Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Läßt steigen über'm Liesner grad',
Den tollen Herzog kann man seh'n
Im Moose knieen, -- wahrlich nie
That er so fromm, als nur vielleicht
Den Sporn zu schnallen Morgens früh; --
Um seinen Arm der Mantel bauscht.
So ruhig wie ein Felsenriff,
An dem sich ächzend reibt das Schiff,
Dem Wort des Sterbenden er lauscht.
Matt war der Hauch, die Stimme wund,
Verschwiegen blieb der Lüfte Mund,
Was er vernahm, es ward nicht kund.
Nur einmal als die kalte Hand
Der Wunde hob, des Mondes Schein
Drang durch die blassen Finger ein,
Es heller ächzt: "An Grabes Rand
"Ich warne dich, o Halberstadt!
"Laß ab, laß ab; auch Petrus hat
"Dreimal verläugnet seinen Herrn
"Bevor der Hahn gekräht." Und fern
So lang und klagend durch die Nacht
Hebt just den hellen Schrei der Hahn;
Der Wunde zuckt dann: "Christian
"Von Halberstadt! gedenk der Stunde,
"Wenn so du liegen wirst am Grunde,
"Dann denken nicht an Sieg und Feind,
"Ein Fetzen dir die Fahne scheint,
"Doch deine Eltern aus der Gruft,
"Zerhau'ne Rümpfe ohne Haupt,
"Und hier und dort" -- Er schnappt nach Luft,

v. Droste-Hülshof, Gedichte. 35

Läßt ſteigen über'm Liesner grad',
Den tollen Herzog kann man ſeh'n
Im Mooſe knieen, — wahrlich nie
That er ſo fromm, als nur vielleicht
Den Sporn zu ſchnallen Morgens früh; —
Um ſeinen Arm der Mantel bauſcht.
So ruhig wie ein Felſenriff,
An dem ſich ächzend reibt das Schiff,
Dem Wort des Sterbenden er lauſcht.
Matt war der Hauch, die Stimme wund,
Verſchwiegen blieb der Lüfte Mund,
Was er vernahm, es ward nicht kund.
Nur einmal als die kalte Hand
Der Wunde hob, des Mondes Schein
Drang durch die blaſſen Finger ein,
Es heller ächzt: „An Grabes Rand
„Ich warne dich, o Halberſtadt!
„Laß ab, laß ab; auch Petrus hat
„Dreimal verläugnet ſeinen Herrn
„Bevor der Hahn gekräht.“ Und fern
So lang und klagend durch die Nacht
Hebt juſt den hellen Schrei der Hahn;
Der Wunde zuckt dann: „Chriſtian
„Von Halberſtadt! gedenk der Stunde,
„Wenn ſo du liegen wirſt am Grunde,
„Dann denken nicht an Sieg und Feind,
„Ein Fetzen dir die Fahne ſcheint,
„Doch deine Eltern aus der Gruft,
„Zerhau'ne Rümpfe ohne Haupt,
„Und hier und dort“ — Er ſchnappt nach Luft,

v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 35
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="8">
                <pb facs="#f0559" n="545"/>
                <l>Läßt &#x017F;teigen über'm Liesner grad',</l><lb/>
                <l>Den tollen Herzog kann man &#x017F;eh'n</l><lb/>
                <l>Im Moo&#x017F;e knieen, &#x2014; wahrlich nie</l><lb/>
                <l>That er &#x017F;o fromm, als nur vielleicht</l><lb/>
                <l>Den Sporn zu &#x017F;chnallen Morgens früh; &#x2014;</l><lb/>
                <l>Um &#x017F;einen Arm der Mantel bau&#x017F;cht.</l><lb/>
                <l>So ruhig wie ein Fel&#x017F;enriff,</l><lb/>
                <l>An dem &#x017F;ich ächzend reibt das Schiff,</l><lb/>
                <l>Dem Wort des Sterbenden er lau&#x017F;cht.</l><lb/>
                <l>Matt war der Hauch, die Stimme wund,</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;chwiegen blieb der Lüfte Mund,</l><lb/>
                <l>Was er vernahm, es ward nicht kund.</l><lb/>
                <l>Nur einmal als die kalte Hand</l><lb/>
                <l>Der Wunde hob, des Mondes Schein</l><lb/>
                <l>Drang durch die bla&#x017F;&#x017F;en Finger ein,</l><lb/>
                <l>Es heller ächzt: &#x201E;An Grabes Rand</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ich warne dich, o Halber&#x017F;tadt!</l><lb/>
                <l>&#x201E;Laß ab, laß ab; auch Petrus hat</l><lb/>
                <l>&#x201E;Dreimal verläugnet &#x017F;einen Herrn</l><lb/>
                <l>&#x201E;Bevor der Hahn gekräht.&#x201C; Und fern</l><lb/>
                <l>So lang und klagend durch die Nacht</l><lb/>
                <l>Hebt ju&#x017F;t den hellen Schrei der Hahn;</l><lb/>
                <l>Der Wunde zuckt dann: &#x201E;Chri&#x017F;tian</l><lb/>
                <l>&#x201E;Von Halber&#x017F;tadt! gedenk der Stunde,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Wenn &#x017F;o du liegen wir&#x017F;t am Grunde,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Dann denken nicht an Sieg und Feind,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ein Fetzen dir die Fahne &#x017F;cheint,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Doch deine Eltern aus der Gruft,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Zerhau'ne Rümpfe ohne Haupt,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Und hier und dort&#x201C; &#x2014; Er &#x017F;chnappt nach Luft,</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">v</hi>. <hi rendition="#g">Dro&#x017F;te-Hülshof</hi>, Gedichte. 35<lb/></fw>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545/0559] Läßt ſteigen über'm Liesner grad', Den tollen Herzog kann man ſeh'n Im Mooſe knieen, — wahrlich nie That er ſo fromm, als nur vielleicht Den Sporn zu ſchnallen Morgens früh; — Um ſeinen Arm der Mantel bauſcht. So ruhig wie ein Felſenriff, An dem ſich ächzend reibt das Schiff, Dem Wort des Sterbenden er lauſcht. Matt war der Hauch, die Stimme wund, Verſchwiegen blieb der Lüfte Mund, Was er vernahm, es ward nicht kund. Nur einmal als die kalte Hand Der Wunde hob, des Mondes Schein Drang durch die blaſſen Finger ein, Es heller ächzt: „An Grabes Rand „Ich warne dich, o Halberſtadt! „Laß ab, laß ab; auch Petrus hat „Dreimal verläugnet ſeinen Herrn „Bevor der Hahn gekräht.“ Und fern So lang und klagend durch die Nacht Hebt juſt den hellen Schrei der Hahn; Der Wunde zuckt dann: „Chriſtian „Von Halberſtadt! gedenk der Stunde, „Wenn ſo du liegen wirſt am Grunde, „Dann denken nicht an Sieg und Feind, „Ein Fetzen dir die Fahne ſcheint, „Doch deine Eltern aus der Gruft, „Zerhau'ne Rümpfe ohne Haupt, „Und hier und dort“ — Er ſchnappt nach Luft, v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/559
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 545. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/559>, abgerufen am 23.10.2019.