Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Baut, -- neben eurem Magazin
Wird doch der Darbende erquickt.
Ob eures Babels Zinnenhang
Zum Weltenvolk euch stempeln mag?
Schaut auf Palmyrens Steppenbrand,
Wo scheu die Antilope schwebt,
Die Stadt schaut an wo, ein Gigant,
Das Collosseum sich erhebt.
Den Wurm der im Geheimen schafft,
Den kalten nackten Grabeswurm,
Ihn tödtet nicht des Armes Kraft,
Noch euer toller Liedersturm.
Ein frommes, keusches Volk ist stark,
Doch Sünde zehrt des Landes Mark;
Sie hat in deiner Glorie Bahn,
O Roma, langsam dich entleibt,
Noch steht die Säule des Trajan,
Und seine Kronen sind zerstäubt!

Baut, — neben eurem Magazin
Wird doch der Darbende erquickt.
Ob eures Babels Zinnenhang
Zum Weltenvolk euch ſtempeln mag?
Schaut auf Palmyrens Steppenbrand,
Wo ſcheu die Antilope ſchwebt,
Die Stadt ſchaut an wo, ein Gigant,
Das Colloſſeum ſich erhebt.
Den Wurm der im Geheimen ſchafft,
Den kalten nackten Grabeswurm,
Ihn tödtet nicht des Armes Kraft,
Noch euer toller Liederſturm.
Ein frommes, keuſches Volk iſt ſtark,
Doch Sünde zehrt des Landes Mark;
Sie hat in deiner Glorie Bahn,
O Roma, langſam dich entleibt,
Noch ſteht die Säule des Trajan,
Und ſeine Kronen ſind zerſtäubt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="11">
              <pb facs="#f0024" n="10"/>
              <l>Baut, &#x2014; neben eurem Magazin</l><lb/>
              <l>Wird doch der Darbende erquickt.</l><lb/>
              <l>Ob eures Babels Zinnenhang</l><lb/>
              <l>Zum Weltenvolk euch &#x017F;tempeln mag?</l><lb/>
              <l>Schaut auf Palmyrens Steppenbrand,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;cheu die Antilope &#x017F;chwebt,</l><lb/>
              <l>Die Stadt &#x017F;chaut an wo, ein Gigant,</l><lb/>
              <l>Das Collo&#x017F;&#x017F;eum &#x017F;ich erhebt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="12">
              <l>Den Wurm der im Geheimen &#x017F;chafft,</l><lb/>
              <l>Den kalten nackten Grabeswurm,</l><lb/>
              <l>Ihn tödtet nicht des Armes Kraft,</l><lb/>
              <l>Noch euer toller Lieder&#x017F;turm.</l><lb/>
              <l>Ein frommes, keu&#x017F;ches Volk i&#x017F;t &#x017F;tark,</l><lb/>
              <l>Doch Sünde zehrt des Landes Mark;</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Sie</hi> hat in deiner Glorie Bahn,</l><lb/>
              <l>O Roma, lang&#x017F;am dich entleibt,</l><lb/>
              <l>Noch &#x017F;teht die Säule des Trajan,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Kronen &#x017F;ind zer&#x017F;täubt!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0024] Baut, — neben eurem Magazin Wird doch der Darbende erquickt. Ob eures Babels Zinnenhang Zum Weltenvolk euch ſtempeln mag? Schaut auf Palmyrens Steppenbrand, Wo ſcheu die Antilope ſchwebt, Die Stadt ſchaut an wo, ein Gigant, Das Colloſſeum ſich erhebt. Den Wurm der im Geheimen ſchafft, Den kalten nackten Grabeswurm, Ihn tödtet nicht des Armes Kraft, Noch euer toller Liederſturm. Ein frommes, keuſches Volk iſt ſtark, Doch Sünde zehrt des Landes Mark; Sie hat in deiner Glorie Bahn, O Roma, langſam dich entleibt, Noch ſteht die Säule des Trajan, Und ſeine Kronen ſind zerſtäubt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/24
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/24>, abgerufen am 23.04.2019.