Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Ob noch so heiß sein Blut gewallt,
Als er geflucht im Hinterhalt,
Ob ihm der erste Säbelhieb,
Die erste Kugel so er schoß,
Sogar die erste Wunde lieb,
Gleich fürstlichem Araberroß,
Das, wenn zu wild das Feuer kreis't,
Sich auf die heißen Adern beißt:
Doch sah man überall im Troß
Ihn steuern, wie es möglich war;
Zurück er Manchen riß am Haar;
Vor Partisan und Kolbenschlag
Er schützte Viel' an diesem Tag.
Und selbst der wilde Obrist Spar,
Dem des Kroaten blanker Schnitt
Schon prüfend um die Gurgel glitt,
Muß ihm Erhaltung danken. Doch,
Ist Leben eine Gabe noch,
Gefangen, wund, in Schmaches Joch?
Und Christian? O bittrer Hohn!
Er mußte fliehn, er ist entflohn!
Kein kluger Rückzug, wie zuvor:
Nein, scharf gehetzt durch Ruhmes Thor,
Das krachend hinter ihm sich schloß.
Als er die Sporen gab dem Roß,
Sein Antlitz war so weiß wie Schnee,
Und, schwärzlich steigend in die Höh',
Auf seiner Stirn das Runenmahl
Schien wie geätzt vom Wetterstrahl.
Auch zuckt' er, und die Sage scholl,

Ob noch ſo heiß ſein Blut gewallt,
Als er geflucht im Hinterhalt,
Ob ihm der erſte Säbelhieb,
Die erſte Kugel ſo er ſchoß,
Sogar die erſte Wunde lieb,
Gleich fürſtlichem Araberroß,
Das, wenn zu wild das Feuer kreiſ't,
Sich auf die heißen Adern beißt:
Doch ſah man überall im Troß
Ihn ſteuern, wie es möglich war;
Zurück er Manchen riß am Haar;
Vor Partiſan und Kolbenſchlag
Er ſchützte Viel' an dieſem Tag.
Und ſelbſt der wilde Obriſt Spar,
Dem des Kroaten blanker Schnitt
Schon prüfend um die Gurgel glitt,
Muß ihm Erhaltung danken. Doch,
Iſt Leben eine Gabe noch,
Gefangen, wund, in Schmaches Joch?
Und Chriſtian? O bittrer Hohn!
Er mußte fliehn, er iſt entflohn!
Kein kluger Rückzug, wie zuvor:
Nein, ſcharf gehetzt durch Ruhmes Thor,
Das krachend hinter ihm ſich ſchloß.
Als er die Sporen gab dem Roß,
Sein Antlitz war ſo weiß wie Schnee,
Und, ſchwärzlich ſteigend in die Höh',
Auf ſeiner Stirn das Runenmahl
Schien wie geätzt vom Wetterſtrahl.
Auch zuckt' er, und die Sage ſcholl,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="15">
                <pb facs="#f0577" n="563"/>
                <l>Ob noch &#x017F;o heiß &#x017F;ein Blut gewallt,</l><lb/>
                <l>Als er geflucht im Hinterhalt,</l><lb/>
                <l>Ob ihm der er&#x017F;te Säbelhieb,</l><lb/>
                <l>Die er&#x017F;te Kugel &#x017F;o er &#x017F;choß,</l><lb/>
                <l>Sogar die er&#x017F;te Wunde lieb,</l><lb/>
                <l>Gleich für&#x017F;tlichem Araberroß,</l><lb/>
                <l>Das, wenn zu wild das Feuer krei&#x017F;'t,</l><lb/>
                <l>Sich auf die heißen Adern beißt:</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;ah man überall im Troß</l><lb/>
                <l>Ihn &#x017F;teuern, wie es möglich war;</l><lb/>
                <l>Zurück er Manchen riß am Haar;</l><lb/>
                <l>Vor Parti&#x017F;an und Kolben&#x017F;chlag</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;chützte Viel' an die&#x017F;em Tag.</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t der wilde Obri&#x017F;t Spar,</l><lb/>
                <l>Dem des Kroaten blanker Schnitt</l><lb/>
                <l>Schon prüfend um die Gurgel glitt,</l><lb/>
                <l>Muß ihm Erhaltung danken. Doch,</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t Leben eine Gabe noch,</l><lb/>
                <l>Gefangen, wund, in Schmaches Joch?</l><lb/>
                <l>Und Chri&#x017F;tian? O bittrer Hohn!</l><lb/>
                <l>Er mußte fliehn, er i&#x017F;t entflohn!</l><lb/>
                <l>Kein kluger Rückzug, wie zuvor:</l><lb/>
                <l>Nein, &#x017F;charf gehetzt durch Ruhmes Thor,</l><lb/>
                <l>Das krachend hinter ihm &#x017F;ich &#x017F;chloß.</l><lb/>
                <l>Als er die Sporen gab dem Roß,</l><lb/>
                <l>Sein Antlitz war &#x017F;o weiß wie Schnee,</l><lb/>
                <l>Und, &#x017F;chwärzlich &#x017F;teigend in die Höh',</l><lb/>
                <l>Auf &#x017F;einer Stirn das Runenmahl</l><lb/>
                <l>Schien wie geätzt vom Wetter&#x017F;trahl.</l><lb/>
                <l>Auch zuckt' er, und die Sage &#x017F;choll,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[563/0577] Ob noch ſo heiß ſein Blut gewallt, Als er geflucht im Hinterhalt, Ob ihm der erſte Säbelhieb, Die erſte Kugel ſo er ſchoß, Sogar die erſte Wunde lieb, Gleich fürſtlichem Araberroß, Das, wenn zu wild das Feuer kreiſ't, Sich auf die heißen Adern beißt: Doch ſah man überall im Troß Ihn ſteuern, wie es möglich war; Zurück er Manchen riß am Haar; Vor Partiſan und Kolbenſchlag Er ſchützte Viel' an dieſem Tag. Und ſelbſt der wilde Obriſt Spar, Dem des Kroaten blanker Schnitt Schon prüfend um die Gurgel glitt, Muß ihm Erhaltung danken. Doch, Iſt Leben eine Gabe noch, Gefangen, wund, in Schmaches Joch? Und Chriſtian? O bittrer Hohn! Er mußte fliehn, er iſt entflohn! Kein kluger Rückzug, wie zuvor: Nein, ſcharf gehetzt durch Ruhmes Thor, Das krachend hinter ihm ſich ſchloß. Als er die Sporen gab dem Roß, Sein Antlitz war ſo weiß wie Schnee, Und, ſchwärzlich ſteigend in die Höh', Auf ſeiner Stirn das Runenmahl Schien wie geätzt vom Wetterſtrahl. Auch zuckt' er, und die Sage ſcholl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/577
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 563. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/577>, abgerufen am 21.05.2019.