Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schulen.
Kennst du den Saal? ich schleiche sacht vorbei,
"Der alte Teufel todt, die Götter neu" --
Und was man Großes sonst darin mag hören.
Wie üppig wogend drängt der Jugend Schwarm!
Wie reich und glänzend! -- aber ich bin arm,
Da will ich lieber eure Lust nicht stören.
Dann das Gewölb' -- mir wird darin nicht wohl,
Wo man der Gruft den modernden Obol
Entschaufelt, und sich drüber legt zum Streite;
Ergraute Häupter nicken rings herum,
Wie weis' und gründlich! -- aber ich bin dumm,
Da schleich' ich lieber ungesehn bei Seite.
Doch die Katheder im Gebirge nah,
Der Meister unsichtbar, doch laut Hurrah
Ihm Wälder, Strom und Sturmesflügel rauschen,
Matrikel ist des Herzens frischer Schlag,
Da will zeitlebens ich, bei Nacht und Tag,
Demüth'ger Schüler, seinen Worten lauschen.

v. Droste-Hülshof, Gedichte. 3
Die Schulen.
Kennſt du den Saal? ich ſchleiche ſacht vorbei,
„Der alte Teufel todt, die Götter neu“ —
Und was man Großes ſonſt darin mag hören.
Wie üppig wogend drängt der Jugend Schwarm!
Wie reich und glänzend! — aber ich bin arm,
Da will ich lieber eure Luſt nicht ſtören.
Dann das Gewölb' — mir wird darin nicht wohl,
Wo man der Gruft den modernden Obol
Entſchaufelt, und ſich drüber legt zum Streite;
Ergraute Häupter nicken rings herum,
Wie weiſ' und gründlich! — aber ich bin dumm,
Da ſchleich' ich lieber ungeſehn bei Seite.
Doch die Katheder im Gebirge nah,
Der Meiſter unſichtbar, doch laut Hurrah
Ihm Wälder, Strom und Sturmesflügel rauſchen,
Matrikel iſt des Herzens friſcher Schlag,
Da will zeitlebens ich, bei Nacht und Tag,
Demüth'ger Schüler, ſeinen Worten lauſchen.

v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" n="33"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Schulen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Kenn&#x017F;t du den Saal? ich &#x017F;chleiche &#x017F;acht vorbei,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der alte Teufel todt, die Götter neu&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und was man Großes &#x017F;on&#x017F;t darin mag hören.</l><lb/>
              <l>Wie üppig wogend drängt der Jugend Schwarm!</l><lb/>
              <l>Wie reich und glänzend! &#x2014; aber ich bin arm,</l><lb/>
              <l>Da will ich lieber eure Lu&#x017F;t nicht &#x017F;tören.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Dann das Gewölb' &#x2014; mir wird darin nicht wohl,</l><lb/>
              <l>Wo man der Gruft den modernden Obol</l><lb/>
              <l>Ent&#x017F;chaufelt, und &#x017F;ich drüber legt zum Streite;</l><lb/>
              <l>Ergraute Häupter nicken rings herum,</l><lb/>
              <l>Wie wei&#x017F;' und gründlich! &#x2014; aber ich bin dumm,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chleich' ich lieber unge&#x017F;ehn bei Seite.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Doch die Katheder im Gebirge nah,</l><lb/>
              <l>Der Mei&#x017F;ter un&#x017F;ichtbar, doch laut Hurrah</l><lb/>
              <l>Ihm Wälder, Strom und Sturmesflügel rau&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Matrikel i&#x017F;t des Herzens fri&#x017F;cher Schlag,</l><lb/>
              <l>Da will zeitlebens ich, bei Nacht und Tag,</l><lb/>
              <l>Demüth'ger Schüler, &#x017F;einen Worten lau&#x017F;chen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">v</hi>. <hi rendition="#g">Dro&#x017F;te-Hülshof</hi>, Gedichte. 3<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] Die Schulen. Kennſt du den Saal? ich ſchleiche ſacht vorbei, „Der alte Teufel todt, die Götter neu“ — Und was man Großes ſonſt darin mag hören. Wie üppig wogend drängt der Jugend Schwarm! Wie reich und glänzend! — aber ich bin arm, Da will ich lieber eure Luſt nicht ſtören. Dann das Gewölb' — mir wird darin nicht wohl, Wo man der Gruft den modernden Obol Entſchaufelt, und ſich drüber legt zum Streite; Ergraute Häupter nicken rings herum, Wie weiſ' und gründlich! — aber ich bin dumm, Da ſchleich' ich lieber ungeſehn bei Seite. Doch die Katheder im Gebirge nah, Der Meiſter unſichtbar, doch laut Hurrah Ihm Wälder, Strom und Sturmesflügel rauſchen, Matrikel iſt des Herzens friſcher Schlag, Da will zeitlebens ich, bei Nacht und Tag, Demüth'ger Schüler, ſeinen Worten lauſchen. v. Droſte-Hülshof, Gedichte. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/47
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/47>, abgerufen am 25.04.2019.