Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn drein die Fichtennadel schlug.
Doch auch die schlimmste Stunde rennt,
Und lange Schnur hat auch ein End'.

Als sich des Waldes Ausgang zeigt,
Von seinem Rosse Albrecht steigt,
Zieht es ins Dickicht, und in Hast
Die Zügel schlingt am Tannenast;
Dann leise, wie die Welle schreitet,
-- So zu dem Liebchen los' und leicht
Ein lockrer Vogelsteller schleicht, --
Er über Moos und Nadeln gleitet,
Tritt aus dem Forst und stutzt beinah,
Als auf Karthaunenweite nah
Vor ihm sich Feindes Lager breitet.
Er faßt sein Sehrohr, tritt zurück,
Und lauscht nun mit gespanntem Blick,
Wie über'n Ast der Falke neigt,
Bevor, ein Pfeil, er pfeifend steigt.
So viele Feuer sind gezündet,
Da Thau dem Regenguß verbündet,
Daß sich dem Lauscher ganz genau
Die volle Masse gibt zur Schau.
Nicht manches Zelt war aufgespannt,
Zumeist der Reiter bei dem Roß
Im Mantel ruhte, Schwert zur Hand,
Wo Funken sprüht der Fichtenschoß.
Tief tiefer Schlaf die Krieger deckt,
Am Boden rücksichtlos gestreckt,
Man meint, es sey ein Feld voll Leichen;

Wenn drein die Fichtennadel ſchlug.
Doch auch die ſchlimmſte Stunde rennt,
Und lange Schnur hat auch ein End'.

Als ſich des Waldes Ausgang zeigt,
Von ſeinem Roſſe Albrecht ſteigt,
Zieht es ins Dickicht, und in Haſt
Die Zügel ſchlingt am Tannenaſt;
Dann leiſe, wie die Welle ſchreitet,
— So zu dem Liebchen loſ' und leicht
Ein lockrer Vogelſteller ſchleicht, —
Er über Moos und Nadeln gleitet,
Tritt aus dem Forſt und ſtutzt beinah,
Als auf Karthaunenweite nah
Vor ihm ſich Feindes Lager breitet.
Er faßt ſein Sehrohr, tritt zurück,
Und lauſcht nun mit geſpanntem Blick,
Wie über'n Aſt der Falke neigt,
Bevor, ein Pfeil, er pfeifend ſteigt.
So viele Feuer ſind gezündet,
Da Thau dem Regenguß verbündet,
Daß ſich dem Lauſcher ganz genau
Die volle Maſſe gibt zur Schau.
Nicht manches Zelt war aufgeſpannt,
Zumeiſt der Reiter bei dem Roß
Im Mantel ruhte, Schwert zur Hand,
Wo Funken ſprüht der Fichtenſchoß.
Tief tiefer Schlaf die Krieger deckt,
Am Boden rückſichtlos geſtreckt,
Man meint, es ſey ein Feld voll Leichen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="5">
                <pb facs="#f0553" n="539"/>
                <l>Wenn drein die Fichtennadel &#x017F;chlug.</l><lb/>
                <l>Doch auch die &#x017F;chlimm&#x017F;te Stunde rennt,</l><lb/>
                <l>Und lange Schnur hat auch ein End'.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="6">
                <l>Als &#x017F;ich des Waldes Ausgang zeigt,</l><lb/>
                <l>Von &#x017F;einem Ro&#x017F;&#x017F;e Albrecht &#x017F;teigt,</l><lb/>
                <l>Zieht es ins Dickicht, und in Ha&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Die Zügel &#x017F;chlingt am Tannena&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>Dann lei&#x017F;e, wie die Welle &#x017F;chreitet,</l><lb/>
                <l>&#x2014; So zu dem Liebchen lo&#x017F;' und leicht</l><lb/>
                <l>Ein lockrer Vogel&#x017F;teller &#x017F;chleicht, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Er über Moos und Nadeln gleitet,</l><lb/>
                <l>Tritt aus dem For&#x017F;t und &#x017F;tutzt beinah,</l><lb/>
                <l>Als auf Karthaunenweite nah</l><lb/>
                <l>Vor ihm &#x017F;ich Feindes Lager breitet.</l><lb/>
                <l>Er faßt &#x017F;ein Sehrohr, tritt zurück,</l><lb/>
                <l>Und lau&#x017F;cht nun mit ge&#x017F;panntem Blick,</l><lb/>
                <l>Wie über'n A&#x017F;t der Falke neigt,</l><lb/>
                <l>Bevor, ein Pfeil, er pfeifend &#x017F;teigt.</l><lb/>
                <l>So viele Feuer &#x017F;ind gezündet,</l><lb/>
                <l>Da Thau dem Regenguß verbündet,</l><lb/>
                <l>Daß &#x017F;ich dem Lau&#x017F;cher ganz genau</l><lb/>
                <l>Die volle Ma&#x017F;&#x017F;e gibt zur Schau.</l><lb/>
                <l>Nicht manches Zelt war aufge&#x017F;pannt,</l><lb/>
                <l>Zumei&#x017F;t der Reiter bei dem Roß</l><lb/>
                <l>Im Mantel ruhte, Schwert zur Hand,</l><lb/>
                <l>Wo Funken &#x017F;prüht der Fichten&#x017F;choß.</l><lb/>
                <l>Tief tiefer Schlaf die Krieger deckt,</l><lb/>
                <l>Am Boden rück&#x017F;ichtlos ge&#x017F;treckt,</l><lb/>
                <l>Man meint, es &#x017F;ey ein Feld voll Leichen;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0553] Wenn drein die Fichtennadel ſchlug. Doch auch die ſchlimmſte Stunde rennt, Und lange Schnur hat auch ein End'. Als ſich des Waldes Ausgang zeigt, Von ſeinem Roſſe Albrecht ſteigt, Zieht es ins Dickicht, und in Haſt Die Zügel ſchlingt am Tannenaſt; Dann leiſe, wie die Welle ſchreitet, — So zu dem Liebchen loſ' und leicht Ein lockrer Vogelſteller ſchleicht, — Er über Moos und Nadeln gleitet, Tritt aus dem Forſt und ſtutzt beinah, Als auf Karthaunenweite nah Vor ihm ſich Feindes Lager breitet. Er faßt ſein Sehrohr, tritt zurück, Und lauſcht nun mit geſpanntem Blick, Wie über'n Aſt der Falke neigt, Bevor, ein Pfeil, er pfeifend ſteigt. So viele Feuer ſind gezündet, Da Thau dem Regenguß verbündet, Daß ſich dem Lauſcher ganz genau Die volle Maſſe gibt zur Schau. Nicht manches Zelt war aufgeſpannt, Zumeiſt der Reiter bei dem Roß Im Mantel ruhte, Schwert zur Hand, Wo Funken ſprüht der Fichtenſchoß. Tief tiefer Schlaf die Krieger deckt, Am Boden rückſichtlos geſtreckt, Man meint, es ſey ein Feld voll Leichen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/553
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/553>, abgerufen am 20.09.2019.