Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

durch geschickte Manöver dem Feinde vielfachen Verlust beizubrin-
gen, und durch eine stark verschanzte Position in der Nähe der
Stadt den Attalus, welcher das Kommando weniger seinem Feld-
herrntalente, als der Verschwägerung mit König Philipp verdanken
mochte, am weiteren Vordringen zu hindern 13). Indeß war leicht
zu sehen, daß auf diese Weise wohl ein einzelnes Corps, nicht aber
das Macedonisch-Griechische Heer, dessen Avantgarde es war, und
welches bereits sich zum Uebergange nach Asien rüstete, aufzuhalten
sei; eben so wenig konnte bis zu dessen Ankunft ein Persisches
Reichsheer aufgeboten, zusammengezogen und nach Kleinasien gesandt
sein; es schien am leichtesten und gerathensten, die Gefahr in ihrer
Wurzel zu ertödten. So wurden Verbindungen am Macedonischen
Hofe angeknüpft, die Parthei der Lynkestier durch Aussicht auf
den Thron gewonnen, König Philipp ermordet; das gefürchtete Un-
ternehmen schien mit einem Schlage vereitelt, die Unruhen, die
in Thessalien, Griechenland, Thracien, Illyrien ausbrachen, ließen
die letzte Besorgniß verschwinden; und als nun gar Attalus an der
Spitze seines Heeres, und gewiß im Einverständniß mit Persien,
sich gegen Alexanders Thronbesteigung erklärte, da schienen die Per-
sischen Intriguen noch einmal den vollständigsten Sieg über Mace-
donien davon getragen zu haben. Indeß hatte Alexander bald die
Angelegenheiten Macedoniens geordnet, Griechenland beruhigt, Atta-
lus war als Hochverräther angeklagt und hingerichtet, die Truppen
schnell zur Treue zurückgekehrt, die Feindseligkeiten auf der Astati-
schen Küste von Neuem begonnen; Parmenion mit dem einen Theile
des Heeres suchte sich von Grynion aus (denn die Stellung von
Magnesia scheint Attalus aufgegeben und sich von dort gegen den
Hellespont zurückgezogen zu haben) der Aeolischen Küstenstädte zu
bemächtigen, Kalas aber, des Harpalus Sohn, sich an der Spitze der
übrigen Truppen in der Landschaft Troas festzusetzen. Der Eifer,
mit dem diese Unternehmungen betrieben wurden, und die erneuten
Verpflichtungen der Hellenischen Staaten zum Perserkriege, zeigten,
daß man sich Persischer Seits in der Hoffnung auf Frieden ge-
täuscht habe; die Abwesenheit Alexanders in Thracien und Illyrien
wurde benutzt, um neue Empörungen in Griechenland zu erregen;

13) Polyaen. V. 44. cf. Diodor XVII. 7.

durch geſchickte Manöver dem Feinde vielfachen Verluſt beizubrin-
gen, und durch eine ſtark verſchanzte Poſition in der Nähe der
Stadt den Attalus, welcher das Kommando weniger ſeinem Feld-
herrntalente, als der Verſchwägerung mit König Philipp verdanken
mochte, am weiteren Vordringen zu hindern 13). Indeß war leicht
zu ſehen, daß auf dieſe Weiſe wohl ein einzelnes Corps, nicht aber
das Macedoniſch-Griechiſche Heer, deſſen Avantgarde es war, und
welches bereits ſich zum Uebergange nach Aſien rüſtete, aufzuhalten
ſei; eben ſo wenig konnte bis zu deſſen Ankunft ein Perſiſches
Reichsheer aufgeboten, zuſammengezogen und nach Kleinaſien geſandt
ſein; es ſchien am leichteſten und gerathenſten, die Gefahr in ihrer
Wurzel zu ertödten. So wurden Verbindungen am Macedoniſchen
Hofe angeknüpft, die Parthei der Lynkeſtier durch Ausſicht auf
den Thron gewonnen, König Philipp ermordet; das gefürchtete Un-
ternehmen ſchien mit einem Schlage vereitelt, die Unruhen, die
in Theſſalien, Griechenland, Thracien, Illyrien ausbrachen, ließen
die letzte Beſorgniß verſchwinden; und als nun gar Attalus an der
Spitze ſeines Heeres, und gewiß im Einverſtändniß mit Perſien,
ſich gegen Alexanders Thronbeſteigung erklärte, da ſchienen die Per-
ſiſchen Intriguen noch einmal den vollſtändigſten Sieg über Mace-
donien davon getragen zu haben. Indeß hatte Alexander bald die
Angelegenheiten Macedoniens geordnet, Griechenland beruhigt, Atta-
lus war als Hochverräther angeklagt und hingerichtet, die Truppen
ſchnell zur Treue zurückgekehrt, die Feindſeligkeiten auf der Aſtati-
ſchen Küſte von Neuem begonnen; Parmenion mit dem einen Theile
des Heeres ſuchte ſich von Grynion aus (denn die Stellung von
Magneſia ſcheint Attalus aufgegeben und ſich von dort gegen den
Hellespont zurückgezogen zu haben) der Aeoliſchen Küſtenſtädte zu
bemächtigen, Kalas aber, des Harpalus Sohn, ſich an der Spitze der
übrigen Truppen in der Landſchaft Troas feſtzuſetzen. Der Eifer,
mit dem dieſe Unternehmungen betrieben wurden, und die erneuten
Verpflichtungen der Helleniſchen Staaten zum Perſerkriege, zeigten,
daß man ſich Perſiſcher Seits in der Hoffnung auf Frieden ge-
täuſcht habe; die Abweſenheit Alexanders in Thracien und Illyrien
wurde benutzt, um neue Empörungen in Griechenland zu erregen;

13) Polyaen. V. 44. cf. Diodor XVII. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="105"/>
durch ge&#x017F;chickte Manöver dem Feinde vielfachen Verlu&#x017F;t beizubrin-<lb/>
gen, und durch eine &#x017F;tark ver&#x017F;chanzte Po&#x017F;ition in der Nähe der<lb/>
Stadt den Attalus, welcher das Kommando weniger &#x017F;einem Feld-<lb/>
herrntalente, als der Ver&#x017F;chwägerung mit König Philipp verdanken<lb/>
mochte, am weiteren Vordringen zu hindern <note place="foot" n="13)"><hi rendition="#aq">Polyaen. V. 44. cf. Diodor XVII. 7.</hi></note>. Indeß war leicht<lb/>
zu &#x017F;ehen, daß auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e wohl ein einzelnes Corps, nicht aber<lb/>
das Macedoni&#x017F;ch-Griechi&#x017F;che Heer, de&#x017F;&#x017F;en Avantgarde es war, und<lb/>
welches bereits &#x017F;ich zum Uebergange nach A&#x017F;ien rü&#x017F;tete, aufzuhalten<lb/>
&#x017F;ei; eben &#x017F;o wenig konnte bis zu de&#x017F;&#x017F;en Ankunft ein Per&#x017F;i&#x017F;ches<lb/>
Reichsheer aufgeboten, zu&#x017F;ammengezogen und nach Kleina&#x017F;ien ge&#x017F;andt<lb/>
&#x017F;ein; es &#x017F;chien am leichte&#x017F;ten und gerathen&#x017F;ten, die Gefahr in ihrer<lb/>
Wurzel zu ertödten. So wurden Verbindungen am Macedoni&#x017F;chen<lb/>
Hofe angeknüpft, die Parthei der Lynke&#x017F;tier durch Aus&#x017F;icht auf<lb/>
den Thron gewonnen, König Philipp ermordet; das gefürchtete Un-<lb/>
ternehmen &#x017F;chien mit einem Schlage vereitelt, die Unruhen, die<lb/>
in The&#x017F;&#x017F;alien, Griechenland, Thracien, Illyrien ausbrachen, ließen<lb/>
die letzte Be&#x017F;orgniß ver&#x017F;chwinden; und als nun gar Attalus an der<lb/>
Spitze &#x017F;eines Heeres, und gewiß im Einver&#x017F;tändniß mit Per&#x017F;ien,<lb/>
&#x017F;ich gegen Alexanders Thronbe&#x017F;teigung erklärte, da &#x017F;chienen die Per-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Intriguen noch einmal den voll&#x017F;tändig&#x017F;ten Sieg über Mace-<lb/>
donien davon getragen zu haben. Indeß hatte Alexander bald die<lb/>
Angelegenheiten Macedoniens geordnet, Griechenland beruhigt, Atta-<lb/>
lus war als Hochverräther angeklagt und hingerichtet, die Truppen<lb/>
&#x017F;chnell zur Treue zurückgekehrt, die Feind&#x017F;eligkeiten auf der A&#x017F;tati-<lb/>
&#x017F;chen Kü&#x017F;te von Neuem begonnen; Parmenion mit dem einen Theile<lb/>
des Heeres &#x017F;uchte &#x017F;ich von Grynion aus (denn die Stellung von<lb/>
Magne&#x017F;ia &#x017F;cheint Attalus aufgegeben und &#x017F;ich von dort gegen den<lb/>
Hellespont zurückgezogen zu haben) der Aeoli&#x017F;chen Kü&#x017F;ten&#x017F;tädte zu<lb/>
bemächtigen, Kalas aber, des Harpalus Sohn, &#x017F;ich an der Spitze der<lb/>
übrigen Truppen in der Land&#x017F;chaft Troas fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen. Der Eifer,<lb/>
mit dem die&#x017F;e Unternehmungen betrieben wurden, und die erneuten<lb/>
Verpflichtungen der Helleni&#x017F;chen Staaten zum Per&#x017F;erkriege, zeigten,<lb/>
daß man &#x017F;ich Per&#x017F;i&#x017F;cher Seits in der Hoffnung auf Frieden ge-<lb/>
täu&#x017F;cht habe; die Abwe&#x017F;enheit Alexanders in Thracien und Illyrien<lb/>
wurde benutzt, um neue Empörungen in Griechenland zu erregen;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0119] durch geſchickte Manöver dem Feinde vielfachen Verluſt beizubrin- gen, und durch eine ſtark verſchanzte Poſition in der Nähe der Stadt den Attalus, welcher das Kommando weniger ſeinem Feld- herrntalente, als der Verſchwägerung mit König Philipp verdanken mochte, am weiteren Vordringen zu hindern 13). Indeß war leicht zu ſehen, daß auf dieſe Weiſe wohl ein einzelnes Corps, nicht aber das Macedoniſch-Griechiſche Heer, deſſen Avantgarde es war, und welches bereits ſich zum Uebergange nach Aſien rüſtete, aufzuhalten ſei; eben ſo wenig konnte bis zu deſſen Ankunft ein Perſiſches Reichsheer aufgeboten, zuſammengezogen und nach Kleinaſien geſandt ſein; es ſchien am leichteſten und gerathenſten, die Gefahr in ihrer Wurzel zu ertödten. So wurden Verbindungen am Macedoniſchen Hofe angeknüpft, die Parthei der Lynkeſtier durch Ausſicht auf den Thron gewonnen, König Philipp ermordet; das gefürchtete Un- ternehmen ſchien mit einem Schlage vereitelt, die Unruhen, die in Theſſalien, Griechenland, Thracien, Illyrien ausbrachen, ließen die letzte Beſorgniß verſchwinden; und als nun gar Attalus an der Spitze ſeines Heeres, und gewiß im Einverſtändniß mit Perſien, ſich gegen Alexanders Thronbeſteigung erklärte, da ſchienen die Per- ſiſchen Intriguen noch einmal den vollſtändigſten Sieg über Mace- donien davon getragen zu haben. Indeß hatte Alexander bald die Angelegenheiten Macedoniens geordnet, Griechenland beruhigt, Atta- lus war als Hochverräther angeklagt und hingerichtet, die Truppen ſchnell zur Treue zurückgekehrt, die Feindſeligkeiten auf der Aſtati- ſchen Küſte von Neuem begonnen; Parmenion mit dem einen Theile des Heeres ſuchte ſich von Grynion aus (denn die Stellung von Magneſia ſcheint Attalus aufgegeben und ſich von dort gegen den Hellespont zurückgezogen zu haben) der Aeoliſchen Küſtenſtädte zu bemächtigen, Kalas aber, des Harpalus Sohn, ſich an der Spitze der übrigen Truppen in der Landſchaft Troas feſtzuſetzen. Der Eifer, mit dem dieſe Unternehmungen betrieben wurden, und die erneuten Verpflichtungen der Helleniſchen Staaten zum Perſerkriege, zeigten, daß man ſich Perſiſcher Seits in der Hoffnung auf Frieden ge- täuſcht habe; die Abweſenheit Alexanders in Thracien und Illyrien wurde benutzt, um neue Empörungen in Griechenland zu erregen; 13) Polyaen. V. 44. cf. Diodor XVII. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/119
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/119>, abgerufen am 05.08.2020.