Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

wenigstens hatten in den Griechischen Heeren vor ihm die leichten
Truppen weder durch ihre Anzahl, noch durch ihre Anwendung
große Bedeutung erlangen, auch einer gewissen Geringschätzung nicht
frei werden können, die bei der Neigung der Griechen zum Kampf
mit blanker Waffe, und noch mehr wegen des Umstandes, daß ihr
leichtes Fußvolk theils aus der Hefe des Volkes, theils aus Bar-
barischen Söldnern bestand, natürlich war; jetzt traten leichte Trup-
pen auf, deren nationale Eigenthümlichkeit sich gerade in dieser
Kampfweise bewährte, und deren Stärke und Ruhm in jener Kunst
heimlicher Ueberfälle, lärmender Angriffe, scheinbar verwirrter Rück-
züge bestand, die Griechischen Kriegern zweideutig und zwecklos er-
schien. Der berühmte Spartanische Feldherr Brasidas selbst ge-
stand, daß der Angriff dieser Völkerschaften, mit ihrem wildschallen-
den Feldgeschrei und dem drohenden Schwenken ihrer Waffen et-
was Schreckendes, ihr willkührliches Ueberspringen aus Angriff in
Flucht, aus Unordnung in Verfolgung etwas Furchtbares habe, da-
vor nur die strenge Ordnung eines Hellenischen Kriegshaufens zu
sichern vermöchte. In der That konnten diese Schaaren ihren
Zweck vollkommen erfüllen, weil sie, von Natur leichte Truppen,
mit den geschlossenen Massen des Heeres combinirt, zu nichts wei-
ter, als was ihrer Natur entsprach, verwendet zu werden brauchten.

Ein ähnliches Verhältniß war das der leichten Reuterei
im Macedonischen Heere; sie bestand besonders aus Odrysern, Thra-
ciern und Päoniern, Völkerschaften, deren Tüchtigkeit im Reuter-
dienst seit den ältesten Zeiten berühmt gewesen ist. Sie waren zu-
sammen, nach Diodors vielleicht zu geringer Angabe, neunhundert
Pferde stark; wenn derselbe angiebt, daß sie ein Corps unter Kas-
sanders Führung ausgemacht hätten, so ist das ein Irrthum; viel-
mehr standen die Päonier unter Aristons, die Odrysischen Thracier
unter Agathons, die vier Ilen Thracischer Plänkerer oder Sarisso-
phoren unter Protomachus Führung 12).

12) Viele Schriftsteller rühmen die Waffe der Dimachai (ähnlich den
früheren Dragonern), die von Alexander erfunden sein soll; das We-
sentliche der Sache scheint darauf hinauszulaufen, daß Alexander zu
rascherer Verfolgung bisweilen Schwerbewaffnete aufsitzen ließ; s. Arrian.
III. 4. cf. Freinsh. ad Curt. V. 13. 8.

wenigſtens hatten in den Griechiſchen Heeren vor ihm die leichten
Truppen weder durch ihre Anzahl, noch durch ihre Anwendung
große Bedeutung erlangen, auch einer gewiſſen Geringſchätzung nicht
frei werden können, die bei der Neigung der Griechen zum Kampf
mit blanker Waffe, und noch mehr wegen des Umſtandes, daß ihr
leichtes Fußvolk theils aus der Hefe des Volkes, theils aus Bar-
bariſchen Söldnern beſtand, natürlich war; jetzt traten leichte Trup-
pen auf, deren nationale Eigenthümlichkeit ſich gerade in dieſer
Kampfweiſe bewährte, und deren Stärke und Ruhm in jener Kunſt
heimlicher Ueberfälle, lärmender Angriffe, ſcheinbar verwirrter Rück-
züge beſtand, die Griechiſchen Kriegern zweideutig und zwecklos er-
ſchien. Der berühmte Spartaniſche Feldherr Braſidas ſelbſt ge-
ſtand, daß der Angriff dieſer Völkerſchaften, mit ihrem wildſchallen-
den Feldgeſchrei und dem drohenden Schwenken ihrer Waffen et-
was Schreckendes, ihr willkührliches Ueberſpringen aus Angriff in
Flucht, aus Unordnung in Verfolgung etwas Furchtbares habe, da-
vor nur die ſtrenge Ordnung eines Helleniſchen Kriegshaufens zu
ſichern vermöchte. In der That konnten dieſe Schaaren ihren
Zweck vollkommen erfüllen, weil ſie, von Natur leichte Truppen,
mit den geſchloſſenen Maſſen des Heeres combinirt, zu nichts wei-
ter, als was ihrer Natur entſprach, verwendet zu werden brauchten.

Ein ähnliches Verhältniß war das der leichten Reuterei
im Macedoniſchen Heere; ſie beſtand beſonders aus Odryſern, Thra-
ciern und Päoniern, Völkerſchaften, deren Tüchtigkeit im Reuter-
dienſt ſeit den älteſten Zeiten berühmt geweſen iſt. Sie waren zu-
ſammen, nach Diodors vielleicht zu geringer Angabe, neunhundert
Pferde ſtark; wenn derſelbe angiebt, daß ſie ein Corps unter Kaſ-
ſanders Führung ausgemacht hätten, ſo iſt das ein Irrthum; viel-
mehr ſtanden die Päonier unter Ariſtons, die Odryſiſchen Thracier
unter Agathons, die vier Ilen Thraciſcher Plänkerer oder Sariſſo-
phoren unter Protomachus Führung 12).

12) Viele Schriftſteller rühmen die Waffe der Dimachai (ähnlich den
früheren Dragonern), die von Alexander erfunden ſein ſoll; das We-
ſentliche der Sache ſcheint darauf hinauszulaufen, daß Alexander zu
raſcherer Verfolgung bisweilen Schwerbewaffnete aufſitzen ließ; ſ. Arrian.
III. 4. cf. Freinsh. ad Curt. V. 13. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0114" n="100"/>
wenig&#x017F;tens hatten in den Griechi&#x017F;chen Heeren vor ihm die leichten<lb/>
Truppen weder durch ihre Anzahl, noch durch ihre Anwendung<lb/>
große Bedeutung erlangen, auch einer gewi&#x017F;&#x017F;en Gering&#x017F;chätzung nicht<lb/>
frei werden können, die bei der Neigung der Griechen zum Kampf<lb/>
mit blanker Waffe, und noch mehr wegen des Um&#x017F;tandes, daß ihr<lb/>
leichtes Fußvolk theils aus der Hefe des Volkes, theils aus Bar-<lb/>
bari&#x017F;chen Söldnern be&#x017F;tand, natürlich war; jetzt traten leichte Trup-<lb/>
pen auf, deren nationale Eigenthümlichkeit &#x017F;ich gerade in die&#x017F;er<lb/>
Kampfwei&#x017F;e bewährte, und deren Stärke und Ruhm in jener Kun&#x017F;t<lb/>
heimlicher Ueberfälle, lärmender Angriffe, &#x017F;cheinbar verwirrter Rück-<lb/>
züge be&#x017F;tand, die Griechi&#x017F;chen Kriegern zweideutig und zwecklos er-<lb/>
&#x017F;chien. Der berühmte Spartani&#x017F;che Feldherr Bra&#x017F;idas &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;tand, daß der Angriff die&#x017F;er Völker&#x017F;chaften, mit ihrem wild&#x017F;challen-<lb/>
den Feldge&#x017F;chrei und dem drohenden Schwenken ihrer Waffen et-<lb/>
was Schreckendes, ihr willkührliches Ueber&#x017F;pringen aus Angriff in<lb/>
Flucht, aus Unordnung in Verfolgung etwas Furchtbares habe, da-<lb/>
vor nur die &#x017F;trenge Ordnung eines Helleni&#x017F;chen Kriegshaufens zu<lb/>
&#x017F;ichern vermöchte. In der That konnten die&#x017F;e Schaaren ihren<lb/>
Zweck vollkommen erfüllen, weil &#x017F;ie, von Natur leichte Truppen,<lb/>
mit den ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Ma&#x017F;&#x017F;en des Heeres combinirt, zu nichts wei-<lb/>
ter, als was ihrer Natur ent&#x017F;prach, verwendet zu werden brauchten.</p><lb/>
          <p>Ein ähnliches Verhältniß war das der <hi rendition="#g">leichten Reuterei</hi><lb/>
im Macedoni&#x017F;chen Heere; &#x017F;ie be&#x017F;tand be&#x017F;onders aus Odry&#x017F;ern, Thra-<lb/>
ciern und Päoniern, Völker&#x017F;chaften, deren Tüchtigkeit im Reuter-<lb/>
dien&#x017F;t &#x017F;eit den älte&#x017F;ten Zeiten berühmt gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Sie waren zu-<lb/>
&#x017F;ammen, nach Diodors vielleicht zu geringer Angabe, neunhundert<lb/>
Pferde &#x017F;tark; wenn der&#x017F;elbe angiebt, daß &#x017F;ie <hi rendition="#g">ein</hi> Corps unter Ka&#x017F;-<lb/>
&#x017F;anders Führung ausgemacht hätten, &#x017F;o i&#x017F;t das ein Irrthum; viel-<lb/>
mehr &#x017F;tanden die Päonier unter Ari&#x017F;tons, die Odry&#x017F;i&#x017F;chen Thracier<lb/>
unter Agathons, die vier Ilen Thraci&#x017F;cher Plänkerer oder Sari&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
phoren unter Protomachus Führung <note place="foot" n="12)">Viele Schrift&#x017F;teller rühmen die Waffe der Dimachai (ähnlich den<lb/>
früheren Dragonern), die von Alexander erfunden &#x017F;ein &#x017F;oll; das We-<lb/>
&#x017F;entliche der Sache &#x017F;cheint darauf hinauszulaufen, daß Alexander zu<lb/>
ra&#x017F;cherer Verfolgung bisweilen Schwerbewaffnete auf&#x017F;itzen ließ; &#x017F;. <hi rendition="#aq">Arrian.<lb/>
III. 4. cf. Freinsh. ad Curt. V. 13. 8.</hi></note>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] wenigſtens hatten in den Griechiſchen Heeren vor ihm die leichten Truppen weder durch ihre Anzahl, noch durch ihre Anwendung große Bedeutung erlangen, auch einer gewiſſen Geringſchätzung nicht frei werden können, die bei der Neigung der Griechen zum Kampf mit blanker Waffe, und noch mehr wegen des Umſtandes, daß ihr leichtes Fußvolk theils aus der Hefe des Volkes, theils aus Bar- bariſchen Söldnern beſtand, natürlich war; jetzt traten leichte Trup- pen auf, deren nationale Eigenthümlichkeit ſich gerade in dieſer Kampfweiſe bewährte, und deren Stärke und Ruhm in jener Kunſt heimlicher Ueberfälle, lärmender Angriffe, ſcheinbar verwirrter Rück- züge beſtand, die Griechiſchen Kriegern zweideutig und zwecklos er- ſchien. Der berühmte Spartaniſche Feldherr Braſidas ſelbſt ge- ſtand, daß der Angriff dieſer Völkerſchaften, mit ihrem wildſchallen- den Feldgeſchrei und dem drohenden Schwenken ihrer Waffen et- was Schreckendes, ihr willkührliches Ueberſpringen aus Angriff in Flucht, aus Unordnung in Verfolgung etwas Furchtbares habe, da- vor nur die ſtrenge Ordnung eines Helleniſchen Kriegshaufens zu ſichern vermöchte. In der That konnten dieſe Schaaren ihren Zweck vollkommen erfüllen, weil ſie, von Natur leichte Truppen, mit den geſchloſſenen Maſſen des Heeres combinirt, zu nichts wei- ter, als was ihrer Natur entſprach, verwendet zu werden brauchten. Ein ähnliches Verhältniß war das der leichten Reuterei im Macedoniſchen Heere; ſie beſtand beſonders aus Odryſern, Thra- ciern und Päoniern, Völkerſchaften, deren Tüchtigkeit im Reuter- dienſt ſeit den älteſten Zeiten berühmt geweſen iſt. Sie waren zu- ſammen, nach Diodors vielleicht zu geringer Angabe, neunhundert Pferde ſtark; wenn derſelbe angiebt, daß ſie ein Corps unter Kaſ- ſanders Führung ausgemacht hätten, ſo iſt das ein Irrthum; viel- mehr ſtanden die Päonier unter Ariſtons, die Odryſiſchen Thracier unter Agathons, die vier Ilen Thraciſcher Plänkerer oder Sariſſo- phoren unter Protomachus Führung 12). 12) Viele Schriftſteller rühmen die Waffe der Dimachai (ähnlich den früheren Dragonern), die von Alexander erfunden ſein ſoll; das We- ſentliche der Sache ſcheint darauf hinauszulaufen, daß Alexander zu raſcherer Verfolgung bisweilen Schwerbewaffnete aufſitzen ließ; ſ. Arrian. III. 4. cf. Freinsh. ad Curt. V. 13. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/114
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/114>, abgerufen am 03.08.2020.