Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Klingenhieb, geschärft durch Hohn,
Die Antwort drauf, und Kolbenschlag
Half Partisan und Schwerte nach.
Kroatenmesser, scharf gewetzt,
Auch hielten ihre Erndte jetzt;
Wie Reisebündel, Kopf an Kopf
Sah schwanken man vom Sattelknopf
An Lederriemen oder Strick;
Und glücklich wen der Tod beschlich,
Eh' über'n Hals die Schneide strich.
Wohl Einigen die Flucht gelang;
Doch seitwärts nach dem Moore drang
Des Feindes Nah'n; und wem das Glück
Die feste Stelle gab im Moor,
Der kam am Ende wohl hervor,
Ein hülflos Wrack für Lebenstag,
Das betteln oder stehlen mag.
Doch Mancher an des Schlundes Rand
Noch hat zum Kampfe sich gewandt,
Und zog mit letzter Kraftgewalt
Den blut'gen Feind vom sichern Halt;
Dann wüthig kämpfend in dem Schlamm,
Sie rangen wie zwei Wasserschlangen,
Die sich in grimmer Lieb' umfangen.
Zuletzt nur noch des Helmes Kamm
Sah aus den Binsen, und der Schlund
Schloß zuckend seinen schwarzen Mund.

Nicht Albrecht Tilly ist der Mann,
Den solch' ein Schauspiel freuen kann;

Ein Klingenhieb, geſchärft durch Hohn,
Die Antwort drauf, und Kolbenſchlag
Half Partiſan und Schwerte nach.
Kroatenmeſſer, ſcharf gewetzt,
Auch hielten ihre Erndte jetzt;
Wie Reiſebündel, Kopf an Kopf
Sah ſchwanken man vom Sattelknopf
An Lederriemen oder Strick;
Und glücklich wen der Tod beſchlich,
Eh' über'n Hals die Schneide ſtrich.
Wohl Einigen die Flucht gelang;
Doch ſeitwärts nach dem Moore drang
Des Feindes Nah'n; und wem das Glück
Die feſte Stelle gab im Moor,
Der kam am Ende wohl hervor,
Ein hülflos Wrack für Lebenstag,
Das betteln oder ſtehlen mag.
Doch Mancher an des Schlundes Rand
Noch hat zum Kampfe ſich gewandt,
Und zog mit letzter Kraftgewalt
Den blut'gen Feind vom ſichern Halt;
Dann wüthig kämpfend in dem Schlamm,
Sie rangen wie zwei Waſſerſchlangen,
Die ſich in grimmer Lieb' umfangen.
Zuletzt nur noch des Helmes Kamm
Sah aus den Binſen, und der Schlund
Schloß zuckend ſeinen ſchwarzen Mund.

Nicht Albrecht Tilly iſt der Mann,
Den ſolch' ein Schauſpiel freuen kann;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="14">
                <pb facs="#f0576" n="562"/>
                <l>Ein Klingenhieb, ge&#x017F;chärft durch Hohn,</l><lb/>
                <l>Die Antwort drauf, und Kolben&#x017F;chlag</l><lb/>
                <l>Half Parti&#x017F;an und Schwerte nach.</l><lb/>
                <l>Kroatenme&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;charf gewetzt,</l><lb/>
                <l>Auch hielten ihre Erndte jetzt;</l><lb/>
                <l>Wie Rei&#x017F;ebündel, Kopf an Kopf</l><lb/>
                <l>Sah &#x017F;chwanken man vom Sattelknopf</l><lb/>
                <l>An Lederriemen oder Strick;</l><lb/>
                <l>Und glücklich wen der Tod be&#x017F;chlich,</l><lb/>
                <l>Eh' über'n Hals die Schneide &#x017F;trich.</l><lb/>
                <l>Wohl Einigen die Flucht gelang;</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;eitwärts nach dem Moore drang</l><lb/>
                <l>Des Feindes Nah'n; und wem das Glück</l><lb/>
                <l>Die fe&#x017F;te Stelle gab im Moor,</l><lb/>
                <l>Der kam am Ende wohl hervor,</l><lb/>
                <l>Ein hülflos Wrack für Lebenstag,</l><lb/>
                <l>Das betteln oder &#x017F;tehlen mag.</l><lb/>
                <l>Doch Mancher an des Schlundes Rand</l><lb/>
                <l>Noch hat zum Kampfe &#x017F;ich gewandt,</l><lb/>
                <l>Und zog mit letzter Kraftgewalt</l><lb/>
                <l>Den blut'gen Feind vom &#x017F;ichern Halt;</l><lb/>
                <l>Dann wüthig kämpfend in dem Schlamm,</l><lb/>
                <l>Sie rangen wie zwei Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chlangen,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ich in grimmer Lieb' umfangen.</l><lb/>
                <l>Zuletzt nur noch des Helmes Kamm</l><lb/>
                <l>Sah aus den Bin&#x017F;en, und der Schlund</l><lb/>
                <l>Schloß zuckend &#x017F;einen &#x017F;chwarzen Mund.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="15">
                <l>Nicht Albrecht Tilly i&#x017F;t der Mann,</l><lb/>
                <l>Den &#x017F;olch' ein Schau&#x017F;piel freuen kann;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[562/0576] Ein Klingenhieb, geſchärft durch Hohn, Die Antwort drauf, und Kolbenſchlag Half Partiſan und Schwerte nach. Kroatenmeſſer, ſcharf gewetzt, Auch hielten ihre Erndte jetzt; Wie Reiſebündel, Kopf an Kopf Sah ſchwanken man vom Sattelknopf An Lederriemen oder Strick; Und glücklich wen der Tod beſchlich, Eh' über'n Hals die Schneide ſtrich. Wohl Einigen die Flucht gelang; Doch ſeitwärts nach dem Moore drang Des Feindes Nah'n; und wem das Glück Die feſte Stelle gab im Moor, Der kam am Ende wohl hervor, Ein hülflos Wrack für Lebenstag, Das betteln oder ſtehlen mag. Doch Mancher an des Schlundes Rand Noch hat zum Kampfe ſich gewandt, Und zog mit letzter Kraftgewalt Den blut'gen Feind vom ſichern Halt; Dann wüthig kämpfend in dem Schlamm, Sie rangen wie zwei Waſſerſchlangen, Die ſich in grimmer Lieb' umfangen. Zuletzt nur noch des Helmes Kamm Sah aus den Binſen, und der Schlund Schloß zuckend ſeinen ſchwarzen Mund. Nicht Albrecht Tilly iſt der Mann, Den ſolch' ein Schauſpiel freuen kann;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/576
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 562. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/576>, abgerufen am 23.05.2019.