Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

wegungen und ein Bollwerk gegen das Vordringen der Macedo-
nier werden konnte.

Indeß rückte Alexander heran, und lagerte sich, auf eine lang-
wierige Belagerung gefaßt, etwa tausend Schritte vor den Wällen
der Stadt. Die Feindseligkeiten eröffneten die Perser durch einen
Ausfall auf die so eben anrückenden Macedonier, der jedoch ohne
viele Mühe zurückgeschlagen wurde. Wenige Tage nachher zog sich
der König mit einem bedeutenden Theile des Heeres nordwestlich
um die Stadt hin, theils um die Mauern zu besichtigen, besonders
aber, um von hier aus die nahe Stadt Myndus, die für den Fort-
gang der Belagerung von großer Wichtigkeit sein konnte, zu be-
setzen, da ihm von der Besatzung der Stadt die Uebergabe verspro-
chen war, wenn er um Mitternacht vor den Thoren der Stadt sein
wollte. Er kam, aber Niemand öffnete; ohne Sturmleitern und
Maschinen, da das Heer nicht wie zu einem Sturm ausgezogen
war, ließ der König, erzürnt über diese Treulosigkeit, sofort seine
Schwerbewaffneten unter die Mauern der Stadt rücken, und das
Untergraben derselben beginnen. Ein Thurm stürzte, ohne jedoch
Bresche genug zu geben, daß man mit Erfolg hätte angreifen kön-
nen; indeß hatte man in Halikarnaß mit Tagesanbruch den Abzug
der Macedonier bemerkt, und sofort zur See Unterstützung nach
Myndus geschickt, so daß Alexander unverrichteter Sache in seine
Stellung vor Halikarnaß zurückkehrte.

Die Belagerung der Stadt begann; zunächst wurde der Wall-
graben, der fünfundvierzig Fuß breit und halb so tief war, unter
dem Schutz mehrerer sogenannter Schildkrötendächer ausgefüllt, da-
mit die Thürme, von denen aus die Mauern von Vertheidigern
gesäubert werden, und die Maschinen, mit denen Bresche gelegt
wird, gegen die Mauern vorgeschoben werden konnten. Schon
standen die Thürme den Mauern nah, als die Belagerten über
Nacht einen Ausfall machten, die Maschinen zu verbrennen; schnell
verbreitete sich der Lärm durch das Lager; aus dem Schlafe ge-
weckt, eilten die Macedonier ihren Vorposten zu Hülfe, und nach
kurzem Kampfe bei dem Lichte der Lagerfeuer, mußten die Belagerten
in die Stadt zurück, ohne ihren Zweck erreicht zu haben. Unter
den hundertfünfundsiebenzig Leichen der Feinde fand man auch die
des Lynkestiers Neoptolemus, der, ein Bruder des Macedonischen

wegungen und ein Bollwerk gegen das Vordringen der Macedo-
nier werden konnte.

Indeß rückte Alexander heran, und lagerte ſich, auf eine lang-
wierige Belagerung gefaßt, etwa tauſend Schritte vor den Wällen
der Stadt. Die Feindſeligkeiten eröffneten die Perſer durch einen
Ausfall auf die ſo eben anrückenden Macedonier, der jedoch ohne
viele Mühe zurückgeſchlagen wurde. Wenige Tage nachher zog ſich
der König mit einem bedeutenden Theile des Heeres nordweſtlich
um die Stadt hin, theils um die Mauern zu beſichtigen, beſonders
aber, um von hier aus die nahe Stadt Myndus, die für den Fort-
gang der Belagerung von großer Wichtigkeit ſein konnte, zu be-
ſetzen, da ihm von der Beſatzung der Stadt die Uebergabe verſpro-
chen war, wenn er um Mitternacht vor den Thoren der Stadt ſein
wollte. Er kam, aber Niemand öffnete; ohne Sturmleitern und
Maſchinen, da das Heer nicht wie zu einem Sturm ausgezogen
war, ließ der König, erzürnt über dieſe Treuloſigkeit, ſofort ſeine
Schwerbewaffneten unter die Mauern der Stadt rücken, und das
Untergraben derſelben beginnen. Ein Thurm ſtürzte, ohne jedoch
Breſche genug zu geben, daß man mit Erfolg hätte angreifen kön-
nen; indeß hatte man in Halikarnaß mit Tagesanbruch den Abzug
der Macedonier bemerkt, und ſofort zur See Unterſtützung nach
Myndus geſchickt, ſo daß Alexander unverrichteter Sache in ſeine
Stellung vor Halikarnaß zurückkehrte.

Die Belagerung der Stadt begann; zunächſt wurde der Wall-
graben, der fünfundvierzig Fuß breit und halb ſo tief war, unter
dem Schutz mehrerer ſogenannter Schildkrötendächer ausgefüllt, da-
mit die Thürme, von denen aus die Mauern von Vertheidigern
geſäubert werden, und die Maſchinen, mit denen Breſche gelegt
wird, gegen die Mauern vorgeſchoben werden konnten. Schon
ſtanden die Thürme den Mauern nah, als die Belagerten über
Nacht einen Ausfall machten, die Maſchinen zu verbrennen; ſchnell
verbreitete ſich der Lärm durch das Lager; aus dem Schlafe ge-
weckt, eilten die Macedonier ihren Vorpoſten zu Hülfe, und nach
kurzem Kampfe bei dem Lichte der Lagerfeuer, mußten die Belagerten
in die Stadt zurück, ohne ihren Zweck erreicht zu haben. Unter
den hundertfünfundſiebenzig Leichen der Feinde fand man auch die
des Lynkeſtiers Neoptolemus, der, ein Bruder des Macedoniſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="130"/>
wegungen und ein Bollwerk gegen das Vordringen der Macedo-<lb/>
nier werden konnte.</p><lb/>
          <p>Indeß rückte Alexander heran, und lagerte &#x017F;ich, auf eine lang-<lb/>
wierige Belagerung gefaßt, etwa tau&#x017F;end Schritte vor den Wällen<lb/>
der Stadt. Die Feind&#x017F;eligkeiten eröffneten die Per&#x017F;er durch einen<lb/>
Ausfall auf die &#x017F;o eben anrückenden Macedonier, der jedoch ohne<lb/>
viele Mühe zurückge&#x017F;chlagen wurde. Wenige Tage nachher zog &#x017F;ich<lb/>
der König mit einem bedeutenden Theile des Heeres nordwe&#x017F;tlich<lb/>
um die Stadt hin, theils um die Mauern zu be&#x017F;ichtigen, be&#x017F;onders<lb/>
aber, um von hier aus die nahe Stadt Myndus, die für den Fort-<lb/>
gang der Belagerung von großer Wichtigkeit &#x017F;ein konnte, zu be-<lb/>
&#x017F;etzen, da ihm von der Be&#x017F;atzung der Stadt die Uebergabe ver&#x017F;pro-<lb/>
chen war, wenn er um Mitternacht vor den Thoren der Stadt &#x017F;ein<lb/>
wollte. Er kam, aber Niemand öffnete; ohne Sturmleitern und<lb/>
Ma&#x017F;chinen, da das Heer nicht wie zu einem Sturm ausgezogen<lb/>
war, ließ der König, erzürnt über die&#x017F;e Treulo&#x017F;igkeit, &#x017F;ofort &#x017F;eine<lb/>
Schwerbewaffneten unter die Mauern der Stadt rücken, und das<lb/>
Untergraben der&#x017F;elben beginnen. Ein Thurm &#x017F;türzte, ohne jedoch<lb/>
Bre&#x017F;che genug zu geben, daß man mit Erfolg hätte angreifen kön-<lb/>
nen; indeß hatte man in Halikarnaß mit Tagesanbruch den Abzug<lb/>
der Macedonier bemerkt, und &#x017F;ofort zur See Unter&#x017F;tützung nach<lb/>
Myndus ge&#x017F;chickt, &#x017F;o daß Alexander unverrichteter Sache in &#x017F;eine<lb/>
Stellung vor Halikarnaß zurückkehrte.</p><lb/>
          <p>Die Belagerung der Stadt begann; zunäch&#x017F;t wurde der Wall-<lb/>
graben, der fünfundvierzig Fuß breit und halb &#x017F;o tief war, unter<lb/>
dem Schutz mehrerer &#x017F;ogenannter Schildkrötendächer ausgefüllt, da-<lb/>
mit die Thürme, von denen aus die Mauern von Vertheidigern<lb/>
ge&#x017F;äubert werden, und die Ma&#x017F;chinen, mit denen Bre&#x017F;che gelegt<lb/>
wird, gegen die Mauern vorge&#x017F;choben werden konnten. Schon<lb/>
&#x017F;tanden die Thürme den Mauern nah, als die Belagerten über<lb/>
Nacht einen Ausfall machten, die Ma&#x017F;chinen zu verbrennen; &#x017F;chnell<lb/>
verbreitete &#x017F;ich der Lärm durch das Lager; aus dem Schlafe ge-<lb/>
weckt, eilten die Macedonier ihren Vorpo&#x017F;ten zu Hülfe, und nach<lb/>
kurzem Kampfe bei dem Lichte der Lagerfeuer, mußten die Belagerten<lb/>
in die Stadt zurück, ohne ihren Zweck erreicht zu haben. Unter<lb/>
den hundertfünfund&#x017F;iebenzig Leichen der Feinde fand man auch die<lb/>
des Lynke&#x017F;tiers Neoptolemus, der, ein Bruder des Macedoni&#x017F;chen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0144] wegungen und ein Bollwerk gegen das Vordringen der Macedo- nier werden konnte. Indeß rückte Alexander heran, und lagerte ſich, auf eine lang- wierige Belagerung gefaßt, etwa tauſend Schritte vor den Wällen der Stadt. Die Feindſeligkeiten eröffneten die Perſer durch einen Ausfall auf die ſo eben anrückenden Macedonier, der jedoch ohne viele Mühe zurückgeſchlagen wurde. Wenige Tage nachher zog ſich der König mit einem bedeutenden Theile des Heeres nordweſtlich um die Stadt hin, theils um die Mauern zu beſichtigen, beſonders aber, um von hier aus die nahe Stadt Myndus, die für den Fort- gang der Belagerung von großer Wichtigkeit ſein konnte, zu be- ſetzen, da ihm von der Beſatzung der Stadt die Uebergabe verſpro- chen war, wenn er um Mitternacht vor den Thoren der Stadt ſein wollte. Er kam, aber Niemand öffnete; ohne Sturmleitern und Maſchinen, da das Heer nicht wie zu einem Sturm ausgezogen war, ließ der König, erzürnt über dieſe Treuloſigkeit, ſofort ſeine Schwerbewaffneten unter die Mauern der Stadt rücken, und das Untergraben derſelben beginnen. Ein Thurm ſtürzte, ohne jedoch Breſche genug zu geben, daß man mit Erfolg hätte angreifen kön- nen; indeß hatte man in Halikarnaß mit Tagesanbruch den Abzug der Macedonier bemerkt, und ſofort zur See Unterſtützung nach Myndus geſchickt, ſo daß Alexander unverrichteter Sache in ſeine Stellung vor Halikarnaß zurückkehrte. Die Belagerung der Stadt begann; zunächſt wurde der Wall- graben, der fünfundvierzig Fuß breit und halb ſo tief war, unter dem Schutz mehrerer ſogenannter Schildkrötendächer ausgefüllt, da- mit die Thürme, von denen aus die Mauern von Vertheidigern geſäubert werden, und die Maſchinen, mit denen Breſche gelegt wird, gegen die Mauern vorgeſchoben werden konnten. Schon ſtanden die Thürme den Mauern nah, als die Belagerten über Nacht einen Ausfall machten, die Maſchinen zu verbrennen; ſchnell verbreitete ſich der Lärm durch das Lager; aus dem Schlafe ge- weckt, eilten die Macedonier ihren Vorpoſten zu Hülfe, und nach kurzem Kampfe bei dem Lichte der Lagerfeuer, mußten die Belagerten in die Stadt zurück, ohne ihren Zweck erreicht zu haben. Unter den hundertfünfundſiebenzig Leichen der Feinde fand man auch die des Lynkeſtiers Neoptolemus, der, ein Bruder des Macedoniſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/144
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/144>, abgerufen am 05.08.2020.