Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Was wir daheim gelassen
Das wird uns arm und klein,
Was Fremdes wir erfassen
Wird in der Hand zu Stein.

Es wogt von End' zu Ende,
Es grüßt im Fluge her,
Wir reichen unsre Hände,
-- Sie bleiben kalt und leer. --
Nichts liebend, achtend Wen'ge
Wird Herz und Wange bleich,
Und bettelhafte Kön'ge
Stehn wir im Steppenreich.

Was wir daheim gelaſſen
Das wird uns arm und klein,
Was Fremdes wir erfaſſen
Wird in der Hand zu Stein.

Es wogt von End' zu Ende,
Es grüßt im Fluge her,
Wir reichen unſre Hände,
— Sie bleiben kalt und leer. —
Nichts liebend, achtend Wen'ge
Wird Herz und Wange bleich,
Und bettelhafte Kön'ge
Stehn wir im Steppenreich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="7">
              <pb facs="#f0040" n="26"/>
              <l>Was wir daheim gela&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Das wird uns arm und klein,</l><lb/>
              <l>Was Fremdes wir erfa&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Wird in der Hand zu Stein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Es wogt von End' zu Ende,</l><lb/>
              <l>Es grüßt im Fluge her,</l><lb/>
              <l>Wir reichen un&#x017F;re Hände,</l><lb/>
              <l>&#x2014; Sie bleiben kalt und leer. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nichts liebend, achtend Wen'ge</l><lb/>
              <l>Wird Herz und Wange bleich,</l><lb/>
              <l>Und bettelhafte Kön'ge</l><lb/>
              <l>Stehn wir im Steppenreich.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0040] Was wir daheim gelaſſen Das wird uns arm und klein, Was Fremdes wir erfaſſen Wird in der Hand zu Stein. Es wogt von End' zu Ende, Es grüßt im Fluge her, Wir reichen unſre Hände, — Sie bleiben kalt und leer. — Nichts liebend, achtend Wen'ge Wird Herz und Wange bleich, Und bettelhafte Kön'ge Stehn wir im Steppenreich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/40
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/40>, abgerufen am 19.07.2019.