Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Es traf ihn eine Kugel dort;
Doch sagt' er nichts und sprengte fort,
Vielleicht nur zuckte inn'rer Groll.
Vier Kompagnie'n, zerfetzt genug,
Das war der ganze Heereszug
Des Christian vom Loener Bruch.

Auf Wiesenfluren, nett und fein,
Zeigt sich der Flecken Ottenstein:15
Recht wie ein Fräulein, das sich jetzt
Zur Bumenlese hat gesetzt,
Wenn Bürger, stattlich, Mann und Frau,
Lustwandeln durch die grüne Au.
Am Schattenbaum die heitre Bank,
Manch' Wiesenquellchen, klar und schlank,
Den müden Wandrer weiß zu locken,
Und gerne mag der Fuß hier stocken.
Doch damals eine Veste lag,
Wo jetzt des Gärtchens Blumenhaag.
Und über'm Thore, schwarz und hoch,
Das zwitschernd Schwalbenbrut umflog,
Auf hohem Stuhl der Wächter saß,
Bedächtig in der Chronik las,
Nur wenig achtend auf das Paar,
Das in der Fensterbrüstung stand,
So leise flüsternd immerdar,
Daß er die Hälfte nicht verstand.
Gertrude ist's und Eberhard,
Scheu vor des Ohmes Gegenwart,
Ein Brautpaar seit der letzten Stunde,

Es traf ihn eine Kugel dort;
Doch ſagt' er nichts und ſprengte fort,
Vielleicht nur zuckte inn'rer Groll.
Vier Kompagnie'n, zerfetzt genug,
Das war der ganze Heereszug
Des Chriſtian vom Loener Bruch.

Auf Wieſenfluren, nett und fein,
Zeigt ſich der Flecken Ottenſtein:15
Recht wie ein Fräulein, das ſich jetzt
Zur Bumenleſe hat geſetzt,
Wenn Bürger, ſtattlich, Mann und Frau,
Luſtwandeln durch die grüne Au.
Am Schattenbaum die heitre Bank,
Manch' Wieſenquellchen, klar und ſchlank,
Den müden Wandrer weiß zu locken,
Und gerne mag der Fuß hier ſtocken.
Doch damals eine Veſte lag,
Wo jetzt des Gärtchens Blumenhaag.
Und über'm Thore, ſchwarz und hoch,
Das zwitſchernd Schwalbenbrut umflog,
Auf hohem Stuhl der Wächter ſaß,
Bedächtig in der Chronik las,
Nur wenig achtend auf das Paar,
Das in der Fenſterbrüſtung ſtand,
So leiſe flüſternd immerdar,
Daß er die Hälfte nicht verſtand.
Gertrude iſt's und Eberhard,
Scheu vor des Ohmes Gegenwart,
Ein Brautpaar ſeit der letzten Stunde,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="15">
                <pb facs="#f0578" n="564"/>
                <l>Es traf ihn eine Kugel dort;</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;agt' er nichts und &#x017F;prengte fort,</l><lb/>
                <l>Vielleicht nur zuckte inn'rer Groll.</l><lb/>
                <l>Vier Kompagnie'n, zerfetzt genug,</l><lb/>
                <l>Das war der ganze Heereszug</l><lb/>
                <l>Des Chri&#x017F;tian vom Loener Bruch.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="16">
                <l>Auf Wie&#x017F;enfluren, nett und fein,</l><lb/>
                <l>Zeigt &#x017F;ich der Flecken Otten&#x017F;tein:15</l><lb/>
                <l>Recht wie ein Fräulein, das &#x017F;ich jetzt</l><lb/>
                <l>Zur Bumenle&#x017F;e hat ge&#x017F;etzt,</l><lb/>
                <l>Wenn Bürger, &#x017F;tattlich, Mann und Frau,</l><lb/>
                <l>Lu&#x017F;twandeln durch die grüne Au.</l><lb/>
                <l>Am Schattenbaum die heitre Bank,</l><lb/>
                <l>Manch' Wie&#x017F;enquellchen, klar und &#x017F;chlank,</l><lb/>
                <l>Den müden Wandrer weiß zu locken,</l><lb/>
                <l>Und gerne mag der Fuß hier &#x017F;tocken.</l><lb/>
                <l>Doch damals eine Ve&#x017F;te lag,</l><lb/>
                <l>Wo jetzt des Gärtchens Blumenhaag.</l><lb/>
                <l>Und über'm Thore, &#x017F;chwarz und hoch,</l><lb/>
                <l>Das zwit&#x017F;chernd Schwalbenbrut umflog,</l><lb/>
                <l>Auf hohem Stuhl der Wächter &#x017F;aß,</l><lb/>
                <l>Bedächtig in der Chronik las,</l><lb/>
                <l>Nur wenig achtend auf das Paar,</l><lb/>
                <l>Das in der Fen&#x017F;terbrü&#x017F;tung &#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>So lei&#x017F;e flü&#x017F;ternd immerdar,</l><lb/>
                <l>Daß er die Hälfte nicht ver&#x017F;tand.</l><lb/>
                <l>Gertrude i&#x017F;t's und Eberhard,</l><lb/>
                <l>Scheu vor des Ohmes Gegenwart,</l><lb/>
                <l>Ein Brautpaar &#x017F;eit der letzten Stunde,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[564/0578] Es traf ihn eine Kugel dort; Doch ſagt' er nichts und ſprengte fort, Vielleicht nur zuckte inn'rer Groll. Vier Kompagnie'n, zerfetzt genug, Das war der ganze Heereszug Des Chriſtian vom Loener Bruch. Auf Wieſenfluren, nett und fein, Zeigt ſich der Flecken Ottenſtein:15 Recht wie ein Fräulein, das ſich jetzt Zur Bumenleſe hat geſetzt, Wenn Bürger, ſtattlich, Mann und Frau, Luſtwandeln durch die grüne Au. Am Schattenbaum die heitre Bank, Manch' Wieſenquellchen, klar und ſchlank, Den müden Wandrer weiß zu locken, Und gerne mag der Fuß hier ſtocken. Doch damals eine Veſte lag, Wo jetzt des Gärtchens Blumenhaag. Und über'm Thore, ſchwarz und hoch, Das zwitſchernd Schwalbenbrut umflog, Auf hohem Stuhl der Wächter ſaß, Bedächtig in der Chronik las, Nur wenig achtend auf das Paar, Das in der Fenſterbrüſtung ſtand, So leiſe flüſternd immerdar, Daß er die Hälfte nicht verſtand. Gertrude iſt's und Eberhard, Scheu vor des Ohmes Gegenwart, Ein Brautpaar ſeit der letzten Stunde,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/578
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 564. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/578>, abgerufen am 15.10.2019.