Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Dann schwindend in der Blätter Dach,
Wo ihn der Himmel schützen mag.
Und schon der Bayern Feldgeschrei
Wie Rabenkrächzen dringt herbei,
Schon Staubeswolken dicht und schwer
Vom Horizonte rollen her:
Da durch den Anger matt heran
Trabt einzeln noch ein wunder Mann;
Die Haltung edel, ob gebeugt,
Von stolzem Blut genugsam zeugt.
Man kann nicht wissen ob er floh,
Krank war die Haltung, furchtsam nicht;
Er wandte öfters sein Gesicht,
Und eine Weile hielt er so.
Dann langsam steigend von dem Thier
Er schleppt sich mühsam für und für,
Am Erlenstamme sah man ihn
Im blutgetränkten Grase knien;
Zum Fliehen fühlt' er keine Lust,
Die Kugel lag in seiner Brust;
Doch sterben unter Feindes Spott!
Kroatenmesser! großer Gott!
Zum Himmel blickt' er fest hinauf,
Dann lös't er sacht den Koller auf,
Und lang' sich streckend über's Grün,
Noch einmal zucken sah man ihn.
Mein junger Held, mein Otte Schlick!
War dein der jammervolle Blick?
Ob ungekannt dein stilles Grab,
Das Morgens dir der Bauer gab,

Dann ſchwindend in der Blätter Dach,
Wo ihn der Himmel ſchützen mag.
Und ſchon der Bayern Feldgeſchrei
Wie Rabenkrächzen dringt herbei,
Schon Staubeswolken dicht und ſchwer
Vom Horizonte rollen her:
Da durch den Anger matt heran
Trabt einzeln noch ein wunder Mann;
Die Haltung edel, ob gebeugt,
Von ſtolzem Blut genugſam zeugt.
Man kann nicht wiſſen ob er floh,
Krank war die Haltung, furchtſam nicht;
Er wandte öfters ſein Geſicht,
Und eine Weile hielt er ſo.
Dann langſam ſteigend von dem Thier
Er ſchleppt ſich mühſam für und für,
Am Erlenſtamme ſah man ihn
Im blutgetränkten Graſe knien;
Zum Fliehen fühlt' er keine Luſt,
Die Kugel lag in ſeiner Bruſt;
Doch ſterben unter Feindes Spott!
Kroatenmeſſer! großer Gott!
Zum Himmel blickt' er feſt hinauf,
Dann löſ't er ſacht den Koller auf,
Und lang' ſich ſtreckend über's Grün,
Noch einmal zucken ſah man ihn.
Mein junger Held, mein Otte Schlick!
War dein der jammervolle Blick?
Ob ungekannt dein ſtilles Grab,
Das Morgens dir der Bauer gab,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="16">
                <pb facs="#f0582" n="568"/>
                <l>Dann &#x017F;chwindend in der Blätter Dach,</l><lb/>
                <l>Wo ihn der Himmel &#x017F;chützen mag.</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chon der Bayern Feldge&#x017F;chrei</l><lb/>
                <l>Wie Rabenkrächzen dringt herbei,</l><lb/>
                <l>Schon Staubeswolken dicht und &#x017F;chwer</l><lb/>
                <l>Vom Horizonte rollen her:</l><lb/>
                <l>Da durch den Anger matt heran</l><lb/>
                <l>Trabt einzeln noch ein wunder Mann;</l><lb/>
                <l>Die Haltung edel, ob gebeugt,</l><lb/>
                <l>Von &#x017F;tolzem Blut genug&#x017F;am zeugt.</l><lb/>
                <l>Man kann nicht wi&#x017F;&#x017F;en ob er floh,</l><lb/>
                <l>Krank war die Haltung, furcht&#x017F;am nicht;</l><lb/>
                <l>Er wandte öfters &#x017F;ein Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
                <l>Und eine Weile hielt er &#x017F;o.</l><lb/>
                <l>Dann lang&#x017F;am &#x017F;teigend von dem Thier</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;chleppt &#x017F;ich müh&#x017F;am für und für,</l><lb/>
                <l>Am Erlen&#x017F;tamme &#x017F;ah man ihn</l><lb/>
                <l>Im blutgetränkten Gra&#x017F;e knien;</l><lb/>
                <l>Zum Fliehen fühlt' er keine Lu&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Die Kugel lag in &#x017F;einer Bru&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;terben unter Feindes Spott!</l><lb/>
                <l>Kroatenme&#x017F;&#x017F;er! großer Gott!</l><lb/>
                <l>Zum Himmel blickt' er fe&#x017F;t hinauf,</l><lb/>
                <l>Dann lö&#x017F;'t er &#x017F;acht den Koller auf,</l><lb/>
                <l>Und lang' &#x017F;ich &#x017F;treckend über's Grün,</l><lb/>
                <l>Noch einmal zucken &#x017F;ah man ihn.</l><lb/>
                <l>Mein junger Held, mein Otte Schlick!</l><lb/>
                <l>War dein der jammervolle Blick?</l><lb/>
                <l>Ob ungekannt dein &#x017F;tilles Grab,</l><lb/>
                <l>Das Morgens dir der Bauer gab,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[568/0582] Dann ſchwindend in der Blätter Dach, Wo ihn der Himmel ſchützen mag. Und ſchon der Bayern Feldgeſchrei Wie Rabenkrächzen dringt herbei, Schon Staubeswolken dicht und ſchwer Vom Horizonte rollen her: Da durch den Anger matt heran Trabt einzeln noch ein wunder Mann; Die Haltung edel, ob gebeugt, Von ſtolzem Blut genugſam zeugt. Man kann nicht wiſſen ob er floh, Krank war die Haltung, furchtſam nicht; Er wandte öfters ſein Geſicht, Und eine Weile hielt er ſo. Dann langſam ſteigend von dem Thier Er ſchleppt ſich mühſam für und für, Am Erlenſtamme ſah man ihn Im blutgetränkten Graſe knien; Zum Fliehen fühlt' er keine Luſt, Die Kugel lag in ſeiner Bruſt; Doch ſterben unter Feindes Spott! Kroatenmeſſer! großer Gott! Zum Himmel blickt' er feſt hinauf, Dann löſ't er ſacht den Koller auf, Und lang' ſich ſtreckend über's Grün, Noch einmal zucken ſah man ihn. Mein junger Held, mein Otte Schlick! War dein der jammervolle Blick? Ob ungekannt dein ſtilles Grab, Das Morgens dir der Bauer gab,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/582
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 568. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/582>, abgerufen am 18.08.2019.