Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Dann still -- "Wer hätte das geglaubt!"
Die Worte sprach der Herzog blos,
Als er sich langsam hob vom Moos.

Nicht mehr am Baume Tilly lag;
Bevor der Pulverdampf verflog,
Feldein er wie ein Reiher zog,
Geborgen von des Qualmes Haag.
Doch öfters noch mußt' er sich stellen,
Wenn grad' der Mond die klaren Wellen
Zog über eine Fläche nah;
Und dicht am Herzog stand er da,
Auf dreißig Schritte sah er ihn
So schußgerecht und ruhig knien,
Sah ganz genau die Liebeslocke11
Sich streichen an der Binsenflocke.
Brav war der Albrecht, aber wild,
Schier Blut ihm aus den Augen quillt;
Und war ihm ein Pistol zur Hand,
Ich fürcht', er hätt' es abgebrannt,
Obwohl es ewig ihn gereut.
Doch nun die Strecke war zu weit,
Das Schwert zu kurz; er duckt am Strauch:
Und wenn ein wandernd Wölkchen leicht
Sich über Himmelsauge streicht,
Er fürder gleitet wie ein Hauch.
Und war der Herzog in Gefahr,
Weit mehr noch Tilly, offenbar;
Daß keiner ihn der Späher sah,
Fast wie ein Wunder steht es da.

Dann ſtill — „Wer hätte das geglaubt!“
Die Worte ſprach der Herzog blos,
Als er ſich langſam hob vom Moos.

Nicht mehr am Baume Tilly lag;
Bevor der Pulverdampf verflog,
Feldein er wie ein Reiher zog,
Geborgen von des Qualmes Haag.
Doch öfters noch mußt' er ſich ſtellen,
Wenn grad' der Mond die klaren Wellen
Zog über eine Fläche nah;
Und dicht am Herzog ſtand er da,
Auf dreißig Schritte ſah er ihn
So ſchußgerecht und ruhig knien,
Sah ganz genau die Liebeslocke11
Sich ſtreichen an der Binſenflocke.
Brav war der Albrecht, aber wild,
Schier Blut ihm aus den Augen quillt;
Und war ihm ein Piſtol zur Hand,
Ich fürcht', er hätt' es abgebrannt,
Obwohl es ewig ihn gereut.
Doch nun die Strecke war zu weit,
Das Schwert zu kurz; er duckt am Strauch:
Und wenn ein wandernd Wölkchen leicht
Sich über Himmelsauge ſtreicht,
Er fürder gleitet wie ein Hauch.
Und war der Herzog in Gefahr,
Weit mehr noch Tilly, offenbar;
Daß keiner ihn der Späher ſah,
Faſt wie ein Wunder ſteht es da.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="8">
                <pb facs="#f0560" n="546"/>
                <l>Dann &#x017F;till &#x2014; &#x201E;Wer hätte das geglaubt!&#x201C;</l><lb/>
                <l>Die Worte &#x017F;prach der Herzog blos,</l><lb/>
                <l>Als er &#x017F;ich lang&#x017F;am hob vom Moos.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="9">
                <l>Nicht mehr am Baume Tilly lag;</l><lb/>
                <l>Bevor der Pulverdampf verflog,</l><lb/>
                <l>Feldein er wie ein Reiher zog,</l><lb/>
                <l>Geborgen von des Qualmes Haag.</l><lb/>
                <l>Doch öfters noch mußt' er &#x017F;ich &#x017F;tellen,</l><lb/>
                <l>Wenn grad' der Mond die klaren Wellen</l><lb/>
                <l>Zog über eine Fläche nah;</l><lb/>
                <l>Und dicht am Herzog &#x017F;tand er da,</l><lb/>
                <l>Auf dreißig Schritte &#x017F;ah er ihn</l><lb/>
                <l>So &#x017F;chußgerecht und ruhig knien,</l><lb/>
                <l>Sah ganz genau die Liebeslocke11</l><lb/>
                <l>Sich &#x017F;treichen an der Bin&#x017F;enflocke.</l><lb/>
                <l>Brav war der Albrecht, aber wild,</l><lb/>
                <l>Schier Blut ihm aus den Augen quillt;</l><lb/>
                <l>Und war ihm ein Pi&#x017F;tol zur Hand,</l><lb/>
                <l>Ich fürcht', er hätt' es abgebrannt,</l><lb/>
                <l>Obwohl es ewig ihn gereut.</l><lb/>
                <l>Doch nun die Strecke war zu weit,</l><lb/>
                <l>Das Schwert zu kurz; er duckt am Strauch:</l><lb/>
                <l>Und wenn ein wandernd Wölkchen leicht</l><lb/>
                <l>Sich über Himmelsauge &#x017F;treicht,</l><lb/>
                <l>Er fürder gleitet wie ein Hauch.</l><lb/>
                <l>Und war der Herzog in Gefahr,</l><lb/>
                <l>Weit mehr noch Tilly, offenbar;</l><lb/>
                <l>Daß keiner ihn der Späher &#x017F;ah,</l><lb/>
                <l>Fa&#x017F;t wie ein Wunder &#x017F;teht es da.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546/0560] Dann ſtill — „Wer hätte das geglaubt!“ Die Worte ſprach der Herzog blos, Als er ſich langſam hob vom Moos. Nicht mehr am Baume Tilly lag; Bevor der Pulverdampf verflog, Feldein er wie ein Reiher zog, Geborgen von des Qualmes Haag. Doch öfters noch mußt' er ſich ſtellen, Wenn grad' der Mond die klaren Wellen Zog über eine Fläche nah; Und dicht am Herzog ſtand er da, Auf dreißig Schritte ſah er ihn So ſchußgerecht und ruhig knien, Sah ganz genau die Liebeslocke11 Sich ſtreichen an der Binſenflocke. Brav war der Albrecht, aber wild, Schier Blut ihm aus den Augen quillt; Und war ihm ein Piſtol zur Hand, Ich fürcht', er hätt' es abgebrannt, Obwohl es ewig ihn gereut. Doch nun die Strecke war zu weit, Das Schwert zu kurz; er duckt am Strauch: Und wenn ein wandernd Wölkchen leicht Sich über Himmelsauge ſtreicht, Er fürder gleitet wie ein Hauch. Und war der Herzog in Gefahr, Weit mehr noch Tilly, offenbar; Daß keiner ihn der Späher ſah, Faſt wie ein Wunder ſteht es da.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/560
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/560>, abgerufen am 19.05.2019.