Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Dem flügelgleich der Ermel hing,
Und dieses Eine mocht' allein
Die Engelspur am Träger seyn.
Beim Schwerte sie Pistolen führten,
Und trafen wenn sie galoppirten.
Sie plünderten mit Höflichkeit
Und kamen drum nicht minder weit.
Wilhelm von Weimar hatte sich
Gepflanzt zur Rechten ritterlich,
Kraushaarig, stark, ein zorn'ger Mann;
Die Eisenmänner führt' er an,
Und seine Reiter schmolzen fast
In ihrer heißen Kerkerlast.
Der tolle Herzog nannte nie
Sie anders als den "Thurm im Schach".
Wie Felsenblöcke saßen sie
Und gaben grad' so wenig nach,
Wenn, ungelenk wie Elephanten,
Sie über Stock und Steine rannten,
Auf Rossen von der schwersten Art;
Brabants Gestüte gab die Zucht,
Hochbeinig, knochig, lang behaart,
Und selber eine wüste Wucht.
Dennoch die Disciplin traf man
Allein bei diesem Haufen an,
Das heißt, was damals so genannt,
Doch nicht verwehrte Raub und Brand;
Und ganz allein auch diese Schaar
Vollzählig noch seit gestern war.
Auch Hakenschützen sah man stehn

Dem flügelgleich der Ermel hing,
Und dieſes Eine mocht' allein
Die Engelſpur am Träger ſeyn.
Beim Schwerte ſie Piſtolen führten,
Und trafen wenn ſie galoppirten.
Sie plünderten mit Höflichkeit
Und kamen drum nicht minder weit.
Wilhelm von Weimar hatte ſich
Gepflanzt zur Rechten ritterlich,
Kraushaarig, ſtark, ein zorn'ger Mann;
Die Eiſenmänner führt' er an,
Und ſeine Reiter ſchmolzen faſt
In ihrer heißen Kerkerlaſt.
Der tolle Herzog nannte nie
Sie anders als den „Thurm im Schach“.
Wie Felſenblöcke ſaßen ſie
Und gaben grad' ſo wenig nach,
Wenn, ungelenk wie Elephanten,
Sie über Stock und Steine rannten,
Auf Roſſen von der ſchwerſten Art;
Brabants Geſtüte gab die Zucht,
Hochbeinig, knochig, lang behaart,
Und ſelber eine wüſte Wucht.
Dennoch die Disciplin traf man
Allein bei dieſem Haufen an,
Das heißt, was damals ſo genannt,
Doch nicht verwehrte Raub und Brand;
Und ganz allein auch dieſe Schaar
Vollzählig noch ſeit geſtern war.
Auch Hakenſchützen ſah man ſtehn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="11">
                <pb facs="#f0568" n="554"/>
                <l>Dem flügelgleich der Ermel hing,</l><lb/>
                <l>Und die&#x017F;es Eine mocht' allein</l><lb/>
                <l>Die Engel&#x017F;pur am Träger &#x017F;eyn.</l><lb/>
                <l>Beim Schwerte &#x017F;ie Pi&#x017F;tolen führten,</l><lb/>
                <l>Und trafen wenn &#x017F;ie galoppirten.</l><lb/>
                <l>Sie plünderten mit Höflichkeit</l><lb/>
                <l>Und kamen drum nicht minder weit.</l><lb/>
                <l>Wilhelm von Weimar hatte &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>Gepflanzt zur Rechten ritterlich,</l><lb/>
                <l>Kraushaarig, &#x017F;tark, ein zorn'ger Mann;</l><lb/>
                <l>Die Ei&#x017F;enmänner führt' er an,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;eine Reiter &#x017F;chmolzen fa&#x017F;t</l><lb/>
                <l>In ihrer heißen Kerkerla&#x017F;t.</l><lb/>
                <l>Der tolle Herzog nannte nie</l><lb/>
                <l>Sie anders als den &#x201E;Thurm im Schach&#x201C;.</l><lb/>
                <l>Wie Fel&#x017F;enblöcke &#x017F;aßen &#x017F;ie</l><lb/>
                <l>Und gaben grad' &#x017F;o wenig nach,</l><lb/>
                <l>Wenn, ungelenk wie Elephanten,</l><lb/>
                <l>Sie über Stock und Steine rannten,</l><lb/>
                <l>Auf Ro&#x017F;&#x017F;en von der &#x017F;chwer&#x017F;ten Art;</l><lb/>
                <l>Brabants Ge&#x017F;tüte gab die Zucht,</l><lb/>
                <l>Hochbeinig, knochig, lang behaart,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;elber eine wü&#x017F;te Wucht.</l><lb/>
                <l>Dennoch die Disciplin traf man</l><lb/>
                <l>Allein bei die&#x017F;em Haufen an,</l><lb/>
                <l>Das heißt, was damals &#x017F;o genannt,</l><lb/>
                <l>Doch nicht verwehrte Raub und Brand;</l><lb/>
                <l>Und ganz allein auch die&#x017F;e Schaar</l><lb/>
                <l>Vollzählig noch &#x017F;eit ge&#x017F;tern war.</l><lb/>
                <l>Auch Haken&#x017F;chützen &#x017F;ah man &#x017F;tehn</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[554/0568] Dem flügelgleich der Ermel hing, Und dieſes Eine mocht' allein Die Engelſpur am Träger ſeyn. Beim Schwerte ſie Piſtolen führten, Und trafen wenn ſie galoppirten. Sie plünderten mit Höflichkeit Und kamen drum nicht minder weit. Wilhelm von Weimar hatte ſich Gepflanzt zur Rechten ritterlich, Kraushaarig, ſtark, ein zorn'ger Mann; Die Eiſenmänner führt' er an, Und ſeine Reiter ſchmolzen faſt In ihrer heißen Kerkerlaſt. Der tolle Herzog nannte nie Sie anders als den „Thurm im Schach“. Wie Felſenblöcke ſaßen ſie Und gaben grad' ſo wenig nach, Wenn, ungelenk wie Elephanten, Sie über Stock und Steine rannten, Auf Roſſen von der ſchwerſten Art; Brabants Geſtüte gab die Zucht, Hochbeinig, knochig, lang behaart, Und ſelber eine wüſte Wucht. Dennoch die Disciplin traf man Allein bei dieſem Haufen an, Das heißt, was damals ſo genannt, Doch nicht verwehrte Raub und Brand; Und ganz allein auch dieſe Schaar Vollzählig noch ſeit geſtern war. Auch Hakenſchützen ſah man ſtehn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/568
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 554. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/568>, abgerufen am 26.05.2019.