Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Doch in den Liesner glitt er schon
So leicht und freudig, als sein Roß
Ihn wiehernd grüßt vom Fichtenschoß,
Als sey er dem Schaffott entflohn.
Das Dunkel wich, des Mondes Schein
Drang flimmernd durch die Zweige ein,
Und, eine weiße Schlange, sich
Im Walde zog des Weges Strich.
"Frisch auf, Alerte, tummle dich!"
Und durch den Liesner flog der Graf,
Die Vögel zirpten auf im Schlaf;
So reiten drei und zwanzig Jahr.
Um seine Finger strich der Wind,
Er meint es sey des Rosses Haar,
Nie flog ein Reuter so geschwind,
Als der sich selber Urlaub nahm.
Und als er an die Veste kam,
Ein wenig schwül ward ihm zu Muth,
Doch Alles still in rechter Hut;
Nur leise knisternd im Kamin
Die Scheite noch zerfallend glühn.
Glück auf, mein ritterliches Blut!
Dem Kühnen ist Fortuna gut.

Und Braunschweigs Herzog? Christian?
Ei nun, der schlief in seinem Zelt.
O hege nicht den frommen Wahn,
Daß ihm Minuten nur vergällt,
Der drüben starr im Moose lag!
Nicht einen Deut gab er darum

Doch in den Liesner glitt er ſchon
So leicht und freudig, als ſein Roß
Ihn wiehernd grüßt vom Fichtenſchoß,
Als ſey er dem Schaffott entflohn.
Das Dunkel wich, des Mondes Schein
Drang flimmernd durch die Zweige ein,
Und, eine weiße Schlange, ſich
Im Walde zog des Weges Strich.
„Friſch auf, Alerte, tummle dich!“
Und durch den Liesner flog der Graf,
Die Vögel zirpten auf im Schlaf;
So reiten drei und zwanzig Jahr.
Um ſeine Finger ſtrich der Wind,
Er meint es ſey des Roſſes Haar,
Nie flog ein Reuter ſo geſchwind,
Als der ſich ſelber Urlaub nahm.
Und als er an die Veſte kam,
Ein wenig ſchwül ward ihm zu Muth,
Doch Alles ſtill in rechter Hut;
Nur leiſe kniſternd im Kamin
Die Scheite noch zerfallend glühn.
Glück auf, mein ritterliches Blut!
Dem Kühnen iſt Fortuna gut.

Und Braunſchweigs Herzog? Chriſtian?
Ei nun, der ſchlief in ſeinem Zelt.
O hege nicht den frommen Wahn,
Daß ihm Minuten nur vergällt,
Der drüben ſtarr im Mooſe lag!
Nicht einen Deut gab er darum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="9">
                <pb facs="#f0561" n="547"/>
                <l>Doch in den Liesner glitt er &#x017F;chon</l><lb/>
                <l>So leicht und freudig, als &#x017F;ein Roß</l><lb/>
                <l>Ihn wiehernd grüßt vom Fichten&#x017F;choß,</l><lb/>
                <l>Als &#x017F;ey er dem Schaffott entflohn.</l><lb/>
                <l>Das Dunkel wich, des Mondes Schein</l><lb/>
                <l>Drang flimmernd durch die Zweige ein,</l><lb/>
                <l>Und, eine weiße Schlange, &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>Im Walde zog des Weges Strich.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Fri&#x017F;ch auf, Alerte, tummle dich!&#x201C;</l><lb/>
                <l>Und durch den Liesner flog der Graf,</l><lb/>
                <l>Die Vögel zirpten auf im Schlaf;</l><lb/>
                <l>So reiten drei und zwanzig Jahr.</l><lb/>
                <l>Um &#x017F;eine Finger &#x017F;trich der Wind,</l><lb/>
                <l>Er meint es &#x017F;ey des Ro&#x017F;&#x017F;es Haar,</l><lb/>
                <l>Nie flog ein Reuter &#x017F;o ge&#x017F;chwind,</l><lb/>
                <l>Als der &#x017F;ich &#x017F;elber Urlaub nahm.</l><lb/>
                <l>Und als er an die Ve&#x017F;te kam,</l><lb/>
                <l>Ein wenig &#x017F;chwül ward ihm zu Muth,</l><lb/>
                <l>Doch Alles &#x017F;till in rechter Hut;</l><lb/>
                <l>Nur lei&#x017F;e kni&#x017F;ternd im Kamin</l><lb/>
                <l>Die Scheite noch zerfallend glühn.</l><lb/>
                <l>Glück auf, mein ritterliches Blut!</l><lb/>
                <l>Dem Kühnen i&#x017F;t Fortuna gut.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="10">
                <l>Und Braun&#x017F;chweigs Herzog? Chri&#x017F;tian?</l><lb/>
                <l>Ei nun, der &#x017F;chlief in &#x017F;einem Zelt.</l><lb/>
                <l>O hege nicht den frommen Wahn,</l><lb/>
                <l>Daß ihm Minuten nur vergällt,</l><lb/>
                <l>Der drüben &#x017F;tarr im Moo&#x017F;e lag!</l><lb/>
                <l>Nicht einen Deut gab er darum</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0561] Doch in den Liesner glitt er ſchon So leicht und freudig, als ſein Roß Ihn wiehernd grüßt vom Fichtenſchoß, Als ſey er dem Schaffott entflohn. Das Dunkel wich, des Mondes Schein Drang flimmernd durch die Zweige ein, Und, eine weiße Schlange, ſich Im Walde zog des Weges Strich. „Friſch auf, Alerte, tummle dich!“ Und durch den Liesner flog der Graf, Die Vögel zirpten auf im Schlaf; So reiten drei und zwanzig Jahr. Um ſeine Finger ſtrich der Wind, Er meint es ſey des Roſſes Haar, Nie flog ein Reuter ſo geſchwind, Als der ſich ſelber Urlaub nahm. Und als er an die Veſte kam, Ein wenig ſchwül ward ihm zu Muth, Doch Alles ſtill in rechter Hut; Nur leiſe kniſternd im Kamin Die Scheite noch zerfallend glühn. Glück auf, mein ritterliches Blut! Dem Kühnen iſt Fortuna gut. Und Braunſchweigs Herzog? Chriſtian? Ei nun, der ſchlief in ſeinem Zelt. O hege nicht den frommen Wahn, Daß ihm Minuten nur vergällt, Der drüben ſtarr im Mooſe lag! Nicht einen Deut gab er darum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/561
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/561>, abgerufen am 21.09.2019.