Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Kein Wacheruf den Späher schreckt;
Oft rückt das Schwert in seiner Hand,
Wenn der Soldat sich gähnend streckt;
Wenn Funken sprühend knackt der Brand.
Der Graf wie eine Säule stand,
Dann leise, leise fürder schreitet --
So um den Teich der Weihe gleitet,
So Wölfe um der Hürde Reif, --
Ein Dunstgebild, ein Nebelstreif!
Dort, wo nicht fern im Haidegrund
Der Linden Dunkel sich verzweigt,
Dort, meint er, gebe Lagers Rund
Die rechte Schau. Sie sind erreicht,
Und Albrecht steht, und athmet leicht.
Was war das? Räuspern, und so nah?
Husch duckt der Lauscher in das Kraut,
Wie eine Boa lag er da. --
Nun Husten -- naher Stimmen Laut! --
Und -- weh! vom Baum nicht Spannen lang,
Ein Posten just beginnt den Gang.
Unglaublich daß er ihn nicht sah!
Sein Tritt, so nah an Albrechts Ohr,
Lockt Schweißestropfen kalt hervor.
Geschieden durch die Stämme blos,
Der Landsknecht schreitet über's Moos,
Nach schwerem Tage feuchte Nacht
Blutsauer ihm das Stehen macht.
Nun, tauchend aus der Zweige Schoos,
Des Hutes Feder schwankt hinauf,
Am Karabiner blitzt es auf,

Kein Wacheruf den Späher ſchreckt;
Oft rückt das Schwert in ſeiner Hand,
Wenn der Soldat ſich gähnend ſtreckt;
Wenn Funken ſprühend knackt der Brand.
Der Graf wie eine Säule ſtand,
Dann leiſe, leiſe fürder ſchreitet —
So um den Teich der Weihe gleitet,
So Wölfe um der Hürde Reif, —
Ein Dunſtgebild, ein Nebelſtreif!
Dort, wo nicht fern im Haidegrund
Der Linden Dunkel ſich verzweigt,
Dort, meint er, gebe Lagers Rund
Die rechte Schau. Sie ſind erreicht,
Und Albrecht ſteht, und athmet leicht.
Was war das? Räuſpern, und ſo nah?
Huſch duckt der Lauſcher in das Kraut,
Wie eine Boa lag er da. —
Nun Huſten — naher Stimmen Laut! —
Und — weh! vom Baum nicht Spannen lang,
Ein Poſten juſt beginnt den Gang.
Unglaublich daß er ihn nicht ſah!
Sein Tritt, ſo nah an Albrechts Ohr,
Lockt Schweißestropfen kalt hervor.
Geſchieden durch die Stämme blos,
Der Landsknecht ſchreitet über's Moos,
Nach ſchwerem Tage feuchte Nacht
Blutſauer ihm das Stehen macht.
Nun, tauchend aus der Zweige Schoos,
Des Hutes Feder ſchwankt hinauf,
Am Karabiner blitzt es auf,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="7">
                <pb facs="#f0555" n="541"/>
                <l>Kein Wacheruf den Späher &#x017F;chreckt;</l><lb/>
                <l>Oft rückt das Schwert in &#x017F;einer Hand,</l><lb/>
                <l>Wenn der Soldat &#x017F;ich gähnend &#x017F;treckt;</l><lb/>
                <l>Wenn Funken &#x017F;prühend knackt der Brand.</l><lb/>
                <l>Der Graf wie eine Säule &#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>Dann lei&#x017F;e, lei&#x017F;e fürder &#x017F;chreitet &#x2014;</l><lb/>
                <l>So um den Teich der Weihe gleitet,</l><lb/>
                <l>So Wölfe um der Hürde Reif, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Ein Dun&#x017F;tgebild, ein Nebel&#x017F;treif!</l><lb/>
                <l>Dort, wo nicht fern im Haidegrund</l><lb/>
                <l>Der Linden Dunkel &#x017F;ich verzweigt,</l><lb/>
                <l>Dort, meint er, gebe Lagers Rund</l><lb/>
                <l>Die rechte Schau. Sie &#x017F;ind erreicht,</l><lb/>
                <l>Und Albrecht &#x017F;teht, und athmet leicht.</l><lb/>
                <l>Was war das? Räu&#x017F;pern, und &#x017F;o nah?</l><lb/>
                <l>Hu&#x017F;ch duckt der Lau&#x017F;cher in das Kraut,</l><lb/>
                <l>Wie eine Boa lag er da. &#x2014;</l><lb/>
                <l>Nun Hu&#x017F;ten &#x2014; naher Stimmen Laut! &#x2014;</l><lb/>
                <l>Und &#x2014; weh! vom Baum nicht Spannen lang,</l><lb/>
                <l>Ein Po&#x017F;ten ju&#x017F;t beginnt den Gang.</l><lb/>
                <l>Unglaublich daß er ihn nicht &#x017F;ah!</l><lb/>
                <l>Sein Tritt, &#x017F;o nah an Albrechts Ohr,</l><lb/>
                <l>Lockt Schweißestropfen kalt hervor.</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;chieden durch die Stämme blos,</l><lb/>
                <l>Der Landsknecht &#x017F;chreitet über's Moos,</l><lb/>
                <l>Nach &#x017F;chwerem Tage feuchte Nacht</l><lb/>
                <l>Blut&#x017F;auer ihm das Stehen macht.</l><lb/>
                <l>Nun, tauchend aus der Zweige Schoos,</l><lb/>
                <l>Des Hutes Feder &#x017F;chwankt hinauf,</l><lb/>
                <l>Am Karabiner blitzt es auf,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[541/0555] Kein Wacheruf den Späher ſchreckt; Oft rückt das Schwert in ſeiner Hand, Wenn der Soldat ſich gähnend ſtreckt; Wenn Funken ſprühend knackt der Brand. Der Graf wie eine Säule ſtand, Dann leiſe, leiſe fürder ſchreitet — So um den Teich der Weihe gleitet, So Wölfe um der Hürde Reif, — Ein Dunſtgebild, ein Nebelſtreif! Dort, wo nicht fern im Haidegrund Der Linden Dunkel ſich verzweigt, Dort, meint er, gebe Lagers Rund Die rechte Schau. Sie ſind erreicht, Und Albrecht ſteht, und athmet leicht. Was war das? Räuſpern, und ſo nah? Huſch duckt der Lauſcher in das Kraut, Wie eine Boa lag er da. — Nun Huſten — naher Stimmen Laut! — Und — weh! vom Baum nicht Spannen lang, Ein Poſten juſt beginnt den Gang. Unglaublich daß er ihn nicht ſah! Sein Tritt, ſo nah an Albrechts Ohr, Lockt Schweißestropfen kalt hervor. Geſchieden durch die Stämme blos, Der Landsknecht ſchreitet über's Moos, Nach ſchwerem Tage feuchte Nacht Blutſauer ihm das Stehen macht. Nun, tauchend aus der Zweige Schoos, Des Hutes Feder ſchwankt hinauf, Am Karabiner blitzt es auf,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/555
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 541. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/555>, abgerufen am 18.10.2019.