Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Man sah ihn winken mit der Hand,
Inständig flehend: "Haltet Stand!"
Nicht Einer war, der ihn verstand.
So todesmüde der Soldat,
So stumpf an Sinnen, ohne Rath,
Kaum hörte des Signales Klang;
Und schwer dem Herzog es gelang
Mit wenig Treuen für Minuten
Zu hemmen noch den letzten Schlag.
Sie thaten was ein Mensch vermag,
Vom Rosse sinkend, im Verbluten,
Die Finger, steif in Todesnahn,
Noch suchten des Pistoles Hahn,
Sie stießen mit der Partisan,
Am Grund auf blut'gen Stümpfen liegend,
Und wimmernd sich im Moose schmiegend,
Des Schwertes Spitze suchten sie
Zu bohren in der Rosse Knie.
Da plötzlich wie ein Ebertroß,
Der knirschend vor dem Jäger rennt,
Heran der Spar'sche Landsknecht schoß;
Und hinterdrein auf flücht'gem Roß
Das Herberstorfsche Regiment,14
Die Säbel hoch im Sonnenblitze,
Den Albrecht Tilly an der Spitze.
Und ein Gemetzel nun begann,
So trieb es nie ein braver Mann
Gen Feinde unbewehrt und wund;
Man sah sie knieen auf den Grund,
Die Hände falten um Pardon:

v. Droste-Hülshof, Gedichte. 36

Man ſah ihn winken mit der Hand,
Inſtändig flehend: „Haltet Stand!“
Nicht Einer war, der ihn verſtand.
So todesmüde der Soldat,
So ſtumpf an Sinnen, ohne Rath,
Kaum hörte des Signales Klang;
Und ſchwer dem Herzog es gelang
Mit wenig Treuen für Minuten
Zu hemmen noch den letzten Schlag.
Sie thaten was ein Menſch vermag,
Vom Roſſe ſinkend, im Verbluten,
Die Finger, ſteif in Todesnahn,
Noch ſuchten des Piſtoles Hahn,
Sie ſtießen mit der Partiſan,
Am Grund auf blut'gen Stümpfen liegend,
Und wimmernd ſich im Mooſe ſchmiegend,
Des Schwertes Spitze ſuchten ſie
Zu bohren in der Roſſe Knie.
Da plötzlich wie ein Ebertroß,
Der knirſchend vor dem Jäger rennt,
Heran der Spar'ſche Landsknecht ſchoß;
Und hinterdrein auf flücht'gem Roß
Das Herberſtorfſche Regiment,14
Die Säbel hoch im Sonnenblitze,
Den Albrecht Tilly an der Spitze.
Und ein Gemetzel nun begann,
So trieb es nie ein braver Mann
Gen Feinde unbewehrt und wund;
Man ſah ſie knieen auf den Grund,
Die Hände falten um Pardon:

v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 36
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="14">
                <pb facs="#f0575" n="561"/>
                <l>Man &#x017F;ah ihn winken mit der Hand,</l><lb/>
                <l>In&#x017F;tändig flehend: &#x201E;Haltet Stand!&#x201C;</l><lb/>
                <l>Nicht Einer war, der ihn ver&#x017F;tand.</l><lb/>
                <l>So todesmüde der Soldat,</l><lb/>
                <l>So &#x017F;tumpf an Sinnen, ohne Rath,</l><lb/>
                <l>Kaum hörte des Signales Klang;</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chwer dem Herzog es gelang</l><lb/>
                <l>Mit wenig Treuen für Minuten</l><lb/>
                <l>Zu hemmen noch den letzten Schlag.</l><lb/>
                <l>Sie thaten was ein Men&#x017F;ch vermag,</l><lb/>
                <l>Vom Ro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;inkend, im Verbluten,</l><lb/>
                <l>Die Finger, &#x017F;teif in Todesnahn,</l><lb/>
                <l>Noch &#x017F;uchten des Pi&#x017F;toles Hahn,</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;tießen mit der Parti&#x017F;an,</l><lb/>
                <l>Am Grund auf blut'gen Stümpfen liegend,</l><lb/>
                <l>Und wimmernd &#x017F;ich im Moo&#x017F;e &#x017F;chmiegend,</l><lb/>
                <l>Des Schwertes Spitze &#x017F;uchten &#x017F;ie</l><lb/>
                <l>Zu bohren in der Ro&#x017F;&#x017F;e Knie.</l><lb/>
                <l>Da plötzlich wie ein Ebertroß,</l><lb/>
                <l>Der knir&#x017F;chend vor dem Jäger rennt,</l><lb/>
                <l>Heran der Spar'&#x017F;che Landsknecht &#x017F;choß;</l><lb/>
                <l>Und hinterdrein auf flücht'gem Roß</l><lb/>
                <l>Das Herber&#x017F;torf&#x017F;che Regiment,14</l><lb/>
                <l>Die Säbel hoch im Sonnenblitze,</l><lb/>
                <l>Den Albrecht Tilly an der Spitze.</l><lb/>
                <l>Und ein Gemetzel nun begann,</l><lb/>
                <l>So trieb es nie ein braver Mann</l><lb/>
                <l>Gen Feinde unbewehrt und wund;</l><lb/>
                <l>Man &#x017F;ah &#x017F;ie knieen auf den Grund,</l><lb/>
                <l>Die Hände falten um Pardon:</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">v</hi>. <hi rendition="#g">Dro&#x017F;te-Hülshof</hi>, Gedichte. 36<lb/></fw>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0575] Man ſah ihn winken mit der Hand, Inſtändig flehend: „Haltet Stand!“ Nicht Einer war, der ihn verſtand. So todesmüde der Soldat, So ſtumpf an Sinnen, ohne Rath, Kaum hörte des Signales Klang; Und ſchwer dem Herzog es gelang Mit wenig Treuen für Minuten Zu hemmen noch den letzten Schlag. Sie thaten was ein Menſch vermag, Vom Roſſe ſinkend, im Verbluten, Die Finger, ſteif in Todesnahn, Noch ſuchten des Piſtoles Hahn, Sie ſtießen mit der Partiſan, Am Grund auf blut'gen Stümpfen liegend, Und wimmernd ſich im Mooſe ſchmiegend, Des Schwertes Spitze ſuchten ſie Zu bohren in der Roſſe Knie. Da plötzlich wie ein Ebertroß, Der knirſchend vor dem Jäger rennt, Heran der Spar'ſche Landsknecht ſchoß; Und hinterdrein auf flücht'gem Roß Das Herberſtorfſche Regiment,14 Die Säbel hoch im Sonnenblitze, Den Albrecht Tilly an der Spitze. Und ein Gemetzel nun begann, So trieb es nie ein braver Mann Gen Feinde unbewehrt und wund; Man ſah ſie knieen auf den Grund, Die Hände falten um Pardon: v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 36

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/575
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/575>, abgerufen am 19.10.2019.