Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gaben.
Nie fand, so oft auch scherzend ward gefragt,
Ich einen Mann, vom Grafen bis zum Schneider,
Der so bescheiden oder so betagt,
So hülflos, keinen so Gescheiten leider,
Der nicht gemeint, des Herrscherthumes Bürde
Sey seinen Schultern grad das rechte Maaß.
War Einer zweifelnd je an seiner Würde,
So schätzt er seine Kräfte desto baß,
Der hoffte auf der Rede Zauberbann;
Schlau aus dem Winkel wollte Jener zielen,
Kurz, daß er wisse wie und auch den Mann,
Ließ Jeder deutlich durch die Blume spielen.
Ihr Thoren! glaubt ihr denn daß Gott im Zorne
Die Großen schuf, ungleich der Menschenschaar,
Pecus inane, das sein Haupt zum Borne
Hinstreckt wie weiland Nebukadnezar?
Daß, weil zuweilen unter Zotten schlägt
Ein Herz wo große Elemente schlafen,
Deßhalb wer eine feine Wolle trägt
Unfehlbar zählt zu den Merinoschafen?
Die Gaben.
Nie fand, ſo oft auch ſcherzend ward gefragt,
Ich einen Mann, vom Grafen bis zum Schneider,
Der ſo beſcheiden oder ſo betagt,
So hülflos, keinen ſo Geſcheiten leider,
Der nicht gemeint, des Herrſcherthumes Bürde
Sey ſeinen Schultern grad das rechte Maaß.
War Einer zweifelnd je an ſeiner Würde,
So ſchätzt er ſeine Kräfte deſto baß,
Der hoffte auf der Rede Zauberbann;
Schlau aus dem Winkel wollte Jener zielen,
Kurz, daß er wiſſe wie und auch den Mann,
Ließ Jeder deutlich durch die Blume ſpielen.
Ihr Thoren! glaubt ihr denn daß Gott im Zorne
Die Großen ſchuf, ungleich der Menſchenſchaar,
Pecus inane, das ſein Haupt zum Borne
Hinſtreckt wie weiland Nebukadnezar?
Daß, weil zuweilen unter Zotten ſchlägt
Ein Herz wo große Elemente ſchlafen,
Deßhalb wer eine feine Wolle trägt
Unfehlbar zählt zu den Merinoſchafen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="22"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Gaben.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nie fand, &#x017F;o oft auch &#x017F;cherzend ward gefragt,</l><lb/>
              <l>Ich einen Mann, vom Grafen bis zum Schneider,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;o be&#x017F;cheiden oder &#x017F;o betagt,</l><lb/>
              <l>So hülflos, keinen &#x017F;o Ge&#x017F;cheiten leider,</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der nicht gemeint, des Herr&#x017F;cherthumes Bürde</l><lb/>
              <l>Sey &#x017F;einen Schultern grad das rechte Maaß.</l><lb/>
              <l>War Einer zweifelnd je an &#x017F;einer Würde,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chätzt er &#x017F;eine Kräfte de&#x017F;to baß,</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Der hoffte auf der Rede Zauberbann;</l><lb/>
              <l>Schlau aus dem Winkel wollte Jener zielen,</l><lb/>
              <l>Kurz, daß er wi&#x017F;&#x017F;e wie und auch den Mann,</l><lb/>
              <l>Ließ Jeder deutlich durch die Blume &#x017F;pielen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ihr Thoren! glaubt ihr denn daß Gott im Zorne</l><lb/>
              <l>Die Großen &#x017F;chuf, ungleich der Men&#x017F;chen&#x017F;chaar,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">Pecus inane</hi>, das &#x017F;ein Haupt zum Borne</l><lb/>
              <l>Hin&#x017F;treckt wie weiland Nebukadnezar?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Daß, weil zuweilen unter Zotten &#x017F;chlägt</l><lb/>
              <l>Ein Herz wo große Elemente &#x017F;chlafen,</l><lb/>
              <l>Deßhalb wer eine feine Wolle trägt</l><lb/>
              <l>Unfehlbar zählt zu den Merino&#x017F;chafen?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] Die Gaben. Nie fand, ſo oft auch ſcherzend ward gefragt, Ich einen Mann, vom Grafen bis zum Schneider, Der ſo beſcheiden oder ſo betagt, So hülflos, keinen ſo Geſcheiten leider, Der nicht gemeint, des Herrſcherthumes Bürde Sey ſeinen Schultern grad das rechte Maaß. War Einer zweifelnd je an ſeiner Würde, So ſchätzt er ſeine Kräfte deſto baß, Der hoffte auf der Rede Zauberbann; Schlau aus dem Winkel wollte Jener zielen, Kurz, daß er wiſſe wie und auch den Mann, Ließ Jeder deutlich durch die Blume ſpielen. Ihr Thoren! glaubt ihr denn daß Gott im Zorne Die Großen ſchuf, ungleich der Menſchenſchaar, Pecus inane, das ſein Haupt zum Borne Hinſtreckt wie weiland Nebukadnezar? Daß, weil zuweilen unter Zotten ſchlägt Ein Herz wo große Elemente ſchlafen, Deßhalb wer eine feine Wolle trägt Unfehlbar zählt zu den Merinoſchafen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/36
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/36>, abgerufen am 25.06.2019.