Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei'm Braunschweig stand die Minderzahl,
Doch Alles Männer hart wie Stahl,
Den Tod nicht scheuend im Gefecht;
Sie schlugen drein wie Henkersknecht'.
So glühend wurde ihr Geschütz,
Daß drüber fuhr der Funken Blitz
Und mancher Kanonier die Hand
An diesem Tage hat verbrannt.
Viel spricht man von der Alten That;
Doch kühner nicht Leonidas
Focht zu Thermopylä am Paß,
Als heut der tolle Halberstadt.
Die Kugeln schienen ihn zu meiden,
Das Schwert zu stumpfen seine Schneiden,
Die brennende Granate lief
Um Rosses Huf und schnurrte fort.
Man sah ihn hier, man sah ihn dort:
Wo das Gewühl am meisten tief,
Da flog der Reiherbusch umher.
Fürwahr, den Bayern ward es schwer
Im dichten Staub und Pulverrauch,
Wo glüh und aschig jeder Hauch,
Da Windes Odem, umgestellt,
Zu ihren Feinden ward gesellt,
Und öfters nicht gesehn die Hand,
Bevor gefühlt der Wunde Brand.
Es fuhr der Speer wie eine Schlange,
Die Erde dröhnt' vom Trommelklange,
Gespenst'ge Waffen schienen sich
Zu kreuzen wild und mörderlich.

Bei'm Braunſchweig ſtand die Minderzahl,
Doch Alles Männer hart wie Stahl,
Den Tod nicht ſcheuend im Gefecht;
Sie ſchlugen drein wie Henkersknecht'.
So glühend wurde ihr Geſchütz,
Daß drüber fuhr der Funken Blitz
Und mancher Kanonier die Hand
An dieſem Tage hat verbrannt.
Viel ſpricht man von der Alten That;
Doch kühner nicht Leonidas
Focht zu Thermopylä am Paß,
Als heut der tolle Halberſtadt.
Die Kugeln ſchienen ihn zu meiden,
Das Schwert zu ſtumpfen ſeine Schneiden,
Die brennende Granate lief
Um Roſſes Huf und ſchnurrte fort.
Man ſah ihn hier, man ſah ihn dort:
Wo das Gewühl am meiſten tief,
Da flog der Reiherbuſch umher.
Fürwahr, den Bayern ward es ſchwer
Im dichten Staub und Pulverrauch,
Wo glüh und aſchig jeder Hauch,
Da Windes Odem, umgeſtellt,
Zu ihren Feinden ward geſellt,
Und öfters nicht geſehn die Hand,
Bevor gefühlt der Wunde Brand.
Es fuhr der Speer wie eine Schlange,
Die Erde dröhnt' vom Trommelklange,
Geſpenſt'ge Waffen ſchienen ſich
Zu kreuzen wild und mörderlich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="13">
                <pb facs="#f0573" n="559"/>
                <l>Bei'm Braun&#x017F;chweig &#x017F;tand die Minderzahl,</l><lb/>
                <l>Doch Alles Männer hart wie Stahl,</l><lb/>
                <l>Den Tod nicht &#x017F;cheuend im Gefecht;</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;chlugen drein wie Henkersknecht'.</l><lb/>
                <l>So glühend wurde ihr Ge&#x017F;chütz,</l><lb/>
                <l>Daß drüber fuhr der Funken Blitz</l><lb/>
                <l>Und mancher Kanonier die Hand</l><lb/>
                <l>An die&#x017F;em Tage hat verbrannt.</l><lb/>
                <l>Viel &#x017F;pricht man von der Alten That;</l><lb/>
                <l>Doch kühner nicht Leonidas</l><lb/>
                <l>Focht zu Thermopylä am Paß,</l><lb/>
                <l>Als heut der tolle Halber&#x017F;tadt.</l><lb/>
                <l>Die Kugeln &#x017F;chienen ihn zu meiden,</l><lb/>
                <l>Das Schwert zu &#x017F;tumpfen &#x017F;eine Schneiden,</l><lb/>
                <l>Die brennende Granate lief</l><lb/>
                <l>Um Ro&#x017F;&#x017F;es Huf und &#x017F;chnurrte fort.</l><lb/>
                <l>Man &#x017F;ah ihn hier, man &#x017F;ah ihn dort:</l><lb/>
                <l>Wo das Gewühl am mei&#x017F;ten tief,</l><lb/>
                <l>Da flog der Reiherbu&#x017F;ch umher.</l><lb/>
                <l>Fürwahr, den Bayern ward es &#x017F;chwer</l><lb/>
                <l>Im dichten Staub und Pulverrauch,</l><lb/>
                <l>Wo glüh und a&#x017F;chig jeder Hauch,</l><lb/>
                <l>Da Windes Odem, umge&#x017F;tellt,</l><lb/>
                <l>Zu ihren Feinden ward ge&#x017F;ellt,</l><lb/>
                <l>Und öfters nicht ge&#x017F;ehn die Hand,</l><lb/>
                <l>Bevor gefühlt der Wunde Brand.</l><lb/>
                <l>Es fuhr der Speer wie eine Schlange,</l><lb/>
                <l>Die Erde dröhnt' vom Trommelklange,</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;pen&#x017F;t'ge Waffen &#x017F;chienen &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>Zu kreuzen wild und mörderlich.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[559/0573] Bei'm Braunſchweig ſtand die Minderzahl, Doch Alles Männer hart wie Stahl, Den Tod nicht ſcheuend im Gefecht; Sie ſchlugen drein wie Henkersknecht'. So glühend wurde ihr Geſchütz, Daß drüber fuhr der Funken Blitz Und mancher Kanonier die Hand An dieſem Tage hat verbrannt. Viel ſpricht man von der Alten That; Doch kühner nicht Leonidas Focht zu Thermopylä am Paß, Als heut der tolle Halberſtadt. Die Kugeln ſchienen ihn zu meiden, Das Schwert zu ſtumpfen ſeine Schneiden, Die brennende Granate lief Um Roſſes Huf und ſchnurrte fort. Man ſah ihn hier, man ſah ihn dort: Wo das Gewühl am meiſten tief, Da flog der Reiherbuſch umher. Fürwahr, den Bayern ward es ſchwer Im dichten Staub und Pulverrauch, Wo glüh und aſchig jeder Hauch, Da Windes Odem, umgeſtellt, Zu ihren Feinden ward geſellt, Und öfters nicht geſehn die Hand, Bevor gefühlt der Wunde Brand. Es fuhr der Speer wie eine Schlange, Die Erde dröhnt' vom Trommelklange, Geſpenſt'ge Waffen ſchienen ſich Zu kreuzen wild und mörderlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/573
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 559. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/573>, abgerufen am 20.05.2019.