Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Ungastlich oder nicht?

(In Westphalen.)

Ungastlich hat man dich genannt,
Will deinen grünsten Kranz dir rauben,
Volk mit der immer offnen Hand,
Mit deinem argwohnlosen Glauben;
O rege dich, daß nicht die Schmach
Auf deinem frommen Haupte laste,
Und redlich, wie das Herz es sprach,
So sprich es nach zu deinem Gaste:
"Fremdling an meiner Marken Stein,
Mann mit der Stirne trüben Falten,
O, greif in deines Busens Schrein,
Und lass' die eigne Stimme walten.
Nicht soll bestochner Zeugen Schaar
Uns am bestochnen Worte rächen,
Nein, Zeug' und Richter sollst du klar
Dir selbst das freie Urtheil sprechen.
Fühlst du das Herz in dir, nicht heiß
Doch ehrlich, uns entgegen schlagen,
Dein Wort kein falsch und trügend Gleis,
Besteckend was die Lippen tragen,
Ungaſtlich oder nicht?

(In Weſtphalen.)

Ungaſtlich hat man dich genannt,
Will deinen grünſten Kranz dir rauben,
Volk mit der immer offnen Hand,
Mit deinem argwohnloſen Glauben;
O rege dich, daß nicht die Schmach
Auf deinem frommen Haupte laſte,
Und redlich, wie das Herz es ſprach,
So ſprich es nach zu deinem Gaſte:
„Fremdling an meiner Marken Stein,
Mann mit der Stirne trüben Falten,
O, greif in deines Buſens Schrein,
Und laſſ' die eigne Stimme walten.
Nicht ſoll beſtochner Zeugen Schaar
Uns am beſtochnen Worte rächen,
Nein, Zeug' und Richter ſollſt du klar
Dir ſelbſt das freie Urtheil ſprechen.
Fühlſt du das Herz in dir, nicht heiß
Doch ehrlich, uns entgegen ſchlagen,
Dein Wort kein falſch und trügend Gleis,
Beſteckend was die Lippen tragen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Unga&#x017F;tlich oder nicht?</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">(In We&#x017F;tphalen.)</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Unga&#x017F;tlich hat man dich genannt,</l><lb/>
              <l>Will deinen grün&#x017F;ten Kranz dir rauben,</l><lb/>
              <l>Volk mit der immer offnen Hand,</l><lb/>
              <l>Mit deinem argwohnlo&#x017F;en Glauben;</l><lb/>
              <l>O rege dich, daß nicht die Schmach</l><lb/>
              <l>Auf deinem frommen Haupte la&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Und redlich, wie das Herz es &#x017F;prach,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;prich es nach zu deinem Ga&#x017F;te:</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Fremdling an meiner Marken Stein,</l><lb/>
              <l>Mann mit der Stirne trüben Falten,</l><lb/>
              <l>O, greif in deines Bu&#x017F;ens Schrein,</l><lb/>
              <l>Und la&#x017F;&#x017F;' die eigne Stimme walten.</l><lb/>
              <l>Nicht &#x017F;oll be&#x017F;tochner Zeugen Schaar</l><lb/>
              <l>Uns am be&#x017F;tochnen Worte rächen,</l><lb/>
              <l>Nein, Zeug' und Richter &#x017F;oll&#x017F;t du klar</l><lb/>
              <l>Dir &#x017F;elb&#x017F;t das freie Urtheil &#x017F;prechen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Fühl&#x017F;t du das Herz in dir, nicht heiß</l><lb/>
              <l>Doch ehrlich, uns entgegen &#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Dein Wort kein fal&#x017F;ch und trügend Gleis,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;teckend was die Lippen tragen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0017] Ungaſtlich oder nicht? (In Weſtphalen.) Ungaſtlich hat man dich genannt, Will deinen grünſten Kranz dir rauben, Volk mit der immer offnen Hand, Mit deinem argwohnloſen Glauben; O rege dich, daß nicht die Schmach Auf deinem frommen Haupte laſte, Und redlich, wie das Herz es ſprach, So ſprich es nach zu deinem Gaſte: „Fremdling an meiner Marken Stein, Mann mit der Stirne trüben Falten, O, greif in deines Buſens Schrein, Und laſſ' die eigne Stimme walten. Nicht ſoll beſtochner Zeugen Schaar Uns am beſtochnen Worte rächen, Nein, Zeug' und Richter ſollſt du klar Dir ſelbſt das freie Urtheil ſprechen. Fühlſt du das Herz in dir, nicht heiß Doch ehrlich, uns entgegen ſchlagen, Dein Wort kein falſch und trügend Gleis, Beſteckend was die Lippen tragen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/17
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Gedichte. Stuttgart u. a., 1844, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droste_gedichte_1844/17>, abgerufen am 19.04.2019.