Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo deine Legion, o Herr,
Die knieend am Altare baut?
Wo, wo dein Samariter, der
In Wunden seine Thräne thaut?
Ach, was ich fragte und gelauscht,
Der deutsche Strom hat mir gerauscht,
Die deutsche Stadt, der deutsche Dom,
Ein Monument, ein Handelsstift,
Und drüber sah wie ein Phantom
Verlöschen ich Jehovas Schrift.
Und wer den Himmel angebellt,
Vor keiner Hölle je gebebt,
Der hat sich an den Krahn gestellt
Der seines Babels Zinne hebt.
Wer nie ein menschlich Band geehrt,
Mit keinem Leid sich je beschwert,
Der fluthet aus des Busens Schrein
Unsäglicher Gefühle Strom,
Am Elbestrand, am grünen Rhein,
Da holt sein Herz sich das Diplom.
Weh euch, die ihr den zorn'gen Gott
Gehöhnt an seiner Schwelle Rand,
Meineid'gen gleich in frevlem Spott
Hobt am Altare eure Hand!
Er ist der Herr, und was er will
Das schaffen Leu und Krokodill! --
Wo deine Legion, o Herr,
Die knieend am Altare baut?
Wo, wo dein Samariter, der
In Wunden ſeine Thräne thaut?
Ach, was ich fragte und gelauſcht,
Der deutſche Strom hat mir gerauſcht,
Die deutſche Stadt, der deutſche Dom,
Ein Monument, ein Handelsſtift,
Und drüber ſah wie ein Phantom
Verlöſchen ich Jehovas Schrift.
Und wer den Himmel angebellt,
Vor keiner Hölle je gebebt,
Der hat ſich an den Krahn geſtellt
Der ſeines Babels Zinne hebt.
Wer nie ein menſchlich Band geehrt,
Mit keinem Leid ſich je beſchwert,
Der fluthet aus des Buſens Schrein
Unſäglicher Gefühle Strom,
Am Elbeſtrand, am grünen Rhein,
Da holt ſein Herz ſich das Diplom.
Weh euch, die ihr den zorn'gen Gott
Gehöhnt an ſeiner Schwelle Rand,
Meineid'gen gleich in frevlem Spott
Hobt am Altare eure Hand!
Er iſt der Herr, und was er will
Das ſchaffen Leu und Krokodill! —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0022" n="8"/>
            <lg n="6">
              <l>Wo deine Legion, o Herr,</l><lb/>
              <l>Die knieend am Altare baut?</l><lb/>
              <l>Wo, wo dein Samariter, der</l><lb/>
              <l>In Wunden &#x017F;eine Thräne thaut?</l><lb/>
              <l>Ach, was ich fragte und gelau&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>Der deut&#x017F;che Strom hat mir gerau&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>Die deut&#x017F;che Stadt, der deut&#x017F;che Dom,</l><lb/>
              <l>Ein Monument, ein Handels&#x017F;tift,</l><lb/>
              <l>Und drüber &#x017F;ah wie ein Phantom</l><lb/>
              <l>Verlö&#x017F;chen ich Jehovas Schrift.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Und wer den Himmel angebellt,</l><lb/>
              <l>Vor keiner Hölle je gebebt,</l><lb/>
              <l>Der hat &#x017F;ich an den Krahn ge&#x017F;tellt</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;eines Babels Zinne hebt.</l><lb/>
              <l>Wer nie ein men&#x017F;chlich Band geehrt,</l><lb/>
              <l>Mit keinem Leid &#x017F;ich je be&#x017F;chwert,</l><lb/>
              <l>Der fluthet aus des Bu&#x017F;ens Schrein</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;äglicher Gefühle Strom,</l><lb/>
              <l>Am Elbe&#x017F;trand, am grünen Rhein,</l><lb/>
              <l>Da holt &#x017F;ein Herz &#x017F;ich das Diplom.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Weh euch, die ihr den zorn'gen Gott</l><lb/>
              <l>Gehöhnt an &#x017F;einer Schwelle Rand,</l><lb/>
              <l>Meineid'gen gleich in frevlem Spott</l><lb/>
              <l>Hobt am Altare eure Hand!</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t der Herr, und was er will</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;chaffen Leu und Krokodill! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] Wo deine Legion, o Herr, Die knieend am Altare baut? Wo, wo dein Samariter, der In Wunden ſeine Thräne thaut? Ach, was ich fragte und gelauſcht, Der deutſche Strom hat mir gerauſcht, Die deutſche Stadt, der deutſche Dom, Ein Monument, ein Handelsſtift, Und drüber ſah wie ein Phantom Verlöſchen ich Jehovas Schrift. Und wer den Himmel angebellt, Vor keiner Hölle je gebebt, Der hat ſich an den Krahn geſtellt Der ſeines Babels Zinne hebt. Wer nie ein menſchlich Band geehrt, Mit keinem Leid ſich je beſchwert, Der fluthet aus des Buſens Schrein Unſäglicher Gefühle Strom, Am Elbeſtrand, am grünen Rhein, Da holt ſein Herz ſich das Diplom. Weh euch, die ihr den zorn'gen Gott Gehöhnt an ſeiner Schwelle Rand, Meineid'gen gleich in frevlem Spott Hobt am Altare eure Hand! Er iſt der Herr, und was er will Das ſchaffen Leu und Krokodill! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/22
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/22>, abgerufen am 22.10.2019.