Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Hoch schlägt die Brunst am Giebel auf, Gewieher kreischt
aus Stall und Scheunen,
Der Eimer fliegt hinab, hinauf, umhergestoßne Kinder
weinen,
Und zögernd steigt das Morgenroth
Dem doppelt Glut entgegen loht.

Es war beim ersten Hahnenschrei als alle Bürger aufge¬
schüttert
Mit Schlossenpfeifen Knall auf Knall; so gräulich hat es nie
gewittert!
Grad ob des reichen Böhmen Dach, des Täuschers, ballte
sich das Wetter,
Wo Blitz an Blitze niederzuckt, mit ohrbetäubendem Ge¬
schmetter,
Nun überall an Scheun' und Haus
Prasselt der Flammenhaag hinaus.
Im Hof die Knechte hin und her mit Axt und Beilen fluchend
rennen,
Wer schob die innern Riegel vor? die Thüren weichen nicht
und brennen,
"Der Herr! der Herr!" ruft's hier und dort: "wo ist der Herr!"
daß Gott ihm gnade,
An seinem Kammerfenster leckt die Loh' aus der geschlossnen
Lade!
Und eben krachte in's Portal
Die Stiege zu dem obern Saal!

Hoch ſchlägt die Brunſt am Giebel auf, Gewieher kreiſcht
aus Stall und Scheunen,
Der Eimer fliegt hinab, hinauf, umhergeſtoßne Kinder
weinen,
Und zögernd ſteigt das Morgenroth
Dem doppelt Glut entgegen loht.

Es war beim erſten Hahnenſchrei als alle Bürger aufge¬
ſchüttert
Mit Schloſſenpfeifen Knall auf Knall; ſo gräulich hat es nie
gewittert!
Grad ob des reichen Böhmen Dach, des Täuſchers, ballte
ſich das Wetter,
Wo Blitz an Blitze niederzuckt, mit ohrbetäubendem Ge¬
ſchmetter,
Nun überall an Scheun' und Haus
Praſſelt der Flammenhaag hinaus.
Im Hof die Knechte hin und her mit Axt und Beilen fluchend
rennen,
Wer ſchob die innern Riegel vor? die Thüren weichen nicht
und brennen,
„Der Herr! der Herr!“ ruft's hier und dort: „wo iſt der Herr!“
daß Gott ihm gnade,
An ſeinem Kammerfenſter leckt die Loh' aus der geſchloſſnen
Lade!
Und eben krachte in's Portal
Die Stiege zu dem obern Saal!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <pb facs="#f0405" n="391"/>
                <l>Hoch &#x017F;chlägt die Brun&#x017F;t am Giebel auf, Gewieher krei&#x017F;cht</l><lb/>
                <l>aus Stall und Scheunen,</l><lb/>
                <l>Der Eimer fliegt hinab, hinauf, umherge&#x017F;toßne Kinder</l><lb/>
                <l>weinen,</l><lb/>
                <l>Und zögernd &#x017F;teigt das Morgenroth</l><lb/>
                <l>Dem doppelt Glut entgegen loht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Es war beim er&#x017F;ten Hahnen&#x017F;chrei als alle Bürger aufge¬</l><lb/>
                <l>&#x017F;chüttert</l><lb/>
                <l>Mit Schlo&#x017F;&#x017F;enpfeifen Knall auf Knall; &#x017F;o gräulich hat es nie</l><lb/>
                <l>gewittert!</l><lb/>
                <l>Grad ob des reichen Böhmen Dach, des Täu&#x017F;chers, ballte</l><lb/>
                <l>&#x017F;ich das Wetter,</l><lb/>
                <l>Wo Blitz an Blitze niederzuckt, mit ohrbetäubendem Ge¬</l><lb/>
                <l>&#x017F;chmetter,</l><lb/>
                <l>Nun überall an Scheun' und Haus</l><lb/>
                <l>Pra&#x017F;&#x017F;elt der Flammenhaag hinaus.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Im Hof die Knechte hin und her mit Axt und Beilen fluchend</l><lb/>
                <l>rennen,</l><lb/>
                <l>Wer &#x017F;chob die innern Riegel vor? die Thüren weichen nicht</l><lb/>
                <l>und brennen,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Der Herr! der Herr!&#x201C; ruft's hier und dort: &#x201E;wo i&#x017F;t der Herr!&#x201C;</l><lb/>
                <l>daß Gott ihm gnade,</l><lb/>
                <l>An &#x017F;einem Kammerfen&#x017F;ter leckt die Loh' aus der ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;nen</l><lb/>
                <l>Lade!</l><lb/>
                <l>Und eben krachte in's Portal</l><lb/>
                <l>Die Stiege zu dem obern Saal!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0405] Hoch ſchlägt die Brunſt am Giebel auf, Gewieher kreiſcht aus Stall und Scheunen, Der Eimer fliegt hinab, hinauf, umhergeſtoßne Kinder weinen, Und zögernd ſteigt das Morgenroth Dem doppelt Glut entgegen loht. Es war beim erſten Hahnenſchrei als alle Bürger aufge¬ ſchüttert Mit Schloſſenpfeifen Knall auf Knall; ſo gräulich hat es nie gewittert! Grad ob des reichen Böhmen Dach, des Täuſchers, ballte ſich das Wetter, Wo Blitz an Blitze niederzuckt, mit ohrbetäubendem Ge¬ ſchmetter, Nun überall an Scheun' und Haus Praſſelt der Flammenhaag hinaus. Im Hof die Knechte hin und her mit Axt und Beilen fluchend rennen, Wer ſchob die innern Riegel vor? die Thüren weichen nicht und brennen, „Der Herr! der Herr!“ ruft's hier und dort: „wo iſt der Herr!“ daß Gott ihm gnade, An ſeinem Kammerfenſter leckt die Loh' aus der geſchloſſnen Lade! Und eben krachte in's Portal Die Stiege zu dem obern Saal!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/405
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/405>, abgerufen am 21.11.2019.