Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Nichtigkeit in der gantzen Welt auff einem Hauffen lege/ so ist der Mensch
unter aller Nichtigkeit das nichtigste/ sihe/ das heisset sich selbst verläugnen/
thustu das nicht/ so bistu Christi Jünger nicht: Das heisset absagen allem
dem/ das er hat/ Gal. 6. Wer sich lässet düncken/ er sey etwas/
da er doch nichts ist/ der betreuget sich selbst.
Ach Gott/ wenn
werden wir das lernen/ wenn werden wir anfahen rechte Jünger Christi
zu seyn/ wenn werden wir doch lernen in unsern Hertzen nichts seyn/ auff
daß Gott etwas aus uns mache.

O wie weit gefehlet/ wie nichts/ wie blind sind doch alle Men-
schen/ es gehöret ein anderer Schmuck dazu/ gloria filiae Regis ab intus,
gratia gallinaris,
die lebendigmachende/ wiedergebärende/ gerecht- und
heiligmachende/ einwohnende/ leuchtende/ stärckende Zeug- und Trost-
Gnad/ dadurch das Küchelein lebendig und flick gemacht wird. Wie
Gott der Herr den Anblick unserer sündlichen Natur uns für Augen
legt/ so müssen wir (wollen wir anders genesen) denselben ihm hinwie-
derumb für Augen legen. Wir lesen von dem armen/ lahmen Mann/Actor. 3, 2.
&
8.

den St. Petrus wiederumb gesund gemacht und auffgerichtet/ daß er sich
für die schöne Thür des Tempels geleget/ und seinen Schaden männiglich
entdecket/ und für Augen geleget/ auff daß/ wer in den Tempel gehet/ und
Gottes Barmhertzigkeit zu erlangen begehret/ auch seiner sich erbarme/
und ein Allmosen mittheile: Also wer heil will seyn von seinem argen/
unartigen/ verdammten Fleisch/ der muß dasselbe Gott im Himmel
für Augen legen/ den Greuel seiner bösen Natur erkennen/ bekennen/
bereuen/ das Fleisch nicht mit der Hundes-Zung lecken/ sondern auß-
speyen und vermaledeyen/ Gott im Himmel umb sein Göttliches
Allmosen ansprechen/ das ist/ umb die kräfftige Gnad des Heiligen Gei-
stes: sprechen mit der alten Kirchen: Lehre mich thun nach deinemPs. 143, 10.
&
11.

Wolgefallen/ dein guter Geist führe mich auff ebener Bahn/
HERR erquicke mich/
mit der Kirchen des neuen Testaments das
Veni sancte täglich anstimmen. Ach mein Gott/ ich lege dir die eusserste
Verderbung meiner argen Natur für Augen/ daß ich leider in Grund und
Boden zu allem guten verdorben/ all mein dichten und trachten nur böß ist
von Jugend auff/ auch das gute/ das ich gedencke zu vollbringen/ ist alles
mit der Erb-Sünd vergifftet. Jch bitte dich umb deinen H. Geist/ ohn
welchen ich nichts guts vermag/ dir auch nichts gefällig ist/ als was von
demselben lebet und herkommet/ daß er mich wolle heiligen gantz durch
und durch/ Leib und Seel etc.

So
Sechster Theil. C

Predigt.
Nichtigkeit in der gantzen Welt auff einem Hauffen lege/ ſo iſt der Menſch
unter aller Nichtigkeit das nichtigſte/ ſihe/ das heiſſet ſich ſelbſt verlaͤugnen/
thuſtu das nicht/ ſo biſtu Chriſti Juͤnger nicht: Das heiſſet abſagen allem
dem/ das er hat/ Gal. 6. Wer ſich läſſet duͤncken/ er ſey etwas/
da er doch nichts iſt/ der betreuget ſich ſelbſt.
Ach Gott/ wenn
werden wir das lernen/ wenn werden wir anfahen rechte Juͤnger Chriſti
zu ſeyn/ wenn werden wir doch lernen in unſern Hertzen nichts ſeyn/ auff
daß Gott etwas aus uns mache.

O wie weit gefehlet/ wie nichts/ wie blind ſind doch alle Men-
ſchen/ es gehoͤret ein anderer Schmuck dazu/ gloria filiæ Regis ab intus,
gratia gallinaris,
die lebendigmachende/ wiedergebaͤrende/ gerecht- und
heiligmachende/ einwohnende/ leuchtende/ ſtaͤrckende Zeug- und Troſt-
Gnad/ dadurch das Kuͤchelein lebendig und flick gemacht wird. Wie
Gott der Herr den Anblick unſerer ſuͤndlichen Natur uns fuͤr Augen
legt/ ſo muͤſſen wir (wollen wir anders geneſen) denſelben ihm hinwie-
derumb fuͤr Augen legen. Wir leſen von dem armen/ lahmen Mann/Actor. 3, 2.
&
8.

den St. Petrus wiederumb geſund gemacht und auffgerichtet/ daß er ſich
fuͤr die ſchoͤne Thuͤr des Tempels geleget/ und ſeinen Schaden maͤnniglich
entdecket/ und fuͤr Augen geleget/ auff daß/ wer in den Tempel gehet/ und
Gottes Barmhertzigkeit zu erlangen begehret/ auch ſeiner ſich erbarme/
und ein Allmoſen mittheile: Alſo wer heil will ſeyn von ſeinem argen/
unartigen/ verdammten Fleiſch/ der muß daſſelbe Gott im Himmel
fuͤr Augen legen/ den Greuel ſeiner boͤſen Natur erkennen/ bekennen/
bereuen/ das Fleiſch nicht mit der Hundes-Zung lecken/ ſondern auß-
ſpeyen und vermaledeyen/ Gott im Himmel umb ſein Goͤttliches
Allmoſen anſprechen/ das iſt/ umb die kraͤfftige Gnad des Heiligen Gei-
ſtes: ſprechen mit der alten Kirchen: Lehre mich thun nach deinemPſ. 143, 10.
&
11.

Wolgefallen/ dein guter Geiſt fuͤhre mich auff ebener Bahn/
HERR erquicke mich/
mit der Kirchen des neuen Teſtaments das
Veni ſancte taͤglich anſtimmen. Ach mein Gott/ ich lege dir die euſſerſte
Verderbung meiner argen Natur fuͤr Augen/ daß ich leider in Grund und
Boden zu allem guten verdorben/ all mein dichten und trachten nur boͤß iſt
von Jugend auff/ auch das gute/ das ich gedencke zu vollbringen/ iſt alles
mit der Erb-Suͤnd vergifftet. Jch bitte dich umb deinen H. Geiſt/ ohn
welchen ich nichts guts vermag/ dir auch nichts gefaͤllig iſt/ als was von
demſelben lebet und herkommet/ daß er mich wolle heiligen gantz durch
und durch/ Leib und Seel ꝛc.

So
Sechſter Theil. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
Nichtigkeit in der gantzen Welt auff einem Hauffen lege/ &#x017F;o i&#x017F;t der Men&#x017F;ch<lb/>
unter aller Nichtigkeit das nichtig&#x017F;te/ &#x017F;ihe/ das hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verla&#x0364;ugnen/<lb/>
thu&#x017F;tu das nicht/ &#x017F;o bi&#x017F;tu Chri&#x017F;ti Ju&#x0364;nger nicht: Das hei&#x017F;&#x017F;et ab&#x017F;agen allem<lb/>
dem/ das er hat/ Gal. 6. <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;ich lä&#x017F;&#x017F;et du&#x0364;ncken/ er &#x017F;ey etwas/<lb/>
da er doch nichts i&#x017F;t/ der betreuget &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> Ach <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott/</hi></hi> wenn<lb/>
werden wir das lernen/ wenn werden wir anfahen rechte Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti<lb/>
zu &#x017F;eyn/ wenn werden wir doch lernen in un&#x017F;ern Hertzen nichts &#x017F;eyn/ auff<lb/>
daß <hi rendition="#k">Gott</hi> etwas aus uns mache.</p><lb/>
        <p>O wie weit gefehlet/ wie nichts/ wie blind &#x017F;ind doch alle Men-<lb/>
&#x017F;chen/ es geho&#x0364;ret ein anderer Schmuck dazu/ <hi rendition="#aq">gloria filiæ Regis ab intus,<lb/>
gratia gallinaris,</hi> die lebendigmachende/ wiedergeba&#x0364;rende/ gerecht- und<lb/>
heiligmachende/ einwohnende/ leuchtende/ &#x017F;ta&#x0364;rckende Zeug- und Tro&#x017F;t-<lb/>
Gnad/ dadurch das Ku&#x0364;chelein lebendig und flick gemacht wird. Wie<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">Herr</hi> den Anblick un&#x017F;erer &#x017F;u&#x0364;ndlichen Natur uns fu&#x0364;r Augen<lb/>
legt/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir (wollen wir anders gene&#x017F;en) den&#x017F;elben ihm hinwie-<lb/>
derumb fu&#x0364;r Augen legen. Wir le&#x017F;en von dem armen/ lahmen Mann/<note place="right"><hi rendition="#aq">Actor. 3, 2.<lb/>
&amp;</hi> 8.</note><lb/>
den St. Petrus wiederumb ge&#x017F;und gemacht und auffgerichtet/ daß er &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r die &#x017F;cho&#x0364;ne Thu&#x0364;r des Tempels geleget/ und &#x017F;einen Schaden ma&#x0364;nniglich<lb/>
entdecket/ und fu&#x0364;r Augen geleget/ auff daß/ wer in den Tempel gehet/ und<lb/>
Gottes Barmhertzigkeit zu erlangen begehret/ auch &#x017F;einer &#x017F;ich erbarme/<lb/>
und ein Allmo&#x017F;en mittheile: Al&#x017F;o wer heil will &#x017F;eyn von &#x017F;einem argen/<lb/>
unartigen/ verdammten Flei&#x017F;ch/ der muß da&#x017F;&#x017F;elbe <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> im Himmel<lb/>
fu&#x0364;r Augen legen/ den Greuel &#x017F;einer bo&#x0364;&#x017F;en Natur erkennen/ bekennen/<lb/>
bereuen/ das Flei&#x017F;ch nicht mit der Hundes-Zung lecken/ &#x017F;ondern auß-<lb/>
&#x017F;peyen und vermaledeyen/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> im Himmel umb &#x017F;ein Go&#x0364;ttliches<lb/>
Allmo&#x017F;en an&#x017F;prechen/ das i&#x017F;t/ umb die kra&#x0364;fftige Gnad des Heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes: &#x017F;prechen mit der alten Kirchen: <hi rendition="#fr">Lehre mich thun nach deinem</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 143, 10.<lb/>
&amp;</hi> 11.</note><lb/><hi rendition="#fr">Wolgefallen/ dein guter Gei&#x017F;t fu&#x0364;hre mich auff ebener Bahn/<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> erquicke mich/</hi> mit der Kirchen des neuen Te&#x017F;taments das<lb/><hi rendition="#aq">Veni &#x017F;ancte</hi> ta&#x0364;glich an&#x017F;timmen. Ach mein <hi rendition="#k">Gott/</hi> ich lege dir die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
Verderbung meiner argen Natur fu&#x0364;r Augen/ daß ich leider in Grund und<lb/>
Boden zu allem guten verdorben/ all mein dichten und trachten nur bo&#x0364;ß i&#x017F;t<lb/>
von Jugend auff/ auch das gute/ das ich gedencke zu vollbringen/ i&#x017F;t alles<lb/>
mit der Erb-Su&#x0364;nd vergifftet. Jch bitte dich umb deinen H. Gei&#x017F;t/ ohn<lb/>
welchen ich nichts guts vermag/ dir auch nichts gefa&#x0364;llig i&#x017F;t/ als was von<lb/>
dem&#x017F;elben lebet und herkommet/ daß er mich wolle heiligen gantz durch<lb/>
und durch/ Leib und Seel &#xA75B;c.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Sech&#x017F;ter Theil. C</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0049] Predigt. Nichtigkeit in der gantzen Welt auff einem Hauffen lege/ ſo iſt der Menſch unter aller Nichtigkeit das nichtigſte/ ſihe/ das heiſſet ſich ſelbſt verlaͤugnen/ thuſtu das nicht/ ſo biſtu Chriſti Juͤnger nicht: Das heiſſet abſagen allem dem/ das er hat/ Gal. 6. Wer ſich läſſet duͤncken/ er ſey etwas/ da er doch nichts iſt/ der betreuget ſich ſelbſt. Ach Gott/ wenn werden wir das lernen/ wenn werden wir anfahen rechte Juͤnger Chriſti zu ſeyn/ wenn werden wir doch lernen in unſern Hertzen nichts ſeyn/ auff daß Gott etwas aus uns mache. O wie weit gefehlet/ wie nichts/ wie blind ſind doch alle Men- ſchen/ es gehoͤret ein anderer Schmuck dazu/ gloria filiæ Regis ab intus, gratia gallinaris, die lebendigmachende/ wiedergebaͤrende/ gerecht- und heiligmachende/ einwohnende/ leuchtende/ ſtaͤrckende Zeug- und Troſt- Gnad/ dadurch das Kuͤchelein lebendig und flick gemacht wird. Wie Gott der Herr den Anblick unſerer ſuͤndlichen Natur uns fuͤr Augen legt/ ſo muͤſſen wir (wollen wir anders geneſen) denſelben ihm hinwie- derumb fuͤr Augen legen. Wir leſen von dem armen/ lahmen Mann/ den St. Petrus wiederumb geſund gemacht und auffgerichtet/ daß er ſich fuͤr die ſchoͤne Thuͤr des Tempels geleget/ und ſeinen Schaden maͤnniglich entdecket/ und fuͤr Augen geleget/ auff daß/ wer in den Tempel gehet/ und Gottes Barmhertzigkeit zu erlangen begehret/ auch ſeiner ſich erbarme/ und ein Allmoſen mittheile: Alſo wer heil will ſeyn von ſeinem argen/ unartigen/ verdammten Fleiſch/ der muß daſſelbe Gott im Himmel fuͤr Augen legen/ den Greuel ſeiner boͤſen Natur erkennen/ bekennen/ bereuen/ das Fleiſch nicht mit der Hundes-Zung lecken/ ſondern auß- ſpeyen und vermaledeyen/ Gott im Himmel umb ſein Goͤttliches Allmoſen anſprechen/ das iſt/ umb die kraͤfftige Gnad des Heiligen Gei- ſtes: ſprechen mit der alten Kirchen: Lehre mich thun nach deinem Wolgefallen/ dein guter Geiſt fuͤhre mich auff ebener Bahn/ HERR erquicke mich/ mit der Kirchen des neuen Teſtaments das Veni ſancte taͤglich anſtimmen. Ach mein Gott/ ich lege dir die euſſerſte Verderbung meiner argen Natur fuͤr Augen/ daß ich leider in Grund und Boden zu allem guten verdorben/ all mein dichten und trachten nur boͤß iſt von Jugend auff/ auch das gute/ das ich gedencke zu vollbringen/ iſt alles mit der Erb-Suͤnd vergifftet. Jch bitte dich umb deinen H. Geiſt/ ohn welchen ich nichts guts vermag/ dir auch nichts gefaͤllig iſt/ als was von demſelben lebet und herkommet/ daß er mich wolle heiligen gantz durch und durch/ Leib und Seel ꝛc. Actor. 3, 2. & 8. Pſ. 143, 10. & 11. So Sechſter Theil. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/49
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/49>, abgerufen am 08.08.2020.