Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Indeß des Tages matte Zeichen
Allmählig von den Kuppen bleichen,
Und, nach und nach, am Firmament
Des Mondes Lampe still entbrennt;
Verschwimmend, scheu, ihr zartes Licht
Malt noch der Dinge Formen nicht.
Doch allgemach aus Wolkenschleier
Ersteht die klare Scheibe freier.
Die Felsen scheinen sich zu regen,
Geflimmer zittert über'n Schnee,
Und langsam steigend aus der Höh'
Die Schatten auf den Grund sich legen.
Gebeugt, mit angestrengtem Schritt,
Aus seiner Schlucht der Wandrer tritt
In eine öde Fläche vor.
Er steht -- er lauscht -- er trägt das Ohr
Zur Erde bald und bald empor,
Und alle Sinne lauschen mit.
Er wendet sich, ob nichts vom Schalle
Aus einer andern Richtung falle. --
Nur hohl und zischend sich die Luft
In des Gesteines Spalten fängt,
Und, mit Geknister, durch den Duft
Zu Nacht gefall'ner Flocken drängt.
Der Kälte, die den Stamm zerschellt,
Kein Schirm sich hier entgegenstellt.
Ach Gott, wohin! ringsum kein Steg,
Sich überall die Ebne gleicht.
Doch vorwärts, vorwärts, immer reg',
Indeß des Tages matte Zeichen
Allmählig von den Kuppen bleichen,
Und, nach und nach, am Firmament
Des Mondes Lampe ſtill entbrennt;
Verſchwimmend, ſcheu, ihr zartes Licht
Malt noch der Dinge Formen nicht.
Doch allgemach aus Wolkenſchleier
Erſteht die klare Scheibe freier.
Die Felſen ſcheinen ſich zu regen,
Geflimmer zittert über'n Schnee,
Und langſam ſteigend aus der Höh'
Die Schatten auf den Grund ſich legen.
Gebeugt, mit angeſtrengtem Schritt,
Aus ſeiner Schlucht der Wandrer tritt
In eine öde Fläche vor.
Er ſteht — er lauſcht — er trägt das Ohr
Zur Erde bald und bald empor,
Und alle Sinne lauſchen mit.
Er wendet ſich, ob nichts vom Schalle
Aus einer andern Richtung falle. —
Nur hohl und ziſchend ſich die Luft
In des Geſteines Spalten fängt,
Und, mit Gekniſter, durch den Duft
Zu Nacht gefall'ner Flocken drängt.
Der Kälte, die den Stamm zerſchellt,
Kein Schirm ſich hier entgegenſtellt.
Ach Gott, wohin! ringsum kein Steg,
Sich überall die Ebne gleicht.
Doch vorwärts, vorwärts, immer reg',
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0420" n="406"/>
              <lg n="10">
                <l>Indeß des Tages matte Zeichen</l><lb/>
                <l>Allmählig von den Kuppen bleichen,</l><lb/>
                <l>Und, nach und nach, am Firmament</l><lb/>
                <l>Des Mondes Lampe &#x017F;till entbrennt;</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;chwimmend, &#x017F;cheu, ihr zartes Licht</l><lb/>
                <l>Malt noch der Dinge Formen nicht.</l><lb/>
                <l>Doch allgemach aus Wolken&#x017F;chleier</l><lb/>
                <l>Er&#x017F;teht die klare Scheibe freier.</l><lb/>
                <l>Die Fel&#x017F;en &#x017F;cheinen &#x017F;ich zu regen,</l><lb/>
                <l>Geflimmer zittert über'n Schnee,</l><lb/>
                <l>Und lang&#x017F;am &#x017F;teigend aus der Höh'</l><lb/>
                <l>Die Schatten auf den Grund &#x017F;ich legen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="11">
                <l>Gebeugt, mit ange&#x017F;trengtem Schritt,</l><lb/>
                <l>Aus &#x017F;einer Schlucht der Wandrer tritt</l><lb/>
                <l>In eine öde Fläche vor.</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;teht &#x2014; er lau&#x017F;cht &#x2014; er trägt das Ohr</l><lb/>
                <l>Zur Erde bald und bald empor,</l><lb/>
                <l>Und alle Sinne lau&#x017F;chen mit.</l><lb/>
                <l>Er wendet &#x017F;ich, ob nichts vom Schalle</l><lb/>
                <l>Aus einer andern Richtung falle. &#x2014;</l><lb/>
                <l>Nur hohl und zi&#x017F;chend &#x017F;ich die Luft</l><lb/>
                <l>In des Ge&#x017F;teines Spalten fängt,</l><lb/>
                <l>Und, mit Gekni&#x017F;ter, durch den Duft</l><lb/>
                <l>Zu Nacht gefall'ner Flocken drängt.</l><lb/>
                <l>Der Kälte, die den Stamm zer&#x017F;chellt,</l><lb/>
                <l>Kein Schirm &#x017F;ich hier entgegen&#x017F;tellt.</l><lb/>
                <l>Ach Gott, wohin! ringsum kein Steg,</l><lb/>
                <l>Sich überall die Ebne gleicht.</l><lb/>
                <l>Doch vorwärts, vorwärts, immer reg',</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0420] Indeß des Tages matte Zeichen Allmählig von den Kuppen bleichen, Und, nach und nach, am Firmament Des Mondes Lampe ſtill entbrennt; Verſchwimmend, ſcheu, ihr zartes Licht Malt noch der Dinge Formen nicht. Doch allgemach aus Wolkenſchleier Erſteht die klare Scheibe freier. Die Felſen ſcheinen ſich zu regen, Geflimmer zittert über'n Schnee, Und langſam ſteigend aus der Höh' Die Schatten auf den Grund ſich legen. Gebeugt, mit angeſtrengtem Schritt, Aus ſeiner Schlucht der Wandrer tritt In eine öde Fläche vor. Er ſteht — er lauſcht — er trägt das Ohr Zur Erde bald und bald empor, Und alle Sinne lauſchen mit. Er wendet ſich, ob nichts vom Schalle Aus einer andern Richtung falle. — Nur hohl und ziſchend ſich die Luft In des Geſteines Spalten fängt, Und, mit Gekniſter, durch den Duft Zu Nacht gefall'ner Flocken drängt. Der Kälte, die den Stamm zerſchellt, Kein Schirm ſich hier entgegenſtellt. Ach Gott, wohin! ringsum kein Steg, Sich überall die Ebne gleicht. Doch vorwärts, vorwärts, immer reg',

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/420
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/420>, abgerufen am 08.08.2020.