Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Und wie sie hin und wieder geht,
Die Wache, noch Nachzügler spät
Auf Beute laurend, scheint zu schleichen.
So deutlich Alles zeigt das Rohr,
Daß wenn ein Schläfer rückt das Haupt,
Ein Roß, die Mähne schüttelnd, schnaubt,
Am Glase steigt es dicht empor.
Und sehr vermindert war die Zahl
Der Männer seit dem letzten Tag;
Man sah, daß in des Dunkels Haag
Feldein sich mancher Reiter stahl;
Die Fahnen trennt nur schwacher Raum.
Allein zur Rechten, wo der Leu
Ergrimmt am sturmgebeugten Baum,
"Ventus Altissimi!" sich frei
Von Zeichen eine Fläche zeigt;
Mit tausend Mann und mehr vielleicht,
Wilhelm von Weimar führt die Schaar,
Im Felde streng und kraus von Haar.

Sein Rohr der Albrecht schiebt zurück,
Wirft noch umher den Falkenblick;
Dann leise, leise schleicht er fort,
Bald tief gebückt und bald gestreckt,
Wie sich die Fläche breitet dort,
Und hier ein Baum den Lauscher deckt,
So nah und frei oft, daß ein Schuß
Ihn unvermeidlich treffen muß,
Wenn Schwerteskuppel Blitzen nur
Dem Wächter gab die kleinste Spur.
Doch keine Kugel ward gesandt,

Und wie ſie hin und wieder geht,
Die Wache, noch Nachzügler ſpät
Auf Beute laurend, ſcheint zu ſchleichen.
So deutlich Alles zeigt das Rohr,
Daß wenn ein Schläfer rückt das Haupt,
Ein Roß, die Mähne ſchüttelnd, ſchnaubt,
Am Glaſe ſteigt es dicht empor.
Und ſehr vermindert war die Zahl
Der Männer ſeit dem letzten Tag;
Man ſah, daß in des Dunkels Haag
Feldein ſich mancher Reiter ſtahl;
Die Fahnen trennt nur ſchwacher Raum.
Allein zur Rechten, wo der Leu
Ergrimmt am ſturmgebeugten Baum,
Ventus Altissimi!“ ſich frei
Von Zeichen eine Fläche zeigt;
Mit tauſend Mann und mehr vielleicht,
Wilhelm von Weimar führt die Schaar,
Im Felde ſtreng und kraus von Haar.

Sein Rohr der Albrecht ſchiebt zurück,
Wirft noch umher den Falkenblick;
Dann leiſe, leiſe ſchleicht er fort,
Bald tief gebückt und bald geſtreckt,
Wie ſich die Fläche breitet dort,
Und hier ein Baum den Lauſcher deckt,
So nah und frei oft, daß ein Schuß
Ihn unvermeidlich treffen muß,
Wenn Schwerteskuppel Blitzen nur
Dem Wächter gab die kleinſte Spur.
Doch keine Kugel ward geſandt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="6">
                <pb facs="#f0554" n="540"/>
                <l>Und wie &#x017F;ie hin und wieder geht,</l><lb/>
                <l>Die Wache, noch Nachzügler &#x017F;pät</l><lb/>
                <l>Auf Beute laurend, &#x017F;cheint zu &#x017F;chleichen.</l><lb/>
                <l>So deutlich Alles zeigt das Rohr,</l><lb/>
                <l>Daß wenn ein Schläfer rückt das Haupt,</l><lb/>
                <l>Ein Roß, die Mähne &#x017F;chüttelnd, &#x017F;chnaubt,</l><lb/>
                <l>Am Gla&#x017F;e &#x017F;teigt es dicht empor.</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ehr vermindert war die Zahl</l><lb/>
                <l>Der Männer &#x017F;eit dem letzten Tag;</l><lb/>
                <l>Man &#x017F;ah, daß in des Dunkels Haag</l><lb/>
                <l>Feldein &#x017F;ich mancher Reiter &#x017F;tahl;</l><lb/>
                <l>Die Fahnen trennt nur &#x017F;chwacher Raum.</l><lb/>
                <l>Allein zur Rechten, wo der Leu</l><lb/>
                <l>Ergrimmt am &#x017F;turmgebeugten Baum,</l><lb/>
                <l>&#x201E;<hi rendition="#aq">Ventus Altissimi</hi>!&#x201C; &#x017F;ich frei</l><lb/>
                <l>Von Zeichen eine Fläche zeigt;</l><lb/>
                <l>Mit tau&#x017F;end Mann und mehr vielleicht,</l><lb/>
                <l>Wilhelm von Weimar führt die Schaar,</l><lb/>
                <l>Im Felde &#x017F;treng und kraus von Haar.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="7">
                <l>Sein Rohr der Albrecht &#x017F;chiebt zurück,</l><lb/>
                <l>Wirft noch umher den Falkenblick;</l><lb/>
                <l>Dann lei&#x017F;e, lei&#x017F;e &#x017F;chleicht er fort,</l><lb/>
                <l>Bald tief gebückt und bald ge&#x017F;treckt,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ich die Fläche breitet dort,</l><lb/>
                <l>Und hier ein Baum den Lau&#x017F;cher deckt,</l><lb/>
                <l>So nah und frei oft, daß ein Schuß</l><lb/>
                <l>Ihn unvermeidlich treffen muß,</l><lb/>
                <l>Wenn Schwerteskuppel Blitzen nur</l><lb/>
                <l>Dem Wächter gab die klein&#x017F;te Spur.</l><lb/>
                <l>Doch keine Kugel ward ge&#x017F;andt,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[540/0554] Und wie ſie hin und wieder geht, Die Wache, noch Nachzügler ſpät Auf Beute laurend, ſcheint zu ſchleichen. So deutlich Alles zeigt das Rohr, Daß wenn ein Schläfer rückt das Haupt, Ein Roß, die Mähne ſchüttelnd, ſchnaubt, Am Glaſe ſteigt es dicht empor. Und ſehr vermindert war die Zahl Der Männer ſeit dem letzten Tag; Man ſah, daß in des Dunkels Haag Feldein ſich mancher Reiter ſtahl; Die Fahnen trennt nur ſchwacher Raum. Allein zur Rechten, wo der Leu Ergrimmt am ſturmgebeugten Baum, „Ventus Altissimi!“ ſich frei Von Zeichen eine Fläche zeigt; Mit tauſend Mann und mehr vielleicht, Wilhelm von Weimar führt die Schaar, Im Felde ſtreng und kraus von Haar. Sein Rohr der Albrecht ſchiebt zurück, Wirft noch umher den Falkenblick; Dann leiſe, leiſe ſchleicht er fort, Bald tief gebückt und bald geſtreckt, Wie ſich die Fläche breitet dort, Und hier ein Baum den Lauſcher deckt, So nah und frei oft, daß ein Schuß Ihn unvermeidlich treffen muß, Wenn Schwerteskuppel Blitzen nur Dem Wächter gab die kleinſte Spur. Doch keine Kugel ward geſandt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/554
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 540. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/554>, abgerufen am 25.05.2019.