Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Bald standen Krieger um den Wunden;
Die Fackel, tiefgesenkt zur Schau,
Sich flimmernd brach im blut'gen Thau.
Was nicht gesucht, das ward gefunden,
Denn deutlich sah man ein, es war
Ein Mann vom Regimente Spar,
Der zuckend lag im gelben Sand,
Die Lederflasche in der Hand.
"Wer kennt ihn?" Eine Stimme sprach.
Die Antwort drauf: "Ich sah ihn oft
"Im Kugelregen, wenn es galt
"Die Schanze nehmen mit Gewalt,
"Und wie ein Sturmbock drängt' er nach.
"Hm, Zufall! seltsam, unverhofft!"
Ein Dritter dann: "Bei meiner Treu!
"Soldatenherz vom ächten Schrot,
"Das nach dem Teufel nichts gefragt,
"Doch öfters trunken, wie man sagt;
"Sein Name war Johannes May."
Allein der Landsknecht war nicht todt;
Ob nahe an der Scheidewand
Des Jenseits, furchtbar, ungekannt.
Den Arm beginnt er matt zu regen,
Das stiere Auge zu bewegen,
Ein Athemzug, gehemmt im Lauf,
"Wo ist der Herzog?" röchelt's auf.
"Hier Kamerad!" Und tief geneigt
Sich Reiherbusch und Handschuh zeigt.
Ein Wort heißt die Begleiter geh'n,
Und wie der Mond das klare Rad
Bald ſtanden Krieger um den Wunden;
Die Fackel, tiefgeſenkt zur Schau,
Sich flimmernd brach im blut'gen Thau.
Was nicht geſucht, das ward gefunden,
Denn deutlich ſah man ein, es war
Ein Mann vom Regimente Spar,
Der zuckend lag im gelben Sand,
Die Lederflaſche in der Hand.
„Wer kennt ihn?“ Eine Stimme ſprach.
Die Antwort drauf: „Ich ſah ihn oft
„Im Kugelregen, wenn es galt
„Die Schanze nehmen mit Gewalt,
„Und wie ein Sturmbock drängt' er nach.
„Hm, Zufall! ſeltſam, unverhofft!“
Ein Dritter dann: „Bei meiner Treu!
„Soldatenherz vom ächten Schrot,
„Das nach dem Teufel nichts gefragt,
„Doch öfters trunken, wie man ſagt;
„Sein Name war Johannes May.“
Allein der Landsknecht war nicht todt;
Ob nahe an der Scheidewand
Des Jenſeits, furchtbar, ungekannt.
Den Arm beginnt er matt zu regen,
Das ſtiere Auge zu bewegen,
Ein Athemzug, gehemmt im Lauf,
„Wo iſt der Herzog?“ röchelt's auf.
„Hier Kamerad!“ Und tief geneigt
Sich Reiherbuſch und Handſchuh zeigt.
Ein Wort heißt die Begleiter geh'n,
Und wie der Mond das klare Rad
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0558" n="544"/>
              <lg n="8">
                <l>Bald &#x017F;tanden Krieger um den Wunden;</l><lb/>
                <l>Die Fackel, tiefge&#x017F;enkt zur Schau,</l><lb/>
                <l>Sich flimmernd brach im blut'gen Thau.</l><lb/>
                <l>Was nicht ge&#x017F;ucht, das ward gefunden,</l><lb/>
                <l>Denn deutlich &#x017F;ah man ein, es war</l><lb/>
                <l>Ein Mann vom Regimente Spar,</l><lb/>
                <l>Der zuckend lag im gelben Sand,</l><lb/>
                <l>Die Lederfla&#x017F;che in der Hand.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Wer kennt ihn?&#x201C; Eine Stimme &#x017F;prach.</l><lb/>
                <l>Die Antwort drauf: &#x201E;Ich &#x017F;ah ihn oft</l><lb/>
                <l>&#x201E;Im Kugelregen, wenn es galt</l><lb/>
                <l>&#x201E;Die Schanze nehmen mit Gewalt,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Und wie ein Sturmbock drängt' er nach.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Hm, Zufall! &#x017F;elt&#x017F;am, unverhofft!&#x201C;</l><lb/>
                <l>Ein Dritter dann: &#x201E;Bei meiner Treu!</l><lb/>
                <l>&#x201E;Soldatenherz vom ächten Schrot,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Das nach dem Teufel nichts gefragt,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Doch öfters trunken, wie man &#x017F;agt;</l><lb/>
                <l>&#x201E;Sein Name war Johannes May.&#x201C;</l><lb/>
                <l>Allein der Landsknecht war nicht todt;</l><lb/>
                <l>Ob nahe an der Scheidewand</l><lb/>
                <l>Des Jen&#x017F;eits, furchtbar, ungekannt.</l><lb/>
                <l>Den Arm beginnt er matt zu regen,</l><lb/>
                <l>Das &#x017F;tiere Auge zu bewegen,</l><lb/>
                <l>Ein Athemzug, gehemmt im Lauf,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Wo i&#x017F;t der Herzog?&#x201C; röchelt's auf.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Hier Kamerad!&#x201C; Und tief geneigt</l><lb/>
                <l>Sich Reiherbu&#x017F;ch und Hand&#x017F;chuh zeigt.</l><lb/>
                <l>Ein Wort heißt die Begleiter geh'n,</l><lb/>
                <l>Und wie der Mond das klare Rad</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0558] Bald ſtanden Krieger um den Wunden; Die Fackel, tiefgeſenkt zur Schau, Sich flimmernd brach im blut'gen Thau. Was nicht geſucht, das ward gefunden, Denn deutlich ſah man ein, es war Ein Mann vom Regimente Spar, Der zuckend lag im gelben Sand, Die Lederflaſche in der Hand. „Wer kennt ihn?“ Eine Stimme ſprach. Die Antwort drauf: „Ich ſah ihn oft „Im Kugelregen, wenn es galt „Die Schanze nehmen mit Gewalt, „Und wie ein Sturmbock drängt' er nach. „Hm, Zufall! ſeltſam, unverhofft!“ Ein Dritter dann: „Bei meiner Treu! „Soldatenherz vom ächten Schrot, „Das nach dem Teufel nichts gefragt, „Doch öfters trunken, wie man ſagt; „Sein Name war Johannes May.“ Allein der Landsknecht war nicht todt; Ob nahe an der Scheidewand Des Jenſeits, furchtbar, ungekannt. Den Arm beginnt er matt zu regen, Das ſtiere Auge zu bewegen, Ein Athemzug, gehemmt im Lauf, „Wo iſt der Herzog?“ röchelt's auf. „Hier Kamerad!“ Und tief geneigt Sich Reiherbuſch und Handſchuh zeigt. Ein Wort heißt die Begleiter geh'n, Und wie der Mond das klare Rad

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/558
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/558>, abgerufen am 19.09.2019.