Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich dehnte mich mit Macht
Und langte nach dem Wunden,
Doch als ich halb erwacht,
Da war auch er verschwunden,
Zerronnen wie ein Wellenschaum, --
Ich hörte nur der Wipfel Stöhnen,
Und unter mir, an Weihers Saum,
Der Unken zart Geläute tönen.
Die Glöckchen schliefen ein,
Es schwoll der Kronen Rauschen,
Ein Licht wie Mondenschein
Begann am Ast zu lauschen,
Und lauter raschelte der Wald,
Die Zweige schienen sich zu breiten,
Und eine dämmernde Gestalt
Sah ich durch seine Hallen gleiten.
Das Kreuz in ihrer Hand,
Um ihre Stirn die Binde,
Ihr langer Schleyer wand
Und rollte sich im Winde.
Sie trat so sacht behutsam vor,
Als ob sie jedes Kräutlein schone,
O Gott, da sah ich unter'm Flor,
Sah eine blutge Dornenkrone!
Die Fraue weinte nicht
Und hat auch nicht gesprochen,
Allein ihr Angesicht
Hat mir das Herz gebrochen,
Ich dehnte mich mit Macht
Und langte nach dem Wunden,
Doch als ich halb erwacht,
Da war auch er verſchwunden,
Zerronnen wie ein Wellenſchaum, —
Ich hörte nur der Wipfel Stöhnen,
Und unter mir, an Weihers Saum,
Der Unken zart Geläute tönen.
Die Glöckchen ſchliefen ein,
Es ſchwoll der Kronen Rauſchen,
Ein Licht wie Mondenſchein
Begann am Aſt zu lauſchen,
Und lauter raſchelte der Wald,
Die Zweige ſchienen ſich zu breiten,
Und eine dämmernde Geſtalt
Sah ich durch ſeine Hallen gleiten.
Das Kreuz in ihrer Hand,
Um ihre Stirn die Binde,
Ihr langer Schleyer wand
Und rollte ſich im Winde.
Sie trat ſo ſacht behutſam vor,
Als ob ſie jedes Kräutlein ſchone,
O Gott, da ſah ich unter'm Flor,
Sah eine blutge Dornenkrone!
Die Fraue weinte nicht
Und hat auch nicht geſprochen,
Allein ihr Angeſicht
Hat mir das Herz gebrochen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0028" n="14"/>
          <lg n="11">
            <l>Ich dehnte mich mit Macht</l><lb/>
            <l>Und langte nach dem Wunden,</l><lb/>
            <l>Doch als ich halb erwacht,</l><lb/>
            <l>Da war auch er ver&#x017F;chwunden,</l><lb/>
            <l>Zerronnen wie ein Wellen&#x017F;chaum, &#x2014;</l><lb/>
            <l>Ich hörte nur der Wipfel Stöhnen,</l><lb/>
            <l>Und unter mir, an Weihers Saum,</l><lb/>
            <l>Der Unken zart Geläute tönen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="12">
            <l>Die Glöckchen &#x017F;chliefen ein,</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;chwoll der Kronen Rau&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Ein Licht wie Monden&#x017F;chein</l><lb/>
            <l>Begann am A&#x017F;t zu lau&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Und lauter ra&#x017F;chelte der Wald,</l><lb/>
            <l>Die Zweige &#x017F;chienen &#x017F;ich zu breiten,</l><lb/>
            <l>Und eine dämmernde Ge&#x017F;talt</l><lb/>
            <l>Sah ich durch &#x017F;eine Hallen gleiten.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="13">
            <l>Das Kreuz in ihrer Hand,</l><lb/>
            <l>Um ihre Stirn die Binde,</l><lb/>
            <l>Ihr langer Schleyer wand</l><lb/>
            <l>Und rollte &#x017F;ich im Winde.</l><lb/>
            <l>Sie trat &#x017F;o &#x017F;acht behut&#x017F;am vor,</l><lb/>
            <l>Als ob &#x017F;ie jedes Kräutlein &#x017F;chone,</l><lb/>
            <l>O Gott, da &#x017F;ah ich unter'm Flor,</l><lb/>
            <l>Sah eine blutge Dornenkrone!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="14">
            <l>Die Fraue weinte nicht</l><lb/>
            <l>Und hat auch nicht ge&#x017F;prochen,</l><lb/>
            <l>Allein ihr Ange&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>Hat mir das Herz gebrochen,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0028] Ich dehnte mich mit Macht Und langte nach dem Wunden, Doch als ich halb erwacht, Da war auch er verſchwunden, Zerronnen wie ein Wellenſchaum, — Ich hörte nur der Wipfel Stöhnen, Und unter mir, an Weihers Saum, Der Unken zart Geläute tönen. Die Glöckchen ſchliefen ein, Es ſchwoll der Kronen Rauſchen, Ein Licht wie Mondenſchein Begann am Aſt zu lauſchen, Und lauter raſchelte der Wald, Die Zweige ſchienen ſich zu breiten, Und eine dämmernde Geſtalt Sah ich durch ſeine Hallen gleiten. Das Kreuz in ihrer Hand, Um ihre Stirn die Binde, Ihr langer Schleyer wand Und rollte ſich im Winde. Sie trat ſo ſacht behutſam vor, Als ob ſie jedes Kräutlein ſchone, O Gott, da ſah ich unter'm Flor, Sah eine blutge Dornenkrone! Die Fraue weinte nicht Und hat auch nicht geſprochen, Allein ihr Angeſicht Hat mir das Herz gebrochen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/28
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/28>, abgerufen am 19.04.2019.