Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Wir höhnen oft und lachen
Der kaum vergangnen Zeit,
Und in der Wüste machen
Wie Strauße wir uns breit.
Ist Wissen denn Besitzen?
Ist denn Genießen Glück?
Auch Eises Gletscher blitzen
Und Basiliskenblick.
Ihr Greise, die gesunken
Wie Kinder in die Gruft,
Im letzten Hauche trunken
Von Lieb' und Aetherduft,
Ihr habt am Lebensbaume
Die reinste Frucht gepflegt,
In karger Spannen Raume
Ein Eden euch gehegt.
Nun aber sind die Zeiten,
Die überwerthen, da,
Wo offen alle Weiten,
Und jede Ferne nah.
Wir wühlen in den Schätzen,
Wir schmettern in den Kampf,
Windsbräuten gleich versetzen
Uns Geistesflug und Dampf.
Mit unsres Spottes Gerten
Zerhaun wir was nicht Stahl,
Und wie Morgana's Gärten
Zerrinnt das Ideal;
Wir höhnen oft und lachen
Der kaum vergangnen Zeit,
Und in der Wüſte machen
Wie Strauße wir uns breit.
Iſt Wiſſen denn Beſitzen?
Iſt denn Genießen Glück?
Auch Eiſes Gletſcher blitzen
Und Baſiliskenblick.
Ihr Greiſe, die geſunken
Wie Kinder in die Gruft,
Im letzten Hauche trunken
Von Lieb' und Aetherduft,
Ihr habt am Lebensbaume
Die reinſte Frucht gepflegt,
In karger Spannen Raume
Ein Eden euch gehegt.
Nun aber ſind die Zeiten,
Die überwerthen, da,
Wo offen alle Weiten,
Und jede Ferne nah.
Wir wühlen in den Schätzen,
Wir ſchmettern in den Kampf,
Windsbräuten gleich verſetzen
Uns Geiſtesflug und Dampf.
Mit unſres Spottes Gerten
Zerhaun wir was nicht Stahl,
Und wie Morgana's Gärten
Zerrinnt das Ideal;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0039" n="25"/>
            <lg n="4">
              <l>Wir höhnen oft und lachen</l><lb/>
              <l>Der kaum vergangnen Zeit,</l><lb/>
              <l>Und in der Wü&#x017F;te machen</l><lb/>
              <l>Wie Strauße wir uns breit.</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Wi&#x017F;&#x017F;en denn Be&#x017F;itzen?</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t denn Genießen Glück?</l><lb/>
              <l>Auch Ei&#x017F;es Glet&#x017F;cher blitzen</l><lb/>
              <l>Und Ba&#x017F;iliskenblick.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Ihr Grei&#x017F;e, die ge&#x017F;unken</l><lb/>
              <l>Wie Kinder in die Gruft,</l><lb/>
              <l>Im letzten Hauche trunken</l><lb/>
              <l>Von Lieb' und Aetherduft,</l><lb/>
              <l>Ihr habt am Lebensbaume</l><lb/>
              <l>Die rein&#x017F;te Frucht gepflegt,</l><lb/>
              <l>In karger Spannen Raume</l><lb/>
              <l>Ein Eden euch gehegt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Nun aber &#x017F;ind die Zeiten,</l><lb/>
              <l>Die überwerthen, da,</l><lb/>
              <l>Wo offen alle Weiten,</l><lb/>
              <l>Und jede Ferne nah.</l><lb/>
              <l>Wir wühlen in den Schätzen,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;chmettern in den Kampf,</l><lb/>
              <l>Windsbräuten gleich ver&#x017F;etzen</l><lb/>
              <l>Uns Gei&#x017F;tesflug und Dampf.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Mit un&#x017F;res Spottes Gerten</l><lb/>
              <l>Zerhaun wir was nicht Stahl,</l><lb/>
              <l>Und wie Morgana's Gärten</l><lb/>
              <l>Zerrinnt das Ideal;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0039] Wir höhnen oft und lachen Der kaum vergangnen Zeit, Und in der Wüſte machen Wie Strauße wir uns breit. Iſt Wiſſen denn Beſitzen? Iſt denn Genießen Glück? Auch Eiſes Gletſcher blitzen Und Baſiliskenblick. Ihr Greiſe, die geſunken Wie Kinder in die Gruft, Im letzten Hauche trunken Von Lieb' und Aetherduft, Ihr habt am Lebensbaume Die reinſte Frucht gepflegt, In karger Spannen Raume Ein Eden euch gehegt. Nun aber ſind die Zeiten, Die überwerthen, da, Wo offen alle Weiten, Und jede Ferne nah. Wir wühlen in den Schätzen, Wir ſchmettern in den Kampf, Windsbräuten gleich verſetzen Uns Geiſtesflug und Dampf. Mit unſres Spottes Gerten Zerhaun wir was nicht Stahl, Und wie Morgana's Gärten Zerrinnt das Ideal;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/39
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/39>, abgerufen am 18.10.2019.