Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Das auf sein Stückchen Brod gebeugt,
Natur, nach deinem weisen Walten,
Das schwache Leben zu erhalten,
Gefahr zu fliehn, die es nicht sieht,
Aus allen Kräften ist bemüht.

Indeß hat draußen durch die Nacht
Ein Murmeln, Rauschen sich verbreitet,
Wie wenn erzürnte Woge schreitet;
Des Sturmes Stimme ist erwacht.
Noch fern und hohl im Klippenschacht,
Von Fels zu Felsen hört man's klagen.
Der Alte sinnt: soll er es wagen,
Sich und sein Liebstes fortzutragen?
Bald ist das Hospital erreicht! --
Ein Stoß um das Gewölbe streicht,
Und heulend singt er über'm Dache
Das Todtenlied dem Grabgemache.
Am Boden leises Knistern irrt,
Die Thür in ihren Angeln klirrt;
Umsonst! umsonst! es ist zu spät,
Der Wirbel durch die Steppe geht.
Und nun? Des Greises Blicke fragen,
Ob nirgends hier ein Plätzchen sey
Noch unbesetzt, vom Zuge frei.
Durch des Gewölbes Mitte stehn
Drei lange Bahren, sind sie leer?
Das Dunkel wirbelt drüber her.
Doch rechts und links und gegenüber,
Wohin der scheue Blick sich richtet,

Das auf ſein Stückchen Brod gebeugt,
Natur, nach deinem weiſen Walten,
Das ſchwache Leben zu erhalten,
Gefahr zu fliehn, die es nicht ſieht,
Aus allen Kräften iſt bemüht.

Indeß hat draußen durch die Nacht
Ein Murmeln, Rauſchen ſich verbreitet,
Wie wenn erzürnte Woge ſchreitet;
Des Sturmes Stimme iſt erwacht.
Noch fern und hohl im Klippenſchacht,
Von Fels zu Felſen hört man's klagen.
Der Alte ſinnt: ſoll er es wagen,
Sich und ſein Liebſtes fortzutragen?
Bald iſt das Hospital erreicht! —
Ein Stoß um das Gewölbe ſtreicht,
Und heulend ſingt er über'm Dache
Das Todtenlied dem Grabgemache.
Am Boden leiſes Kniſtern irrt,
Die Thür in ihren Angeln klirrt;
Umſonſt! umſonſt! es iſt zu ſpät,
Der Wirbel durch die Steppe geht.
Und nun? Des Greiſes Blicke fragen,
Ob nirgends hier ein Plätzchen ſey
Noch unbeſetzt, vom Zuge frei.
Durch des Gewölbes Mitte ſtehn
Drei lange Bahren, ſind ſie leer?
Das Dunkel wirbelt drüber her.
Doch rechts und links und gegenüber,
Wohin der ſcheue Blick ſich richtet,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="16">
                <pb facs="#f0429" n="415"/>
                <l>Das auf &#x017F;ein Stückchen Brod gebeugt,</l><lb/>
                <l>Natur, nach deinem wei&#x017F;en Walten,</l><lb/>
                <l>Das &#x017F;chwache Leben zu erhalten,</l><lb/>
                <l>Gefahr zu fliehn, die es nicht &#x017F;ieht,</l><lb/>
                <l>Aus allen Kräften i&#x017F;t bemüht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="17">
                <l>Indeß hat draußen durch die Nacht</l><lb/>
                <l>Ein Murmeln, Rau&#x017F;chen &#x017F;ich verbreitet,</l><lb/>
                <l>Wie wenn erzürnte Woge &#x017F;chreitet;</l><lb/>
                <l>Des Sturmes Stimme i&#x017F;t erwacht.</l><lb/>
                <l>Noch fern und hohl im Klippen&#x017F;chacht,</l><lb/>
                <l>Von Fels zu Fel&#x017F;en hört man's klagen.</l><lb/>
                <l>Der Alte &#x017F;innt: &#x017F;oll er es wagen,</l><lb/>
                <l>Sich und &#x017F;ein Lieb&#x017F;tes fortzutragen?</l><lb/>
                <l>Bald i&#x017F;t das Hospital erreicht! &#x2014;</l><lb/>
                <l>Ein Stoß um das Gewölbe &#x017F;treicht,</l><lb/>
                <l>Und heulend &#x017F;ingt er über'm Dache</l><lb/>
                <l>Das Todtenlied dem Grabgemache.</l><lb/>
                <l>Am Boden lei&#x017F;es Kni&#x017F;tern irrt,</l><lb/>
                <l>Die Thür in ihren Angeln klirrt;</l><lb/>
                <l>Um&#x017F;on&#x017F;t! um&#x017F;on&#x017F;t! es i&#x017F;t zu &#x017F;pät,</l><lb/>
                <l>Der Wirbel durch die Steppe geht.</l><lb/>
                <l>Und nun? Des Grei&#x017F;es Blicke fragen,</l><lb/>
                <l>Ob nirgends hier ein Plätzchen &#x017F;ey</l><lb/>
                <l>Noch unbe&#x017F;etzt, vom Zuge frei.</l><lb/>
                <l>Durch des Gewölbes Mitte &#x017F;tehn</l><lb/>
                <l>Drei lange Bahren, &#x017F;ind &#x017F;ie leer?</l><lb/>
                <l>Das Dunkel wirbelt drüber her.</l><lb/>
                <l>Doch rechts und links und gegenüber,</l><lb/>
                <l>Wohin der &#x017F;cheue Blick &#x017F;ich richtet,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0429] Das auf ſein Stückchen Brod gebeugt, Natur, nach deinem weiſen Walten, Das ſchwache Leben zu erhalten, Gefahr zu fliehn, die es nicht ſieht, Aus allen Kräften iſt bemüht. Indeß hat draußen durch die Nacht Ein Murmeln, Rauſchen ſich verbreitet, Wie wenn erzürnte Woge ſchreitet; Des Sturmes Stimme iſt erwacht. Noch fern und hohl im Klippenſchacht, Von Fels zu Felſen hört man's klagen. Der Alte ſinnt: ſoll er es wagen, Sich und ſein Liebſtes fortzutragen? Bald iſt das Hospital erreicht! — Ein Stoß um das Gewölbe ſtreicht, Und heulend ſingt er über'm Dache Das Todtenlied dem Grabgemache. Am Boden leiſes Kniſtern irrt, Die Thür in ihren Angeln klirrt; Umſonſt! umſonſt! es iſt zu ſpät, Der Wirbel durch die Steppe geht. Und nun? Des Greiſes Blicke fragen, Ob nirgends hier ein Plätzchen ſey Noch unbeſetzt, vom Zuge frei. Durch des Gewölbes Mitte ſtehn Drei lange Bahren, ſind ſie leer? Das Dunkel wirbelt drüber her. Doch rechts und links und gegenüber, Wohin der ſcheue Blick ſich richtet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/429
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/429>, abgerufen am 18.11.2019.