Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie Echo von den Lippen flog,
Indeß der Schwan die Kreise zog,
Und mancher Silbertropfen traf
Der Herrin Blüthenstirn und Schlaf.
Träumt ihm so Süßes? Nun, es mag!
Nur Herbes bietet ihm der Tag.
Und in demselben Zelte lag
Der junge Schlick, und Styrum auch,
So war des Herzogs steter Brauch:
Bei Tag und Nacht der Adjudant
Sey immer fertig und zur Hand.
Drum nahe an der Leinenwand
Das brüderliche Feldbett stand.
Und Styrum mochte fester schlafen,
Als alle deutsche Herr'n und Grafen;
Doch also nicht der finstre Schlick,
Den seltsam paarte das Geschick
Mit Jenem der so leicht und klar,
Als schwer und trübe Otto war.
Graf Otto Schlick -- horch, wie er stöhnt!
Schau, wie er ruhelos sich dehnt!
Nicht Luft und Lampe sollen wissen,
Was heut er hat erleben müssen;
Drum hält er seine Hand so fest
An die geschwollne Stirn gepreßt,
Und weiß nicht, daß an Fingerspitzen
Verrätherische Tropfen blitzen.
In dieser Nacht, vor Einem Jahr --
Es war ein ehrenwerthes Haupt,
Ein theures Haupt mit grauem Haar --

Wie Echo von den Lippen flog,
Indeß der Schwan die Kreiſe zog,
Und mancher Silbertropfen traf
Der Herrin Blüthenſtirn und Schlaf.
Träumt ihm ſo Süßes? Nun, es mag!
Nur Herbes bietet ihm der Tag.
Und in demſelben Zelte lag
Der junge Schlick, und Styrum auch,
So war des Herzogs ſteter Brauch:
Bei Tag und Nacht der Adjudant
Sey immer fertig und zur Hand.
Drum nahe an der Leinenwand
Das brüderliche Feldbett ſtand.
Und Styrum mochte feſter ſchlafen,
Als alle deutſche Herr'n und Grafen;
Doch alſo nicht der finſtre Schlick,
Den ſeltſam paarte das Geſchick
Mit Jenem der ſo leicht und klar,
Als ſchwer und trübe Otto war.
Graf Otto Schlick — horch, wie er ſtöhnt!
Schau, wie er ruhelos ſich dehnt!
Nicht Luft und Lampe ſollen wiſſen,
Was heut er hat erleben müſſen;
Drum hält er ſeine Hand ſo feſt
An die geſchwollne Stirn gepreßt,
Und weiß nicht, daß an Fingerſpitzen
Verrätheriſche Tropfen blitzen.
In dieſer Nacht, vor Einem Jahr —
Es war ein ehrenwerthes Haupt,
Ein theures Haupt mit grauem Haar —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="10">
                <pb facs="#f0564" n="550"/>
                <l>Wie Echo von den Lippen flog,</l><lb/>
                <l>Indeß der Schwan die Krei&#x017F;e zog,</l><lb/>
                <l>Und mancher Silbertropfen traf</l><lb/>
                <l>Der Herrin Blüthen&#x017F;tirn und Schlaf.</l><lb/>
                <l>Träumt ihm &#x017F;o Süßes? Nun, es mag!</l><lb/>
                <l>Nur Herbes bietet ihm der Tag.</l><lb/>
                <l>Und in dem&#x017F;elben Zelte lag</l><lb/>
                <l>Der junge Schlick, und Styrum auch,</l><lb/>
                <l>So war des Herzogs &#x017F;teter Brauch:</l><lb/>
                <l>Bei Tag und Nacht der Adjudant</l><lb/>
                <l>Sey immer fertig und zur Hand.</l><lb/>
                <l>Drum nahe an der Leinenwand</l><lb/>
                <l>Das brüderliche Feldbett &#x017F;tand.</l><lb/>
                <l>Und Styrum mochte fe&#x017F;ter &#x017F;chlafen,</l><lb/>
                <l>Als alle deut&#x017F;che Herr'n und Grafen;</l><lb/>
                <l>Doch al&#x017F;o nicht der fin&#x017F;tre Schlick,</l><lb/>
                <l>Den &#x017F;elt&#x017F;am paarte das Ge&#x017F;chick</l><lb/>
                <l>Mit Jenem der &#x017F;o leicht und klar,</l><lb/>
                <l>Als &#x017F;chwer und trübe Otto war.</l><lb/>
                <l>Graf Otto Schlick &#x2014; horch, wie er &#x017F;töhnt!</l><lb/>
                <l>Schau, wie er ruhelos &#x017F;ich dehnt!</l><lb/>
                <l>Nicht Luft und Lampe &#x017F;ollen wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Was heut er hat erleben mü&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
                <l>Drum hält er &#x017F;eine Hand &#x017F;o fe&#x017F;t</l><lb/>
                <l>An die ge&#x017F;chwollne Stirn gepreßt,</l><lb/>
                <l>Und weiß nicht, daß an Finger&#x017F;pitzen</l><lb/>
                <l>Verrätheri&#x017F;che Tropfen blitzen.</l><lb/>
                <l>In die&#x017F;er Nacht, vor Einem Jahr &#x2014;</l><lb/>
                <l>Es war ein ehrenwerthes Haupt,</l><lb/>
                <l>Ein theures Haupt mit grauem Haar &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[550/0564] Wie Echo von den Lippen flog, Indeß der Schwan die Kreiſe zog, Und mancher Silbertropfen traf Der Herrin Blüthenſtirn und Schlaf. Träumt ihm ſo Süßes? Nun, es mag! Nur Herbes bietet ihm der Tag. Und in demſelben Zelte lag Der junge Schlick, und Styrum auch, So war des Herzogs ſteter Brauch: Bei Tag und Nacht der Adjudant Sey immer fertig und zur Hand. Drum nahe an der Leinenwand Das brüderliche Feldbett ſtand. Und Styrum mochte feſter ſchlafen, Als alle deutſche Herr'n und Grafen; Doch alſo nicht der finſtre Schlick, Den ſeltſam paarte das Geſchick Mit Jenem der ſo leicht und klar, Als ſchwer und trübe Otto war. Graf Otto Schlick — horch, wie er ſtöhnt! Schau, wie er ruhelos ſich dehnt! Nicht Luft und Lampe ſollen wiſſen, Was heut er hat erleben müſſen; Drum hält er ſeine Hand ſo feſt An die geſchwollne Stirn gepreßt, Und weiß nicht, daß an Fingerſpitzen Verrätheriſche Tropfen blitzen. In dieſer Nacht, vor Einem Jahr — Es war ein ehrenwerthes Haupt, Ein theures Haupt mit grauem Haar —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/564
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 550. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/564>, abgerufen am 23.09.2019.