Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

9) Der Lieutenant Platow hieß nicht nur, sondern war wirklich be¬
stellter Brandmeister im Heere.

10) Ahaus, eine kleine Stadt, fast am Eingange eines bedeutenden
Fichtenwaldes, des Liesner, der sich bis an das Schlachtfeld, Loener
Bruch, eine starke Stunde weit erstreckt. Sie war früher befestigt, doch zu
jener Zeit waren die Werke bereits zerfallen; nur stand noch eine Veste in
der Stadt, die ihrem Namen aber wenig entsprach.

11) In den letzten Tagen vor der entscheidenden Schlacht erhielt Braun¬
schweig drei Briefe von Mansfeld; der erste: "er werde ihm unfehlbar zu
Hülfe kommen"; der zweite schon in zweifelnden und ausweichenden Aus¬
drücken; endlich am Abend vor dem Treffen: "er möge sich durchhelfen so
gut es gehe, und auf ihn nicht ferner rechnen."

12) Spar, Obrist eines Regiments Landsknechte. Die übrigen bedeuten¬
den Anführer in Christians Heere waren: Herzog Friedrich von Sachsen-
Altenburg, Herzog Wilhelm von Sachsen-Weimar, Obrist Schniken, die
Obristen Tolle, Thurn und noch einige Andere, die in der Schlacht eine
weniger bedeutende Rolle spielten.

13) Johannes May, eine fingirte Person, und nicht zu verwechseln mit
dem Obristen May, einem der unbedeutenderen Anführer Christians. Die
Sage, daß in der letzten Zeit sich mancherlei Anschläge und Verschwörungen
gegen den Braunschweig angesponnen, die aber alle, mitunter durch die
seltsamsten Zufälle, gescheitert, hat mich veranlaßt diese Episode einzu¬
schieben.

14) Groß Burloh, ein Cisterzienser Kloster, etwa eine Meile von Ahaus
gelegen.

15) Ottenstein, ein hübscher damals befestigter Flecken in einer anmu¬
thigen Wiesengegend, etwa eine Meile von Stadtloen, und der holländi¬
schen Grenze nah.

16) Liesner, Name jenes Fichtenwaldes, wovon Anm. 10 Rede ist.

Anmerkungen zum zweiten Gesang.

1) "Siehst drüben du den stolzen Bau?" Einer der letzten gefürsteten
Bischöfe von Münster, Clemens August von Bayern, baute ein schönes und
großes Lustschloß in der Stadt Ahaus, vor etwa hundert Jahren.

2) Bethlem Gabor, Fürst von Siebenbürgen, versuchte zugleich mit
Friedrich von der Pfalz seinen Fürstenhut mit einer Königskrone zu vertauschen
und mit Hülfe der Pforte das Zepter von Ungarn an sich zu reißen. Die
Geschichte dieses Unternehmens ist lang, allgemein bekannt, und gehört
nicht hieher. Jetzt war er geschlagen und hatte sich nach Prag gewendet,
doch noch mit einer bedeutenden Macht und großen Hoffnungen im
Vertrauen auf den Beistand der Pforte, Christians Plan war, sich wo
möglich mit ihm zu vereinigen.

9) Der Lieutenant Platow hieß nicht nur, ſondern war wirklich be¬
ſtellter Brandmeiſter im Heere.

10) Ahaus, eine kleine Stadt, faſt am Eingange eines bedeutenden
Fichtenwaldes, des Liesner, der ſich bis an das Schlachtfeld, Loener
Bruch, eine ſtarke Stunde weit erſtreckt. Sie war früher befeſtigt, doch zu
jener Zeit waren die Werke bereits zerfallen; nur ſtand noch eine Veſte in
der Stadt, die ihrem Namen aber wenig entſprach.

11) In den letzten Tagen vor der entſcheidenden Schlacht erhielt Braun¬
ſchweig drei Briefe von Mansfeld; der erſte: „er werde ihm unfehlbar zu
Hülfe kommen“; der zweite ſchon in zweifelnden und ausweichenden Aus¬
drücken; endlich am Abend vor dem Treffen: „er möge ſich durchhelfen ſo
gut es gehe, und auf ihn nicht ferner rechnen.“

12) Spar, Obriſt eines Regiments Landsknechte. Die übrigen bedeuten¬
den Anführer in Chriſtians Heere waren: Herzog Friedrich von Sachſen-
Altenburg, Herzog Wilhelm von Sachſen-Weimar, Obriſt Schniken, die
Obriſten Tolle, Thurn und noch einige Andere, die in der Schlacht eine
weniger bedeutende Rolle ſpielten.

13) Johannes May, eine fingirte Perſon, und nicht zu verwechſeln mit
dem Obriſten May, einem der unbedeutenderen Anführer Chriſtians. Die
Sage, daß in der letzten Zeit ſich mancherlei Anſchläge und Verſchwörungen
gegen den Braunſchweig angeſponnen, die aber alle, mitunter durch die
ſeltſamſten Zufälle, geſcheitert, hat mich veranlaßt dieſe Epiſode einzu¬
ſchieben.

14) Groß Burloh, ein Ciſterzienſer Kloſter, etwa eine Meile von Ahaus
gelegen.

15) Ottenſtein, ein hübſcher damals befeſtigter Flecken in einer anmu¬
thigen Wieſengegend, etwa eine Meile von Stadtloen, und der holländi¬
ſchen Grenze nah.

16) Liesner, Name jenes Fichtenwaldes, wovon Anm. 10 Rede iſt.

Anmerkungen zum zweiten Geſang.

1) „Siehſt drüben du den ſtolzen Bau?“ Einer der letzten gefürſteten
Biſchöfe von Münſter, Clemens Auguſt von Bayern, baute ein ſchönes und
großes Luſtſchloß in der Stadt Ahaus, vor etwa hundert Jahren.

2) Bethlem Gabor, Fürſt von Siebenbürgen, verſuchte zugleich mit
Friedrich von der Pfalz ſeinen Fürſtenhut mit einer Königskrone zu vertauſchen
und mit Hülfe der Pforte das Zepter von Ungarn an ſich zu reißen. Die
Geſchichte dieſes Unternehmens iſt lang, allgemein bekannt, und gehört
nicht hieher. Jetzt war er geſchlagen und hatte ſich nach Prag gewendet,
doch noch mit einer bedeutenden Macht und großen Hoffnungen im
Vertrauen auf den Beiſtand der Pforte, Chriſtians Plan war, ſich wo
möglich mit ihm zu vereinigen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0587" n="573"/>
        <p>9) Der Lieutenant Platow hieß nicht nur, &#x017F;ondern war wirklich be¬<lb/>
&#x017F;tellter Brandmei&#x017F;ter im Heere.</p><lb/>
        <p>10) Ahaus, eine kleine Stadt, fa&#x017F;t am Eingange eines bedeutenden<lb/>
Fichtenwaldes, des <hi rendition="#g">Liesner</hi>, der &#x017F;ich bis an das Schlachtfeld, Loener<lb/>
Bruch, eine &#x017F;tarke Stunde weit er&#x017F;treckt. Sie war früher befe&#x017F;tigt, doch zu<lb/>
jener Zeit waren die Werke bereits zerfallen; nur &#x017F;tand noch eine Ve&#x017F;te in<lb/>
der Stadt, die ihrem Namen aber wenig ent&#x017F;prach.</p><lb/>
        <p>11) In den letzten Tagen vor der ent&#x017F;cheidenden Schlacht erhielt Braun¬<lb/>
&#x017F;chweig drei Briefe von Mansfeld; der er&#x017F;te: &#x201E;er werde ihm unfehlbar zu<lb/>
Hülfe kommen&#x201C;; der zweite &#x017F;chon in zweifelnden und ausweichenden Aus¬<lb/>
drücken; endlich am Abend vor dem Treffen: &#x201E;er möge &#x017F;ich durchhelfen &#x017F;o<lb/>
gut es gehe, und auf ihn nicht ferner rechnen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>12) Spar, Obri&#x017F;t eines Regiments Landsknechte. Die übrigen bedeuten¬<lb/>
den Anführer in Chri&#x017F;tians Heere waren: Herzog Friedrich von Sach&#x017F;en-<lb/>
Altenburg, Herzog Wilhelm von Sach&#x017F;en-Weimar, Obri&#x017F;t Schniken, die<lb/>
Obri&#x017F;ten Tolle, Thurn und noch einige Andere, die in der Schlacht eine<lb/>
weniger bedeutende Rolle &#x017F;pielten.</p><lb/>
        <p>13) Johannes May, eine fingirte Per&#x017F;on, und nicht zu verwech&#x017F;eln mit<lb/>
dem Obri&#x017F;ten May, einem der unbedeutenderen Anführer Chri&#x017F;tians. Die<lb/>
Sage, daß in der letzten Zeit &#x017F;ich mancherlei An&#x017F;chläge und Ver&#x017F;chwörungen<lb/>
gegen den Braun&#x017F;chweig ange&#x017F;ponnen, die aber alle, mitunter durch die<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten Zufälle, ge&#x017F;cheitert, hat mich veranlaßt die&#x017F;e Epi&#x017F;ode einzu¬<lb/>
&#x017F;chieben.</p><lb/>
        <p>14) Groß Burloh, ein Ci&#x017F;terzien&#x017F;er Klo&#x017F;ter, etwa eine Meile von Ahaus<lb/>
gelegen.</p><lb/>
        <p>15) Otten&#x017F;tein, ein hüb&#x017F;cher damals befe&#x017F;tigter Flecken in einer anmu¬<lb/>
thigen Wie&#x017F;engegend, etwa eine Meile von Stadtloen, und der holländi¬<lb/>
&#x017F;chen Grenze nah.</p><lb/>
        <p>16) Liesner, Name jenes Fichtenwaldes, wovon Anm. 10 Rede i&#x017F;t.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Anmerkungen zum zweiten Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
        </head>
        <p>1) &#x201E;Sieh&#x017F;t drüben du den &#x017F;tolzen Bau?&#x201C; Einer der letzten gefür&#x017F;teten<lb/>
Bi&#x017F;chöfe von Mün&#x017F;ter, Clemens Augu&#x017F;t von Bayern, baute ein &#x017F;chönes und<lb/>
großes Lu&#x017F;t&#x017F;chloß in der Stadt Ahaus, vor etwa hundert Jahren.</p><lb/>
        <p>2) Bethlem Gabor, Für&#x017F;t von Siebenbürgen, ver&#x017F;uchte zugleich mit<lb/>
Friedrich von der Pfalz &#x017F;einen Für&#x017F;tenhut mit einer Königskrone zu vertau&#x017F;chen<lb/>
und mit Hülfe der Pforte das Zepter von Ungarn an &#x017F;ich zu reißen. Die<lb/>
Ge&#x017F;chichte die&#x017F;es Unternehmens i&#x017F;t lang, allgemein bekannt, und gehört<lb/>
nicht hieher. Jetzt war er ge&#x017F;chlagen und hatte &#x017F;ich nach Prag gewendet,<lb/>
doch noch mit einer bedeutenden Macht und großen Hoffnungen im<lb/>
Vertrauen auf den Bei&#x017F;tand der Pforte, Chri&#x017F;tians Plan war, &#x017F;ich wo<lb/>
möglich mit ihm zu vereinigen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[573/0587] 9) Der Lieutenant Platow hieß nicht nur, ſondern war wirklich be¬ ſtellter Brandmeiſter im Heere. 10) Ahaus, eine kleine Stadt, faſt am Eingange eines bedeutenden Fichtenwaldes, des Liesner, der ſich bis an das Schlachtfeld, Loener Bruch, eine ſtarke Stunde weit erſtreckt. Sie war früher befeſtigt, doch zu jener Zeit waren die Werke bereits zerfallen; nur ſtand noch eine Veſte in der Stadt, die ihrem Namen aber wenig entſprach. 11) In den letzten Tagen vor der entſcheidenden Schlacht erhielt Braun¬ ſchweig drei Briefe von Mansfeld; der erſte: „er werde ihm unfehlbar zu Hülfe kommen“; der zweite ſchon in zweifelnden und ausweichenden Aus¬ drücken; endlich am Abend vor dem Treffen: „er möge ſich durchhelfen ſo gut es gehe, und auf ihn nicht ferner rechnen.“ 12) Spar, Obriſt eines Regiments Landsknechte. Die übrigen bedeuten¬ den Anführer in Chriſtians Heere waren: Herzog Friedrich von Sachſen- Altenburg, Herzog Wilhelm von Sachſen-Weimar, Obriſt Schniken, die Obriſten Tolle, Thurn und noch einige Andere, die in der Schlacht eine weniger bedeutende Rolle ſpielten. 13) Johannes May, eine fingirte Perſon, und nicht zu verwechſeln mit dem Obriſten May, einem der unbedeutenderen Anführer Chriſtians. Die Sage, daß in der letzten Zeit ſich mancherlei Anſchläge und Verſchwörungen gegen den Braunſchweig angeſponnen, die aber alle, mitunter durch die ſeltſamſten Zufälle, geſcheitert, hat mich veranlaßt dieſe Epiſode einzu¬ ſchieben. 14) Groß Burloh, ein Ciſterzienſer Kloſter, etwa eine Meile von Ahaus gelegen. 15) Ottenſtein, ein hübſcher damals befeſtigter Flecken in einer anmu¬ thigen Wieſengegend, etwa eine Meile von Stadtloen, und der holländi¬ ſchen Grenze nah. 16) Liesner, Name jenes Fichtenwaldes, wovon Anm. 10 Rede iſt. Anmerkungen zum zweiten Geſang. 1) „Siehſt drüben du den ſtolzen Bau?“ Einer der letzten gefürſteten Biſchöfe von Münſter, Clemens Auguſt von Bayern, baute ein ſchönes und großes Luſtſchloß in der Stadt Ahaus, vor etwa hundert Jahren. 2) Bethlem Gabor, Fürſt von Siebenbürgen, verſuchte zugleich mit Friedrich von der Pfalz ſeinen Fürſtenhut mit einer Königskrone zu vertauſchen und mit Hülfe der Pforte das Zepter von Ungarn an ſich zu reißen. Die Geſchichte dieſes Unternehmens iſt lang, allgemein bekannt, und gehört nicht hieher. Jetzt war er geſchlagen und hatte ſich nach Prag gewendet, doch noch mit einer bedeutenden Macht und großen Hoffnungen im Vertrauen auf den Beiſtand der Pforte, Chriſtians Plan war, ſich wo möglich mit ihm zu vereinigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/587
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 573. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/587>, abgerufen am 25.05.2019.