Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Entsetzt Gemurmel läuft umher und schwillt in des Gedränges
Wogen,
Dann Alles todtenstill, sie stehn, die Brauen finster einge¬
zogen;
So um den Scheiterhaufen einst gruppirten sich des Südens
Söhne:
"Da brennt der Schächer, dessen Vieh das Land verlockt mit
fremder Schöne
Und kaum verkauft, am dritten Tag,
Ein todtes Aas im Stalle lag!
Der Gaukler brennt, aus dessen Gurt ein wunderlich Ge¬
klingel surrte,
Daß man in rabenschwarzer Nacht ihn kennen mocht' an
seinem Gurte,
Der keine Kirche je betrat, vor keinem Gnadenbild sich neigte,
Wenn ihm begegnet Christi Leib von Schwindel stammelt'
und erbleichte,
Im gottgesandten Element
Der Täuscher, mit der Kuppel, brennt!"
VII.
Am Wiesenhang 'ne Linde steht, so lieblich winkend mit den
Zweigen,
Auf jedem Ast ein Vogelnest, um jede Blüth' ein Bienen¬
reigen,
Sie scheint den düstern Föhrenwald aus ihren Kelchen an¬
zulächeln,
Entſetzt Gemurmel läuft umher und ſchwillt in des Gedränges
Wogen,
Dann Alles todtenſtill, ſie ſtehn, die Brauen finſter einge¬
zogen;
So um den Scheiterhaufen einſt gruppirten ſich des Südens
Söhne:
„Da brennt der Schächer, deſſen Vieh das Land verlockt mit
fremder Schöne
Und kaum verkauft, am dritten Tag,
Ein todtes Aas im Stalle lag!
Der Gaukler brennt, aus deſſen Gurt ein wunderlich Ge¬
klingel ſurrte,
Daß man in rabenſchwarzer Nacht ihn kennen mocht' an
ſeinem Gurte,
Der keine Kirche je betrat, vor keinem Gnadenbild ſich neigte,
Wenn ihm begegnet Chriſti Leib von Schwindel ſtammelt'
und erbleichte,
Im gottgeſandten Element
Der Täuſcher, mit der Kuppel, brennt!“
VII.
Am Wieſenhang 'ne Linde ſteht, ſo lieblich winkend mit den
Zweigen,
Auf jedem Aſt ein Vogelneſt, um jede Blüth' ein Bienen¬
reigen,
Sie ſcheint den düſtern Föhrenwald aus ihren Kelchen an¬
zulächeln,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0406" n="392"/>
              <lg n="4">
                <l>Ent&#x017F;etzt Gemurmel läuft umher und &#x017F;chwillt in des Gedränges</l><lb/>
                <l>Wogen,</l><lb/>
                <l>Dann Alles todten&#x017F;till, &#x017F;ie &#x017F;tehn, die Brauen fin&#x017F;ter einge¬</l><lb/>
                <l>zogen;</l><lb/>
                <l>So um den Scheiterhaufen ein&#x017F;t gruppirten &#x017F;ich des Südens</l><lb/>
                <l>Söhne:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Da brennt der Schächer, de&#x017F;&#x017F;en Vieh das Land verlockt mit</l><lb/>
                <l>fremder Schöne</l><lb/>
                <l>Und kaum verkauft, am dritten Tag,</l><lb/>
                <l>Ein todtes Aas im Stalle lag!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Der Gaukler brennt, aus de&#x017F;&#x017F;en Gurt ein wunderlich Ge¬</l><lb/>
                <l>klingel &#x017F;urrte,</l><lb/>
                <l>Daß man in raben&#x017F;chwarzer Nacht ihn kennen mocht' an</l><lb/>
                <l>&#x017F;einem Gurte,</l><lb/>
                <l>Der keine Kirche je betrat, vor keinem Gnadenbild &#x017F;ich neigte,</l><lb/>
                <l>Wenn ihm begegnet Chri&#x017F;ti Leib von Schwindel &#x017F;tammelt'</l><lb/>
                <l>und erbleichte,</l><lb/>
                <l>Im gottge&#x017F;andten Element</l><lb/>
                <l>Der Täu&#x017F;cher, mit der Kuppel, brennt!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq #b">VII</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Am Wie&#x017F;enhang 'ne Linde &#x017F;teht, &#x017F;o lieblich winkend mit den</l><lb/>
                <l>Zweigen,</l><lb/>
                <l>Auf jedem A&#x017F;t ein Vogelne&#x017F;t, um jede Blüth' ein Bienen¬</l><lb/>
                <l>reigen,</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;cheint den dü&#x017F;tern Föhrenwald aus ihren Kelchen an¬</l><lb/>
                <l>zulächeln,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[392/0406] Entſetzt Gemurmel läuft umher und ſchwillt in des Gedränges Wogen, Dann Alles todtenſtill, ſie ſtehn, die Brauen finſter einge¬ zogen; So um den Scheiterhaufen einſt gruppirten ſich des Südens Söhne: „Da brennt der Schächer, deſſen Vieh das Land verlockt mit fremder Schöne Und kaum verkauft, am dritten Tag, Ein todtes Aas im Stalle lag! Der Gaukler brennt, aus deſſen Gurt ein wunderlich Ge¬ klingel ſurrte, Daß man in rabenſchwarzer Nacht ihn kennen mocht' an ſeinem Gurte, Der keine Kirche je betrat, vor keinem Gnadenbild ſich neigte, Wenn ihm begegnet Chriſti Leib von Schwindel ſtammelt' und erbleichte, Im gottgeſandten Element Der Täuſcher, mit der Kuppel, brennt!“ VII. Am Wieſenhang 'ne Linde ſteht, ſo lieblich winkend mit den Zweigen, Auf jedem Aſt ein Vogelneſt, um jede Blüth' ein Bienen¬ reigen, Sie ſcheint den düſtern Föhrenwald aus ihren Kelchen an¬ zulächeln,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/406
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 392. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/406>, abgerufen am 08.08.2020.