Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Und wem, wem rollte nicht wie Brand
Das Blut an seiner Adern Wand,
Wenn eines ganzen Volkes Schweiß
Gleich edlem Regen niederträuft,
Bis in der Aschensteppe heiß
Viel Tausenden die Garbe reift?

Man meint, ein Volk von Heil'gen sey
Herabgestiegen über Nacht,
In ihrem Eichensarg aufs neu
Die alte deutsche Treu' erwacht.
O werthe Einheit, bist du Eins --
Wer stände dann des Heilgenscheins,
Des Kranzes würdiger als du,
Gesegnete, auf deutschem Grund!
Du trugst den goldnen Schlüssel zu
Des Himmels Hort in deinem Bund.
Wohlan ihr Kämpen denn, wohlan
Du werthe Kreuzesmassoney,
So gebt mir eure Zeichen dann
Und euer edles Feldgeschrei!
Da, horch! da stieß vom nächsten Schiff
Die Bootmannspfeife grellen Pfiff,
Da stiegen Flaggen ungezählt,
Cantate summte und Gedicht,
Der Demuth Braun nur hat gefehlt,
Jehova's Namen hört ich nicht.

Und wem, wem rollte nicht wie Brand
Das Blut an ſeiner Adern Wand,
Wenn eines ganzen Volkes Schweiß
Gleich edlem Regen niederträuft,
Bis in der Aſchenſteppe heiß
Viel Tauſenden die Garbe reift?

Man meint, ein Volk von Heil'gen ſey
Herabgeſtiegen über Nacht,
In ihrem Eichenſarg aufs neu
Die alte deutſche Treu' erwacht.
O werthe Einheit, biſt du Eins —
Wer ſtände dann des Heilgenſcheins,
Des Kranzes würdiger als du,
Geſegnete, auf deutſchem Grund!
Du trugſt den goldnen Schlüſſel zu
Des Himmels Hort in deinem Bund.
Wohlan ihr Kämpen denn, wohlan
Du werthe Kreuzesmaſſoney,
So gebt mir eure Zeichen dann
Und euer edles Feldgeſchrei!
Da, horch! da ſtieß vom nächſten Schiff
Die Bootmannspfeife grellen Pfiff,
Da ſtiegen Flaggen ungezählt,
Cantate ſummte und Gedicht,
Der Demuth Braun nur hat gefehlt,
Jehova's Namen hört ich nicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0021" n="7"/>
              <l>Und wem, wem rollte nicht wie Brand</l><lb/>
              <l>Das Blut an &#x017F;einer Adern Wand,</l><lb/>
              <l>Wenn eines ganzen Volkes Schweiß</l><lb/>
              <l>Gleich edlem Regen niederträuft,</l><lb/>
              <l>Bis in der A&#x017F;chen&#x017F;teppe heiß</l><lb/>
              <l>Viel Tau&#x017F;enden die Garbe reift?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Man meint, ein Volk von Heil'gen &#x017F;ey</l><lb/>
              <l>Herabge&#x017F;tiegen über Nacht,</l><lb/>
              <l>In ihrem Eichen&#x017F;arg aufs neu</l><lb/>
              <l>Die alte deut&#x017F;che Treu' erwacht.</l><lb/>
              <l>O werthe Einheit, bi&#x017F;t du Eins &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wer &#x017F;tände dann des Heilgen&#x017F;cheins,</l><lb/>
              <l>Des Kranzes würdiger als du,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;egnete, auf deut&#x017F;chem Grund!</l><lb/>
              <l>Du trug&#x017F;t den goldnen Schlü&#x017F;&#x017F;el zu</l><lb/>
              <l>Des Himmels Hort in deinem Bund.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Wohlan ihr Kämpen denn, wohlan</l><lb/>
              <l>Du werthe Kreuzesma&#x017F;&#x017F;oney,</l><lb/>
              <l>So gebt mir eure Zeichen dann</l><lb/>
              <l>Und euer edles Feldge&#x017F;chrei!</l><lb/>
              <l>Da, horch! da &#x017F;tieß vom näch&#x017F;ten Schiff</l><lb/>
              <l>Die Bootmannspfeife grellen Pfiff,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;tiegen Flaggen ungezählt,</l><lb/>
              <l>Cantate &#x017F;ummte und Gedicht,</l><lb/>
              <l>Der Demuth Braun nur hat gefehlt,</l><lb/>
              <l>Jehova's Namen hört ich nicht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] Und wem, wem rollte nicht wie Brand Das Blut an ſeiner Adern Wand, Wenn eines ganzen Volkes Schweiß Gleich edlem Regen niederträuft, Bis in der Aſchenſteppe heiß Viel Tauſenden die Garbe reift? Man meint, ein Volk von Heil'gen ſey Herabgeſtiegen über Nacht, In ihrem Eichenſarg aufs neu Die alte deutſche Treu' erwacht. O werthe Einheit, biſt du Eins — Wer ſtände dann des Heilgenſcheins, Des Kranzes würdiger als du, Geſegnete, auf deutſchem Grund! Du trugſt den goldnen Schlüſſel zu Des Himmels Hort in deinem Bund. Wohlan ihr Kämpen denn, wohlan Du werthe Kreuzesmaſſoney, So gebt mir eure Zeichen dann Und euer edles Feldgeſchrei! Da, horch! da ſtieß vom nächſten Schiff Die Bootmannspfeife grellen Pfiff, Da ſtiegen Flaggen ungezählt, Cantate ſummte und Gedicht, Der Demuth Braun nur hat gefehlt, Jehova's Namen hört ich nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/21
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/21>, abgerufen am 22.10.2019.