Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Weltverbesserer.
Pochest du an -- poch' nicht zu laut,
Eh du geprüft des Nachhalls Dauer.
Drückst du die Hand -- drück nicht zu traut,
Eh du gefragt des Herzens Schauer.
Wirfst du den Stein -- bedenke wohl,
Wie weit ihn deine Hand wird treiben.
Oft schreckt ein Echo, dumpf und hohl,
Reicht goldne Hand dir den Obol,
Oft trifft ein Wurf des Nachbars Scheiben.
Höhlen giebt es am Meeresstrand,
Gewalt'ge Stalaktitendome,
Wo bläulich zuckt der Fackeln Brand,
Und Kähne gleiten wie Phantome.
Das Ruder schläft, der Schiffer legt
Die Hand dir angstvoll auf die Lippe,
Ein Räuspern nur, ein Fuß geregt,
Und donnernd überm Haupte schlägt
Zusammen dir die Riesenklippe.
Und Hände giebts im Orient,
Wie Schwäne weiß, mit blauen Malen,
In denen zwiefach Feuer brennt,
Als gelt' es Liebesglut zu zahlen;
Ein leichter Thau hat sie genäßt,
An die Weltverbeſſerer.
Pocheſt du an — poch' nicht zu laut,
Eh du geprüft des Nachhalls Dauer.
Drückſt du die Hand — drück nicht zu traut,
Eh du gefragt des Herzens Schauer.
Wirfſt du den Stein — bedenke wohl,
Wie weit ihn deine Hand wird treiben.
Oft ſchreckt ein Echo, dumpf und hohl,
Reicht goldne Hand dir den Obol,
Oft trifft ein Wurf des Nachbars Scheiben.
Höhlen giebt es am Meeresſtrand,
Gewalt'ge Stalaktitendome,
Wo bläulich zuckt der Fackeln Brand,
Und Kähne gleiten wie Phantome.
Das Ruder ſchläft, der Schiffer legt
Die Hand dir angſtvoll auf die Lippe,
Ein Räuſpern nur, ein Fuß geregt,
Und donnernd überm Haupte ſchlägt
Zuſammen dir die Rieſenklippe.
Und Hände giebts im Orient,
Wie Schwäne weiß, mit blauen Malen,
In denen zwiefach Feuer brennt,
Als gelt' es Liebesglut zu zahlen;
Ein leichter Thau hat ſie genäßt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="27"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An die Weltverbe&#x017F;&#x017F;erer.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Poche&#x017F;t du an &#x2014; poch' nicht zu laut,</l><lb/>
              <l>Eh du geprüft des Nachhalls Dauer.</l><lb/>
              <l>Drück&#x017F;t du die Hand &#x2014; drück nicht zu traut,</l><lb/>
              <l>Eh du gefragt des Herzens Schauer.</l><lb/>
              <l>Wirf&#x017F;t du den Stein &#x2014; bedenke wohl,</l><lb/>
              <l>Wie weit ihn deine Hand wird treiben.</l><lb/>
              <l>Oft &#x017F;chreckt ein Echo, dumpf und hohl,</l><lb/>
              <l>Reicht goldne Hand dir den Obol,</l><lb/>
              <l>Oft trifft ein Wurf des Nachbars Scheiben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Höhlen giebt es am Meeres&#x017F;trand,</l><lb/>
              <l>Gewalt'ge Stalaktitendome,</l><lb/>
              <l>Wo bläulich zuckt der Fackeln Brand,</l><lb/>
              <l>Und Kähne gleiten wie Phantome.</l><lb/>
              <l>Das Ruder &#x017F;chläft, der Schiffer legt</l><lb/>
              <l>Die Hand dir ang&#x017F;tvoll auf die Lippe,</l><lb/>
              <l>Ein Räu&#x017F;pern nur, ein Fuß geregt,</l><lb/>
              <l>Und donnernd überm Haupte &#x017F;chlägt</l><lb/>
              <l>Zu&#x017F;ammen dir die Rie&#x017F;enklippe.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und Hände giebts im Orient,</l><lb/>
              <l>Wie Schwäne weiß, mit blauen Malen,</l><lb/>
              <l>In denen zwiefach Feuer brennt,</l><lb/>
              <l>Als gelt' es Liebesglut zu zahlen;</l><lb/>
              <l>Ein leichter Thau hat &#x017F;ie genäßt,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0041] An die Weltverbeſſerer. Pocheſt du an — poch' nicht zu laut, Eh du geprüft des Nachhalls Dauer. Drückſt du die Hand — drück nicht zu traut, Eh du gefragt des Herzens Schauer. Wirfſt du den Stein — bedenke wohl, Wie weit ihn deine Hand wird treiben. Oft ſchreckt ein Echo, dumpf und hohl, Reicht goldne Hand dir den Obol, Oft trifft ein Wurf des Nachbars Scheiben. Höhlen giebt es am Meeresſtrand, Gewalt'ge Stalaktitendome, Wo bläulich zuckt der Fackeln Brand, Und Kähne gleiten wie Phantome. Das Ruder ſchläft, der Schiffer legt Die Hand dir angſtvoll auf die Lippe, Ein Räuſpern nur, ein Fuß geregt, Und donnernd überm Haupte ſchlägt Zuſammen dir die Rieſenklippe. Und Hände giebts im Orient, Wie Schwäne weiß, mit blauen Malen, In denen zwiefach Feuer brennt, Als gelt' es Liebesglut zu zahlen; Ein leichter Thau hat ſie genäßt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/41
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/41>, abgerufen am 22.10.2019.