Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

So baut denn, baut den Tempel fort,
Mit ird'schem Sinn den heilgen Haag,
Daß euer bessrer Enkel dort
Für eure Seele beten mag!

Kennt ihr den Dom der unsichtbar
Mit tausend Säulen aufwärts strebt?
Er steigt wo eine gläubge Schaar
In Demuth ihre Arme hebt.
Kennt ihr die unsichtbare Stadt
Die tausend offne Häfen hat
Wo euer werthes Silber klingt?
Es ist der Samariter Bund,
Wenn Rechte sich in Rechte schlingt,
Und nichts davon der Linken kund.
O, er der Alles weiß, er kennt
Auch eurer Seele ödes Haus;
Baut Magazin und Monument,
Doch seinen Namen laßt daraus!
Er ist kein Sand der glitzernd stäubt,
Kein Dampfrad das die Schiffe treibt,
Ist keine falsche Flagge die
Sich stahl der See verlorner Sohn,
Parol' nicht die zur Felonie
Ins Lager schmuggelt den Spion!
Baut, baut, -- um euer Denkmal ziehn
Doch Seufzer fromm und ungeschmückt,

So baut denn, baut den Tempel fort,
Mit ird'ſchem Sinn den heilgen Haag,
Daß euer beſſrer Enkel dort
Für eure Seele beten mag!

Kennt ihr den Dom der unſichtbar
Mit tauſend Säulen aufwärts ſtrebt?
Er ſteigt wo eine gläubge Schaar
In Demuth ihre Arme hebt.
Kennt ihr die unſichtbare Stadt
Die tauſend offne Häfen hat
Wo euer werthes Silber klingt?
Es iſt der Samariter Bund,
Wenn Rechte ſich in Rechte ſchlingt,
Und nichts davon der Linken kund.
O, er der Alles weiß, er kennt
Auch eurer Seele ödes Haus;
Baut Magazin und Monument,
Doch ſeinen Namen laßt daraus!
Er iſt kein Sand der glitzernd ſtäubt,
Kein Dampfrad das die Schiffe treibt,
Iſt keine falſche Flagge die
Sich ſtahl der See verlorner Sohn,
Parol' nicht die zur Felonie
Ins Lager ſchmuggelt den Spion!
Baut, baut, — um euer Denkmal ziehn
Doch Seufzer fromm und ungeſchmückt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0023" n="9"/>
              <l>So baut denn, baut den Tempel fort,</l><lb/>
              <l>Mit ird'&#x017F;chem Sinn den heilgen Haag,</l><lb/>
              <l>Daß euer be&#x017F;&#x017F;rer Enkel dort</l><lb/>
              <l>Für eure Seele beten mag!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="9">
              <l>Kennt ihr den Dom der un&#x017F;ichtbar</l><lb/>
              <l>Mit tau&#x017F;end Säulen aufwärts &#x017F;trebt?</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;teigt wo eine gläubge Schaar</l><lb/>
              <l>In Demuth ihre Arme hebt.</l><lb/>
              <l>Kennt ihr die un&#x017F;ichtbare Stadt</l><lb/>
              <l>Die tau&#x017F;end offne Häfen hat</l><lb/>
              <l>Wo euer werthes Silber klingt?</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t der Samariter Bund,</l><lb/>
              <l>Wenn Rechte &#x017F;ich in Rechte &#x017F;chlingt,</l><lb/>
              <l>Und nichts davon der Linken kund.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="10">
              <l>O, er der Alles weiß, er kennt</l><lb/>
              <l>Auch eurer Seele ödes Haus;</l><lb/>
              <l>Baut Magazin und Monument,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;einen Namen laßt daraus!</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t kein Sand der glitzernd &#x017F;täubt,</l><lb/>
              <l>Kein Dampfrad das die Schiffe treibt,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t keine fal&#x017F;che Flagge die</l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;tahl der See verlorner Sohn,</l><lb/>
              <l>Parol' nicht die zur Felonie</l><lb/>
              <l>Ins Lager &#x017F;chmuggelt den Spion!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="11">
              <l>Baut, baut, &#x2014; um euer Denkmal ziehn</l><lb/>
              <l>Doch Seufzer fromm und unge&#x017F;chmückt,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] So baut denn, baut den Tempel fort, Mit ird'ſchem Sinn den heilgen Haag, Daß euer beſſrer Enkel dort Für eure Seele beten mag! Kennt ihr den Dom der unſichtbar Mit tauſend Säulen aufwärts ſtrebt? Er ſteigt wo eine gläubge Schaar In Demuth ihre Arme hebt. Kennt ihr die unſichtbare Stadt Die tauſend offne Häfen hat Wo euer werthes Silber klingt? Es iſt der Samariter Bund, Wenn Rechte ſich in Rechte ſchlingt, Und nichts davon der Linken kund. O, er der Alles weiß, er kennt Auch eurer Seele ödes Haus; Baut Magazin und Monument, Doch ſeinen Namen laßt daraus! Er iſt kein Sand der glitzernd ſtäubt, Kein Dampfrad das die Schiffe treibt, Iſt keine falſche Flagge die Sich ſtahl der See verlorner Sohn, Parol' nicht die zur Felonie Ins Lager ſchmuggelt den Spion! Baut, baut, — um euer Denkmal ziehn Doch Seufzer fromm und ungeſchmückt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/23
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/23>, abgerufen am 22.10.2019.