der Heimath ver&#x017F;tärkt werden mußte, da eines Theils<lb/>
die einzelnen Gefechte, anderen Theils die Be&#x017F;atzungen dem großen<lb/>
Heere viele Truppen ko&#x017F;teten. Nun befanden &#x017F;ich bei dem Heere<lb/>
eine Menge Kriegsleute, die &#x017F;ich jüng&#x017F;t er&#x017F;t verheirathet hatten; die&#x017F;e<lb/>
wurden auf Urlaub nach der Heimath entla&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie den Winter<lb/>
über bei Weib und Kind zubrächten; ihre Führung übernahmen drei<lb/>
Neuvermählte aus der Zahl der Befehlshaber, nämlich des Seleu-<lb/>
kus Sohn Ptolemäus, einer der Leibwächter des Königs, Könus,<lb/>
des alten Parmenion Schwieger&#x017F;ohn, und Meleager, beide Anführer<lb/>
von Divi&#x017F;ionen der Phalanx; die&#x017F;e erhielten den Auftrag, zugleich<lb/>
mit den Beurlaubten &#x017F;o viel als möglich fri&#x017F;che Mann&#x017F;chaften nach<lb/>
A&#x017F;ien mitzubringen, und im Frühling in Gordium zur großen Ar-<lb/>
mee zu &#x017F;toßen. Man kann &#x017F;ich vor&#x017F;tellen, mit welchem Jubel die-<lb/>
&#x017F;er Urlaub angenommen wurde, mit welcher Freude die heimkehren-<lb/>
den Krieger von den Ihrigen empfangen und angehört wurden,<lb/>
wenn &#x017F;ie von ihren Thaten und ihrem Könige, von der Beute und<lb/>
den &#x017F;chönen Ländern A&#x017F;iens erzählten; es &#x017F;chien, als ob A&#x017F;ien und<lb/>
Macedonien aufhörten, einander fern und fremd zu &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Von den in A&#x017F;ien zurückbleibenden mobilen Truppen (denn<lb/>
etwa neuntau&#x017F;end Mann waren als Be&#x017F;atzungen verwendet) bildete<lb/>
Alexander zwei Mar&#x017F;chcolonnen, von denen die kleinere unter Par-<lb/>
menions Befehl, welche, bis auf einige Ge&#x017F;chwader der Macedoni-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0149] Die ſpäte Jahreszeit war herangekommen; mit dem Fall von Halikarnaß konnte Alexander die Eroberung der Weſtküſte Klein- aſiens für beendet anſehen; die neubegründete Freiheit in den Grie- chiſchen Städten der Küſte und die Macedoniſchen Beſatzungen in Myſien, Lydien und Karien ſicherten dieſe Gegenden vor neuen Angriffen der Perſerflotten. Dieſen auch die Südküſte Kleinaſiens zu ſperren, ſo wie die Landſchaften im Inneren Kleinaſiens zu unterwerfen, mußte der Zweck der nächſten Operationen ſein. Da indeß vorauszuſehen war, daß weder in den Küſtenſtädten, denen wegen der Jahreszeit von der See her nicht leicht Hülfe kommen konnte, noch auch im Innern des Landes, das längſt von den Per- ſern geräumt war, der Widerſtand groß ſein würde, ſo war es un- nöthig, das ganze Heer an dieſem beſchwerlichen Zuge Theil neh- men zu laſſen; dazu kam, daß zu den großen Bewegungen, die den Feldzug des nächſten Jahres eröffnen ſollten, das Heer mit friſchen Truppen aus der Heimath verſtärkt werden mußte, da eines Theils die einzelnen Gefechte, anderen Theils die Beſatzungen dem großen Heere viele Truppen koſteten. Nun befanden ſich bei dem Heere eine Menge Kriegsleute, die ſich jüngſt erſt verheirathet hatten; dieſe wurden auf Urlaub nach der Heimath entlaſſen, daß ſie den Winter über bei Weib und Kind zubrächten; ihre Führung übernahmen drei Neuvermählte aus der Zahl der Befehlshaber, nämlich des Seleu- kus Sohn Ptolemäus, einer der Leibwächter des Königs, Könus, des alten Parmenion Schwiegerſohn, und Meleager, beide Anführer von Diviſionen der Phalanx; dieſe erhielten den Auftrag, zugleich mit den Beurlaubten ſo viel als möglich friſche Mannſchaften nach Aſien mitzubringen, und im Frühling in Gordium zur großen Ar- mee zu ſtoßen. Man kann ſich vorſtellen, mit welchem Jubel die- ſer Urlaub angenommen wurde, mit welcher Freude die heimkehren- den Krieger von den Ihrigen empfangen und angehört wurden, wenn ſie von ihren Thaten und ihrem Könige, von der Beute und den ſchönen Ländern Aſiens erzählten; es ſchien, als ob Aſien und Macedonien aufhörten, einander fern und fremd zu ſein. Von den in Aſien zurückbleibenden mobilen Truppen (denn etwa neuntauſend Mann waren als Beſatzungen verwendet) bildete Alexander zwei Marſchcolonnen, von denen die kleinere unter Par- menions Befehl, welche, bis auf einige Geſchwader der Macedoni-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/149
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/149>, abgerufen am 08.08.2020.